Pfeil rechts
1

P
Liebe Forenmitglieder,

Ich habe mich hier nun auch jetzt angemeldet, weil ich über meine Trennung Ende letzten Jahres immer noch nicht hinweg bin.

Ich habe meine damalige Freundin im September 2021 kennengelernt. Wir haben uns sehr schnell ineinander verliebt. Qor sind beide über 50. Sie sagte mir relativ schnell am Anfang, dass sie von ihrem Vater in der Kindheit missbraucht worden sei und sie teilweise nachts noch Panikattacken habe und schlecht schlafen würde.

Ich dachte mir nichts dabei und habe mich dennoch drauf eingelassen.

In der Tat traten dann ihre Panikattacken gelegentlich nachts auf, wo ich dann teilweise recht hilflos war. Egal was ich machte, um sie zu beruhigen, es half nichts. Und wenn sie bei mir übernachtete, ist sie dann nachts einfach weggelaufen.

Trotzdem hatten wir zu 80% eine sehr innige Liebesbeziehung, waren im Urlaub etc.

Im Oktober 2022 hatte sie dann einen totalen Nervenzusammenbruch. Der war so schlimm, dass sie sich von ihrem Arzt in eine Nervenklinik hat einweisen lassen.

In der Klinik war sie dann bis ca Weihnachten und danach noch in einer Tagesklinik.

Während des Klinikaufenthaltes wurden ihre Panikattacken untersucht. Was am Ende genau als Krankheitprognostiziert wurde, weiß ich nicht genau. Das hat sie mir nie gesagt.

Wie sich herausstellte, ging es nicht nur um den Missbrauchsvorfall mit ihrem Vater, sondern sie hatte auch immer die Wahnvorstellung, dass sie als kleines Kind in ein ominöses Haus gebracht wurde, wo angeblich andere kleine Kinder missbraucht wurden. An ihr habe man sich aber nicht vergangen. Wer sie aber da hingebracht hatte, dass wisse sie. Den kennt sie

Dummerweise hatte sie diese Erinnerung schon einmal vor 15 Jahren. Da waren die Gedanken aber noch unklarer. Und zwar so unklar, dass sie damit ihren Vater und Bruder wegen der alten Missbrauchsgeschichten in Verbindung brachte und auch bei der Polizei anzeigte. Sie wusste aber damals schon, dass das nicht stimmen könne und entschuldigte sich damals schon.

Nun Ende 2022 entschuldigte sie sich als Teil der Therapie erneut bei ihrem Vater wegen der falschen Vorwürfe.

Sie schrieb einen Brief an ihren Vater, den ich kenne. Da kam heraus, dass sie seit vielen Jahren schlimme Schlafstörungen hat, teilweise sei sie nur unruhig und bin im Haus rumgelaufen oder auch nachts draussen im Dunkeln. Oft bekam sie ganz starke Ängste und Panik und wusste dann in dem Moment nicht wieso. Sie hat im Laufe der Jahre immer leichte Schlafmittel genommen, um ihre Unruhe und Schlaflosigkeit zu behandeln Immer wenn sie in einer Beziehung war, waren diese Probleme extrem schlimm und häufig, wenn sie ohne Partner war, war es nicht weg, aber besser.

Sie war vor meiner Zeit mehrere Male in psychotherapeutischer Behandlung unterschiedlicher Art, Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie, Innenweltreisen. Das ging schätzungsweise über 20 Jahre. (Wie gesagt das hab ich alles erst 1 Jahr, nachdem wir uns kennengelernt haben, erfahren)

2019 ging es ihr besser, bis sie mich dann 2021 kennenlernt, wo dann ihre Panikattacken wieder völlig ausgeufert sind.

Nach dem Klinikaufenthalt ging es ihr dann besser, weg waren die Panikattacken und innere Zerrissenheit aber nicht.

Im August 2023 hatte sie dann nachts einen erneuten Nervenzusammenbruch. Sie war nachts überhaupt nicht ansprechbar, zitterte und bibberte, weinte. Ich konnte sie nur schwer beruhigen. Am nächsten Morgen hatte sie das Gefühl, dass sie jeden Moment umfällt. Sie konnte sich kaum auf den Beinen halten. Ich brachte sie dann ins Krankenhaus, wo sie durchgecheckt wurde. Dort kam heraus, dass ihre körperlichen Beschwerden mit ihren psychologischen Problemen zusammenhing und den Tabletten, die sie nahm (welche genau weiß ich nicht).

Die Wochen danach ging es ihr immer noch nicht gut und sie liess sich dann stärkere Schlafmittel/Beruhigungspillen verschreiben.

Es stabilisierte sich ein wenig.

Ab ca September hat sie wieder einen Psychologen.

Im Oktober hatten wir einen harmonischen Urlaub am Meer. Ihre Probleme tauchten dort nicht auf, waren wie weggeflogen.

Nach der Rückkehr gingen die Probleme weiter.

Mitte November sagte sie mir dann, dass ich ihr Mann fürs Leben sei und sie mir mir zusammenzuziehen möchte.

Kurz darauf berichtete sie mir dann ein weiteres Problem. Sie habe das starke Gefühl, dass sie noch eine 2. Mutter hätte und das sei der Grund, warum es ihr so schlecht gehe. Dieses Thema quäle sie schon Jahrzehnte und sei im Krankenhaus nicht bearbeitet worden, weil es zu viel gewesen sei.
Zur Info: Ihre eigentliche Mutter war bereits gestorben, ihr Vater lebte noch.
Sie schickte mir dann ein Foto ihrer angeblich 2. Mutter. Das war ein Foto einer völlig fremden Frau aus dem Internet. Auf meine Frage, wie sie darauf käme, meinte sie, das liefe über ihre Intuition und die körperlichen und mentalen Auswirkungen bei Bildern in ihrem Kopf ab.
Sie sagte mir dann, sie habe so fein aufgestellte Antennen, dass sie Dinge fühlen könne, die andere nicht sehen.
Das war schon ziemlich spooky. Ich erinnerte mich an eine Szene, wo sie ein Lesezeichen meiner verstorben Oma erfühlte und meinte, daran eine Handkrankheit meiner Oma erkennen zu können.
Auch erzählte sie mir einmal, dass ich meine Freund mal anrufen solle, weil es ihm wieder besser gehe. Auf die Frage, ob sie ihn getroffen hätte, meinte sie nur, dass hätte sie lediglich durch ihre Antennen wahrgenommen.

Ich muss dazu sagen, dass sie davor absolut nichts mit Esotherik zu tun gehabt hatte. Sie war bis zu diesem Zeitpunkt ein völlig normaler Mensch, abgesehen von ihren Panikattacken.

Sie wollte aber nun unbedingt, dass ich ihr in den schlimmen Stunden, die die Suche nach ihrer Mutter mitbrächte, beistehe und mit ihr die Wahrheit herausfinde.
Das war keine kurzfristige Spinnerei. Nach ihren Aussagen quälte sie diese Ungewissheit schon Jahrzehnte. Auch hatte sie Anfang des Monats schon einmal ein Gentest machen lassen, sich im Telefonbuch mit ihrem Mädchennamen eintragen lassen um gefunden zu werden und und und. Auch war das 2022 schon mal Thema im Krankenhaus. Das hatte sie so sehr beschäftigt, dass sie das auch körperlich umgehauen hat.

Dieses Thema kam in ihrem Leben immer wieder hoch, es zerfrass sie innerlich, blockierte sie, komplett in ihr Leben zu kommen.

Ich sagte ihr dann, auch wegen der vielen Problemen in der Vergangenheit, dass sie sich entscheiden müsse, ob sie weiterhin den Gespenstern der Vergangenheit nachjagen oder eine glückliche Beziehung mit mir führen möchte.

Daraufhin machte sie am nächsten Tag Schluss und meinte, sie gehe den Weg jetzt zu Ende. Als Grund für die Trennung nannte sie aber zu wenig Leidenschaft und zu wenig Wertschätzung. Ich vermute aber mal, dass es primär daran lag, dass ich ihre Psychose nicht bestätigte.

Ich liess sie aber nicht los und es kam zu einem weiteren Gespräch. Dort meinte sie nur, sie käme nicht zurück und wolle mich loswerden, aber nicht für immer.

Abends kam dann eine lange Email wo sie noch mal die fehlenden Wertschätzung und Leidenschaft bemängelte, aber auch schrieb, dass sie sich nicht trennen wolle und ich der Mann sei mit dem sie alt werden wolle.

Ich hatte wieder Hoffnung.

1 Woche später eine erneute Trennung.
Sie sei jetzt durch die ganze Aufarbeitung ihrer Vergangenheit ein anderer Mensch und bräuchte nicht mehr diesen Helferfreund, erwarte jetzt mehr, anderes. Ich würde ja gerne anderen Frauen immer helfen. Insofern passt es mit uns wohl nicht mehr. Das fand ich schon frech.

Wir blieben aber in Kontakt.

Es kam zu einem weiteren Treffen wo wir eine heiße Liebesnacht hatten. Am nächsten Morgen hatte ich dann eine lange Email im Postfach wo ich bewertet wurde, beim Sex und im Umgang mit ihr. Sämtliche Stärken und Schwächen aufgelistet. Generell war nicht alles negativ, es waren aber auch einige echte Boshaftigkeiten dabei. Das schlimmste: Sie widerruft sämtliche Nachrichten der Vergangenheit. Ich sei nicht ihr Traummann, ich sei ein normaler älter Herr,der nicht klar damit käme, älter zu werden

Bevor ich antworten konnte, rief sie mich an ich solle zu ihr kommen. Sie hätte sturmfrei. Nun, was soll ich sagen. Ich wollte sie nicht verlieren. Ich fuhr hin und wir hatten erneut eine Liebesnacht.

Am nächsten Morgen war sie dann der glücklichste Mensch der Welt und sie habe ja immer an uns geglaubt.

Ich dachte mir, okay jetzt geht es endlich aufwärts.

Dann der nächste Hammer:
3 Tage später wollte ich erneut bei ihr vorbei. Sie sagte, es gehe ihr nicht gut wegen Stress auf der Arbeit, sie könne daher nicht.
Ich schlug ihr vor, dann wenigstens auf ein Frühstück bei ihr vorbei zu kommen

Daraufhin tickte sie erneut aus, ich würde immer über ihre Gefühle hinweg gehen bzw ich sei auch während der Zeit, wo es ihr nicht gut ging, immer falsch mit ihr umgegangen.
Sie bräuchte dann erstmal Zuspruch und in den Arm genommen zu werden.

Ich hatte das nicht wirklich verstanden

Aber das war dann der Anfang vom Ende.
Wir schrieben noch etliche Male hin und her, zwischendurch deutete sie sogar noch eine Hochzeit an, aber es gab dann weitere Abschiedsnachrichten wo es vor allem darum ging dass ich vor allem kein Gefühlsmensch sei. Vor allem würden die Probleme aus ihrer Vergangenheit und die Gefühle darin Teil ihres Lebens bleiben. Sie bräuchte auch jemanden, der in der inneren Welt zu Hause sei und das sei ich ja nicht.

Kurz vor Weihnachten gab es dann eine weitere Email. Darin beschrieb sie dann die 2 Jahre, wie schlimm doch alles war und das die Zeit mit mir für sie oft ein riesen Stress gewesen sei. Auch sei ich daran Schuld gewesen, dass sie damals ins Krankenhaus musste.
Meine Art, meine Art von Liebe, vor der sie so oft weggelaufen sei, gehöre nicht in ihr Leben
Es gab viele Zeiten und viele gemeinsame Erlebnisse, in denen sie sehr glücklich mit mir war und die ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprachen. Insgesamt jedoch gehe es ihr jetzt, ohne mich, viel besser. Sie sei befreiter, fröhlicher, zuversichtlicher und wieder voller positiver Lebensenergie.
Ihre 2. Mutter habe sie jetzt losgelassen. Die Psychologin habe ihr erklärt, das sei ja eh nur eine Schutzfunktion gewesen. Die brauche sie nicht mehr. Ohnehin habe sie ja alle Liebe in sich. Liebe von außen sei on top.

Ich fand das schon sehr schockierend.
Um sie aber nicht zu verlieren, entschuldigte ich mich für den Kummer, den ich ihr bereitete, worauf sie antwortete, dass sie sich das auch immer alles erträumt habe, was ich geschrieben habe und dass sie glücklich sei, das wir uns nun ausgesprochen hätten.
Wie es weitergeht, sei noch nicht entschieden.

Alles verrückt .

Ich hatte also noch einmal Hoffnung. Dann war Weihnachten und nach Weihnachten kam dann die endgültige Nachricht, sie käme nicht zurück.

Also ein ständiges Hin und Her.

Um aber nicht im Hass gehen zu wollen, würde sie mich gerne noch einmal treffen, um noch einmal Abschied zu nehmen wo wir uns noch einmal umarmen könnten und noch einmal unsere Liebe spüren könnten.

Ich fand das sonderbar, willigte aber erneut ein.

Bei dem Treffen sagte sie mir dann, dass sie ohne mich glücklicher sei, sie mich aber liebe und ich sie ja auch unfassbar lieben könne.
Sie käme aber nicht zurück. Die Zukunft zeige das Leben.
Sie würde sich aber alles noch einmal durch den Kopf gehen lassen.

Zu einer Versöhnung kam es aber nicht mehr.
Ich schrieb noch unzählige Emails, erst vorgestern nochmal einen Brief. Aber keine Reaktion mehr.

Ich finde das alles schlimm und komne da kaum drüber hinweg. Seit Ende letzten Jahres wird alles geblockt: WA Messenger, Telefon, meine Eltern sofort gelöscht.
Sie war ein total lieber Mensch. Bis Mitte November wollte sie noch mit mir zusammenzuziehen, dann die abrupte, teils boshafte Trennung.
Dass sie diese Probleme hatte, damit konnte ich leben. Zu 80% war sie ja ein total lieber Mensch.

In den 2 Jahren kam es auch ungefähr 4x vor, dass sie wie von einem Dämon besessen war, total boshaft wurde und versuchte mich loszuwerden indem sie versuchte, mich wegzuekeln. Am nächsten Tag war jedoch wieder alles vergessen.
Einmal erkannte ich die Situation. Sie wurde ekelig zu mir, beschimpfte mich, weinte. Aber ich ging nicht. Ich nahm sie in den Arm und sagte ihr, das alles gut werde und siezu mir gehöre. Daraufhin lächelte sie und meinte, dass sie damit nicht gerechnet habe. Sie habe das früher häufiger gemacht um dann wieder in ihre Selbstmitleidsrolle zu verfallen.

Meine Fragen:

1. Hat jemad Erfahrungen damit, ob derartige psychische Probleme tatsächlich irgendwann verschwinden wenn man sie so lange hat?

2. Könnten hier evtl Anzeichen von Borderline vorliegen? Das würde erklären warum sie am Anfang der Beziehung so unfassbar liebevoll war, aber am Ende unerklärlich boshaft.

Die Ursachen für Borderline liegen vor (Missbrauch in der Kindheit, zu wenig Liebe)
sowie Begleiterkrankungen wie Panikattacken, Schlafstörungen und Depression.

Hinzu kommen Merkmale wie Stimmungsschwankungen, geringes Selbstwertgefühl, am Anfang der Beziehung Idealisierung dann Abwertung, Gefühlschaos, es sind immer die anderen Schuld, Dramaqueen, Hin und Herkippen zwischen Engel und Dämon.
Was sie nicht gemacht hat ist sich selbst zu verletzen oder mit Sachen nach mir zu werfen.
Dro. nahm sie auch keine. Aber vielleicht waren es ja die Schlaftabletten und die Tatsache, dass sie mit dem Rauchen angefangen hat?

Jetzt ist es sehr sehr lang geworden. Ich sage schon mal Danke fürs Lesen.

Peter

05.04.2024 11:10 • 05.04.2024 #1


8 Antworten ↓


B
Zitat von PeterN:
Hat jemad Erfahrungen damit, ob derartige psychische Probleme tatsächlich irgendwann verschwinden wenn man sie so lange hat?

Hallo, hätte deine Ex die offizielle Diagnose Psychose? Oder ist das eine Diagnose, die du ihr gegeben hättest?
Meiner Erfahrung nach geht eine Psychose nicht einfach so weg. Man kann sie mit Medikamenten begrenzen und die Symptome eindämmen, aber sie bleibt doch immer irgendwie da.
Zitat von PeterN:
Könnten hier evtl Anzeichen von Borderline vorliegen?

Ferndiagnosen anhand deines Forumsbeitrages zu stellen, wäre sehr unseriös. Sicherlich könnte diese Diagnose vorliegen, aber dafür gibt es Spezialisten und Spezialkliniken, die auf Borderline testen.

Borderline und Psychose sind beides schwere Diagnosen, die ein Zusammenleben mit der betroffenen Person sehr schwer machen können.

Es ist glaube ich ganz gut, dass ihr euch getrennt habt. Auch wenn die Art und Weise eher unschön war.
Ich würde an deiner Stelle die Augen nach vorne richten und weitere Kontaktversuche zu ihr unterlassen.

05.04.2024 11:48 • x 1 #2


A


Trennung von psychotischer Freundin PTBS/Borderline?

x 3


P
Hallo Becky,

vielen lieben Dank für Deine Antwort.
Ja es ist nur eine Ferndiagnose, weil ich einfach die Trennung verstehen möchte.

Kurz vorher sagt sie mir noch, ich sei der Mann ihres Lebens, mit dem sie alt werden möchte, 1 Woche später trennt sie sich zum ersten Mal, als ich ihre Psychose 2. Mutter nicht bestätige.

Sie sagt zwar als Trennungsgrund, wir würden nicht zusammen passen, aber das passt nicht zu den 2 Jahren unserer Beziehung.

Ihre Stimmungsschwankungen Ende Dezember waren doch sehr extrem

05.04.2024 12:01 • #3


B
@PeterN Wenn Sie die Diagnose Psychose gar nicht offiziell hat, würde ich auch nicht das Wort Psychose verwenden, um Ihre seltsamen Verhaltensweisen zu beschreiben. Das ist dann nämlich stigmatisierend echten Psychotikern gegenüber. Nicht jedes blöde Verhalten oder Hirngespinst ist eine Psychose.

Warum kannst du denn nicht von ihr loslassen?

05.04.2024 12:08 • #4


P
Weil ich sie noch immer liebe und die Zeit mit ihr trotz allem zum großen Teil sehr schön war

05.04.2024 12:15 • #5


S
Nach alldem was da passiert ist,solltest du doch froh sein das du sie „los“ bist.Absolut nicht böse gemeint und wenn sie krank ist,kann sie ja auch nichts dafür,aber da sind doch schon einige Brocken dabei.
Wie schon gesagt wurde,richte deinen Blick nach vorne und schaue was die Zukunft für dich bringt

05.04.2024 12:17 • #6


B
@PeterN Klar, wenn Liebe im Spiel ist, ist das alles schwieriger. Aber sie möchte ganz klar nicht mehr mit dir zusammen sein. Das zeigt, dass sie nicht mehr auf deine Kontaktversuche antwortet. Das musst du leider akzeptieren.

Verschließe dich nicht davor, mit einer anderen Frau glücklich zu werden, nur weil du deiner Ex noch hinterher hängst.

05.04.2024 12:23 • #7


P
@Shorty1904
Ich will ja gerne den Blick nach vorne richten, möchte aber gerne auch ihr Verhalten verstehen, was ich nicht kann.
Deswegen kann ich auch so schlecht loslassen

05.04.2024 12:29 • #8


S
Zitat von PeterN:
@Shorty1904 Ich will ja gerne den Blick nach vorne richten, möchte aber gerne auch ihr Verhalten verstehen, was ich nicht kann. Deswegen kann ich ...

Kann ich absolut verstehen,das es dann noch schwieriger fällt.Kenne ich aus der Vergangenheit.Aber irgendwann fängt es an weniger weh zu tun und man fängt an zu vergessen…

05.04.2024 12:49 • #9





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag