Pfeil rechts
9

was ich sagen wollte: kontakte, die im echten leben geschlossen werden, sind viel aussichtsreicher. klar ist es nur ein bruchteil an leuten, im vergleich zu online-kontakten, aber hinter jedem echten kontakt steht auch irgend etwas greifbares (es versteckt sich zum beispiel niemand hinter seiner anonymität, so dass es im endeffekt nicht so drauf ankommt). für "so nebenbei" finde ich online-kontakte schon ganz nett. nach nem harten tag hat man ja auch nicht unbedingt noch die motivation sich mit jemanden zu treffen, geht mir zumindest so. da ist online-kommunikation doch ne nette abwechslung und ein kleiner draht zur außenwelt.

28.01.2014 22:03 • #41


Hallo Valmont, ich kann mich ebend noch nicht überwinden, den für mich doch weiten Weg bis in die Innenstadt auf mich zu nehmen. Deshalb hatte ich ja auch Benrath vorgeschlagen. Ich stehe erst ganz am Anfang meiner Therapie und ich habe wirklich Sorge, dass noch nicht zu schaffen. Mit dem Auto würde ich den Weg wahrscheinlich nicht finden oder mich hoffnungslos verfahren. Und ich möchte einfach nicht fest zusagen, dass ich in die Stadt komme, wenn noch die Wahrscheinlichkeit besteht, dass ich unterwegs aus der Bahn aussteige. Und dann habe ich die ganze Zeit im Hinterkopf, dass ich ja auch wieder zurück muss. Ich weis, man muss es einfach wagen, aber so weit bin ich leider noch nicht.

Einen schönen Abend
Suse

28.01.2014 22:08 • #42



Leute in Düsseldorf

x 3


Bei mir ist es genau umgekehrt: die, die mir schreiben und die ich online treff sind nur ein winziger Teil von den ganzen Menschen die mir täglich begegnen, also im Beruf, beim ausgehen oder sonst wo. Leider ist der größte Teil derer, die ich real sehe, nur anonyme Masse und bedeutet mir auch rein gar nichts.

Deswegen such ich ja nach neuen Leuten um den Kreis derer, die mir wichtig sind, zu vergrößern.

28.01.2014 22:10 • #43


Zitat von suse74:
Hallo Valmont, ich kann mich ebend noch nicht überwinden, den für mich doch weiten Weg bis in die Innenstadt auf mich zu nehmen. Deshalb hatte ich ja auch Benrath vorgeschlagen. Ich stehe erst ganz am Anfang meiner Therapie und ich habe wirklich Sorge, dass noch nicht zu schaffen. Mit dem Auto würde ich den Weg wahrscheinlich nicht finden oder mich hoffnungslos verfahren. Und ich möchte einfach nicht fest zusagen, dass ich in die Stadt komme, wenn noch die Wahrscheinlichkeit besteht, dass ich unterwegs aus der Bahn aussteige. Und dann habe ich die ganze Zeit im Hinterkopf, dass ich ja auch wieder zurück muss. Ich weis, man muss es einfach wagen, aber so weit bin ich leider noch nicht.


Ich wünsch Dir dass Du es schaffst!


28.01.2014 22:11 • #44


ich meinte auch nicht die masse, sondern die paar wenigen, die daraus herausstechen begegne hier auch jeden tag vielen menschen, die fast ausschließlich der masse angehören.

28.01.2014 22:17 • #45


Bei mir ist es umgekehrt. Im realen Leben kann ich, denke ich, keine Kontakte schließen. Ich komme eigentlich kaum in Kontakt mit Menschen. Nur derzeit im Beruf, aber da bin ich auch ein Außenseiter. Die einzigen Kontakte, die ich in den letzten Jahren geschlossen habe, waren Leute aus dem Internet. Da muss ich wiederum sagen, wenn ich jemanden getroffen habe, dann war das auch nett (naja fast immer). Das waren aber fast nur Leute mit psychischen Problemen. Mit "normalen" Leuten komme ich nicht gut zurecht bzw. sie nicht mit mir (das waren dann die Ausnahmen, bei denen die Treffen nicht so toll waren). Das Problem an den Internetkontakten ist aber wie gesagt, sie kommen kaum zustande. Gerade hat sich auch wieder ein User gelöscht nachdem ich ihn nach einem Treffen gefragt habe.

28.01.2014 23:10 • #46


ja, so läuft es halt immer wieder mit dem account löschen und das ist frustrierend. ich hätte gerne leute mit psychischen problemen in meinem umfeld, muss ich ehrlich sagen. da gibt es eine frau, die ich aus dem real life kenne, die hat ebenfalls ne angst-/panikstörung. wir haben allerdings auf einer anderen ebene miteinander zu tun (beruflich) und ein austausch darüber ist eher nicht drin. man weiß halt, dass die andere es auch hat, mehr nicht. mir fehlt ganz klar in dem bereich ein persönlicher austausch, was aber keine basis sein muss. auch ich hab andere dinge, über die ich reden kann. mit shgs ist das so ne sache. dort, wo ich war, war alles von depressionen bestimmt, die hab ich (noch) nicht.

28.01.2014 23:24 • #47


Mmmh, …ich hatte zwischenzeitlich meinen Account ebenfalls gelöscht nachdem mehrere hundert Zugriffe auf meinen Beitrag im Forenbereich Einsamkeit & Alleinsein zu keinerlei Kontaktaufnahme geführt haben.

Sicherlich ist es ebenso frustrierend, wenn nach einer Kontaktaufnahme das Benutzerkonto plötzlich gelöscht wird. Nur welche Beweggründe stecken dahinter? Vielleicht ähnliche Erfahrungen und die daraus folgende Annahme, dass es wieder so läuft und die nun evtl. dahinterstehende Ernsthaftigkeit angezweifelt wird.

28.01.2014 23:59 • #48


Valmont
Ist ja sehr interessant mal die verschiedenen Ansichten hier zu lesen; es gibt so viele unterschiedliche Gründe so ein Treffen letzendlich doch abzusagen.
Was mich sehr ans Nachdenken bringt ist, das offenbar auch schon viele schlechte Erfahrungen damit gemacht haben. Eigentlich schade, das man seine Hoffnungen und Energien in so was setzt und dann wird man so enttäuscht.

Was habt ihr bei euren Treffen denn so gemacht und warum hat's nicht funktioniert?

Mir ist nicht so wichtig, wieviel Leute da zusammenkommen; lieber ein guter und netter Kontakt als zehn oberflächliche. Wichtig wär nur, das die Leute aus Düsseldorf und der näheren Umgebung kommen.

29.01.2014 16:46 • #49


Von mir war der Schritt wohl doch etwas voreilig. Dachte mir, einfach mal raus kommen kann ja so schwer nicht sein. Habe dabei gar nicht darüber nachgedacht, dass damit auch ein schwieriger Anfahrtsweg verbunden ist. Naja, manchmal macht man den zweiten vor dem ersten Schritt und fällt auf die Nase. Aber ich arbeite an mir und irgendwann kann ich auch in die Bahn steigen, in die Stadt fahren, den Tag geniesen und wieder heim fahren ohne üble gedanken.

LG Suse

29.01.2014 17:05 • #50


Vielleicht ist das größte Problem nur das Ungewisse, das bei einem Treffen mit Unbekannten auf einen zukommt.

Was sollen die Beweggründe für ein Treffen sein? Wenn dabei ausschließlich die gemeinsamen psychischen Probleme im Vordergrund stehen sollen, stellt sich die Frage, wenn zwei oder mehr mit einer Angstpsychose aufeinandertreffen, können diese sich gegenseitig unterstützen oder potenzieren sich die Ängste dadurch vielleicht sogar und das Ganze wird kontraproduktiv?

Ich bin eher an Partnern zur Freizeitgestaltung und vielleicht sogar für den weiteren Lebensweg interessiert. In diesem Zusammenhang bin ich natürlich bereit mich auch mit psychischen Problemen auseinander zu setzten, aber eine reine Fokussierung darauf und die Suche ausschließlich nach dementsprechenden Kontakten halte ich nicht für zielführend.

Aber das ist natürlich nur meine Laienmeinung ohne Anspruch auf Richtigkeit.

29.01.2014 21:03 • #51


Zitat von Unbestimmt:
Ich bin eher an Partnern zur Freizeitgestaltung und vielleicht sogar für den weiteren Lebensweg interessiert.


Ich auch.



Zitat von Valmont:
lieber ein guter und netter Kontakt als zehn oberflächliche. Wichtig wär nur, das die Leute aus Düsseldorf und der näheren Umgebung kommen.


Für mich auch!



Zitat von schneematsch:
Im realen Leben kann ich, denke ich, keine Kontakte schließen.:


Eben, DU DENKST. Und Du denkst falsch. Können tut das jeder, das muß er nur wollen. Der Weg dahin ist ein langer, sehr schwerer Weg aber wer den gehen will muß auch bereit dazu sein. Stolpersteine liegen vor einem, man macht auch mal einen Schritt wieder zurück.
Ich war früher genau so wie Du, hab immer gedacht "ich kann das nicht", "ich schaff das nicht", "das geht nie", etc. Deswegen weiß ich dass man das ändern KANN wenn man nur WILL. Dass das einfach wird wär allerdings gelogen.



Zitat von suse74:
Von mir war der Schritt wohl doch etwas voreilig. Dachte mir, einfach mal raus kommen kann ja so schwer nicht sein. Habe dabei gar nicht darüber nachgedacht, dass damit auch ein schwieriger Anfahrtsweg verbunden ist.


Ich verstehe Dich da bedingt, allerdings wär es ein Irrglauben zu denken dass dieses Treffen dann direkt vor Deiner Haustüre statt findet. Die Leute kommen aus unterschiedlichen Ecken, Da muss das treffen dann schon irgendwo mittig sein.
Wer Höhenangst hat bewirbt sich ja auch nicht um eine Lehrstelle als Dachdecker und macht sich dann Gedanken darum wie er da oben rauf kommt!

30.01.2014 14:49 • x 1 #52


Zitat von Shakespeare:
Zitat von schneematsch:
Im realen Leben kann ich, denke ich, keine Kontakte schließen.:


Eben, DU DENKST. Und Du denkst falsch. Können tut das jeder, das muß er nur wollen. Der Weg dahin ist ein langer, sehr schwerer Weg aber wer den gehen will muß auch bereit dazu sein. Stolpersteine liegen vor einem, man macht auch mal einen Schritt wieder zurück.
Ich war früher genau so wie Du, hab immer gedacht "ich kann das nicht", "ich schaff das nicht", "das geht nie", etc. Deswegen weiß ich dass man das ändern KANN wenn man nur WILL. Dass das einfach wird wär allerdings gelogen.



Dann erzähl mir doch einmal wie das im realen Leben geht. Vor allem wenn man wegen der sozialen Phobie nicht gut reden kann.

30.01.2014 23:36 • #53


Das scheint ja wohl nichts mehr zu werden mit Düsseldorf-Benrath. Eigentlich schade, wäre für mich ein Katzensprung gewesen. Wenn vom Termin her gepasst, hätte ich versucht mich einzuklinken, …falls gewünscht.

Ich habe leider Niemanden, der in den Abendstunden oder am Wochenende meine Frau pflegen und betreuen könnte. Deshalb ist meine Zeit etwas beschränkt und diese möchte ich dann nicht hauptsächlich auf der Autobahn verbringen.

31.01.2014 00:06 • #54


Benrath wäre sowieso schwierig gewesen. Leute, die von außerhalb kämen, müssten zusätzlich noch einmal mit der Rheinbahn fahren. Und am Wochenende fahren Stadtverkehrsbetriebe meist nicht sehr günstig.

Aber vielleicht bleibt ja D-Mitte weiterhin eine Option.

31.01.2014 00:22 • #55

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von schneematsch:
Benrath wäre sowieso schwierig gewesen. Leute, die von außerhalb kämen, müssten zusätzlich noch einmal mit der Rheinbahn fahren.Aber vielleicht bleibt ja D-Mitte weiterhin eine Option.


Wenn Du aus dem Ruhrgebiet anreist musst Du nur im Zug sitzen bleiben, die nächste Haltestelle nach Hauptbahnhof ist dann schon Benrath.
Mitte hätt ich aber auch besser gefunden weil da ist die Auswahl größer was man dann da macht.


Zitat von schneematsch:
Und am Wochenende fahren Stadtverkehrsbetriebe meist nicht sehr günstig.


Nicht in Düsseldorf, da fahren die U-Bahnen auch an den WEs alle paar Minuten ....


Zitat von schneematsch:
Dann erzähl mir doch einmal wie das im realen Leben geht.


Ein Patentrezept gibt es dafür leider nicht. Du musst es von Dir aus wollen und an Dir arbeiten.

01.02.2014 10:57 • #56


Zitat von Shakespeare:
Wenn Du aus dem Ruhrgebiet anreist musst Du nur im Zug sitzen bleiben, die nächste Haltestelle nach Hauptbahnhof ist dann schon Benrath.
Mitte hätt ich aber auch besser gefunden weil da ist die Auswahl größer was man dann da macht.


Bahn.de sagt, man müsse von mir aus Düsseldorf Hbf in die U-Bahn umsteigen.

01.02.2014 22:46 • #57


Zitat von Shakespeare:
Ein Patentrezept gibt es dafür leider nicht. Du musst es von Dir aus wollen und an Dir arbeiten.


Das ist nicht so einfach. Es gibt genügend Leute, die es immer wieder versuchen und genau so oft scheitern. Und jede Niederlage hinterlässt eine Kerbe.

01.02.2014 22:47 • #58


Zitat von schneematsch:
Bahn.de sagt, man müsse von mir aus Düsseldorf Hbf in die U-Bahn umsteigen.


Wenn ich als Abfahrtsort eingebe "duisburg" , "gelsenkirchen" oder "essen" und als Zielpunkt eingebe "düsseldorf benrath" zeigen mir Bahn.de , VRR.de und Rheinbahn.de alle an dass ich NICHT umsteigen muss!

02.02.2014 12:51 • #59


Da Diejenigen, die ursprünglich Düsseldorf-Benrath favorisiert haben, sich nicht mehr zu Wort melden, bzw. abgesagt haben, ist es meiner Ansicht nach müßig sich weiterhin über den Anfahrtsweg auszutauschen.

Ich habe ohnehin den Eindruck, dass in diesem Forumsbereich größtenteils lieber nur gelesen und virtuell sein Leid geklagt wird, aber die Realität möglichst nicht rangelassen wird. Die Aussicht, im Anzeigenteil einer erzkonservativen katholischen Kirchenzeitung einen Partner für einen Partnerwechsler zu finden, ist vermutlich wesentlich höher

Ist meinem eigenen Beitrag ist bald der 1.000te-Zugriff ohne Kontakt erreicht. Ich überlege, ob ich mir darauf nicht selbst einen Piccolo ausgebe

02.02.2014 13:51 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag