hi,
ich bin neu hier im Forum und wollte mich erstmal vorstellen. Ich bin 24 Jahre alt, arbeite als Altenpflegerin und habe seit etwa 1 Jahr (da wurde das diagnostiziert, man merkt die Veränderung ja selbst nicht) eine Zwangsstörung (bzw. mehrere). Es ist mittlerweile so schlimm, dass ich immer wenn ich etwas tue, es doppelt mache. Also wenn ich koche, dass ich dann immer eine gerade Anzahl an Zutaten nehme. Oder wenn ich den Fernseher ausschalte, dass ich ihn kurz wieder anmache und dann erneut aus...
Vielleicht haben einige Leute hier die gleichen Probleme wie ich und können mir Rat geben =)

LG

25.01.2012 12:46 • 12.02.2012 #1


4 Antworten ↓


hallo huhu,
hier werden sich einige leute mit zwangsstörungen finden, da sie schließlich mit der angst eng in verbindung steht. rat? was erhoffst du dir? der einzige weg, eine zwangsstörung loszuwerden ist eine therapie, in der die wurzeln der angst erforscht werden und deine seele geheilt wird. oder du dröhnst dich mir sogenannten "ssri" oder anderen schwachsinnigen arzneimitteln zu. ich nehme den ersten weg.

25.01.2012 15:25 • #2


Es gibt den Spruch: "Doppelt gemobbelt hällt besser"

Solange Zwänge nicht das tägliche Leben massiv beeinträchtigen oder
gar Schaden anrichten (materiell oder gesundheitlich) stellen sie keine
wirkliche "Bedrohung" dar.

Mir persönlich helfen meine extremen Ordnungszwänge sogar sehr oft.
Auch wenn sie manchmal lästig sein können, so helfen sie Ordnung zu
halten und "Unordnungsprobleme" (Suchzeiten) sicher zu vermeiden.

Manchmal, wenn wieder einmal alle Kugelschreiber im rechten Winkel
zur Tischkante liegen, dann ich heute auch schon einmal herzhaft
über mich selber Lachen.

12.02.2012 15:25 • #3


Zitat von huhu:
Also wenn ich koche, dass ich dann immer eine gerade Anzahl an Zutaten nehme.

Wie schmeckt denn das?

12.02.2012 15:54 • #4


Da fällt mir auch gerade noch ein:

Ich belege selbstgemachte Pizza auch immer geradzahlig und
absolut symetrisch. Das hat aber auf den Geschmack keinerlei
nennenswerten Einfluss, aber auf das Auge und auf die Zwän-
ge wirkt es sehr beruhigend.

Nachtrag:

Ich esse dann auch immer zuerst nur den Rand, damit das sym-
etrische Gesamtbild solange wie möglich erhalten bleibt.

Warnhinweis:

Beim gleichzahligen Abzählen von Salzkörnern kann es, wegen
der langen Zählzeit, zu Unterernährung/Mangelerscheinungen
kommen.

12.02.2012 16:17 • #5