Pfeil rechts
8

Liebe Mitglieder,
Ich habe ein paar Fragen zu dem Wirkstoff Alprazolum und wäre dankbar um eure Meinung habe nun einiges im Internet gelesen. Ich nehme das Medikament seit September, seit September habe ich ungefähr 5 Tabletten à 0.5mg Alprazolum eingenommen. Das führt mich zu meiner ersten Frage 1: Ist es möglich dass mein Körper bei so einem Konsum bereits eine Resistenz gegen das Medikament gebildet hat? Ich habe im Internet gelesen dass nach 6 Wochen eine Resistenzbildung beginnt und die Dosis erhöt werden muss. Leider wurde eben nicht der Konsum zu den 6 Wochen beschrieben, der ja sicher einen Einfluss darauf hat?

2: Kann die Einnahme nach dem Essen den Wirkungsstart des Medikaments nach hinten verschieben?

3:Mein Artzt hat mir empfohlen das Medikament 1h vor der Stress-Situation einzunehmen, ist die Wirkung wirklich dann am stärksten bei einer biologischen Halbwertszeit von 12-15h?

26.11.2017 18:05 • 07.12.2017 #1


24 Antworten ↓


igel
Doofe Frage vorweg : Hast seit September insgesamt 5 Tabletten genommen oder täglich 5 Tabletten über den Tag verteilt ?

Frage 2 : Ja, wenn Du die Tablette auf vollen Magen nimmst kann sich die Wirkung verzögern.

Frage 3 : Das ist individuell unterschiedlich. Aber die Wirkung dürfte etwa nach 30 Minuten spürbar einsetzen, Alprazolam flutet recht schnell an. Die Aussage des Arztes scheint zu passen.

26.11.2017 18:10 • x 1 #2



Xanax Alprazolum Wirkungsweise

x 3


@igel danke für deine Antwort! Sorry unklar formuliert von mir habe seit September insgesamt/Total 5 Tabletten eingenommen.
2: Was denkst du um wie lange sich das ungefähr verzögert?
3: Ok das heisst die Wirkung setzt relativ schnell ein, nach ca. 1h (ausser nach dem Essen), die Wirkung bleibt aber länger konstant vorhanden oder?

26.11.2017 19:02 • #3


igel
Wenn Du in den letzten Wochen nur 5 Tabletten genommen hast, brauchst Du Dir über Wirkungsverlust gar keine Gedanken zu machen. Offensichtlich setzt Du es als Bedarfsmedikament ein, genau richtig !

26.11.2017 19:53 • #4


Das habe ich mir auch gedacht... Aber ja in der letzten Situation hatte ich relativ viel Panik, was sonst eigentlich nie der Fall war. Dort habe ich eben das Medikament nach dem Mitagessen 45min vor der Stress-Situation eingenommen. Ich frage mich immernoch wieso es dort nicht gewirkt hat. Ist es möglich das es eben wegen dem Essen den Start der Wirkung um mehr als 45 min nach hinten verschoben hat? Sorry für das beharrliche Fragen Aber es macht mir Sorgen und nimmt mich Wunder...

26.11.2017 20:06 • #5


igel
Der Wirkungseintritt wird verzögert, auf vollen Magen. Die Tablette wird im Magen verflüssigt, gelangt in den Dünndarm und von dort in den Blutkreislauf um dann im ZNS die gewünschte Wirkung zu entfalten. Ist ja klar das es länger dauert, wenn der Magen gleichzeitig auch die Nahrungsmittel verarbeiten muss.

Aber Grund zur Sorge hast Du absolut nicht. Wie das Medikament hängt auch von Deiner momentanen Verfassung ab, Art und Intensität der Stressituation, da kommen viele Faktoren zusammen.

Alprazolam ist ein sehr guter Angstlöser, normalerweise reichen 0,5 mg auch aus. Aber wie gesagt, ganz genau weiß man vorher nie. Willst Du auf Nummer Sicher gehen, nimmst Du eben mal 1,0 mg.

26.11.2017 20:29 • x 1 #6


Danke erst mal für die Antwort! Ja macht eigentlich auch Sinn! Die Dosis zu erhöhen habe ich mir auch schon überlegt. Das Problem ist hald einfach, dass ich es für Präsentationen verwende und ich angst habe dass wenn ich zu viel nehme ich mich nicht mehr konzentrieren kann... Andererseits konnte ich mich letztes Mal nicht konzentrieren aufgrund der Panik und habe so etwas wirr präsentiert. Aber ja ich glaube es ist schwierig zu sagen im voraus.

26.11.2017 21:22 • #7


igel
1,0 mg ist durchaus vertretbar, einfach mal zu Hause probieren.

26.11.2017 22:37 • #8


...also bei mir wirken auch erst 1mg gegen meine panikattacken. 0,5mg reichen bei mir leider nicht aus, aber ich reagiere auf benzodiazepine generell nicht so empflich. habe bisher auch nur sehr selten sowas getestet.

zurzeit starte ich aufgrund meinen studiums und dem damit verbundenen leistungsdruck wieder einen versuch meine panikattacken, nach bedarf, etwas zu drosseln. anders geht es leider nicht.
was ich bei mir feststellen konnte: ich habe in der ersten woche, als mir alprazolam 0,5mg verschrieben wurde, es an drei aufeinander folgenden tagen getestet. am ersten tag erst 0,5 und weil sich meine angst nicht gravierend minderte, nochmal 0,5mg hinterher. danach nahm die angst ab. an den folgenden zwei tagen nahm ich nochmal 0,5, weil ich hoffte, dass diese vielleicht doch aussreichten. war leider nicht der fall. nach diesen drei tagen hatte ich das gefühl, bereits leichte entzugssymptome zu haben. meine angst und die panikattacken waren sehr heftig und schlimmer als sonst. können das echt schon leichte entzugssymptome gewesen sein? diese dauerten ca. 3 tage, mittlerweile ist es wieder etwas besser. was meint ihr? Suchttendenzen liegen bei mir auch familiär vor, deswegen habe ich großes respekt vor solchen medikamenten.

27.11.2017 10:47 • x 1 #9


igel
Nein, ganz sicher keine Entzugserscheinungen ! Wenn Du drei Tage lang 1,0 mg Alprazolam genommen hast, kann noch nichts passieren. Natürlich ist ein Suchtpotential vorhanden, aber das sollte man nicht dramatisieren.

27.11.2017 17:33 • #10


@electrocution in was für situationen wendest du das Medikament denn an wenn ich fragen darf? ich bin auch student, ich habe mühe mit präsentationen und ich wende das Medikament wirklich auch nur dann an ohne Ausnahme... Ich bin ca. 75kg schwer in 3 von 4 Präsentationen haben mir die 0.5mg gut gereicht, das letzte mal eben nicht aber ich denke die Wirkung hat einfach verzögert eingesetzt wegen dem Mitagessen. Ich habe diese Woche wieder eine Präsentation im Zeitraum von 13:00-14:35, also innerhalb dieser Zeit muss ich einen 5min Vortrag machen, wann würdet ihr das Medikament nehmen? Evtl vielleicht sogar vor dem Essen also 11:30 oder ist das zu früh?

27.11.2017 18:49 • #11


So morgen ist es soweit . Immerhin verspüre ich jetzt noch gar keine Nervosität ich werde heute Abend nochmal richtig kräftig sport machen, das sollte ja auch beruigend wirken oder? Und dann werd ichs morgen nochmal mit 0.5mg versuchen in Kombination mit valverde Entspannung, von denen merke ich leider gar nichts, villeicht helfen sie ja in Kombination keine Ahnung. Ich habe den Vortrag so oft durchgemacht, dass ich ihn praktisch auswendig kann...

28.11.2017 15:12 • #12


mein Körper kann mit 0.5 mg auch nicht wirklich viel anfangen, höchstens zum schnellen einschlafen. 1 mg ist die Dosis meiner Wahl und ich bin ca. 90 kg.

28.11.2017 15:58 • #13


Zitat von _Verzweifelt_:
@electrocution in was für situationen wendest du das Medikament denn an wenn ich fragen darf? ich bin auch student, ich habe mühe mit präsentationen und ich wende das Medikament wirklich auch nur dann an ohne Ausnahme... Ich bin ca. 75kg schwer in 3 von 4 Präsentationen haben mir die 0.5mg gut gereicht, das letzte mal eben nicht aber ich denke die Wirkung hat einfach verzögert eingesetzt wegen dem Mitagessen. Ich habe diese Woche wieder eine Präsentation im Zeitraum von 13:00-14:35, also innerhalb dieser Zeit muss ich einen 5min Vortrag machen, wann würdet ihr das Medikament nehmen? Evtl vielleicht sogar vor dem Essen also 11:30 oder ist das zu früh?


ja, für präsentationen und mündliche prüfungen habe ich es mir verschreiben lassen. ich leide an sozialen ängsten und damit verbundenen panikattacken. mein arzt hat mit mir vereinbart, dass ich es im vorfeld von der dosis her austesten soll, in welcher dosis die ängste besser werden. die bisher eingenommenen dosen wirkten, einschließlich der 1mg, alle nicht so wirklich zufriedenstellend gegen meine panik. gestern habe ich noch einmal 1mg genommen, als wir im rahmen einer gruppenarbeit einzeln referieren sollten. die angst war leider dennoch da. demnächts teste ich nochmal 1,5mg, aber wenn mir diese ebenfalls nicht wirklich helfen, werde ich es dabei belassen.

meiner erfahrung nach, ist es sinnvoll alprazolam 1 stunde vor der stresssituation zu nehmen, da ich zu diesem zeitpunkt am meisten von der wirkung spürte (verzögerte wahrnehmung, leichte müdigkeit). das hörte bei mir aber schon 2-3 stunden nach der einnahme auf. essen würde ich davor auch nichts oder einige stunden vorher.

Viel Erfolg beim Vortrag!

29.11.2017 10:29 • x 2 #14


Danke der Vortrag ist eigentlich ganz ok abgelaufen. Ich war halt trozdem recht nervös, das Problem war halt wieder dass ich das Xanax nur 30 min vorher eingenommen habe, da ich dachte die Präsentation wäre erst später... Ich konnte meine Stimme eigentlich relativ gut unter Kontrolle halten, jedoch wurde mein Gesicht wieder so heiss kennt ihr das auch? Ich dachte ich bin volkommen rot, doch dann nach der Präsentation habe ich ein heimliches Foto von mir gemacht auf welchem ich nur minim rot war. Kann das an einer falschen Wahrnehmung liegen? Die röte des Gesichts kann ja nicht innerhalb von 1 min wieder verschwinden oder?

29.11.2017 21:25 • #15


Zitat von _Verzweifelt_:
Die röte des Gesichts kann ja nicht innerhalb von 1 min wieder verschwinden oder?


Doch eigentlich schon! Man kann kurz rot werden weil man sich schämt, dann geht es ein paar Sekunden und es ist weg...

30.11.2017 09:39 • #16


Hm ok, das ist jetzt nicht hilfreich für mich Aber ich weiss dass ich auch schon richtig rot war, da war ich auch noch 10 min nach der Stresssituation rot..
Andere Frage ich habe gelesen das Nebenwirkungen von Xanax Atmungsstörungen sein können. Ich habe ja gestern gegen 12 Uhr 0.5 mg eingenommen, der ganze Tag ist relativ gut verlaufen. Aber heute morgen hatte ich leichte Schmerzen in der Lunge bei tiefen atemzügen. Ist das möglich dass es vom Xanax kommt? Ist für mich unwahrscheinlich da es ja eher bei hoher Konzentration im Körper passieren sollte, aber vielleicht weiss es jemand besser?

30.11.2017 18:24 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

So ich habe den Vortrag erfolgreich hinter mich gebracht. Ich habe positive Rückmeldungen erhalten. Ich habe es mit 1 mg versucht was viel besser gewirkt hat! Leichte Nervosität habe ich trozdem verspührt aber in einem gesunden Rahmen. Das Problem ist nun dass ich sicher immer 1mg anstatt 0.5mg nehmen werde... Ich muss dieses Semester noch 2 Vorträge halten. Ich habe also in einem Semester insgesamt 12 Tabletten a 0.5mg eingenommen, wenn ich die Dosis auf 1mg/ Vortrag erhöhe wird der Konsum noch mehr steigen. Kann man da noch von Gelegenheitsmedikament reden? Ich frage mich auch ob mein Artzt mir nochmals ein Rezept verschreibt habe insgesamt 30 Tabletten bekommen, diese werden aber nicht für das nächste Semester reichen denke ich...

05.12.2017 16:14 • #18


Super, dass der heutige Vortrag gut lief!
Warum 12 Tabletten, hattest du 12 Vorträge? Dauerlösung sind die Tabletten sicher keine; besser wäre eine Ursachenbekämpfung, die aber halt ein langer Weg ist...

05.12.2017 18:51 • #19


igel
@juwi : Ursachenbeämpfung dauert und klappt auch nicht immer. Solange das Alprazolam wirklich nur als Bedarfsmedikament genommen wird sehe ich da kein Problem. Habe heute vor meinem Vorstellungsgespräch auch 1,0 mg genommen.

05.12.2017 19:20 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf