Pfeil rechts
110

Canary
Hallo ihr Lieben Leidensgenossen,
Ich schleiche auch grade Tavor aus und bin auf 2.0mg Tagesdosis grade..

Wollte mal fragen, ob es möglich ist, auch bei Tavor beim Ausschleichen den größeren Teil abends zu nehmen z.b. 3x0.25 und am Abend 2x0.5 mg bzw. Nur abends... 1.0/1.0mg
Ich mag Tavor eigentlich gar nicht so gerne, es war nur eine Zeit lang ein notwendiger Rettungsanker für mich..

Andererseits hat man so ja erst Recht Spitzen und Täler in der Wirkung, wenn man die Stärken so ungleich auf den Tag verteilt nimmt, oder, diese gilt es doch zu vermeiden?!...

mich plagt auch eine gewisse Angst vor dem Entzug, das einzige was ich bislang merke ist eigentlich v.a. Entzugsdepression, oder aber es ist eine Art Benzodepression aufgrund von längerer Einnahme über 4 Wochen hinaus -nämlich 5 1/2 Monate, das weiß ich eben nicht so genau... Deshalb .....
....Manchmal würde ich das Zeug am liebsten einfach weglassen, weil ich eben nicht genau weis ob die Depression daherrührt, das ich das Benzodiazepin überhaupt noch nehme, Benzos können auf Dauer Depressionen auslösen, ich weiß wie gefährlich das ist und mache das natürlich nicht, das Tavor einfach von heut auf morgen absetzen

.... Bei den oberen Dosierungen konnte ich relativ schnell runterdosieren, aber ab 2.0mg empfehlen sich eher Reduktionen im wöchentlichen Abstand, oder?

Am Ende will ich 0.25mg noch 4teln oder die Wasserlösmethode anwenden, reagiere leider paradox auf Diazepam über 5mg und Clonazepam, sonst würde ich runtertropfen

Hab die ganze Woche- leider vergebens versucht meinen Arzt zu erreichen-.. irgendwie is momentan wohl jeder krank oder hat Corona....

15.10.2022 16:31 • #81


Canary
Mein Arzt hat sich nun heute, an einem Sonntag, was ich cool finde, bei mir gemeldet, er meint ich soll den Rest von 2.0mg Tavor- sofern keine schlimmeren Probleme auftreten-konsequent alle 3 bis 4 Tage um 0.5mg reduzieren, unter 1.0 mg will ich die 0.5er dann schon halbieren...

Das Schema ist bei 5 1/2 Monate schon schnell, oder?! Andererseits fühle ich mich mit Tavor depressiv, -ohne vielleicht mal ängstlich unruhig, aber wenigstens nicht so depressiv, aber besser... oder aber beides grade nix.... nicht so toll.... hmmm hätte es gerne hinter mich gebracht,.... aber wie schnell/langsam letztenendes am besten ist, dass ist immer so die Frage..

16.10.2022 19:09 • #82


A


Wie Tavor am besten ausschleichen? Erfahrungen

x 3


Acanthurus
Wolltest du nicht nach Ashton absetzen? Auch wenn du nicht mit Diazepam abdosierst nimmt man erst mal die 5-10% Regel von der Ausgangdosis alle 1-2 Wochen.

16.10.2022 23:30 • x 1 #83


Canary
@Acanthurus reagiere paradox auf höhere Diazepam Dosen bzw. Aussderdem mit verstärkter Depression, leider, das ist das schlimme, auf Clonazepam reagiere ich noch paradoxer, das kommt bei ADHS lern und Autisten gehäuft vor, ausserdem ist/soll das Ashton Manual für Benzogebrauch von über einem Jahr sein... macht auch irgendwie Sinn.

Damals mit 5mg Diazepam ging es sehr sehr gut, allerdings hatte ich da auch mit Depression anfangs durch das Diazepam zu kämpfen, das verging bei den letzten Tropfen....

Nach einem Entzug ändert sich manchmal die Verträglichkeit der zuvorgebrauchten Substanz, leider d.h. was man mal vertragen hat verträgt man dann nicht mehr, hab allerdings 2014 auch schon paradox auf 10mg Diazepam i v. reagiert.. 5mg gingen komischerweise....

17.10.2022 08:18 • #84


Canary
Manche Autoren geben auch Geschwindigkeiten von 20 bis 25% pro Woche an wenn es um Reduktionen geht, bei Gebrauch unter einem Jahr....

17.10.2022 08:24 • #85


Canary
Na ja, vielleicht reagiere ich auch so extrem auf die Substitution Benzos, weil ich eine Komorbide Depression habe.. Die kann sich unter Diazepam oder Clonazepam verstärkt zeigen. Ich hätte das Escitalopram weiternehmen sollen, habs dann aber abgesetzt, weil ich nicht noch was ausschleichen wollte nach den Benzos...

17.10.2022 11:10 • #86


Acanthurus
Zitat von Canary:
Manche Autoren geben auch Geschwindigkeiten von 20 bis 25% pro Woche an wenn es um Reduktionen geht, bei Gebrauch unter einem Jahr....

Du warst aber schon mal abhängig. Dein jetziger Entzug kann ganz verlaufen als dein erster. Das Suchtgedächtnis spielt wahrscheinlich auch noch mit rein.

Depression unter Benzodiazepinen und Z-Drugs kommen vor, Sie beeinflussen wohl irgendwie indirekt den Serotonin und Noradrenalin Spiegel. Genau wie Sie manchmal unter Einnahme regelrecht verschwinden/sich bessern, liegt wohl vermutlich an der Stimulation des dopaminergen Belohnungssystems.

17.10.2022 15:17 • x 2 #87


Canary
Ja, das Kindling Prinzip u.a., ich weis
...immerhin waren es damals Z Dro., keine Benzos, auch wenn sehr ähnlich...

Ich bin nicht scharf auf Benzos, Craving fehlt bei mir und es kommt meist aufgrund von Rebound Problemen....

17.10.2022 15:27 • #88


Canary
Zitat von Acanthurus:
Du warst aber schon mal abhängig. Dein jetziger Entzug kann ganz verlaufen als dein erster. Das Suchtgedächtnis spielt wahrscheinlich auch noch mit ...

Zudeinem Nachtrag: Ja, das weiß ich und genau darin liegt das Problem, Diazepam kann Depressionen verstärken, Clonazepam auch, das macht mir eben zusätzlich auch noch Probleme beim Umstellungsversuch, sonst würd ich ja etwas schneller nach Ashton vorgehen oder meinetwegen eben nur alle 2 Wochen reduzieren... Aber so kann ich nicht umstellen mit der Reaktion drauf...

Eigentndlich bin ich grade gehemmt depressiv, aber unter Diazepam und Clonazepam leider agietiert depressiv, und ängstlich, das ist nicht auszuhalten...

17.10.2022 15:38 • #89


Puschkin1978

24.02.2023 17:04 • #90


E
Hallo @ Puschkin... gratuliere für Deinen Erfolg , das ist eine super Leistung wie ich finde!
Mit Tavor habe ich keine Erfahrungen, aber es gibt hier Threads, die sich damit befassen..
Ich schleiche Brotizolam aus...( Ist ein Benzo)
Das hat eine kurze Halbwertzeit..ca 3 bis 6 Stunden
Du bist ja auf einen sehr guten Weg, mache langsam und behutsam
LG Schnitzelchen

24.02.2023 17:56 • x 1 #91


Kruemel_68
@Puschkin1978 Da hast Du doch schon viel geschafft. Schau mal hier:

search.php?keywords=Tavor+ausschleichensf=titleonlyauthor=

24.02.2023 18:01 • x 2 #92


E
Kruemel_68 Dankeschön

24.02.2023 18:03 • #93


Puschkin1978
@Schnitzelchen Ganz vielen lieben Dank.

24.02.2023 18:08 • #94


Puschkin1978
@Schnitzelchen Ja ist auch ein Benzo nur längere Halbwertzeit 6-8 Stunden, je nach Körpergewicht.

24.02.2023 18:09 • #95


E
Hallo, ja ich stehe mit meinem Brotizolam ziemlich alleine da..
Toll wie weit Du schon gekommen bist...
Darf ich fragen warum es stagniert?
Ich brauche immer eine gewisse Zeit zur nächsten Reduktion..
LG Schnitzelchen

24.02.2023 18:12 • #96


Puschkin1978
Ich habe gerade körperliche Beschwerden und schleiche noch Mirtazapin aus vor 3 Tagen runter von 45 auf 30. ich muss Antibiotika nehmen und das stresst mich alles sehr. Ich lass es erst mal so. Nicht zu viel auf einmal.

24.02.2023 18:17 • x 1 #97

Sponsor-Mitgliedschaft

Puschkin1978
@Schnitzelchen warum bist du allein damit? Keinen Psychater / Psychologen dabei?

24.02.2023 18:17 • #98


Puschkin1978
@Schnitzelchen Darf ich fragen, wie lange deine Reduktionschritte sind?

24.02.2023 18:19 • #99


E
Lieber Roman,
ich meinte mit dem Brotizolam, als Medikation, die meisten nehmen Tavor..
Oh nun Antibiotikum, also lieber Roman, nicht zuviel auf einmal...
Immer sutje..
LG Schnitzelchen

24.02.2023 18:22 • x 1 #100


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf