Pfeil rechts
1

Spooky87
Hallo Zusammen!

Ich habe letztes Jahr ende September 1,0 mg Tavor verschrieben bekommen, habe es dann 1,5 Monate genommen , danach 2 Monate nichts und dann etwa mitte Januar 2016 wieder mit begonnen, bis heute! Nun bin ich dabei es auszuschleichen. Habe auch viel drüber gelesen wegen Entzugserscheinungen und das man es auf keinen fall einen Kalt entzug machen soll.

Nun habe ich einen Plan erstellt, nachdem ich es stück für Stück ausschleichen möchte. Mein Plan sieht so aus:

Phase 3.4
11.05.16 - ENDE
07.05.16 - 0,06 mg -
03.05.16 - 0,06 mg -

Phase 3.3
29.04.16 - 0,06 mg -
26.04.16 - 0,06 mg -
23.04.16 - 0,06 mg -
20.04.16 - 0,06 mg -

Phase 3.2
17.04.16 - 0,06 mg -
15.04.16 - 0,06 mg -
13.04.16 - 0,06 mg -
11.04.16 - 0,06 mg -
09.04.16 - 0,06 mg -

Phase 3.1
07.04.16 - 0,06 mg -
06.04.16 - 0,06 mg -
05.04.16 - 0,06 mg -
04.04.16 - 0,06 mg -
03.04.16 - 0,06 mg -
02.04.16 - 0,06 mg -
01.04.16 - 0,06 mg -

Phase 2
31.03.16 - 0,12 mg -
30.03.16 - 0,12 mg -
29.03.16 - 0,12 mg -
28.03.16 - 0,12 mg -
27.03.16 - 0,12 mg -
26.03.16 - 0,12 mg -
25.03.16 - 0,12 mg -
24.03.16 - 0,12 mg -
23.03.16 - 0,12 mg -
22.03.16 - 0,12 mg -
21.03.16 - 0,12 mg -
20.03.16 - 0,12 mg -

Phase 1
19.03.16 - 0,25 mg -
18.03.16 - 0,25 mg -
17.03.16 - 0,25 mg -
16.03.16 - 0,25 mg -
15.03.16 - 0,25 mg -
14.03.16 - 0,25 mg -
13.03.16 - 0,25 mg -
12.03.16 - 0,25 mg -
11.03.16 - 0,25 mg -
10.03.16 - 0,25 mg -
09.03.16 - 0,25 mg -
08.03.16 - 0,25 mg -
07.03.16 - 0,25 mg -
06.03.16 - 0,50 mg -
05.03.16 - 0,50 mg -
04.03.16 - 0,50 mg -
03.03.16 - 1,0 mg -

Seit dem 14.01 bis
dem 3.3 jeweils fast täglich 1,0 mg.

----------------------------------------------------

Hat hier jemand erfahrung damit gemacht?

09.03.2016 23:46 • 16.02.2020 #1


12 Antworten ↓


Hallo

Da du nur 1mg genommen hast für einen Zeitraum von 1,5 Monate, glaube ich du kannst viel schneller absetzen. Hattest du denn Beschwerden nach der ersten 1,5monatigen Einnahme und der anschliessenden Pause mit dem Absetzen?

10.03.2016 00:32 • #2



Tavor nach 4 Monaten ausschleichen

x 3


Vergissmeinicht
Hey Spooky,

in den Dosierungen wie Du sie hier angibst, gibt es sie garnicht?!

Habe selber Tavor genommen und habe nach jeweils 7 Tagen um 0,5 mg reduziert ohne jegliche Probleme.

10.03.2016 19:34 • #3


Schlaflose
Zitat von Vergissmeinicht:
in den Dosierungen wie Du sie hier angibst, gibt es sie garnicht?!


Die kann man doch mit dem Messer in Bröckchen zerschneiden. Mache ich mit meinem Doxepin auch immer beim Runterdosieren,

11.03.2016 12:50 • #4


Vergissmeinicht
Und das ergibt dann o,o6 mg?! So eine Reduzierung halte ich nicht für sinnvoll.

11.03.2016 13:01 • #5


Mitte Januar bis Mitte März sind 2 Monate, nicht 4. ich bin überzeugt, du kannst analog zu Schlaflose 0,5 mg runter pro Woche. Das heisst in einer Woche wärst du Tavor frei. Habe das viel länger genommen (2 Jahre) in höherer Dosierung (2mg) und das Absetzen in der Klinik ging dann zum Glück schnell, ich wollte weg von dem Zombie-Zeug! Ich glaube fest, nach "nur" 2 Monaten der Einnahme kommst du schnell von dem Zeugs los. Mit deinem Ausschleich-Plan würdest du die Einnahme um weitere 2 Monate verlängern. Ich bin der Überzeugung, dass dies nicht nötig ist. Wünsche Dir gutes Gelingen!

11.03.2016 13:06 • #6


Vergissmeinicht
Dem schließe ich mich an.

11.03.2016 13:25 • #7


Entschuldigung, meinte analog zu Vergissmeinnicht.

11.03.2016 13:32 • #8


Schlaflose
Zitat von Vergissmeinicht:
Und das ergibt dann o,o6 mg?! So eine Reduzierung halte ich nicht für sinnvoll.


Wenn man eine Hälfte (0,5mg) in der Mitte teilt, ergibt das 0,25. Das in der Mitte geteilt ergibt 0,125 und das wieder geteilt ergibt 0,06. Ich weiß nicht, wir groß eine Tavor Tablette ist, aber mit einer Alprazolam ginge das gut. Natürlich wären die Stückchen nicht 100% exakt, aber ungefähr.

11.03.2016 17:36 • #9


Wenn man Benzo länger als 4-6 Wochen TÄGLICH nimmt ist man abhängig. Es spielt keine Rolle ob man niedrig- oder hochdosiert abhängig ist.
Es heißt man sollte alle 4 Wochen 10% der Ausgangsdosis reduzieren bzw. erst wieder, wenn man sich nach der letzten Reduzierung völlig beschwerdefrei fühlt.

Ideal wäre auch auf ein Benzo mit langer HWZ umzustellen (z.b Diazepam) damit man nicht immer in Minientzugsphasen fällt.

Kliniken haben davon meist keine Ahnung und kompensieren Entzugserscheinungen mit anderen Psychopharmakon.D.h man hat das Benzo los, aber was anderes an der Backe.

Google mal nach "Benzo Asthon" - diese Dame ist Expertin im Benzo Bereich.

13.03.2016 13:34 • #10


Hallo Panikju

Habe den Artikel gelesen von Frau Ashton. Danke für den Hinweis. Dort steht auch, bei kurzer Einnahmedauer, und in Klammer dazu "weniger als ein Jahr", und niedriger Dosierung kann rasch ausgeschlichen werden. Im klinischen Bereich werden oft Dosierungen von 6 bis 8 mg Lorazepam (Tavor) angewandt. Das sind andere Grössenordnungen als hier mit 1 mg. Habe selbst jemanden kennengelernt, der nach einer verpfuschten OP mit 8mg ruhiggestellt wurde. Natürlich war für ihn die Entwöhnung dementsprechend langwieriger.

13.03.2016 14:36 • #11


Jeder Körper reagiert anders. Wichtig ist nach jeder Reduzierung erst den nächsten Schritt, wenn man beschwerdefrei. Ich selbst war von NUR 0.5mg Tavor abhängig (1 Jahr Einnahme) und habe 4 Monate gebraucht!

13.03.2016 14:54 • x 1 #12


Lotta1983
Zitat von Panikju:
Jeder Körper reagiert anders. Wichtig ist nach jeder Reduzierung erst den nächsten Schritt, wenn man beschwerdefrei. Ich selbst war von NUR 0.5mg Tavor abhängig (1 Jahr Einnahme) und habe 4 Monate gebraucht!



Wie hast du es denn dann abgesetzt?
Naja ich kann gar nicht beschwerdefrei sein beim absetzen. Da es mir eh nicht gut geht. Ich mag aber nach 2 Monaten dieses Zeug los werden. Deswegen würde es mich interessieren.

16.02.2020 20:25 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf