Pfeil rechts
3

Den Artikel von psychiatrietogo kenne ich, gerade deshalb hab ich mich auch auf 150 mg eingespielt
Hatte eine zeitlang auch mit Dosierungen zwischen 75 und 150 mg herumexperimentiert, und tatsächlich geht die Unruhe und Angststeigerung so ab 150 mg bei mir los.
Mit 187,5 mg habe ich sehr gute antidepressive und antriebssteigernde Wirkung, dafür überrollen mich übelste Panikattacken.

Ich schwanke dazwischen, das Venlafaxin heute ganz wegzulassen und auf Citalopram mit 25 mg zu gehen, oder den Versuch Citalopram abzubrechen und es mit Venlafaxin weiter zu versuchen.
Überlappend scheint nicht mehr zu funktionieren, gestern abend und letzte Nacht waren ziemlich schlimm, wird erst jetzt etwas besser.

Ich nehme ja in Kauf, dass meine Panik und Angst nicht mehr wirklich gut auf ADs ansprechen nach dem Benzoentzug, aber um halbwegs über die Runden zu kommen, benötige ich schon noch Unterstützung.

28.11.2018 09:10 • #21


la2la2
Zitat von TiffyK:
Mit 187,5 mg habe ich sehr gute antidepressive und antriebssteigernde Wirkung, dafür überrollen mich übelste Panikattacken.

Tolle Wahl......

Zitat von TiffyK:
Ich schwanke dazwischen, das Venlafaxin heute ganz wegzulassen und auf Citalopram mit 25 mg zu gehen, oder den Versuch Citalopram abzubrechen und es mit Venlafaxin weiter zu versuchen.
Überlappend scheint nicht mehr zu funktionieren, gestern abend und letzte Nacht waren ziemlich schlimm, wird erst jetzt etwas besser.

Ist ne heikle Frage, weil vollkommen unklar ist, was bei welcher Methode passieren wird.
Es kann daran liegen, dass du beides nimmst, es kann aber genauso gut daran liegen, dass du Venlafaxin viel zu schnell reduziert hast und/oder daran, dass du Citalopram viel zu schnell eingestiegen bist. Das ist alles weder einschleichen noch ausschleichen.......

Hab grad die Meldung bekommen, dass du meinen Beitrag zu Strophanthin geliked hast.
Das wäre sicher auch ein Versuch wert. Habe hier schon so oft den Beitrag verlinkt und fast immer wurde Strohanthin komplett ignoriert.

28.11.2018 09:29 • #22



Von Venlafaxin auf Citalopram wechseln / Umstellung

x 3


Oh ja, Strophantin ist in manchen Fällen echt super , ich habe noch nie jemanden getroffen (auch nicht virtuell), der es kennt. Ich hatte früher einen Arzt, der es auf Priv.rezept verschrieben hat, aber leider ist er in Ruhestand

Ich hab heute früh 50 mg Venlafaxin genommen, und nehme jetzt nochmal 50 mg.
Vielleicht waren die 75 -75 - 0 doch zuviel. Mein ZNS verkraftet auch keine Experimente mehr mit anderen SSRI/SNRI zur Zeit, ist wahrscheinlich alles noch durch den Benzoentzug empfindlich.

Gibt es einen festen Wert, ab wann Venlafaxin als SNRI wirkt ?

Ich hab diese Vergleichsliste der Dosierungen von SSRI/SNRI nochmal angeschaut, demnach bräuchte man für 25 mg Citalopram (was mir früher geholfen hat) ca 175 mg Venlafaxin.

https://psychiatrietogo.de/tag/dosis/

28.11.2018 13:31 • #23


la2la2
Zitat von TiffyK:
Oh ja, Strophantin ist in manchen Fällen echt super , ich habe noch nie jemanden getroffen (auch nicht virtuell), der es kennt. Ich hatte früher einen Arzt, der es auf Priv.rezept verschrieben hat, aber leider ist er in Ruhestand

Endlich mal eine weitere Person, die das kennt...... ich nutze es und habe hier schon massiv Werbung dafür gemacht, da ich davon begeistert bin.
Wie sind denn deine Erfahrungen mit Strophanthin so gewesen? Poste die doch gerne mal für alle hier: erfolgserlebnisse-f59/strophantin-versuch-macht-klug-t92979.html

Kannst doch einfach zu deinem aktuellen Hausarzt gehen und sagen, dass dir dein vorheriger Hausarzt das öfter verschrieben hat und du mit der Wirkung sehr zufrieden warst. Es dir jetzt wieder schlechter geht. Und dann fragen, ob er dir ein Privatrezept dafür ausstellt.
Gibt sonst auch noch Ärzte, die von Strophanthin begeistert sind und es verschreiben.......


https://www.der-arzneimittelbrief.de/de ... px?SN=7104
Zitat:
ei 150 mg/d hat Venlafaxin weitgehend eine SRI-Wirkung, bei der das duale Wirkprinzip (also auch die noradrenerge Wiederaufnahme-Hemmung) noch nicht wirksam ist. Sie tritt erst bei höheren Dosen ein.

ABER: Das kann man niemals verallgemeinern. Es gibt Leute, die z.B. Mirtazapin oder anderes innerhalb von 2 Wochen in großen Schritten einfach absetzen - andere lassen sich 2-4 Monate beim Ausschleichen Zeit und leiden stark bei jeder kleinen Dosisreduzierung........ Und manch einer bekommt heftigste Symptome, wenn die Medikamente plötzlich von einem anderen Hersteller kommen, als dem bisherigen......

28.11.2018 13:55 • #24


Acanthurus
Überlappende Medikation ist nicht einfach da bekannt ist das besonders SSRI Co in niedrigen Dosen bereits die Mehrzahl an Serotonin-Rezeptoren belegen(z.B. Citalopram 10mg 70%-80%.)

28.11.2018 17:57 • #25




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf