116

Daisho

Daisho


3388
2303
Zitat von petrus57:
Für mich ist das mit dem Wundermittel Vitamin D nur ein Hype. Es gab ja davor viele andere, die sich dann manchmal eher als gefährlich rausstellte. Vitamin E war ja auch mal so ein Wundermittel. Bis sich herausstellte, dass Vitamin E unter Umständen Krebsfördernd sein könnte.

Hallo Petrus,
wenn du das Thema "Wundermittel" Vitamin D als Hype ansiehst, ist das durchaus in Ordnung. Ein Hype ist jedoch nicht 'grundsätzlich negativ', sondern ein völlig normaler Vorgang. Entsteht eigentlich sehr oft bei Einführung von etwas neuem. So war z. B. das Internet auch mal ein Hype. (IPhone, Computer...) (https://de.wikipedia.org/wiki/Hype-Zyklus)
Ein "Hype" jedoch, der inzwischen in Deutschland über 10 Jahre, im englischen Ausland zwischenzeitlich um 20 Jahre andauert....?
Allerdings dabei Äpfel mit Birnen zu vergleichen, macht wenig Sinn. Vitamin D ist ein Prohormon, welches erst im Körper zum jeweiligen Endprodukt geformt wird. Auch ist es auf natürlichem Wege nicht über zu dosieren. Eine toxische Wirkung soll erst bei Werten von 300 ng eintreten, jedoch gibt es m. K. n. keinen wissenschaftlichen Beleg, dass irgend jemand diesen Wert jemals erreichte. Im Gegenteil, ab Werten höher 150 scheint der Körper massiv selber dieses Vitamin auszuscheiden, denn bei nachgewiesenen Probanden mit diesen hohen Werten fallen die Werte ohne Folgeüberdosierung binnen Tagen auf unter 120 ng.
Vitamin E ist dagegen ein fettlösliches Vitamin, welches recht massiv im Fettgewebe abgelagert wird. Bereits mit natürlichem Essen ist eine Überdosierung möglich. (z. B. durch Innereien)
Zitat von petrus57:
Ich würde es so machen wie deine Ärztin es sagt.

Wenn du mein Profil gelesen hast, wirst du wissen, dass ich allgemein der Medizin etwas kritisch gegenüber stehe. Nicht, weil ich sie ablehne, sondern weil mein Körper "etwas speziell" reagiert. Auch "rannte" ich vor meinem Zusammenbruch mit Symptomen von Arzt zu Arzt. Hörte aber Diagnosen von "ich find nix" bis Simulant. Nach meinem Zusammenbruch hörte ich von Ärzten - denen ich die Geschichte erzählte - jedoch nur zu oft ein "Wie konnten die nur? Ist doch eindeutig..."
Dennoch wurde nur zu oft eine alte Weisheit bestätigt: "Egal ob weißer Kittel, Anzug oder Blaumann. Es kann immer ein Trottel drin stecken."

So hat sich auch meine aktuelle Ärztin mein Vertrauen 'hart' erarbeiten müssen. Als ich aber bei eigener Recherche auf das Thema Vitamin D stieß, sie um einen Test bat; meinte auch sie: "Ha, völlig unnötig! Außerdem, den zahlt die Kasse nicht!" Ich überredete sie dennoch und die gemessenen Werte (>8 ng) überraschten sie deutlich. Sie verschrieb mir als Kassenrezept Dekristol 20000 und gab mir eine Einnahmeanweisung ähnlich Narandia's. Mit dem Ergebnis, beim nächsten Test hatte ich "großartige" 12 ng. Und das im Frühsommer...
Zwischenzeitlich hatte ich mich selber ein wenig eingelesen, war dabei über die Formel gestolpert. Als sie mir dann erneut Dekristol verschrieb, wandte ich diese entgegen ihrem Protest entsprechend der Formel an, von der ich oben schrieb. Peilte ein Ziel von 55 ng an. Beim nächsten Bluttest hatte ich einen Wert von 57 ng.

Allerdings will ich deine Clips auch nicht ganz unkommentiert lassen. Schmunzeln ließ mich der Zweite, von "Marktcheck": Dort wird der Prospekt des Pharmariesen Merck moniert. "80 % der Deutschen... Mangel!" Darunter "Robert Koch..."
Nun, der Prospekt bewegte sich innerhalb der Vorschriften für Prospekthaftung. "Und wenn ein 'mündiger Bürger' nicht aufmerksam liest, selber schuld!" Merck ist kein Wohlfahrtsverein, wenn die also nicht gegen Vorschriften verstoßen oder Gesundheit / Leben in Gefahr, besteht keinerlei Handlungsbedarf. Heuchlerisch fand ich jedoch, dass "Marktcheck" genau jene Taktiken verwendete, die sie Merk vorwarfen.
Zudem, um Mangel rechtlich zu definieren braucht es zunächst mal einen fundierten Wert, ab dem - wissenschaftlich bewiesen - Mangel besteht. Und bereits hier besteht weltweit Uneinigkeit. Die DGE definiert mal 20, mal 30 ng als Mangel. Andere Quellen sind aber schon bei 40 bis 50. So lange aber kein fixer Wert als "Mangel" feststeht, sind solchen Behauptungen Tür und Tor geöffnet. Ebenso, dass z. B. ein RKI zu völlig anderen Ergebnissen kommt wie z. B. Merck. Zudem geht aus dem Bericht von Marktcheck nicht hervor, welcher Art die Studien waren. Wurden hier andere Studien als Grundlage genommen? 100 Leute aus Arztpraxen oder von der Strasse verwendet? Sind alles "Studien"; aber als Grundlage einer wissenschaftlichen empirischen Datenerhebung aber unzureichend.
Mit diesem Hintergrund ist auch die Aussage des Professors zu sehen. Fachlich wird er sich nur zu dem äußern, was seiner Kenntnis nach unwiderlegt ist.

Ich könnte die beiden Clips durchaus noch weiter "auseinander" nehmen. Tatsache ist aber, das gelänge durchaus mit den Clips beider Seiten gleichermaßen. Mir persönlich geht es aber nicht um eine "wissenschaftlich basierte Pro - Contra Diskussion samt Analyse der Argumentation".

Für mich ist Fakt, dass die Zuführung von Vitamin D meinen Krankheitsverlauf positiv beeinflusste. Keine wissenschaftlich basierte These, sondern einfach ein subjektives Faktum, basiert auf persönlichem Erleben.

26.04.2019 13:39 • x 3 #121


Daisho

Daisho


3388
2303
Zitat von Narandia:
Der ist leider ziemlich über 20%

Und ich noch weit von den "männlichen" 15 %. Vergiss auch her die "klaren Zahlen". Wir sind keine Maschinen. Hauptsache, man fühlt sich wohl und gesund dabei...
Zitat von Narandia:
Was ich gelesen habe ist, dass Magnesium gebraucht wird, damit der Körper das Vitamin D überhaupt umwandeln kann. Sonst schluckt man das Zeug unnütz in diesen Mengen.

Ja, nein und ja!
Auch hier, wir sind keine Maschinen, die ausschließlich ein Schmieröl der Sorte XYZ, Strom mit der Spannung 4,789 Volt benötigen um zu funktionieren.
Magnesium wird gebraucht, K2 auch. Es muss aber nicht die Tablette der nächsten Superapotheke sein.
Magst du Bananen? Wundervoller Magnesiumlieferant. Auch gut nach einem Training. Du hast noch Magnesiumbrausetabletten? Auch gut. Liefern Magnesium! Nicht perfekt, aber ein guter Anfang...
Magst du Sauerkraut? (Schupfnuadle, a läckä! ) K2 Lieferant! Sauerkraut/saft motiviert zudem die Darmflora.
Viele 'normale' Lebensmittel liefern die notwendigen Stoffe, nur eben nicht in den angestrebten Mengen. Unsere Körper sind aber evolutionsbedingt nicht so ausgelegt, dass sie alles genau zum richtigen Zeitpunkt über die Nahrung aufzunehmen haben. Es werden Depots angelegt. Kann ja sein, das "Urmensch" letzte Woche reichlich Fisch hatte, heute Obst und morgen gibt es Fleisch...
Es würde also reichen, wenn du dich zunächst ganz klassisch ernährst, nur eben etwas aufmerksamer. 'Mittelchen' kannst du folgen lassen...
Zitat von Narandia:
Hab ihr Links für mich zu den Produkten, die ihr so nehmt?

Oben wurde bereits Amazon empfohlen. War auch mein Startplatz...

26.04.2019 13:40 • x 2 #122


petrus57

petrus57


14477
158
8285
Zitat von Daisho:
Für mich ist Fakt, dass die Zuführung von Vitamin D meinen Krankheitsverlauf positiv beeinflusste. Keine wissenschaftlich basierte These, sondern einfach ein subjektives Faktum, basiert auf persönlichem Erleben.


Wie gesagt, könnte ja auch der Glaube daran ausschlaggebend gewesen sein. Den Placeboeffekt sollte man nicht unterschätzen. Wenn du jetzt Diabetes hättest und dagegen Vitamin D genommen hast ohne deine Essgewohnheiten etc. zu ändern, würde ich dem Vitamin D eine Wirkung zuschreiben.

Aber egal, wer heilt hat Recht. Ist ja genauso wie in der Homöopathie. Da kann mir doch niemand weiß machen, dass dafür die Inhaltsstoffe verantwortlich sind.

26.04.2019 16:05 • x 1 #123


la2la2

la2la2


4425
2
3412
Zitat von Daisho:
Eine toxische Wirkung soll erst bei Werten von 300 ng eintreten, jedoch gibt es m. K. n. keinen wissenschaftlichen Beleg, dass irgend jemand diesen Wert jemals erreichte. Im Gegenteil, ab Werten höher 150 scheint der Körper massiv selber dieses Vitamin auszuscheiden, denn bei nachgewiesenen Probanden mit diesen hohen Werten fallen die Werte ohne Folgeüberdosierung binnen Tagen auf unter 120 ng.

Es gibt Leute, die schon 400-600 ng/ml "geschafft" haben ohne erkennbare Nebenwirkungen. Andere haben jedoch bei 150 ng/ml schon erhöhe Calciumwerte im Blut oder andere Probleme.
Die Halbwertszeit von Vitamin D liegt bei ungefähr 2 Monaten. So schnell sinkt der Wert auch nicht.
Die "offizielle Empfehlung" von 1.000IE pro Tag ist aber ne Lachnummer. Babys bekommen schon direkt nach der Geburt nach "offizieller Empfehlung" 500IE pro Tag und die wiegen weniger als 5kg. Wer 10kg auf die Waage bringt ist mit 1.000IE sicher gut versorgt. Als Faustformel (wenn man eher vorsichtig ist) gilt sonst eher 1.000IE pro 10kg Körpergewicht. Also für die Mehrheit der Menschen 5.000-10.000IE (bei 50-100kg) täglich bis ans Lebensende. Wenn man jedoch Krankheiten behandeln will, kann auch ein vielfaches notwendig sein.


Zitat von Daisho:
Schmunzeln ließ mich der Zweite, von "Marktcheck": Dort wird der Prospekt des Pharmariesen Merck moniert. "80 % der Deutschen... Mangel!" Darunter "Robert Koch..."
Nun, der Prospekt bewegte sich innerhalb der Vorschriften für Prospekthaftung. "Und wenn ein 'mündiger Bürger' nicht aufmerksam liest, selber schuld!" Merck ist kein Wohlfahrtsverein, wenn die also nicht gegen Vorschriften verstoßen oder Gesundheit / Leben in Gefahr, besteht keinerlei Handlungsbedarf. Heuchlerisch fand ich jedoch, dass "Marktcheck" genau jene Taktiken verwendete, die sie Merk vorwarfen.

Das Robert Koch Institut hat diese Zahl von 80% tatsächlich (indirekt) so veröffentlicht. https://edoc.rki.de/handle/176904/2492
Die Tabelle auf Seite 4 ist da sehr eindeutig. Man muss beachten, dass hier nmol/l als Einheit gewählt wurden (1ng/ml =2,5nmol/l). Folglich entsprechen 50nmol/l = 20ng/ml und sind laut RKI angeblich ausreichend. Zwischen Dezember und Januar haben laut RKI deutlich über 80% einen Mangel und sogar im Sommer haben noch 30-40% einen Mangel.
Es ist schockierend, dass bei solchen Zahlen geleugnet wird, dass es ein Mangel verbreitet ist ............
Die Werte sind dabei eigentlich noch viel zu niedrig angesetzt - gute Werte liegen eher bei 50-90ng/ml.

26.04.2019 16:46 • x 2 #124


Daisho

Daisho


3388
2303
Hallo Petrus,
Zitat von petrus57:
Wie gesagt, könnte ja auch der Glaube daran ausschlaggebend gewesen sein. Den Placeboeffekt sollte man nicht unterschätzen.

wie ich bereits in einem früheren Beitrag an dich schrieb, arbeite ich beruflich aktiv und gezielt (u. A.) mit dem "Placebo-Effekt", wie auch mit dem "Nocebo-Effekt". Nachdem ich dieses seit Jahren - bzw. die grundlegenden Techniken - eigentlich seit 48 Jahren mache, denke ich die Wirkungen inzwischen einigermaßen gut einschätzen zu können. Auch aus eigener positiver wie negativer Erfahrung.
Zitat von petrus57:
Wenn du jetzt Diabetes hättest und dagegen Vitamin D genommen hast ohne deine Essgewohnheiten etc. zu ändern, würde ich dem Vitamin D eine Wirkung zuschreiben.

Ich habe seit einem Rückfall ("Burn Out") Diabetes II. Auch konnten die von mir eingesetzten Mittel dieses stabilisieren, jedoch noch nicht beseitigen. Deshalb habe ich ergänzend weitere Taktiken umgesetzt. So vermindere ich gezielt meinen Körperfettanteil und erhöhe meine Muskelmasse. Mit dem Erfolg, dass ich Insulin kaum mal zu spritzen habe, die Tablettengabe in naher Zukunft zurück setzen werde.
Zitat von petrus57:
Ist ja genauso wie in der Homöopathie. Da kann mir doch niemand weiß machen, dass dafür die Inhaltsstoffe verantwortlich sind.

Die Homöopathie kann mich vom Konzept her bereits nicht überzeugen. Für mich würde ich sie nicht einsetzen. Dennoch erzielt sie überprüfbare Erfolge, die allein mit einem Placebo-Effekt nicht zu erklären sind. Wenn mich etwas nicht zu überzeugen vermag, trotzdem das gewisse Erfolge nachgewiesen werden; wie arrogant muss ich sein, anderen mögliche Heilungen zu verwehren, weil "ICH - Mein Ego - sie nicht versteht?

Zitat von petrus57:
Aber egal, wer heilt hat Recht.

Zitat von petrus57:
...ohne deine Essgewohnheiten etc. zu ändern, würde ich dem Vitamin D eine Wirkung zuschreiben.

Ich meine, dass würdest du nicht mal dann. Allein schon, weil wir beide hier deutlich unterschiedliche Denkansätze verfolgen.
In meinen Augen gibt es nur "Einen" der heilt. Und das ist die Natur/Heilkraft meines Körpers.
Ein Mediziner - oder was auch immer - ist letztlich nur ein Heil-Helferlein, welches Mittel zur Verfügung stellen kann, die meiner körpereigenen Heilkraft helfen können. Ein "Heiler" ist weder er noch Andere, die sich mit einem solchen Titel schmücken. Denn ohne die Heilkraft unserer Körper wären diese Leute deutlich aufgeschmissen, im Vorfeld bereits überfordert.
"Spezialist" für Wohlbefinden meines Körpers bin ausschließlich ich. Also bleibt mir nichts anderes übrig, selber das "schwerste Gewicht der Welt" anzuheben, eigen Erfahrungen zu sammeln.

26.04.2019 19:23 • x 3 #125


Daisho

Daisho


3388
2303
Hallo La2la2,
Zitat von la2la2:
Es gibt Leute, die schon 400-600 ng/ml "geschafft" haben ohne erkennbare Nebenwirkungen. Andere haben jedoch bei 150 ng/ml schon erhöhe Calciumwerte im Blut oder andere Probleme.

Ich habe ebenso von solchen Werten gelesen. Allerdings aus Quellen, denen ich nicht vorbehaltlos vertraue. (https://www.eggers-elektronik.de/08_blo ... llencheck/) Daher scheue ich mich Daten zu benennen, die ich auf vertrauenswürdigen Seiten nicht verifizieren konnte. Aber selbst "vertrauenswürdige" oder "Seriöse" Quellen sind nur zu oft vor Fakenews oder einfach mangelhafter oder polarisierender Recherche nicht gefeit.


Zitat von la2la2:
Die Halbwertszeit von Vitamin D liegt bei ungefähr 2 Monaten. So schnell sinkt der Wert auch nicht.

Vor einiger Zeit wurde mir eine Rehamaßnahme bewilligt. Die Woche zuvor besuchte mich meine Schwester, wir verbrachten die Tage fast ausschließlich im Freibad. Ich behielt in der Zeit meine auf 80 ng gezielte Supplementierung bei.
Nach dem Erstgespräch in der Reha scheuchte mich der "alarmierte" Allg. Mediziner zum Bluttest, ließ auch Vit. D testen. Neben ansonsten weitestgehend unauffälligen Werten lag mein Vit D Wert bei 161 ng. Was ein "ernstes Gespräch" mit dem Arzt zur Folge hatte. Welches "ernster" wurde, als ich mich seinen Vorschlägen verweigerte. Es fielen - lauter ausgesprochen - Worte wie "eigenes Risiko", "kostenpflichtiger Abbruch der Reha", "Haftung" und einiges mehr. Entgegen dem "Rat" des Mediziners führte ich meine übliche Supplementierung weiter. Allerdings kam ich aufgrund des Wetters wie auch der Maßnahmen kaum noch in Sonne. Nach 10 Tagen erfolgte ein neuer Bluttest; u. A. aufgrund der "Tox-Gefahr" des Vitamin D. Mein Spiegel lag da bei 113 ng. Das folgende Gespräch mit dem Arzt war bereits nach wenigen Minuten auf Augenhöhe.


Zitat von la2la2:
Die "offizielle Empfehlung" von 1.000IE pro Tag ist aber ne Lachnummer. Babys bekommen schon [ ... ]

Zitat von Daisho:
Schmunzeln ließ mich der Zweite, von "Marktcheck": Dort wird der Prospekt des Pharmariesen [ ... ] Heuchlerisch fand ich jedoch, dass "Marktcheck" genau jene Taktiken verwendete, die sie Merk vorwarfen.

Zitat von la2la2:
Das Robert Koch Institut hat diese Zahl von 80% tatsächlich (indirekt) so veröffentlicht. https://edoc.rki.de/handle/176904/2492
Die Tabelle auf Seite 4 ist da sehr eindeutig. Man muss beachten, dass hier nmol/l als Einheit gewählt wurden (1ng/ml =2,5nmol/l). Folglich entsprechen 50nmol/l = 20ng/ml und sind laut RKI angeblich ausreichend. Zwischen Dezember und Januar haben laut RKI deutlich über 80% einen Mangel und sogar im Sommer haben noch 30-40% einen Mangel.
Es ist schockierend, dass bei solchen Zahlen geleugnet wird, dass es ein Mangel verbreitet ist ............
Die Werte sind dabei eigentlich noch viel zu niedrig angesetzt - gute Werte liegen eher bei 50-90ng/ml.

Zustimmung, dennoch ein etwas gequältes "JA".
Ich habe den Post "zwischen Tür und Angel", zwischen meinen beruflichen Terminen geschrieben. Es ging mir dabei weniger um Fakten zum Vitamin D, als um die deutlich zweifelhafte Aufbereitung der Medienberichte, welche Petrus vorlegte. (Dabei bekleckern sich grundsätzlich weder Pro noch Contra hier mit Ruhm) Mein Ansinnen war eher, hier zu mehr Kritik und Aufmerksamkeit aufzurufen.
Mit "Tabelle auf Seite 4" meinst du sicher die "Seite 38" (siehe unten rechts).
Was deine Interpretation der Zahlen betrifft bin ich bei dir, als wichtiger betrachte ich jedoch den Satz "Die Grundlage des vorliegenden Fact sheet bildet das Kapitel Vitamin D, das im 13. Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. erschienen ist [11]" auf Seite 40 ,wie auch die folgende Quellenangabe. Demnach handelt es sich bei den Grundlagen des Fact Sheets um eine sogenannte "Meta-Analyse", also eine Auswertung bereits vorliegender Analysen der Vergangenheit. Der "13. Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V." erschien wiederum 2016. Er war aber keine Analyse zum Thema Vitamin D, sondern ein allgemeiner Bericht zur Ernährung in D. (https://www.dge.de/wissenschaft/ernaehr ... gsbericht/) Auch offenbar ebenfalls eine Meta-Analyse von Werten der Vergangenheit. Über die DGE selber brauche ich wohl nicht extra zu parlieren. Sie widerspricht sich selber nur zu häufig innerhalb eigener Publikationen.

Bei den von dir genannten Werten bin ich bei dir. Ich betrachte selber Werte von über 50 ng als vernünftig. Die Empfehlung eines RKI, "Hände und Gesicht unbedeckt der Sonne auszusetzen" als Grund zum Schmunzeln. Wenn derlei ausreichen würde - besonders in unseren Breiten - hätten wir hier keinen Grund zur Diskussion....

26.04.2019 21:32 • x 2 #126


petrus57

petrus57


14477
158
8285
Für mich ist es nicht relevant ob nun 20 oder 80% der Bevölkerung einen Vitamin D Mangel haben. Relevant ist doch ob der Mangel irgendwelche Symptome außer bei der Knochendichte und Rachitis verursacht und die dann auch bewiesen sind.

Es wird ja auch behauptet, dass Menschen mit einem Vitamin D Mangel oft erkältet sind. Ich habe wohl zeit meines Lebens einen Vitamin D Mangel aber mit Erkältungen habe ich sehr selten zu tun. Bin eben bei Wind und Wetter an der frischen Luft.

Wenn ein Vitamin D Mangel angeblich so viele Symptome verursacht, warum hat die Frau keine davon. :

Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... hweisbares

27.04.2019 08:07 • #127


Steve Solitaire

Steve Solitaire


272
1
282
Meine Erfahrungen mit Vitamin D3 & K2 und Magnesium sind folgende

Vor sechs Monaten wurde einen totalen Mangel festgestellt von 6ng

Mein Arzt oder besser Hausarzt meint aber das ist überhaupt nicht schlimm vergessen Sie das

Das habe ich aber nicht getan Sondern habe das große Glück einen super Psychiater zu haben der sich auch mit Vitaminen auskennt

Also habe ich dann zwei Monate jeden Tag 10.000 IE genommen und 400 K2 und 400 mg Magnesium verteilt auf den Tag

Nach zwei Monaten Einahme habe ich zehn Tage gestoppt Und dann wieder ein Blutbild gemacht!

Dann hatte ich einen Wert schon von 31ng
Dann habe ich weiter gemacht und nach drei Monaten d.h. dann waren es 5 Monate Einnahme habe ich wieder einen Bluttest gemacht und da lag mein Wert bei 67 ng

Jetzt werde ich noch zwei Monate so weiter machen und dann noch ein Blutbild machen und wenn ich dann bei 75 oder 80 angekommen bin gehe ich runter auf 5000 IE und 200 K2 und Magnesium 400 mg

Sowas hat sich jetzt verbessert in dieser Zeit ?

Hier mal alle meine Verbesserungen

Ich habe morgens gute Laune und fühle mich viel besser keine depressive Stimmung mehr

Meine Rückenschmerzen sind fast komplett verschwunden
Ich habe normalerweise zwei bis dreimal eine Grippe im Jahr und seit sechs Monaten überhaupt nichts nicht mal ein Schnupfen

Meine Ängste sind vielleicht noch fünf oder 10 % vorhanden ohne Antidepressivum oder Psychopharmaka sondern nur in ganz speziellen Termine wie Zahnarzt nehm ich ein paar Tropfen Lysanxia

Doch ich gehe einkaufen ohne Medikamente ich gehe mit dem Hund 10 km spazieren ganz alleine habe keine Angst mehr sofort einen Herzinfarkt zu bekommen wie früher !

Mache jetzt jeden Tag 20 Minuten Fahrrad und gehe sogar zweimal in der Woche schwimmen was ich überhaupt nicht mehr machen konnte

Ich fahre wieder Auto und das sogar mehr als hunderte von Kilometer konnte ich vor einem Jahr nur davon träumen ich konnte gerade mal schnell etwas einkaufen fahren und dann wieder schnell nach Hause und musste noch dazu Medikamente nehmen

Meine Knieschmerzen sind komplett weg verstehe auch nicht warum?
Hatte fast jede zwei Wochen Kopfschmerzen sind auch komplett verschwunden

Hatte morgens immer Probleme im Hals und musste dann immer so eine Halstablette nehmen das brauche ich auch nicht mehr

Sonst hat immer meine Freundin gesagt komm wir gehen ins Kino komm wir machen das kommt wir machen hier jetzt ist es umgedreht jetzt bin ich dauernd hinter ihr her etwas zu machen

Was habe ich verändert?
Ich habe mit meinem Psychopharmaka komplett aufgehört außer manchmal die paar Tropfen in ganz heiklen Situation und anstelle bin ich eben umgestiegen oder angefangen mit Vitamin D3 & K2 und Magnesium
Aja ich nehme noch jeden Tag einmal Omega drei von Zenixx gold und natürliches Vitamin C 400mg eine Kapsel

Der einzige Wermutstropfen was das ganze hat ist eben das man diese Produkte aus eigener Tasche bezahlen muss leider aber das ist mir egal und das ist mir meine Gesundheit wert

Doch ich kenne auch andere Leute in meinem Freundeskreis die nehmen das gleiche und die haben überhaupt keine Wirkung

Ich kann eben nur von meiner Erfahrung reden

Was ist geblieben von den schlechten Symptomen?

Ich kann noch immer keine Sendungen sehen von Herzoperationen oder wenn jemand mir zu lange von Infarkt redet dann bekomme ich natürlich grausamer Angst ich denke mal das ist vielleicht noch mal als Herzpatient

27.04.2019 08:29 • x 1 #128


la2la2

la2la2


4425
2
3412
Zitat von petrus57:
Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut

Zitat:
Ab dem Alter von etwa 40 Jahren erlitt sie immer wieder Frakturen. Zuerst brachen die Fußknochen, dann der distale Radius, dann die rechte Hüfte. Alle Frakturen ereigneten sich ohne Anlass.

Zitat:
Die Kyphose der Wirbelsäule hatte sich immer weiter verstärkt und nach 2 Jahrzehnten war die Patientin um 20 cm auf 1,37 Meter geschrumpft.

Wenn das keine schweren Gesundheitsprobleme sind...... Leider fehlt die Information, ob man nur mal kurzfristig Vitamin D3 gegeben hat oder über Jahre wirksame Dosierungen täglich (auch wenn es keinen Gendefekt gibt ist die tägliche Einnahme deutlich wirksamer als die wöchentliche). Und natürlich Magnesium - ist bei ner Osteoporose mindestens genauso wichtig wie Kalzium.
Mit der Information, ob/wie es sich langfristig auf die Knochenbrüche und ihre Wirbelsäule ausgewirkt hat, wäre der Artikel brauchbar........

27.04.2019 08:37 • x 1 #129


petrus57

petrus57


14477
158
8285
@Steve

Das mit den fehlenden Kopf und Rückenschmerzen kann davon kommen, dass du keine Psychopharmaka nimmst. Viele Psychopharmaka verursachen aber auch erst Ängste, Depressionen, Kopf und Rückenschmerzen etc. Wenn man Rückenschmerzen hat bekommt man durch die Fehlhaltung oft auch Kniebeschwerden.

Vielen Menschen helfen ja auch Homöopathika. Da glaubt aber wohl kaum jemand daran, dass die Wirkung von den kaum vorhandenen Wirkstoffen kommt.

27.04.2019 09:44 • #130


Steve Solitaire

Steve Solitaire


272
1
282
Lieber Petrus nein ich hatte diese Schmerzen auch ohne Psychopharmaka lange Zeit schon bevor ich Ängste hatte oder besser eine Panikstörung sorry ich habe ja eine generalisierte Angststörung doch ich meeke jetzt nicht mehr viel davon komisch!

Warum habe ich denn jetzt weniger Ängste oder fast überhaupt keine mehr!?

Warum mache ich jetzt ohne Psychopharmaka 1000 mal mehr als mit?!

Nein ich lass mir diesen Glauben nicht nehmen und ich bin sehr glücklich dass ich mit Vitamin D3 angefangen habe ich bin sogar über glücklich und ich fühle mich einfach fantastisch der Rest ist mir total egal und ich würde das jedem wünschen

Auch meine Söhne und meine Freundin sage mir du bist ein komplett anderer Mensch geworden es ist wirklich schön zu sehen dass du wieder jeden Tag lachen kannst und wieder viel Humor besitzt fast komplett weg gewesen war vorher und auch mit der Musik ist es wieder wie früher ich spiele wieder jeden Tag und bin einfach nur froh

Und wie gesagt ich nehme keine 475 mg Lyrica mehr!

Das ist der entsprechende punkt !
Und ich bin mir sicher würde ich jetzt ein Jahr stoppen mit dem Vitamin D3 & K2 und Magnesium dann würde alles wieder zurückkommen da bin ich mir 100 % sicher

27.04.2019 09:57 • #131


petrus57

petrus57


14477
158
8285
Zitat von la2la2:


Wenn das keine schweren Gesundheitsprobleme sind...... Leider fehlt die Information, ob man nur mal kurzfristig Vitamin D3 gegeben hat oder über Jahre wirksame Dosierungen täglich (auch wenn es keinen Gendefekt gibt ist die tägliche Einnahme deutlich wirksamer als die wöchentliche). Und natürlich Magnesium - ist bei ner Osteoporose mindestens genauso wichtig wie Kalzium.
Mit der Information, ob/wie es sich langfristig auf die Knochenbrüche und ihre Wirbelsäule ausgewirkt hat, wäre der Artikel brauchbar........


Du hattest noch was vergessen zu zitieren:

Die Knochenuntersuchungen zeigten eine zunehmende Osteoporose, die sich jedoch ebenfalls nicht auf den absoluten Mangel des aktiven Vitamin D (Calcitriol) zurückführen ließ, den die Ärzte durch Gabe des Hormons zu korrigieren versucht hatten.

27.04.2019 09:58 • #132


petrus57

petrus57


14477
158
8285
Zitat von Steve Solitaire:
Nein ich lass mir diesen Glauben nicht nehmen


Das will ich ja auch nicht. Du weißt ja: Der Glaube versetzt Berge. Vielleicht würde mir das Vitamin D auch helfen, wenn ich nur stark genug daran glaube. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich eher eine pessimistische Lebenseinstellung habe. Aber es fällt mir schwer mir das Leben schön zu reden.

27.04.2019 10:13 • x 1 #133


Violetta


849
15
202
Für mich ist es nicht relevant ob nun 20 oder 80% der Bevölkerung einen Vitamin D Mangel haben. Relevant ist doch ob der Mangel irgendwelche Symptome außer bei der Knochendichte und Rachitis verursacht und die dann auch bewiesen sind.


Der Diabetologe hat zu meinem Mann gesagt, dass ein Vitamin D Mangel eine Diabetes verschlimmern kann.

27.04.2019 13:11 • x 1 #134


Violetta


849
15
202
Zitat von Steve Solitaire:
Lieber Petrus nein ich hatte diese Schmerzen auch ohne Psychopharmaka lange Zeit schon bevor ich Ängste hatte oder besser eine Panikstörung sorry ich habe ja eine generalisierte Angststörung doch ich meeke jetzt nicht mehr viel davon komisch!

Warum habe ich denn jetzt weniger Ängste oder fast überhaupt keine mehr!?

Warum mache ich jetzt ohne Psychopharmaka 1000 mal mehr als mit?!

Nein ich lass mir diesen Glauben nicht nehmen und ich bin sehr glücklich dass ich mit Vitamin D3 angefangen habe ich bin sogar über glücklich und ich fühle mich einfach fantastisch der Rest ist mir total egal und ich würde das jedem wünschen

Auch meine Söhne und meine Freundin sage mir du bist ein komplett anderer Mensch geworden es ist wirklich schön zu sehen dass du wieder jeden Tag lachen kannst und wieder viel Humor besitzt fast komplett weg gewesen war vorher und auch mit der Musik ist es wieder wie früher ich spiele wieder jeden Tag und bin einfach nur froh

Und wie gesagt ich nehme keine 475 mg Lyrica mehr!



Das ist der entsprechende punkt !
Und ich bin mir sicher würde ich jetzt ein Jahr stoppen mit dem Vitamin D3 & K2 und Magnesium dann würde alles wieder zurückkommen da bin ich mir 100 % sicher



Das was du schreibst, interessiert mich wirklich. Mir geht's im Moment psychisch überhaupt nicht gut. Besonders morgens ist meine Stimmung auf dem Tiefpunkt. Ob ich es mal mit Vitamin D versuche? Wie hoch ist bei dir die Dosierung? Nimmst du das jeden Tag? Du kannst mir auch eine PN schreiben. LG Violetta

27.04.2019 13:15 • #135


Steve Solitaire

Steve Solitaire


272
1
282
Zitat von Violetta:


Das was du schreibst, interessiert mich wirklich. Mir geht's im Moment psychisch überhaupt nicht gut. Besonders morgens ist meine Stimmung auf dem Tiefpunkt. Ob ich es mal mit Vitamin D versuche? Wie hoch ist bei dir die Dosierung? Nimmst du das jeden Tag? Du kannst mir auch eine PN schreiben. LG Violetta



Hallo meine Liebe wenn ich etwas schreibe dann nur öffentlich dass die anderen Forumsmitglieder auch etwas davon haben bitte um Verständnis

Wie ich bereits geschrieben habe nehme ich 10.000 IE Vitamin D3 am Tag und 2 × 200 K2 und 400 mg Magnesium

Mein Vitamin D3 hat sofort das K2 mit drin
D.h. eine Kapsel sind 5000 IE Vitamin D3 und 200 K2 (mk7)
Bei Magnesium musst du selbst feststellen wie viel darfst du nehmen kannst ich kann nicht höher als 400 mg gehen sonst bekomme ich Durchfall und ich musste auch mit dem Puder d.h. Magnesiumscitrat aufhören weil das habe ich nicht vertragen und somit bin ich beim Biocure long action gelandet!

Ich kaufe alle Präparate außer das Magnesium bei Amazon
Am besten Kapseln oder Tropfen wie es scheint sollen Tabletten nicht so gut sein ich kann das aber nicht beurteilen hatte niemals Tabletten

Zuerst solltest du aber deinen Vitamin D3 Spiegel überprüfen lassen

Und auf keinen Fall nur das Vitamin D3 alleine zu dir nehmen sondern die richtige Kombination ist Vitamin D3 plus K2 du kannst das auch so bei Amazon eingeben und dann findest du gute Produkte achte darauf dass beim Vitamin D3 & K2 auch mk7 aufgeführt wird !
Das Magnesium bekommst du entweder in der Apotheke kannst es aber auch online kaufen aber wie gesagt du musst mal testen ob du das Magnesiumscitrat als Pulver verträgst? Ich habe davon Durchfall bekommen schon bei 100 mg aber jetzt mit den Tabletten kann ich problemlos 400 mg nehmen 200 mg morgens und 200 mg abends

Ich nehme noch dazu Omega drei von Zenixx gold Eine Kapsel pro Tag und ich nehmen natürliches Vitamin C 400 mg pro Tag auch bei Amazon du brauchst nur das Wort natürliches Vitamin C einzugeben dann kommst du schon drauf

Ich möchte jetzt hier keine Reklame für irgendwelche Produkte machen aber wie gesagt gib einfach ein in Amazon Vitamin D3 plus K2 dann findest du sehr gute Produkte

Ich habe die erste Verbesserung schon nach einem Monat verspürt und nach zwei Monaten habe ich wieder eine Blutanalyse gemacht und dann wieder nach drei Monaten und jetzt werde ich in zwei Monaten noch einmal eine Blutanalyse machen und dann runtergehen auf 5000 IE und 200 K2 pro Tag und das werde ich dann für immer beibehalten und dann jede sechs Monate ein Blutbild machen was ich sowieso wegen meinem Herzen machen Muss

Ich habe den Vorteil dass ich ein Blutbild für Vitaminen nicht bezahlen muss weil mein Arzt mir das verschreibt und in Luxemburg ist der so alles was vom Arzt verschrieben wird übernimmt die Kasse 80 %
Auch das Blutbild oder Blutanalyse von Vitamin D3 oder B zwölf brauche ich nicht zu bezahlen weil ich eben einen guten Arzt gefunden habe der mir das auf Rezept verschrieben hat aber die Produkte muss ich alles selbst bezahlen

27.04.2019 13:35 • x 1 #136


Violetta


849
15
202
Zitat von Steve Solitaire:


Hallo meine Liebe wenn ich etwas schreibe dann nur öffentlich dass die anderen Forumsmitglieder auch etwas davon haben bitte um Verständnis

Wie ich bereits geschrieben habe nehme ich 10.000 IE Vitamin D3 am Tag und 2 × 200 K2 und 400 mg Magnesium

Mein Vitamin D3 hat sofort das K2 mit drin
D.h. eine Kapsel sind 5000 IE Vitamin D3 und 200 K2 (mk7)
Bei Magnesium musst du selbst feststellen wie viel darfst du nehmen kannst ich kann nicht höher als 400 mg gehen sonst bekomme ich Durchfall und ich musste auch mit dem Puder d.h. Magnesiumscitrat aufhören weil das habe ich nicht vertragen und somit bin ich beim bei Magnesium musst du selbst feststellen wie viel darfst du nehmen kannst ich kann nicht höher als 400 mg gehen sonst bekomme ich Durchfall und ich musste auch mit dem Puder d.h. Magnesiumscitrat aufhören weil das habe ich nicht vertragen und somit bin ich beim Biocure long action gelandet!

Ich kaufe alle Präparate außer das Magnesium bei Amazon
Am besten Kapseln oder Tropfen wie es scheint sollen Tabletten nicht so gut sein ich kann das aber nicht beurteilen hatte niemals Tabletten

Zuerst solltest du aber deinen Vitamin D3 Spiegel überprüfen lassen

Und auf keinen Fall nur das Vitamin D3 alleine zu dir nehmen sondern die richtige Kombination ist Vitamin D3 plus K2 du kannst das auch so bei Amazon eingeben und dann findest du gute Produkte achte darauf dass beim Vitamin D3 & K2 auch und auf keinen Fall nur das Vitamin D3 alleine zu dir nehmen sondern die richtige Kombination ist Vitamin D3 plus K2 du kannst das auch so bei Amazon eingeben und dann findest du gute Produkte achte darauf dass beim Vitamin D3 & K2 auch mk7 aufgeführt wird !
Das Magnesium bekommst du entweder in der Apotheke kannst es aber auch online kaufen aber wie gesagt du musst mal testen ob du das Magnesiumscitrat als Pulver verträgst? Ich habe davon Durchfall bekommen schon bei 100 mg aber jetzt mit den Tabletten kann ich problemlos 400 mg nehmen 200 mg morgens und 200 mg abends
Das Magnesium bekommst du entweder in der Apotheke kannst es aber auch online kaufen aber wie gesagt du musst mal testen ob du das Magnesiumscitrat als Pulver verträgst? Ich habe davon Durchfall bekommen schon bei 100 mg aber jetzt mit den Tabletten kann ich problemlos 400 mg nehmen 200 mg morgens und 200 mg abends

Ich nehme noch dazu Omega drei von Zenixx gold Eine Kapsel pro Tag und ich nehmen natürliches Vitamin C 400 mg pro Tag auch bei Amazon du brauchst nur das Wort natürliches Vitamin C einzugeben dann kommst du schon drauf

Ich möchte jetzt hier keine Reklame für irgendwelche Produkte machen aber wie gesagt gib einfach ein in Amazon Vitamin D3 plus K2 dann findest du sehr gute Produkte

Ich habe die erste Verbesserung schon nach einem Monat verspürt und nach zwei Monaten habe ich wieder eine Blutanalyse gemacht und dann wieder nach drei Monaten und jetzt werde ich in zwei Monaten noch einmal eine Blutanalyse machen und dann runtergehen auf 5000 IE und 200 K2 pro Tag und das werde ich dann für immer beibehalten und dann jede sechs Monate ein Blutbild machen was ich sowieso wegen meinem Herzen machen Muss

Ich habe den Vorteil dass ich ein Blutbild für Vitaminen nicht bezahlen muss weil mein Arzt mir das verschreibt und in Luxemburg ist der so alles was vom Arzt verschrieben wird übernimmt die Kasse 80 %
Auch das Blutbild oder Blutanalyse von Vitamin D3 oder B zwölf brauche ich nicht zu bezahlen weil ich eben einen guten Arzt gefunden habe der mir das auf Rezept verschrieben an aber die Produkte muss ich alles selbst bezahlen



Klar kannst du öffentlich schreiben. Ich wusste nur nicht, ob das Ok für dich ist.
Vielen dank

27.04.2019 13:42 • x 1 #137


Steve Solitaire

Steve Solitaire


272
1
282
Hallo liebe Violetta tut mir leid das es manchmal ein Doppeltext gibt ich verstehe das auch nicht das passiert dauernd und ich möchte es erst wenn ich es online gestellt habe:(

Ich habe es aber jetzt verbessert:)

27.04.2019 13:46 • #138


Steve Solitaire

Steve Solitaire


272
1
282
Hallo Violetta was sehr wichtig ist zuerst einen Bluttest und dann mal deinen Vitamin D3 Spiegel überprüfen lassen ! aber danach wenn du zum Beispiel schon zwei Monate oder drei Monate lang ein Präparat genommen hast und dann wieder eine Blutanalyse machen möchtest dann gebe ich dir einen sehr guten Rat ! stoppe zehn Tage mit allen Vitaminen außer Magnesium und dann erst Bluttest machen! Weil sonst bekommst du Werte die gehen in den Himmel hinein!

Ich hatte den Fehler gemacht und auf einmal hatte ich nach zwei Monaten weil ich nicht gestoppt hatte mit der Einnahme 86 ng Und dann sagte mein Arzt ja sie haben nicht gestoppt mit der Einnahme und darum war das alles noch im Blut und noch nicht im Körper verteilt und somit war das Blutbild komplett falsch dann habe ich zehn Tage gestoppt und dann lag mein Wert bei 31 ng !

Jedes Mal bevor du ein Blutbild machst zehn Tage stoppen und danach weiter machen Und ich denke mal wenn du bei einem Wert von 75 oder 80 angekommen bist dann kommst du runter mit der Dosis !

Wenn dein Arzt dir sagt du sollst 1000 IE pro Tag nehmen dann kann ich dir jetzt schon sagen dann brauchst du 300 Jahre um etwas zu erreichen das macht überhaupt keinen Sinn !

27.04.2019 13:55 • #139


Daisho

Daisho


3388
2303
Zitat von petrus57:
Wenn ein Vitamin D Mangel angeblich so viele Symptome verursacht, warum hat die Frau keine davon. :

Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut


Vielleicht solltest du den Artikel mal aufmerksam lesen?

27.04.2019 20:45 • x 1 #140




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag