Pfeil rechts

Hallo zusammen,

Sorry, bin im Moment kaum fähig zu schreiben, werde meine Vorstellung später einmal verfassen. In kürze:

Ich leide seit etwas über einem Jahr an Angstattacken. Habe damals aus heiterem Himmel evtl. Eine Panikattacke bekommen und bin mit Verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus gekommen. Bis dahin keine Probleme wegen Angst. Auch da nicht, hab mich selber entlassen am selben Abend. Festgestellt wurde einige tage später massiver bluthochdruck 24 schnitt 185/110. Ist nicht geklärt ob es eine Panikattacke oder eine tia war.

Das War im April 2014.

Im Mai 2014 dann

Wurde dann auf betablocker eingestellt wg. Bluthochdruck im Mai 2014. Und dann gings richtig los. Mehrfach täglich plötzlich Puls von 140 und höher teilweise stundenlang. War aber sonst soweit bei mir. Wohl meine ersten Panikattacken. Nach 3 notaufnahmebesuchen dann zum Psychiater geschickt worden. Betablocker wurde abgesetzt und gegen ACE Hemmer getauscht. Dann kein pulsrasen mehr.

Dennoch hat mich das schwer mitgenommen, daher wurde mir Cipralex verschrieben. Zwei tage nach Einnahmebeginn ging es dann los: massivst Angstzustände, 24 stunden todesangst, allein sein ging nicht. Nur mit tavor War ein existieren möglich. Nach 6 wochen wurde Cipralex dann abgesetzt und tavor mit Lyrica entzogen. War auch nicht witzig. Bin dazu auch in der Tagesklinik gewesen weil meine Angstzustände so massiv waren.

Ab Juli 2015

Start Psychotherapie ohne Medikamente erstmal, ausser lasea zum schlafen. Leichte besserung. Aber todesangst und dann auch hypochondrie nahmen ab August wieder stark zu. Hypochondrie War mir bis dahin eher fremd. Im November 2014 für 3 Wochen mirtazapin. Mächte mich ruhiger aber musste wegen schlechter blut Werte abgesetzt werden.

Mit einigen hoch und Tiefs ging es dann bis April 2015 besser. Hypochondrie und Angst waren aber sehr stark. So dass ich im mai, nach einem fledermausbiss eine tolle tollwut Phobie entwickelt habe. Geimpft wurde ich zwar aber nur aktiv.

Auf Grund der folgenden Angstzustände seroquel bekommen. 200 MG (je 100 morgens und abends). Übelkeit und kopfweh, aber aushaltbar.

Seit einer Woche durch trazodon ersetzt, weil seroquel dauerhaft wohl keine Besserung herbeiführen soll. Hab mich darauf eingelassen.

Aber jetzt zu meiner Frage:

Ich habe den Eindruck das Trazodon es nur schlimmer macht. Die ersten 2 Tage waren ok. Abends 100 MG genommen. Nur 4 Stunden geschlafen, War aber sehr ruhig damit nach einnahme. Ab dem 3 Tag tagsüber aber deutliche Verschlimmerung meiner ängste. Ein bisschen so wie Entzug.
das setzte sich am tag 4 und 5 fort. Abends nach einnahme alles ok aber am nächsten Tag immer schlimmer. Habe den Eindruck das mit längerer Einnahme das tagsüber massiv schlimmer wird. Am tag 6 Erhöhung auf 150 mg. Und der Tag danach ab morgens um 6 eine katastrophe. Zittern, angstzustände, furchtbar viel schlimmer als die tage davor. Nur tavor hält mich im Moment. Heute ist tag 7. Wieder schlimmer als gestern.

Habt ihr eine Idee oder ähnliche Erfahrungen? Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Viele grüße

Euer

Basti

21.06.2015 11:53 • 22.06.2015 #1


9 Antworten ↓


Entwickler
Ich kann dir da leider auch nichts raten. Ich habe von 2010 bis 2013 Cipralex/Citalopram genommen und von Mitte Mai 2015 wieder, und zwar 20 mg. Mittlerweile sind die Schlafstörungen zwar weg, aber allgemeine Angstzustände haben zugenommen, allerdings nicht so schlimm wie bei dir.

21.06.2015 13:42 • #2



Verschlimmerung der Angst durch Trazodon? Bitte Hilfe

x 3


Hi entwickler,

Vielen Dank schon mal. Aber Cipralex hab ich hinter mir gelassen. Aber warum das bei trazodon nun so ist, das ist für mich unerklärlich. Sollte da doch eigentlich nicht geben, dachte ich. Hat damit jemand Erfahrungen?

LG

Fearly

21.06.2015 13:54 • #3


Mit 300 mg sertralin ist meine angst fast weg und schlafen ist auch kein Thema. Anfangs muss man eventuell geduldig sein und es wird eventuell erstmal schlimmer bei manchen.

21.06.2015 14:10 • #4


Danke euch! Aber hat niemand Erfahrungen mit Trazodon?

22.06.2015 15:53 • #5


22.06.2015 15:56 • #6


Schlaflose
Zitat von Fearly:
Danke euch! Aber hat niemand Erfahrungen mit Trazodon?


Ich habe einmal 2 Wochen lang Trazodon wegen meine Schlafstörungen ausprobiert (100mg), aber bei mir hatte das Medikament null Wirkung, es war, als hätte ich nichts genommen.

Anscheinend verträgst du allgemein keine Antidepressiva/Neuroleptika.

22.06.2015 16:21 • #7


Gibt's sowas, das man antidepressiva nicht verträgt?


Seroquel Vertrag ich, hält mich ruhig und nimmt die Angst.

22.06.2015 16:38 • #8


Schlaflose
Zitat von Fearly:
Gibt's sowas, das man antidepressiva nicht verträgt?


Naja, wenn du schon so viele durch hast und bei jedem mit solchen Nebenwirkungen zu kämpfen hattest, dass du es absetzen musstest, dann liegt der Schluss schon nahe.

Zitat von Fearly:
Seroquel Vertrag ich, hält mich ruhig und nimmt die Angst.


Dann würde ich das weiterhin nehmen.

Und was ist mit Therapie? Medikamente sind ja eigentlich nur dazu gedacht, dass man soweit stabil wird, dass man eine Therapie machen kann, wo man die Ursachen der Ängste angeht und an sich arbeitet.

22.06.2015 16:57 • #9


Neuroleptika sind aber keine gute Alternative. Übelst schädlich.

22.06.2015 17:10 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf