Pfeil rechts
1

binek2000
Hallo ihr Lieben,
habe im Januar angefangen das Venlafin zu reduzieren (150 mg) und war Mitte April endlich auf 0. Ich habe es viele Jahre mit Unterbrechung (7/8 Jahre genommen) und dadurch sehr viel an Gewicht zugelegt.
Habe als Absetzerscheinungen ganz schlimm mit den Brainzeps zu kämpfen gehabt, die aber immer weniger wurden.
Mein Notfallmedikament ist Tavor 1 mg. Habe es bisher 1 bis 2x höchstens im Monat gebraucht.
In den letzten 4 Wochen hatte ich aber sehr viel Stress und einen plötlichenTodesfall im Freundeskreis (was mich auch wieder getriggert hat. Leide an Angst- Panikattacken mit Neigung zur Herzneurose.
Jetzt habe ich seit ca. 10 jeden Tag eine Tavor genommen (1mg) besonders abends. Heute habe ich mir ein neues Rezept besorgt. Bekomme höchstens 20 Tabletten pro Quartal verschrieben. Jetzt will ich wieder abdosieren. Ganz weglassen traue ich mich nicht. Soll ich direkt auf 0,5 mg für ein paar Tage gehen. Oder ganz langsam erst auf 0,75 KG und dann weiter runter. Habe die immer so gegen 20h abends genommen, weil ich dann so unruhig wurde. Über den Tag ging es ganz gut. Ablenkung, viel Bewegung durch meine 2 Hunde. Das Venlaxin möchte ich eigentlich nicht mehr nehmen. Habe auch endlich wieder 10 kg seit Januar abspecken können. Nur abends hält, wo ich zur Ruhe kam, ging mein Gedankenkarussel los.
Sorry für den langen Text jetzt.
Wäre für Tipps und Ratschläge dankbar. Was meint Ihr?
Liebe Grüße
binek2000

14.07.2022 17:07 • 14.07.2022 #1


3 Antworten ↓


D
Ich würde es drei Tage mit 0,5 mg versuchen. Wenn’s nicht klappt auf 0,75 mg erhöhen. Wenn’s klappt und keine NW gleich weiter auf 0,25 (auch drei Tage) und dann weglassen.

14.07.2022 19:21 • #2


A


Venlafaxin abgesetzt, Tavoreinnshme gesteigert

x 3


D
Wenn du aber nicht stabil Weg kommst, würde ich ernsthaft darüber nachdenken ein Antidepressivum einzuschleichen.

14.07.2022 19:23 • x 1 #3


binek2000
Vielen Dank. Habe heute Abend nur 0,5 mg Tavor genommen. Ich hoffe ich schaffe es mit der Reduzierung.

14.07.2022 22:29 • #4





Dr. med. Andreas Schöpf