Pfeil rechts

SpyCunningham
Hallo, dieses ist mein erster Post hier.
Wie schon im Betreff steht, habe ich mein vor 15 Jahren verordnetes Venlafaxin entgültig abgesetzt. Bekommen habe ich es wegen Depression ( mittelgradig), Panikattacken und AD(H)S. Es hat mir wirklich sehr geholfen.
Ich hatte glaube ich von 2005-2008 150mg eingenommen, dann nach Besserung wurde es Reduziert auf 75mg. Diese Menge habe ich dann die letzten 12 Jahre eingenommen. Bei einem Facharzt war ich zwischenzeitlich dann nicht mehr. Weil ich dachte, dass Medi hilft, dann lasse ich es mal so weiter laufen. Mein "Alter" Hausarzt meine wenn es hilft nimm es weiter.
Dann kam die Zeit meines " Outings" Ich bin Transgender Frau zu Mann und je mehr Schritte ich zur Angleichung hinter mir hatte, desto mehr war auch der Wunsch, es ohne Venlafaxin zu probieren. So habe ich es dann in Absprache meines "Neuen" Hausarztes, dann in Angriff genommen es auszuschleichen. Von 75mg-> 60mg-> 45mg-> 37,5mg-> 18,75mg->~9mg und schließlich 4mg und dann ganz weg gelassen. Das Ausschleichen hat ca. 6 Monate in Anspruch genommen. Wirklich Probleme mit Schweißausbrüchen und Schlafstörungen hatte ich bei 45mg->37,mg und nochmal von 9mg-> 4mg. Seit gut vier Wochen ist es komplett weg. Freue ich sehr darüber und mir gehts gut soweit. Allerdings verspüre ich mehr und mehr eine Bewegungsneigung. Werde hibbelig wenn ich, mich wenig bewegt hab. Ich gehe jetzt jeden Tag ca. 5 km mit dem Hund in den Wald. Genieße dabei wie Ruhe. Wo ich aber wirklich Probleme ha ist, dass ich irgendwie nur noch mit "halben Ohr" zuhöre.
z.B Ich hab meine nächste OP im September, wurde angerufen mir wurde das Datum gesagt und ich habe es mir notiert. Nach gut zwei Stunden denke ich mir, ist das jetzt der Anreisetermin oder der Termin wann die OP ist Da hat mich echt fertig gemacht. Ich höre jemanden etwas sagen und bekomme nur die hälfte mit. Hatte ich vor dem entgültigen Absetzen nicht.
Hat jemand die gleiche Erfahrung nach dem Absetzten es Venlafaxin gemacht? Sind es vielleicht die Ganzen Gehirnprozesse, welche sich erst wieder umstellen müssen? Oder kann es evtl. auch sein, dass es vom AD(H)S kommt?
Sorry für den langen Text

27.08.2020 10:12 • 27.08.2020 #1


4 Antworten ↓


Habe zwar keine Erfahrungen bezüglich des Absetzens, aber ich möchte dir mitteilen, dass ich sehr beeindruckt bin! Ich selbst nehme Venlafaxin (mittlerweile 150mg) und spiele schon seit Monaten mit dem Gedanken es abzusetzen. Noch fehlt mir allerdings der Mut dazu.
Ich freue mich für dich und wünsche dir weiterhin alles Gute!

27.08.2020 18:53 • #2



Nach 15 Jahren Venlafaxin abgesetzt

x 3


SpyCunningham
Danke für deine Antwort Ich hatte einfach, dass Gefühl, dass ich es nicht mehr benötige. Heute war allerdings so ein Tag, dass ich wirklich überlegt habe, ob ich es mir wieder verschreiben sollte. Hatte wieder Panikattacken und auch überlange Zeit innere Unruhe. Ich denke, dass es wirklich damit zusammenhängt, dass sich mein Körper umstellen muss. Auch weil Momentan wirklich viel zusammen kommt. Meine "letzte" OP, habe jetzt mal meinen ersten Urlaub in diesem Jahr und dann das Absetzen.

27.08.2020 18:57 • #3


Ja, das erzeugt Stress und innere Unruhe. Kann ich mir gut vorstellen! Sind deine Panikattacken von heute mittlerweile abgeklungen?
In Angstsituationen ist dein Körper im Überlebensmodus, da ist es logisch, dass du dich wieder nach Venlafaxin sehnst. Aber ich bin mir sicher, dass du es schaffst dir deinen bereits geschafften Weg vor Augen zu halten und stolz auf dich zu sein.

27.08.2020 19:01 • #4


SpyCunningham
Ja sind abgeklungen, leichte Unruhe noch da.. Hab schonmal Lavendel Duft neben mein Bett gestellt, dass hilft etwas

27.08.2020 19:05 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf