Pfeil rechts
12

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zu meinem Escitalopram.
Mein Therapeut meinte das kann garnicht so sein.

Ich hatte letzte Woche seit 7 Monaten mal wieder einen Anflug von einer Panikatacke.

Man hat wirklich gemerkt, wo die Tabletten eingegriffen haben. Das ängstliche Gefühl die nächsten Tage waren eher Mild und nahmen jeden Tag mehr ab.

Man kann ja trotzdem PA trotz Escitalopram bekommen oder? Es hilft halt nur besser damit umzugehen?

Mein Therpeut meinte, das habe er noch nie gehört, dass jemand trotz Tabletten PA bekommen hat.

Hat mich ein wenig verunsichert

Sonnigen Gruß

02.06.2019 07:42 • 04.06.2019 #1


17 Antworten ↓


petrus57
Ja, man kann trotz Tabletten Panikattacken bekommen. Nur fallen die vielleicht dann nicht ganz so heftig aus.

LG
Petrus

02.06.2019 07:50 • x 2 #2



Trotz Escitalopram eine Panikattacken bekommen

x 3


Gleichklang
Zitat von Pawel1986:
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zu meinem Escitalopram.
Mein Therapeut meinte das kann garnicht so sein.

Ich hatte letzte Woche seit 7 Monaten mal wieder einen Anflug von einer Panikatacke.

Man hat wirklich gemerkt, wo die Tabletten eingegriffen haben. Das ängstliche Gefühl die nächsten Tage waren eher Mild und nahmen jeden Tag mehr ab.

Man kann ja trotzdem PA trotz Escitalopram bekommen oder? Es hilft halt nur besser damit umzugehen?

Mein Therpeut meinte, das habe er noch nie gehört, dass jemand trott Tabletten PA bekommen hat.

Hat mich ein wenig verunsichert

Sonnigen Gruß


Was ist das denn für ein Therapeut. Komisch.

Natürlich bekommt man LEIDER trotz Escitalopram auch Panikattacken. Das wäre ja genial, wenn das dann nie mehr käme. *träum*
Ganz genau sie sind milder, wobei kann ich nu auch nicht so unterschreiben. Mal so mal so.

Escitalopram und gutes Werkzeug mit an die Hand, um die Panikattacken zu verstehen und damit umgehen zu können!

02.06.2019 08:10 • x 2 #3


Angor
Hallo

Welche Dosis nimmst Du? Vielleicht zu wenig? Ich nehme 10 mg, und war auch schon am überlegen, ob ich auf 15 mg erhöhe, weil ich schon ab und zu, besonders wenn eine Situation sehr stressig ist, so Anflüge von Angst habe.

Aber das ist eher die Angst vor der Angst, bisher habe ich es aber immer geschafft, dagegen an zu kämpfen, und das war nicht mal so schwer.
Da reichen oft sich zu Ruhe zu zwingen und ruhig zu atmen und sich abzulenken.

Hätte ich mich darauf eingelassen, ja ich weiß es klingt komisch, aber man kann sich auch reinsteigern, ich bin sicher, ich hätte eine PA bekommen, wenn auch nicht so heftig. Bei mir ist es einfach nur eher die Angst vor einer PA., aber damit kann man lernen umzugehen, irgendwie vertraue ich auch voll auf das Medi, was ich als Rückendeckung habe, da kann ja eigentlich nichts passieren.

LG Angor

02.06.2019 08:12 • x 1 #4


Zitat von Angor:
Hallo

Welche Dosis nimmst Du? Vielleicht zu wenig? Ich nehme 10 mg, und war auch schon am überlegen, ob ich auf 15 mg erhöhe, weil ich schon ab und zu, besonders wenn eine Situation sehr stressig ist, so Anflüge von Angst habe.

Aber das ist eher die Angst vor der Angst, bisher habe ich es aber immer geschafft, dagegen an zu kämpfen, und das war nicht mal so schwer.
Da reichen oft sich zu Ruhe zu zwingen und ruhig zu atmen und sich abzulenken.

Hätte ich mich darauf eingelassen, ja ich weiß es klingt komisch, aber man kann sich auch reinsteigern, ich bin sicher, ich hätte eine PA bekommen, wenn auch nicht so heftig. Bei mir ist es einfach nur eher die Angst vor einer PA., aber damit kann man lernen umzugehen, irgendwie vertraue ich auch voll auf das Medi, was ich als Rückendeckung habe, da kann ja eigentlich nichts passieren.

LG Angor



Hallo. Ich nehme jetzt 20mg. Sollte wegen der PA erhöhen

Ohne Tabletten war es eine 10.
Mit 15mg waren es eher so 2-3 bei einer skala.

Also nicht so wild.

Ich hatte das so verstanden, das die Tabletten einen Unterstützen sollen bei PA's. Man muss ja lernen damit umzugehen damit es einem nix mehr ausmacht

Darum hat mich die Aussage verunsichert

02.06.2019 08:20 • x 1 #5


Angor
Lass ich nicht verunsichern, Du kennst Deinen Körper am besten: Ein Therapeut sollte nicht an Deiner Aussage zweifeln, sondern Dich unterstützen und beraten, wie Du mit der Angst klar kommst. Deswegen geht man doch zu einer Therapie:

Die Hauptarbeit sollte ja durch den Therapeuten stattfinden, ein Medi zusätzlich unterstützen.

02.06.2019 08:28 • x 1 #6


Ich denke auch, dass das Medikament hilft, dass man sich nicht mehr ganz so stark in eine Angst oder Panik reinsteigert. Ich nehme seid 7 Wochen Escitalopram 20mg und kann beobachten, dass ich es schaffe realistischer die Dinge zu betrachten u zu werten. Mir helfen auch Gespräche mit meinen engen Freunden und deren Ansicht. Wenn nur ich die Angst habe, vor dem was kommen könnte und sie nicht, finde ich das beruhigend u kann es meist annehmen.

02.06.2019 21:45 • x 1 #7


Hallo zusammen,

nehme ja jetzt seit 3 Tagen 20mg. Also 5mg mehr.

Jetzt habe ich wieder vermehrt Symptome.
Unruhe, Angst etc.

Kommt das vom Erhöhen oder sind das noch Nachwirkungen der Panikattacke?

03.06.2019 07:59 • #8


petrus57
Es kann auch sein, dass 20 mg zu viel für dich sind. Bei AD ist es ja nicht so, dass viel auch viel hilft. Das Problem hatte ich damals mit Citalopram. Mit 20 mg ging es mir eigentlich ganz gut aber ich dachte mir, dass ich da noch mehr rausholen könnte wenn ich auf 30 mg gehe. Mit 30 mg hat sich die innere Unruhe massiv erhöht.Bin dann wieder zurück auf 20 mg. Da war die Unruhe wieder weg.

03.06.2019 08:07 • x 2 #9


Zitat von petrus57:
Es kann auch sein, dass 20 mg zu viel für dich sind. Bei AD ist es ja nicht so, dass viel auch viel hilft. Das Problem hatte ich damals mit Citalopram. Mit 20 mg ging es mir eigentlich ganz gut aber ich dachte mir, dass ich da noch mehr rausholen könnte wenn ich auf 30 mg gehe. Mit 30 mg hat sich die innere Unruhe massiv erhöht.Bin dann wieder zurück auf 20 mg. Da war die Unruhe wieder weg.


Hallo,

ersmal Danke für das Feedback.

Also können das NW von der Erhöhung sein?
Hatte das beim letzten Schritt 10mg zu 15mg nicht so heftig. Glaube ich.....

Wie lange hast du es mit den 30mg versucht?

03.06.2019 08:16 • #10


petrus57
Zitat von Pawel1986:
Wie lange hast du es mit den 30mg versucht?


Nur einen Tag. Das hat mir gereicht. Hatte das gleiche Problem ja auch mit Sertralin, nur viel schlimmer.

Mein Rat wäre: Bleibe ein paar Wochen bei 15 mg und sehe wie es dir dabei geht.

03.06.2019 08:20 • x 1 #11


Zitat von petrus57:

Nur einen Tag. Das hat mir gereicht. Hatte das gleiche Problem ja auch mit Sertralin, nur viel schlimmer.

Mein Rat wäre: Bleibe ein paar Wochen bei 15 mg und sehe wie es dir dabei geht.


Also denkst du auch (aus Erfahrung) das das jetzt NW vom AD sind?

03.06.2019 08:30 • #12


petrus57
Zitat von Pawel1986:
Also denkst du auch (aus Erfahrung) das das jetzt NW vom AD sind?


Ja. Aber wissen ob es bei dir auch so ist, kann ich nicht.

03.06.2019 08:31 • #13


Hallo zusammen
Ich denke da solltest du deinen Arzt anrufen und fragen. Ich weiss es leider nicht. Ich kann auch nur von mir sprechen u ich habe mit 20 mg Escitalopram auch noch Unruhe und die Angst ist besser aber nicht weg. Wie sind Eure Erfahrungen? Verschwindet die Angst noch?

03.06.2019 09:08 • #14


habe mich vertan

03.06.2019 10:27 • #15


Zitat von Andrea123-4:
Hallo zusammen
Ich denke da solltest du deinen Arzt anrufen und fragen. Ich weiss es leider nicht. Ich kann auch nur von mir sprechen u ich habe mit 20 mg Escitalopram auch noch Unruhe und die Angst ist besser aber nicht weg. Wie sind Eure Erfahrungen? Verschwindet die Angst noch?


Hey. Wie lange nimmst du Escitalopram denn?

Bei mir ging die Unruhe etc. schleichend weg.
War ja mehrere Monate Stabil mit 15mg.

Bis letzte Woche ein kleiner Rückfall kam

03.06.2019 10:30 • x 1 #16


Ich nehme die Tabl. 7 Wochen ein. Alkerdings steht das Problem, was mit Angst macht noch aus, daher kann ich es nicht abhaken. Ob die Angst vorher verschwindet, das weiss ich nicht- hoffe es wird besser.liebe Grüsse

03.06.2019 11:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich nehme seid 7 Wochen Escotalopeam

04.06.2019 20:04 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf