18

Acanthurus

Acanthurus


566
7
171
Weil man ja dann i.d.R schläft und dein Bewusstsein inkl. Emotionen normalerweise abgeschaltet ist.

26.12.2018 12:42 • #21


ku17

ku17


377
9
75
Tianeurax soll ja eigentlich beruhigend wirken. Hat jemand Erfahrung mit Erstverschlimmerung?

26.12.2018 12:46 • #22


Robinson

Robinson


724
34
381
Zitat von ku17:
Hallo,
was ich nicht verstehe ist,dass es tagsüber wichtig ist die Einnahme von 4 bis 6 Stunden einzuhalten. Aber dann nach der letzten Einnahme mehr als 12 Std. bis zum nächsten Morgen nichts einnehmen muss. Dann werden ja auch keine 4 bis 6 Std. eingehalten.
lg


Da musst du mal das @Reenchen fragen.

Tia "beruhigt" nicht oder sediert.
Es ENTSPANNT da es Stress reduziert.
Wenn bei mir der Stress runtergeht, kommt die Depression durch, da ich dann erst merke, wie überlastet mein Gehirn war, mit all den Sinnesreizen und queren Gedanken.
Ich benutze Stress, um mich selbst nicht spüren zu müssen. Fällt das weg, kommen all die ungelebten Emotionen hoch, besonders Trauer und Wut.
Tianeptin rüttelt an der Mauer die ich um meine Emotionen gelegt habe, um zu Überleben.
Ausserdem kann ich klarer Denken und Reflektieren. Unter Dauerstress hat man ja das nicht.
Eigentlich legt Tianeptin das frei, was dein Verstand unterdrückt.

26.12.2018 17:25 • #23


ku17

ku17


377
9
75
Zitat von Robinson:

Da musst du mal das @Reenchen fragen.

Tia "beruhigt" nicht oder sediert.
Es ENTSPANNT da es Stress reduziert.
Wenn bei mir der Stress runtergeht, kommt die Depression durch, da ich dann erst merke, wie überlastet mein Gehirn war, mit all den Sinnesreizen und queren Gedanken.
Ich benutze Stress, um mich selbst nicht spüren zu müssen. Fällt das weg, kommen all die ungelebten Emotionen hoch, besonders Trauer und Wut.
Tianeptin rüttelt an der Mauer die ich um meine Emotionen gelegt habe, um zu Überleben.
Ausserdem kann ich klarer Denken und Reflektieren. Unter Dauerstress hat man ja das nicht.
Eigentlich legt Tianeptin das frei, was dein Verstand unterdrückt.



Hallo Robinson,
danke für deine Antwort. Das es entspannt spüre ich auch ganz leicht, aber es puscht meine Unruhe auf. Also mehr so das meine Unruhe mehr elektriziert wirkt. Auch Geräusche empfindlicher. Wahrscheinlich ist es dann doch nicht das richtige für mich. Ich weiß halt nicht ob ich eine Verbesserung nach 18 Tagen erwarten kann? Und es sinnvoll ist es auszuhalten?
lg

26.12.2018 17:37 • #24


Matisse


5
Tja, ich habe keine mehr und es wäre gerade sehr wichtig. Ich schade mir durch Wut selber und bin total gestresst.

Also nachdem was man so liest, daher wundere ich mich, soll man seine Medikamente nicht absetzen und auf Tianeurax gehen. Man kann es doch nur als Ergänzung nehmen? Daher sollte man es nicht als alleiniges Medikament nehmen. Tia macht instabil, das habe ich auch erlebt.

Also ich bin vom Pregabalin weg, und dann verträgt man es besser, aber die koffeinähnliche Wirkung sollte man abfedern. Am einfachsten geht Opipramol vom Hausarzt. Finde es auch komisch, dass es sich verträgt, habe ich nicht erwartet, aber es funktioniert sehr gut. Ich vertrage aber keine SSRI oder ähnliches.

Ich habe Rocketfuel ausprobiert, also Venlafaxin und Mirtazapin, bin dann aber lieber auf Buspiron und Opipramol gegangen. Leider fehlt das Tianeurax zur Zeit.

Kein Plan welche Story ich dem Arzt am Mittwoch erzählen soll. Ich nehme das kaum eine Woche am Stück, aber diese Woche ist es eben wichtig.

Aber als alleiniges Medikament nicht zu empfehlen. Nur wenn die Hauptsorge die Libido ist, dann ist die Person nicht so richtig krank wie andere und auch wenig instabil. Hat Arbeit etc.. . Ich denke ihr wißt was ich meine. Man kann einen üblen Anfall bis zu Krankenhaus von Tianeurax bekommen.

05.02.2019 03:09 • #25


Konni68


25
1
9
Zitat von Chila:
Ich melde mich mal wieder...

Also mir geht es nach wie vor wirklich sehr gut mit diesem Medikament. Das heißt natürlich nicht, dass alles in Butter ist, aber es ist das erste antriebssteigernde Medikament, das überhaupt etwas bewirkt, und mich nicht so fahrig macht.
Natürlich bin ich oft noch depri und habe Panik, aber ich nehme mir lange nicht mehr alles so zu Herzen. Ich muß erwähnen, dass ich im Moment extremen Streß habe privat.
Ich bin jetzt bei 3 x 1 Tianeurax am Tag. Abends 200 mg Doxepin und 6 mg Bromazepam.
Auch finde ich diese regelmässige Einnahme 3 x am Tag gut, für den geregelten Tagesablauf.
Mittlerweile schlafe ich sogar besser, aber vielleicht ist das auch Einbildung. Ich glaube es nicht so ganz, da ich schon seit ich denken kann an Schlafprobleme leide.

Das Medi stört auch nicht die Libido. Das sagt man ja Sulpirid z.B. auch nach (hatte ich auch schon), aber bei mir war es nicht so.

Wenn ich jetzt privat nicht so diesen Dauerstreß hätte, ginge es mir fast (zu) gut....

Wünsche Euch allen noch einen wunderschönen Restsonntag!


Hallo
nimmst du immer noch die Medis?
Ich hatte Tianeptin, leider ging es mir damit gut. Du nimmst auch 200g Doxepin. Hast du dadurch zugenommen?
LG

10.02.2019 14:53 • x 1 #26


Robinson

Robinson


724
34
381
Leider ging es dir damit gut ?
.
Tia ist mehr ein Gehirnverbesserer wenn man es normal nimmt.
Es hat sooo wenig NW eig. am wenigsten von allen.
Nehme auch Opi aber die Wirkung ist paradox bei mir. Bin den ganzen Tag wach, null müde, und habe eklige Träume. Schlimmer als mit Tia solo.
Bei Tia habe ich mich schon immer auf die Träume gefreut.

11.02.2019 22:12 • x 2 #27


Sandra2019


3
Hallo, bin neu hier
Nehme seit ca. 2 Wochen Tianeurax, mir geht es damit nicht sonderlich gut (verstärkte Angst, Schwindel, schlapp, dann wieder Panik, Orientierungslosigkeit - ganz komisch und eklig)
Wollte fragen, ob man das Opipramol überhaupt mit dem Tia zusammen nehmen darf? Im Wechselwirkungs-Check schaut's eigentlich nicht so gut aus?

LG, Sandra

12.03.2019 19:29 • #28


Konni68


25
1
9
Ich hatte auch Tianeurax habe es nach 4 Wochen abgesetzt. Ich war innerlich wie elektriziert. Die ersten 3 Tage vermehrtes Träumen ansonsten keine positive Wirkung

12.03.2019 19:47 • #29


Sandra2019


3
Hab es jetzt nach 3 Wochen auch abgesetzt.. Nach der ersten Einnahme hatte ich das Gefühl, die dunkle Wolke wäre auf einmal weg, ab der 2. Einnahme fingen dann leider die Nebenwirkungen an. Stationär hätte ich es vielleicht länger durchziehen können, aber so im Alltag auf keinen Fall.. Schade

13.03.2019 19:03 • #30


Robinson

Robinson


724
34
381
Also ich kann die Nebenwirkungen die hier beschrieben wurden nicht nachvollziehen.
Denn Tianeptin ist wirklich das nebenwirkungsärmste Medikament was ich hatte.
Wer natürlich auf Angst-Unterdrückung und Stimmungsaufhellung a la Happy-sein aus ist, dem hilft es auch nicht wirklich.
Ich finde, Tianeptin ist mehr ein Hirn-Booster, es entspannt das Denken, verbessert die Kognition und verlangsamt das Gedankenkarussell.
Es wirkt ja auch sehr Subtil, im Hintergrund und ich merkte dass ich in Kritischen Momenten gelassener bin.
Es ist wie eine dünne Schutzschicht um den Geist.
Ich bin aber auch eher der Stress-Depressive, also kann mit Stress nicht gut umgehen.
Leider sind meine jetzt alle aber ich werde sie mir wieder verschreiben lassen.
Tianeptin ist das einzige Medikament, was mir wirklich geholfen hat.

13.03.2019 22:58 • x 1 #31


Sandra2019


3
Du weißt aber doch, dass das mit den NW bei jedem wirklich ganz unterschiedlich ist. Mir ging es nach 2 Wochen heftiger NW mit dem Cipralex zum Beispiel sehr gut. Da sag ich ja auch nicht zu den Leuten die es eben nicht vertragen "stellt euch nicht so an"

14.03.2019 10:19 • #32


Robinson

Robinson


724
34
381
@Sandra2019
wenn das bei dir so rüberkam, ist es deine Interpretation meiner Einschätzung und wird von dir als Vorwurf zurückgespiegelt.
Dabei war das erst mal eine Sachliche Aussage:
Ich kann es nicht nachvollziehen.
Eine ganz subjektive Meinung, ohne eingebaute Abwertung der Meinung anderer.
Es geht ja hier nicht darum, wer recht hat

14.03.2019 11:14 • #33


Chila

Chila


53
3
9
Auch diesen Thread muß ich aufgreifen und möchte ihn nicht einschlafen lassen.
Ich war mit Tianeurax bis zum Schluß gänzlich zufrieden, nur dass aus lebhaften Träumen Albträume wurden. Glaube aber nicht mal wirklich daran, dass das an Tianeurax lag, sondern an den aktuellen Lebensumständen

08.05.2019 20:55 • #34


Februar


7
1
Hallo,
ich habe Tianeptin vor 12 Tagen angefangen, und bisher habe ich nur andauernde Kopfschmerzen. Falls etwas sich ändert werde ich noch Feedback geben. Leider aber bislang nix positives.
LG

07.06.2019 21:41 • #35


Robinson

Robinson


724
34
381
Zitat von Februar:
Hallo,
ich habe Tianeptin vor 12 Tagen angefangen, und bisher habe ich nur andauernde Kopfschmerzen. Falls etwas sich ändert werde ich noch Feedback geben. Leider aber bislang nix positives.
LG


Eigentlich merkt man die Wirkung bei der ersten Einnahme, bei denen die auf das Medikament ansprechen oder besser, deren Grunderkrankung zum Wirkprofil von Tianeptin passt.
Vielleicht wäre eine andere Stoffgruppe wirksamer ?

18.06.2019 15:21 • #36


Februar


7
1
Zitat von Robinson:
Eigentlich merkt man die Wirkung bei der ersten Einnahme, bei denen die auf das Medikament ansprechen oder besser, deren Grunderkrankung zum Wirkprofil von Tianeptin passt.
Vielleicht wäre eine andere Stoffgruppe wirksamer ?


Diese Aussage, so formuliert, ist falsch. Man könnte individuell und gelegentlich eine Wirkung bei der ersten Einnahme erleben, ansonsten was offiziell gilt: Die Wirkung tritt im Falle einer Depression und Depression mit Angstzuständen binnen 7 bis 14 Tagen ein. Es kann aber bis zu 4 Wochen dauern.

18.06.2019 16:35 • #37


Robinson

Robinson


724
34
381
Zitat von Februar:

Diese Aussage, so formuliert, ist falsch. Man könnte individuell und gelegentlich eine Wirkung bei der ersten Einnahme erleben, ansonsten was offiziell gilt: Die Wirkung tritt im Falle einer Depression und Depression mit Angstzuständen binnen 7 bis 14 Tagen ein. Es kann aber bis zu 4 Wochen dauern.


Na wenn du meinst.

18.06.2019 17:44 • #38


Februar


7
1
"Ich" meine nix. Weder bin ich Arzt um zu wissen, noch bin berechtigt pharmakologische Informationen über schreibpflichtige Medikamenten zu geben.
Nur von meiner eigenen Erfahrung darf ich berichten. Auch Hinweise an anderen Patienten würde ich nie geben.

Also, bei mir nach ca. 14 Tagen, 3x12,5 mg pro Tag Tianeurax haben die Kopfschmerzen aufgehört und allmählich hat auch mein Antrieb etwas gestiegen.

18.06.2019 18:12 • #39


Robinson

Robinson


724
34
381
Liebe Februar,
Tia wirkt sofort, es ist ein Atypisches AD.
Man kann es auch (was viele im Ausland machen) bei Bedarf nehmen.
Da wird dann z.B. das Pulver in Wasser aufgelöst und dran genippt.
Die kurze HWZ lässt schliessen dass es kaum Metaboliten aufbaut, die dann 'langfristig' wirken. Daher auch 3xTäglich.
Leider lässt die Spürbare Wirkung nach ein paar Wochen nach, was aber nicht bedeutet, dass Tianeptin nicht mehr wirkt.
Denn im Hintergrund hilft es, das Gehirn wieder zu regenerieren.
Ich neige nicht zu Prinzipienreiterei, aber das wollte ich noch mal loswerden.

@Vollchaot schrieb in einem anderen Tread:

"
Seit 14 Tagen bekomme ich Tianeurax, da meine Stresstoleranz gegen 0 geht und ich wegen allem an die Decke gehe... Damit war in den ersten Tagen alles perfekt.Ich konnte sogar Elvanse absetzen, weil meine Konzentration so gut war, ich war endlich richtig leistungsfähig, Stress hab ich gut verarbeitet und ich war gelassener.
Ich habe endlich an Gewicht zugelegt, da es sich positiv auf meinen (Reiz)Darm ausgelegt hat. Leider flacht die Wirkung seit 4 Tagen immens ab und ich muss wieder Elvanse dazu nehmen.
Habe keine Sucht erlebt mit irgendwelchen Sachen.
Frage: warum setzt die Wirkung auf einmal aus? Es war so gut alles...
Gibt es Alternativen ?
Vorab herzlichen Dank."

Genau meine Erfahrungen.
Ich komme auch aus der ADS-Ecke.

lieben Gruss
Robinson

20.06.2019 04:29 • #40




Dr. med. Andreas Schöpf

Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag