Pfeil rechts
39

hmh121
@Robinson wow du kannst echt stolz auf dich sein so viel Mut hatte ich heute leider nicht, verstehe dich da vollkommen ich habe jetzt über die Jahre auch eine kleine Baustelle im Gebiss bekommen.
Leider sagt jeder Zahnarzt bei dem ich war immer was anderes.. ich hoffe mal dass ein dritter Zahnarzt mir mehr klarheit gibt.
Ich muss gestehen ich bevorzuge Frauen ich finde Männer (die ZA die ich kennengelernt habe) manchmal einfach zu Grob.

@Islandfan Ja gel? dass was ich lese über die Tablette finde ich bis jetzt auch ganz gut. Ermutigt mich sogar .. aber ja in selten fällen kann es passieren dass die Tablette gar nicht wirkt aber mal schauen

20.01.2022 13:30 • #61


Islandfan
Es ist halt die gleiche Wirkstoffgruppe wie Tavor, aber es ist ein ganz schönes Hammermedikament. Ich würde es wirklich erst mal ein paar Tage vor dem Zahnarztbesuch mit Tavor versuchen, um zu schauen, wie es überhaupt wirkt. Das müsstest du doch bestimmt auch dormicum machen, oder?
Ich habe noch nie einen Arzt getroffen, der Dormicum verschreibt. Ich bin Laie, aber ich halte es für gefährlicher als Tavor.

20.01.2022 13:35 • #62



Tavor bei Zahnarztangst?

x 3


kritisches_Auge
Ich bevorzuge Männer.

20.01.2022 13:42 • #63


Islandfan
Mein Zahnarzt ist ein Mann seit 15 Jahren. Bei Zahnärzten habe ich mit Männern bessere Erfahrungen gemacht, weil sie einfach beim Zahnziehen mehr Kraft anwenden und es besser geht. Frauen sind vorsichtiger, was vielleicht bei Zahnarztängsten besser ist. Ich will nicht verallgemeinern, aber diese Erfahrung habe ich gemacht. Ich habe große Probleme mit Zahnfleischentzündungen und mein Zahnarzt spritzt kraftvoll und stark die entzündungshemmende Salbe in das Zahnfleisch, so doll, dass es blutet wie verrückt und mir kurz vor Schmerzen fast die Tränen kommen. Aber die Entzündung ist dann immer nach 2 Tagen weg. Wenn ich mal bei der Vertretung bei seiner Frau war (die haben eine Gemeinschaftspraxis), dann hat sie so sanft alles nur oberflächlich draufgeschmiert, dass es gar nichts gebracht hat.
Bei Masseuren gehe ich nur zu Frauen, weil mir die Kraft bei den Männern zu stark ist. Ich war mal bei einem Mann, ich dachte, der bricht mir die Knochen und als er am Nacken massiert hat, hatte ich Todesängste.

20.01.2022 13:46 • #64


hmh121
@Islandfan ich werde beim Beratungsgespräch ansprechen ob dies möglich sei also dass ich Dormicum mal probiere eventuell in einer kleinen Dosis. Laut Erfahrungsberichte im Internet machen dass tatsächlich viele mit positivem Ergebnis.

Habe eine Krankenschwerster freundin werde diese ausfragen zu dem Medi und habe mir auch vorgenommen mal in der Apotheke zu fragen was die zu dem Medikament noch sagen könnten. Den Rest werde ich noch im Internet lesen und beim Gespräch erfragen. So habe ich denke ich alle meine Infos dann.

20.01.2022 13:55 • #65


Islandfan
Nur noch mal kurz eine Frage, vielleicht stehe ich auf dem Schlauch. Was hindert dich daran Tavor zu probieren? Tavor schaltet Panikattacken gezielt aus und ist das Medikament der Wahl in solchen Situationen.

20.01.2022 13:57 • #66


hmh121
Ich will einfach nichts mitbekommen ich habe keine kleine Angst ich war die letzten 10 Jahre nicht mehr beim Zahnarzt weil ich mich einfach auf diesem Stuhl hilflos fühle.

Trigger

Der letzte Zahnarzt hat mir meinen Mundwinkel aufgerissen ich möchte dass einfach nicht mehr mitkriegen

20.01.2022 14:03 • #67


Islandfan
Ich verstehe das sehr gut, ich habe zwar keine Zahnarztangst, aber es gibt bestimmte Untersuchungen, bei denen ich auch wegen schlechter Erfahrung Panik schiebe. Das war bei den Enddarmspiegelungen, die gemacht werden mussten, der Fall. Auch wenn es nur wenige Minuten geht, habe ich Panik gehabt, als ginge ich zum Henker. Und dank Tavor war ich völlig ruhig, mir war das sowas von egal, aber ich war noch klaren Verstandes.
Ich will dir ja auch nicht ein Mittel ausreden, aber meine Frage bezog sich halt darauf, warum du Dormicum Tavor vorziehst. Ich stelle es mir auch für den Zahnarzt unangenehmer vor, wenn der Patient unter Dormicum vielleicht in ständig wegschläft.

20.01.2022 14:07 • #68


Robinson
Zitat von Islandfan:
Dormicum gibt es auch als Tablette? Das wäre ja ein Traum, denn das Zeug wirkt nochmal besser als Tavor. Es ist halt auch ein Benzodiazepin mit hohem Abhängigkeitspotential.


Ja, bei Dauergebrauch.
Aber man kann sich schon an die Angstreiheit gewòhnen.

Noch was für uns Angsthasen:

Habe festgestellt, das die Angstkurve erst einen Peak erreicht, aber danach abfällt!
Ist wirklich so!
Mehr Angst als 100% geht nicht, und da muss man durch!

Wenn der ZA erst mal im Gange ist, und der Zahn betäubt,
kann er bei mir rumpopeln wie er möchte, weil mein Angstreservoir aufgebraucht ist.

Sozusagen Kapitulation.

MEHR geht nicht. Und der Stresspegel sinkt dann rapide ab!

Der Trainingseffekt macht, dass beim nächsten mal der Angst-Peak auch nicht mehr so stark ansteigt.

Nennt sich Kondition.


Zitat von hmh121:
wow du kannst echt stolz auf dich sein so viel Mut hatte ich heute leider nicht, verstehe dich da vollkommen


Ja,bin ich auch!
Aber ich muss dranbleiben, damit sich die Angst nicht wieder aufschaukelt.

3 Zähne auf einmal ziehen hatte ich auch noch nie.
Aber wenn sie das fix machen, Betäubung und zack-zack geht das auch!

Habt ihr euch schonmal die Zähne angeguckt, wie klein sie eigentlich sind?

Kleine Murkel, aber mit der Zunge riesen Monsterprobleme.
Mein Vorteil ist auch, dass mich das ganze auch technisch interessiert.
Sozusagen Problem (am PC-Monitor, Röntgenbild) erkannt, schon halb gebannt...

Aber ich kenne auch das mit dem ewigem aushalten der Schmerzen, Tabletten schlucken und sich ganz mies fühlen, voller Angst und Verzweiflung, Selbstverachtung und Scham!
Zitternd vor der Tür stehen und wieder umkehren.

Aber es gibt ja nur den Weg durch die Angst.
Nur Mut!

20.01.2022 14:12 • x 1 #69


hmh121
Ich habe zwar noch nicht alles zu dem Medi gelesen.. werde ich die Tage noch machen aber dass was ich bis jetzt gelesen habe fand ich viiiiiel besser als Tavor da gerade so eine Art Erinnerungslücke entstehen könnte.

Eine Entscheidung habe ich natürlich noch nicht getroffen ich werde mir im Gespräch noch alles erklären lassen auch die gefahren etc.

20.01.2022 14:16 • #70


@hmh121
Eine Freundin von mir hat auch panische Angst vorm Zahnarzt. Leider musste sie dann dochmal hin. Sie hat von ihrer Angst erzählt und ist dann zu einem Zahnarzt oder Zahnchirurg gegangen. Dort hat sie eine Vollnarkose bekommen, und alles war gut
Ruf doch mal bei deiner Krankenkasse an, und frag ob es eine Möglichkeit für dich gibt, deinen Zahn unter Vollnarkose behandeln zu lassen.
Wenn ja, frag welche Ärzte dafür infrage kommen.

20.01.2022 14:43 • x 1 #71


Islandfan
Mein Bruder lässt seit Jahren alles beim Zahnarzt unter Vollnarkose machen. Sicherlich ist das eine Möglichkeit, mit wäre es aber zu gefährlich, weil jede Narkose Risiken birgt, was mir bei den Zähnen einfach zu hoch wäre.

20.01.2022 14:45 • x 1 #72


Robinson
Zitat von Islandfan:
mit wäre es aber zu gefährlich, weil jede Narkose Risiken birgt, was mir bei den Zähnen einfach zu hoch wäre.


Ausserdem lösst es das Problem mit der Angst nicht.

Ich hätte mehr Angst vor der Vollnarkose.
Und für einen Zahn ziehen zu invasiv.
Aber wenn wirklich nichts mehr geht, gut.

Und warum nicht ein Benzo vor der Behandlung?
Ist ein guter Mittelweg...

20.01.2022 14:58 • #73


hmh121
Wäre für mich auch nichts :/ habe da zu große Angst vor den Risiken, meine Krankenschwester Freundin rät da auch ab Vollnarkosen beim Zahnarzt zu machen ist einfach zu gefährlich. Ist halt einfach nicht dass gleiche wie ein Krankenhaus.

Meine letzte möglichkeit wäre Dämmerschlaf dass aber auch nur in einer Zahnklinik.
Aber jetzt schau ich mir erst mal die Tablette an.

20.01.2022 15:01 • #74


Es gibt doch auch Zahnkliniken, wo man das mit Vollnarkose machen kann. Das ist immer noch besser, als gar nichts zu unternehmen. Der Zahn wird leider nicht von selbst besser

20.01.2022 15:18 • #75


Robinson
Mutmachpost!

Ich war heute wieder mutig und bin zum Zahnarzt gegangen.
3 Zähne rausoperiert, und provisorische Teilprothese bekommen.
Hat 1,5 Sunden gedauert!
Puh!

Bekam 10mg Diazepam 1h vorher und war gut sediert.
Ich habe es durchgestanden obwohl es nicht leicht war. Aber das Team (Frauen) war professionell und Super nett. (und hübsch! )
Ich konnte jederzeit pausieren und habe das auch 1x beansprucht.
Also volle Kontrolle.
War ne ziemliche polkerei, die Stumpen rauszubekommen, aber: je länger ich mich drauf einliess, (musste ja sein) desto ruhiger wurde ich.
Auch habe ich die Anfrage ob wir nächstes mal lieber weitermachen sollen beim 3. Zahn dann kühn abgelehnt.

Und ja, es hat manchmal recht weh getan, so ehrlich muss man schon sein, so dass nachgespritzt werden musste. Aber Leute, die Spritzen merkst du dann kaum weil das Zahnfleisch eh schon betäubt ist und du lieber keine Schmerzen beim ziehen haben willst.

Jetzt habe ich es hinter mir und ich habe es verinnerlicht, dass es zu schaffen ist!
Bin mächtig Stolz auf mich.

Es sind noch einige Baustellen zu machen aber da gehe ich schon gelassener heran.
Deshalb meine Empfehlung als Zahnarztschisser vor dem Herren: es geht nur der Weg da hindurch! Ja,leicht gesagt, ich weiss es ja wie es ist...
Und 5-10mg Diazepam wirken Wunder.
Und ich habe mir eine Begleitung gesucht, damit ich nicht wieder 100x kneife.

Was auch gut war, die Praxis roch nicht ein bisschen nach Zahnarzt. Kaum Instrumente lagen herum, der Raum war recht leer bis auf den Stuhl.
Die nette Schwester hatte mir einen Knautschezahn aus Gummi in die Hand gedrückt und mir ein nasses Tuch auf die Stirn gelegt als ich doch etwas transpiriert habe.
Dank dem Benzo kam einfach keine Panik auf, wie sonst. Unglaublich.
Ärztin und Schwester waren wie gesagt sehr zuvorkommend und nicht wie Onkel Doktor.
Auch die Chefin, die noch hinzugezogen werden musste, war Supernett und hat den Rest getan.
Lief alles ganz ruhig und gelassen ab, garnicht mehr wie früher dieses Zahnarztfeeling aus meiner Erinnerung.

Also an alle, die wie ich Zahnarztphobiker sind: es geht!
Aber wichtig ist für mich neben der Sedierung eben das Setting und dass mich jemand begleitet, der keine Ausreden toleriert.

Jetzt habe ich noch etwas Wundschmerz und die Prothese drückt.
Pillepalle.
Morgen zur Kontrolle gehe ich alleine hin.

Also als Angstpatient ein Erfolgserlebnis, oder?

Gruss Robinson...

29.03.2022 20:37 • x 2 #76



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf