49

Lotta1983
Guten Morgen,

oha was hattest du? Erkältung? Hoffe es geht dir besser?!

Denke das die Beschwerden aktuell so auf 7 sind. Sie waren aber auf 10. Kann es gerade nicht einschätzen. Die letzten 2 Tage hatte ich dieses Morgentief nicht so ausgeprägt. Aber dafür Mittags bis Nachmittags meine Schwierigkeiten. Bin halt völlig überreizt und jede Kleinigkeit lässt mich wackeln.

Escitalopram nehme ich seit 6 Tagen bei 20 mg. Aber wenn bin ich da im unteren Spiegelbereich.
Dienstag gehe ich in eine Klinik. Mehr oder weniger mit schlechtem Bauchgefühl. Da ich mich auch so jeden Tag nur mit dem Kram beschäftige. Das wird ja da auch nicht anders sein. Hoffe dir ändern nicht sofort die Medias sondern schauen erst mal wie es sich mit höherem Spiegel entwickelt. Auch wenn ich dann höher bin wie in der Packungsbeilage angegeben. Wichtig ist dann, dass regelmäßig ein EKG gemacht wird.

Das was du meinst ist quasi da wo die Verhaltenstherapie ansetzt. Also die Ursachen sind mir wie gesagt mehr wie nie bekannt. Wichtig wäre das ich Verantwortung für mich übernehmen kann. Das habe ich nie gelernt und das macht es mir auch so schwer. Außerdem habe ich wirklich eine ängstlich, vermeidende Persönlichkeitsstörung. Das merke ich immer wieder. Am liebsten keine Veränderungen. Ob positiv oder negativ, sie werfen mich aus der Bahn.

Was mir auch auffällt. Ich habe Jahre nicht mehr geweint. Das kann ich gar nicht mehr. Vielleicht kommt das irgendwann in voller Breitseite, dann kann ich mich aber warm anziehen. Ich reagiere einfach auf alles mit Angst.

So jetzt habe ich aber genug gelabert.

Einen schönen Tag wünsche ich Dir und danke fürs schreiben.

Liebe Grüße
Lotta

31.10.2019 10:04 • #61


Hallo, liebe Lotta,

ich hatte 'ne Kehlkopfentzündung. Ist aber schon fast wieder gut. Danke

Ich glaube Dir gerne, dass Du zwischendurch auf 10 warst. Du arme
Dass Du jetzt auf etwa 7 bist zeigt, dass die Medikamente wirken. Auch wenn es eine 8 wäre: es ist immerhin keine 10 mehr.
Und wenn Du zusätzlich den Eindruck hast, dass das Morgentief besser ist, dann ist das sicherlich auf die positive Wirkung des Escitaloprams zurückzuführen.

Trotzdem ist das ja kein Zustand. Du gehst ja auf'm Zahnfleisch! Ich finde es beruhigend, dass Du in die Klinik gehst, immerhin musst Du Dich dann 'mal um nichts kümmern. Ich gehe zumindest 'mal davon aus, dass Dir die täglichen Routinen und Hausarbeiten und Einkäufe, etc. ebenfalls Schwierigkeiten machen, oder?
Natürlich bist Du in der Klinik mit Deinen Problemen konfrontiert, aber dort kannst Du sie wenigstens anpacken, anstatt Dich zu Hause von Tag zu Tag zu schleppen und Dich in Deiner Angst zu kreisen.

Was die Medikamente angeht:
Vertrau' einfach 'mal darauf, dass die Ärzte dort in der Klinik ja jahrelange Erfahrung mit Patienten haben, die die gleichen Symptome haben wie Du. Zu Hause kannst Du nie so gut beobachtet und gezielt behandelt werden wie in der Klinik!
Dort stimmen sich Psychiater udn Psychologen ab und was besseres kann Dir doch nicht passieren.
Was die Therapie angeht:
Es kann, muss aber nicht unbedingt Verhaltenstherapie sein.
Ich meine, dass wir uns in der Kindheit gewisse Verhaltensmuster aneignen, um mit der damaligen Situation irgendwie zurechtzukommen.
Ein einfaches Beispiel: wenn uns in der Kindheit der Papa ständig anschrie, dann zogen wir uns als Kind zurück, haben uns "geduckt, waren besonders brav, etc.
Wenn uns im Erwachsenendasein jemand Wichtiges anschreit, dann KÖNNTEN wir angemessen und erwachsen reagieren, in dem wir unserem Gegenüber klarmachen, dass wir diesen Ton nicht akzeptieren, etc.
Aber wenn wir als Kind gelernt haben, in Deckung zu gehen, uns klein und hilflos und ungeliebt, etc. zu fühlen, wenn uns ein geliebter Mensch anschreit, dann wenden wir diese Verhaltensweise eventuell auch im Erwachsenenalter an. Wir können dann nicht wie ein vernünftiger Erwachsener reagieren.

Nur Mut, Lotta! Du bist auf dem richtigen Weg!
Und wenn es dort ganz fürchterlich ist und Du gar nicht zurechtkommst, dann kannst Du immer noch Deine Koffer packen und gehen. Du bist dort ja nicht eingesperrt. In dem Fall telefoniere mit Deinem Arzt und sprich' Dich mit ihm ab, wie Du weiter vorgehen willst/sollst.
Nichts ist in Stein gemeisselt.

Viele liebe Grüsse
(Morgen bin ich übrigens nicht da)

31.10.2019 12:26 • #62


Lotta1983
Oha das mit der Kehlkopfentzündung klingt aber gar nicht gut.
Schön das du auf dem Weg der Besserung bist.

Das Morgentief ist seit 2 Tagen besser. Aber dafür kommt jetzt eins. Essen geht bei mir auch Abends erst.
Also das Escitalopram kann noch nicht viel bringen, da es im Spiegel noch recht weit unten sein muss.

Die tägliche Routine macht mir in sofern Schwierigkeiten das ich es schaffe wenn ich es will, aber alles nur gerade so geht. Gehe halt dann nicht entspannt einkaufen und muss mich in den Hintern treten für Hausarbeit. So das was sein muss bekomme ich irgendwie hin.

Ja das Problem ist das Kreisen um die Angst. Das hast du schon mal sehr gut erkannt. Wie gesagt was ich nicht kenne sind die Depris die jetzt noch dazu gekommen sind;(
Aber das muss man wohl für den Moment so akzeptieren.

Ja das ist richtig man hat gewisse Verhaltensmuster aus der Kindheit. Diese habe ich auch heute noch. Das Problem ist, wenn ich mal nicht brav bin habe ich sofort ein schlechtes Gewissen.
Dann geht es mir auch direkt schlecht.
Gut, wenn man gerade eh nicht mit beiden Beinen auf dem Boden steht, wirft einen eh alles sofort um.
Jedenfalls ist das bei mir so.

Glaube was mir gut tun würde wäre irgendwas, was fordert. Aus meinem Tief was ich vor Jahren hatte bin ich rausgekommen weil mein Bruder in der Zeit sich von seiner Frau getrennt hat und ich viel für ihn erledigt habe. Da hatte ich keine Zeit mehr mich weiter reinzusteigern. Schwer zu beschreiben.

Ja da hast du schon recht. Man muss nicht da bleiben. Man greift aber nach jedem Strohhalm und die Angst ist halt wie geht es weiter wenn die Klinik nicht das passende ist. War im Februar das erste mal in einer. Das ist mir überhaupt nicht bekommen. Danach war es schlimmer wie vorher. Da waren es aber lediglich meine Ängste und das mein Medikament nicht mehr gewirkt hat. Jedenfalls denkt man...was ist wenn es wieder so ist. Es ist aber ja auch eine ganz andere Klinik!

Ich wünsche dir einen schönen Feiertag ob heute oder morgen. Morgen dann auch einen angenehmen Tag.

Liebe Grüße
Lotta

PS: du hast eine beruhigende Art;)

31.10.2019 12:43 • #63


Hallo, liebe Lotta,

jetzt bin ich doch nicht mehr ins Internet gekommen.
Falls Du in der Klinik Zugang zum Forum hier hast: WIE GEHT ES DIR?
Alles Liebe und Gute für Dich!

Fühl' Dich herzlichst umarmt

Vor 38 Minuten • #64


Lotta1983
Hallo Gauloise,

du, das ist gar nicht schlimm. Das reale Leben geht vor und es ist schön das du es genießen kannst.

Ich bin seit gestern in der Klinik, habe auch eben einen Beitrag dazu geschrieben. Kannst du ja mal schauen.

Gestern war bis auf morgens ein recht guter Tag wo ich mich weitgehendst normal gefühlt habe.

Heute hält es sich im Rahmen. Bin heute etwas unruhig und gleichzeitig müde.

Wie geht es dir denn?

Liebe Grüße

Gerade eben • #65




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf