Pfeil rechts
44

Habe gerade in Stephen M Stahl's prescriber's Guide geblättert.
Da steht es sogar drin:

Sertraline Side Effects:
Zitat:
Increasing serotonin can cause
diminished dopamine release and might
contribute to emotional flattening, cognitive
slowing, and apathy in some patients,
although this could theoretically be
diminished in some patients by sertraline’s
dopamine reuptake blocking properties

23.07.2017 23:47 • #61


Ich überleg grad, wäre dann vielleicht ein SNRI eine Option? Venlafaxin? Oder Bupropion, wirkt auf beides, noradrenalin und Dopamin. Oder wären gerade diese kontraindiziert?

24.07.2017 16:45 • x 1 #62



SSRI Zombifikation

x 3


Also mit Duloxetin hab ich diese Emotionslosigkeit eigentlich überhaupt nicht. Konnte bzw. musste gestern sogar bei einem Film weinen !
Insofern scheint zumindest bei mir das mit dem SNRI zu passen.

24.07.2017 17:52 • x 2 #63


Zitat von Freisein:
Ich überleg grad, wäre dann vielleicht ein SNRI eine Option? Venlafaxin? Oder Bupropion, wirkt auf beides, noradrenalin und Dopamin. Oder wären gerade diese kontraindiziert?

Venlafaxin dürfte imho kaum für Abhilfe sorgen, weil es hauptsächlich ein SSRI ist. Andererseits könnte natürlich die opioid-Komponente positive Auswirkungen haben. Einen Versuch ist es sicherlich wert. Wenn ein SNRI, dann eher Duloxetin / Cymbalta.

Bupropion ist eine sehr gute Idee. Es wird oft für o.g. Symptome und Nebenwirkungen eingesetzt.

Ansonsten sind noch 5HT2A/2C Antagonisten / inverse Agonisten zu empfehlen, z.B. Mirtazapin, Maprotilin, Mianserin, Nortriptylin, Agomelatin, Trazodon, Nefazodon...

https://en.wikipedia.org/wiki/Pharmacol ... r_affinity

24.07.2017 18:01 • #64


Zitat von NNorim:
Venlafaxin dürfte imho kaum für Abhilfe sorgen, weil es hauptsächlich ein SSRI ist. Andererseits könnte natürlich die opioid-Komponente positive Auswirkungen haben. Einen Versuch ist es sicherlich wert. Wenn ein SNRI, dann eher Duloxetin / Cymbalta.

Bupropion ist eine sehr gute Idee. Es wird oft für o.g. Symptome und Nebenwirkungen eingesetzt.

Ansonsten sind noch 5HT2A/2C Antagonisten / inverse Agonisten zu empfehlen, z.B. Mirtazapin, Maprotilin, Mianserin, Nortriptylin, Agomelatin, Trazodon, Nefazodon...


Oh wo ich es gerade lese: Agomelatin ! Das ist der Wirkstoff von Valdoxan, oder ?
Das hab ich super vertragen. Verschreibt mein Neurologe ungern, meine (leider in Ruhestand gegangene) Therapeutin war aber großer "Fan" davon.
Gewirkt hat es bei mir auf Schlaf und antidepressiv, auf Angst leider nur wenig bis gar nicht. Und regelmäßiger Lebercheck !
Trazodon hatte ich auch schon, wirkt bei mir wie Opipramol, nur etwas stärker sedierend, damit hab ich dann unangenehmen Überhang.

24.07.2017 18:09 • x 2 #65


Zitat von TiffyK:

Oh wo ich es gerade lese: Agomelatin ! Das ist der Wirkstoff von Valdoxan, oder ?

Genau.

24.07.2017 18:14 • #66


Also ich nehm Bupropion und es ist bei mir nebenwirkungsarm und wirkt auch gut antriebssteigernd. Ich kann es nur immer und immer wieder schreiben, das Medikament hat mir den A... gerettet. Allerdings hilft es nicht gegen die Ängste bei mir, da nehme ich zusätzlich noch Escitalopram.

24.07.2017 18:59 • x 1 #67


Zitat von Freisein:
Also ich nehm Bupropion und es ist bei mir nebenwirkungsarm und wirkt auch gut antriebssteigernd. Ich kann es nur immer und immer wieder schreiben, das Medikament hat mir den A... gerettet. Allerdings hilft es nicht gegen die Ängste bei mir, da nehme ich zusätzlich noch Escitalopram.

jo, gegen Ängste hilft es nicht.
Gegen Ängste könntest Du ja mal Sertralin oder Buspiron ausprobieren.

24.07.2017 19:05 • #68


Ne da hab ich das Escitalopram. Das funktioniert ganz gut so in der Kombi.

24.07.2017 19:07 • x 1 #69


hilft Mirtazapin eigentlich auch gegen (soziale) Ängste?
Bin am Überlegen das mal anzutesten...

24.07.2017 21:17 • #70


Skeletor

11.12.2018 19:53 • #71


DanTheMan
Hallo, hat sich das bei dir inzwischen mit der Emotionslosigkeit gelegt? Bzw, was hat dagegen geholfen? Bin in der gleichen Situation. Danke dir..

19.12.2020 12:15 • #72



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf