Pfeil rechts
47

Goljadkin
Liebe Mitglieder,

nach 13 Tagen (fast) schlafloser Nächte, in der Regel 3-4 Stunden Schlaf sowie heute Nacht nur 2 Std., bekam ich heute einen schweren Nervenzusammenbruch. Mein Arzt verschrieb mir zumindest übers Wochenende Lorazepam 1 mg. Ich habe zuvor noch niemals Psychopharmaka eingenommen.

Ich habe Angst davor, aber will endlich wieder schlafen können.

Was haltet Ihr von dem Mittel?

24.06.2022 14:40 • 02.07.2022 x 1 #1


28 Antworten ↓


Johnny83
Ja, das holt dich runter. Du wirst wieder schlafen und durchatmen können. Dauerlösung ist es allerdings keine, darum hat er es nur für die paar Tage verschrieben. Da solltest du dich um eine langfristige und nachhaltige Lösung, Therapie usw umschauen.

24.06.2022 14:52 • x 4 #2



Seit heute bekomme ich Lorazepam

x 3


petrus57
Zum Schlafen wäre Lormetazepam besser geeignet. Die werden auch oft gegen Schlafstörungen verschrieben.

Lorazepam beruhigt eher.

24.06.2022 14:56 • x 2 #3


Johnny83
@petrus57 stimmt, aber ich glaube, der TE braucht die beruhigende Wirkung momentan, um überhaupt schlafen und den Tag überstehen zu können. Bei mir wars ähnlich wie bei ihm derzeit, und ich hatte mit Temesta (österreichischer Handelsname) richtiggehend das Gefühl, Urlaub von dem ganzen Mist zu haben, und schlafen klappte auch.

24.06.2022 14:59 • x 2 #4


Goljadkin
@Johnny83 Okay, vielen Dank! Eventuell steht demnächst zumindest sowieso eine Therapie in der Tagesklinik an, und am 7.7. beginnt meine Psychotherapie. Ich hoffe, ich erhole mich wieder.

24.06.2022 15:03 • x 2 #5


Johnny83
@Goljadkin klar erholst du dich wieder. Aber da es schwer ist, ganz allein aus so einer Situation wie du gerade erlebst, wieder rauszukommen, ist es vll wirklich das Beste, das jetzt chemisch zu durchbrechen und dann, wenn du bzw dein Körper wieder Schlaf und Ruhe bekommen hat, mit der Therapie durchzustarten. Gut, dass du da dran bist, auch den Magen abklären lässt, und dann sieht die Welt schnell besser aus!

24.06.2022 15:17 • x 2 #6


4_0_4
Zitat von Goljadkin:
Was haltet Ihr von dem Mittel?

Das tut mir leid für dich das Du gerade so einen ungünstigen Schlaf hast.

Lorazepam gehört zu der Gruppe der Benzodiazepine und wird u.a. bei Zuständen eingesetzt, wo eine extreme Belastung ist. Und das ist hier der Fall.

Benzos sind in der Dosierung für die meisten sehr gut verträglich. Wenn Du voher noch keine hattest, wirst Du damit deutlich besser schlafen können. 1mg sollte auch nach 10h so weit aus dem Körper sein das man nicht all zu müde am Tag ist.

Alk. ist absolut kontraindiziert.

24.06.2022 15:59 • x 3 #7


Goljadkin
@cube_melon Vielen lieben Dank! Das nimmt mir einstweilen die Angst vor der erstmaligen Einnahme heute Abend.
Was meinst Du, ca. 1 Std vor dem Zubettgehen?
So steht es jedenfalls in der Beilage.

24.06.2022 16:09 • x 2 #8


4_0_4
Zitat von Goljadkin:
Was meinst Du, ca. 1 Std vor dem Zubettgehen?
So steht es jedenfalls in der Beilage.

Gerne : )

Das ist ganz unterschiedlich. Manche bemerken den Beginn der Wirkung nach 30 Min, andere nach 1h.
Es ist aber recht sanft. Also ab der ersten Wahrnemung 10-15 min in etwa, bis man den Drang verspührt schlafen zu wollen.

Wie @Johnny83 schon gesagt hat, es ist wichtig diesen Zustand chemisch erst einmal zu unterbrechen, damit Du zur Ruhe kommst.

24.06.2022 16:14 • x 2 #9


Grace_99
Ich habe aufgrund meiner Depression ein Jahr nicht wirklich schlafen können. Vollzeitjob, 2 Kinder, das war unheimlich schlimm.

Ich habe in der Klinik Quetiapin 25 mg zum schlafen bekommen. Ein Geschenk

Jetzt wo ich wieder arbeite nehm nur noch 12,5 mg, sonst käme ich morgens nicht mehr aus dem Bett.

Ich denke bei dir ist erstmal wichtig, dass du wieder runter kommst und dadurch schlafen kannst, daher nehm das Medikament.

24.06.2022 17:51 • x 3 #10


Goljadkin
@Grace_99 Dankeschön! Und Respekt, dass Du das geschafft hast.

24.06.2022 18:20 • #11


Grace_99
Zitat von Goljadkin:
@Grace_99 Dankeschön! Und Respekt, dass Du das geschafft hast.

Das ich was geschafft habe?

Zu reduzieren? Das war überhaupt nicht schlimm. Einen Tag noch 25 mg, nächsten Tag 12,5 mg und weiter wie ein Baby geschlafen.

24.06.2022 18:25 • #12


Goljadkin
Zitat von Grace_99:
Das ich was geschafft habe? Zu reduzieren? Das war überhaupt nicht schlimm. Einen Tag noch 25 mg, nächsten Tag 12,5 mg und weiter wie ein Baby ...

Nein, ich meine Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bekommen und einfach wieder zu leben.

24.06.2022 18:43 • #13


Sonja77
Mach dir keine Sorgen und nimm das Tavor damit du endlich mal wieder etwas Ruhe hast und besser schlafen kannst

Lorazepam ist seit 1977 auf dem Markt und gilt unter den Beruhigungsmitteln als eines der bestverträglichen……

Nimm es einfach abends etwa 1 Stunde bevor du ins Bett möchtest……und dann entspanne dich einfach….du wirst die beruhigende Wirkung dann spüren

Alles gute

24.06.2022 18:51 • x 2 #14


Grace_99
Zitat von Goljadkin:
Nein, ich meine Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bekommen und einfach wieder zu leben.

Ach so

Für mich normal. Bin allein erziehend, hatte ja keine große Wahl.

24.06.2022 18:58 • x 2 #15


Haferbub
Ach und falls es dir noch keiner gesagt hat: kannst sonst auch erst Mal ne halbe ausprobieren.
Die Menge reicht mir immer noch für deutlich besseren Schlaf und unterbrechen vom Kopfkino. Wenn du bereits ne ganze genommen hast, auch okay.

Die müssten eigentlich ne Bruchrille haben. Wenn dir die Wirkung nicht ausreicht, kannst du die zweite halbe immer noch nehmen.

24.06.2022 19:01 • x 3 #16


Goljadkin
@NIEaufgeben Vorsichtshalber hab ich trotzdem meinen Bruder angerufen, der heute bei mir übernachtet und auf mich aufpasst.
Dir auch alles Gute!

24.06.2022 19:01 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Goljadkin
@Grace_99 Das ist noch beeindruckender.

24.06.2022 19:02 • #18


Goljadkin
@Alex_NRW Danke, gut zu wissen. Ich nehm sie erst gegen 23 Uhr. Heute guck ich mir noch "ONCE upon a Time in Hollywood" an

24.06.2022 19:06 • x 2 #19


Haferbub
Der ist super, hab ich schon mehrfach gesehen. Viel Spaß. Ich mag Terentinofilme.

24.06.2022 19:07 • x 3 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf