Pfeil rechts
1

petrus57
Bei der geringen Dosis müsste das mit dem Absetzen kein Problem sein.

06.12.2020 15:22 • #41


Kat0602
Hallo allerseits, ich bin gerade leicht am verzweifeln. Habe einige Monate 20 mg Paroxetin eingenommen. Mitte März bin ich dann erst eine Woche auf 10 dann nochmal eine auf 5 mg runter. Seit Ende März nehme ich nun gar nichts mehr. Nach dem absetzen habe ich nur gemerkt dass ich noch unruhiger schlage und wirrer träume als mit paroxetin und dass ich extrem müde war. Ansonsten war alles in Ordnung. Jetzt seit gestern hat es mich komplett umgehauen. Stärke übelkeit und extremer Schwindel. Das kenn ich wirklich überhaupt nicht bei mir und es macht mir wirklich angst. Meint ihr es könnte trotz der kurzen Halbwertszeit von paroxetin trotzdem noch mit dem absetzen von vor 2 Wochen zu tun haben? Über Antworten freue ich mich sehr, da mich das ganze doch sehr beunruhigt aktuell.

14.04.2021 14:32 • #42



Paroxetin absetzen

x 3


Lolly83

15.04.2021 10:22 • #43


petrus57
Bei mir ist es schon sehr lange her als ich die Paroxetin abgesetzt hatte. Ich kann mich nur noch an die Stromschläge erinnern die ich ab und zu bekam.

15.04.2021 10:31 • #44


Lolly83
Ich habe das paroxetin ca 4 Jahre genommen und über einen Zeitraum von 2 Jahren die Höchstdosis.
Die Nebenwirkungen quälen
mich bis heute vor allem das starke Schwitzen bei jeder kleinstenBewegung.
Zitat von petrus57:
Bei mir ist es schon sehr lange her als ich die Paroxetin abgesetzt hatte. Ich kann mich nur noch an die Stromschläge erinnern die ich ab und zu ...

15.04.2021 10:34 • #45


Ich habe es ca. 3 Monate genommen,es wurde stationär abrupt abgesetzt.
Für mich war es eine Erleichterung.
Endlich keine Sehstörungen mehr und ich wurde ruhiger.

15.04.2021 10:53 • #46


meryem
Hallo,
Auch ich reduziere gerade.
Ich war auf 1x 40 mg morgens und bin in jetzt auf 20 mg.
Ich habe bisher in 10 mg Schritten reduziert und hatte bisher wenig Absetzerscheinungen.
Gibt es 15 mg als Tablette? Oder nimmst du die Tropfen?

Wenn ich noch weiter runter gehe werde ich sehr langsam ausschleichen.
Es soll sehr schwer abzusetzen sein.
Hast Du Symptome?

Lg Meryem

16.04.2021 00:35 • #47


Lolly83
GutenMorgen

Ich nehme ne halbe 30er deshalb die 15mg.
Zitat von meryem:
Hallo, Auch ich reduziere gerade. Ich war auf 1x 40 mg morgens und bin in jetzt auf 20 mg. Ich habe bisher in 10 mg Schritten reduziert und hatte ...

16.04.2021 07:50 • #48


meryem
Hallo Lolly , wie geht es Dir ?
Vielleicht können wir uns weiter austauschen.
Ich bin jetzt seit fast 2 Wochen auf 20 mg.
Ich hatte leichten Schwindel und Mundtrockenheit.
Von der Psyche her bin ich etwas gereizter.

Lg

20.04.2021 16:55 • #49


Bahari
Ich habs abgesetzt.. bin jetzt seit 6 Wochen auf 0
Der blanke Horror nach 5mg und runter...

20.04.2021 17:24 • #50


meryem
Hallo Bahari,
Mir wurde es damals von meiner Hausärztin verschrieben.
Mein Psychiater verschreibt es nur ungern. Viele haben Probleme beim Absetzen.
In einem anderen Forum habe ich gelesen das man es sehr langsam ausschleichen soll.
Wenn ich jetzt auf 20 mg stabil bin, werde ich es mit der 10 % Regel absetzen.
Geht es Dir immernoch schlecht?

Lg Meryem

20.04.2021 23:46 • #51


01.05.2021 14:45 • #52


Warum willst du es abrupt absetzen? Wenn du das nicht gerade seit wenigen Tagen nimmst, kann das extrem nach hinten losgehen...

01.05.2021 14:50 • #53


Ich habe das Medikament seit ca 3 Jahre eingenommen jeden Morgen 20 mg und seit 15 Tagen bin ich jetzt ohne jetzt meine Frage ist das normal Blutdruck schwnindel Benommenheit Angst Körper kribbelig von Kopf bis fus seh Störung Augen sind rot Tränen

01.05.2021 14:54 • #54


Hast du das so mit deinem Arzt abgesprochen oder wieso machst du das einfach so?
Google bitte mal: Wie Paroxetin absetzen?
Wie gesagt, abrupt absetzen ist gefährlich und deswegen: ja, deine Symptome können daher kommen.

01.05.2021 15:00 • #55


Ne hab das nicht mit mein Arzt leider angesprochen ich. Wollte es auf meine eigene Faust machen wie meinst du das gefährlich

01.05.2021 15:09 • #56


Lottaluft


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf