Pfeil rechts
6

K
Hallo, ich habe vom Arzt Lorazepam dura (1 mg) verschrieben bekommen, da ich zum MRT muss und extreme Platzangst habe.
Ich sollte sie vorher mal ausprobieren, jetzt war es gestern Abend so, dass ich grundlos so ein Angstgefühl hatte, mit Schwindel, erhöhter Herzschlag usw.
Ich nahm also eine Tablette, weil ich dachte, besser so ausprobieren, als im „Normalzustand“.
Aber es half eigentlich gar nicht, ich frag mich jetzt, ob es überhaupt einen Sinn hat, diese Tablette vor dem MRT zu nehmen, weil ich es dann wahrscheinlich eh abbrechen werde…
Oder brauche ich vielleicht 2 mg? Bin 1,63 m und 63 kg.
Ich ruf auf jeden Fall Montag meinen Arzt an, doch persönliche Erfahrungen bringen ja oft mehr.
Vielen Dank schon mal

24.06.2023 09:36 • 25.06.2023 #1


25 Antworten ↓


D
Also bezüglich der Körpermaße sehe ich keinen Zusammenhang zur Wirkung. Allerdings kommt die auch nicht unmittelbar nach der Einnahme und zeigt sich auch nicht in einem „zack, alles bestens“ Effekt. Es ist halt ein Beruhigend wirkendes Medikament und soll nicht „ausknipsen“ wie beispielsweise eine Narkose. Ich soll demnächst auch in ein MRT und schaue, dass ich in ein offenes kann. Das wäre zumindest vom Platzangebot angenehmer. Allerdings habe ich halt eher ein Problem damit, dass mir schlecht wird, wenn ich Bewegung wahrnehme, die ich mit dem Sehsinn nicht erfassen kann, was in einem normalen MRT bei mir so ist und in einem offenen hoffentlich nicht. Ist aber nur ne Vermutung von mir.

24.06.2023 09:47 • #2


A


Mehr Tavor nehmen?

x 3


K
@Disturbed dass die Tablette nicht sofort wirkt, weiß ich, aber es tat sich halt auch binnen Stunden gar nichts.

Ich habe einen Termin in einem offenen MRT, jedoch ist das Problem bei mir eine Mischung aus Platzangst und dem Gefühl „ich kann hier nicht weg“. Ich weiß ja, dass ich jederzeit abbrechen kann, aber dann muss ich wieder ewig auf einen neuen Termin warten.

24.06.2023 09:56 • #3


-IchBins-
@Kirschbaum
Bei mir helfen die Dinger auch nicht, weil die Energie so hoch ist, wenn ich im MRT liege, dass ich selbst dort Bewegungsschübe bekomme.
Es gibt aber die Möglichkeit, eine MRT in Narkose zu machen, leider bin ich da seit über einem Jahr dran, weil ich eigentlich auch sollte oder gesollt hätte wegen der HWS.
Am Donnerstag war ich beim Neurologen (Oberarzt der Neurologie in einer Klinik), aber eigentlich wegen eines anderen Problems.
Dann fragte er mich wegen der MRT. Er meinte, wenn es nötig sei, kann er da gern mal für mich etwas einleiten, ich sei nicht die einzige (da war ich irgendwie erleichtert, weil ich dachte, dass es kaum Menschen gibt, die das nur mit Narkose machen können)
Allerdings müsste man dann für 1 Tag oder so stationär aufgenommen werden.
Das ist die einzige Sache, die ich nicht in den Griff bekomme. Die letzte MRT war etwa vor 4 Jahren und ich musste sie auch abbrechen.
Vielleicht ist das bei dir in der Nähe auch möglich?

24.06.2023 10:34 • #4


G
In München gibt es ein offenes MRT und auch einen Arzt der einem eine Narkose gibt. Wenn ihr evtl aus dem Umkreis kommt kann ich euch die Adresse geben.
Die vom offenen MRT waren sehr freundlich und verständnisvoll am Telefon, sie meinte das ich mir vom Arzt Tavor Expidet verschreiben lassen soll und dann dort nehmen soll, eine Begleitperson kann auch mit rein zum MRT und die Hand halten und es bestehtauch trotzdem noch jederzeit die Möglichkeit abzubrechen.
Bei mir ist das Problem das ich schon vor dem Termin komplett in Angst und Panik verfalle. Ich sollte dringend wegen der HWS hin und einiges abklären, aber ich trau mich einfach nicht.

24.06.2023 10:40 • x 1 #5


-IchBins-
@Grummel72
Das hatte ich mir neulich erst angesehen, aber das wären über 300 Kilometer für mich, allerdings könnte ich bei meiner Cousine übernachten. Aber ist das nicht auch die MRT, bei der man im Sitzen rein kann und es vorn offen ist? Selbst das könnte ich nicht machen, weil es an den Seiten geschlossen ist. Und ich kann die Geräusche im Körper, die man ja spürt, einfach nicht ertragen. Ich finde es schon schlimm, wenn hier jemand im Haus bohrt (wir haben auch gerade eine Baustelle um die Häuser herum), da muss ich flüchten, aber ich bin ja nicht eingesperrt und darf mich bewegen, was in einer MRT ja nicht möglich ist.

Hatte damals auch meine Mutter mit im Raum, sie massierte mir meine Füße, weil mich das eigentlich beruhigt, aber auch das ging nicht. Musste schließlich abbrechen.

24.06.2023 10:46 • #6


D
Zitat von Kirschbaum:
dass die Tablette nicht sofort wirkt, weiß ich, aber es tat sich halt auch binnen Stunden gar nichts.

Bei mir wirkte Tavor im Prinzip nur dadurch, dass es mich Dinge aushalten lies, die schwer oder gefühlt nicht aushaltbar waren. Also die Gedanken nicht in eine unmittelbare Handlung umzusetzen. Subjektive Beruhigung ist aber nunmal subjektiv. Lässt sich bei einer Einnahme von Tavor eigentlich auch nicht unbedingt messen, da man hinterher ja nicht weiß, wie es ohne die Einnahme gelaufen wäre.

Wen Du denkst, es bringt keine Erleichterung, dann ist es so für Dich. Denn das Erleben der Situation wird ja nicht dadurch weggemacht. Nur ist es eben vielleicht ein anderes, nicht so bedrohliches Erleben. Um garnix mitzubekommen gäbe es nur eine tiefere Sedierung oder Narkose. Falls diese Möglichkeiten angeboten werden.

24.06.2023 11:04 • #7


K
@Disturbed also du meinst, es könnte schon sein, dass ich das MRT mit Tavor durchstehe, obwohl es mir jetzt gestern bei meiner Angst nichts gebracht hat?

24.06.2023 11:08 • #8


K
@Grummel72
Bin auch in München, aber er hieß am Telefon, dass die nichts spritzen, sondern ich soll mir vom Hausarzt Tavor verschreiben lassen.

Welche Praxis ist das denn, die Beruhigungsmittel spritzt?

24.06.2023 11:12 • #9


P
Zitat von Kirschbaum:
@Disturbed also du meinst, es könnte schon sein, dass ich das MRT mit Tavor durchstehe, obwohl es mir jetzt gestern bei meiner Angst nichts gebracht ...


Ich würde es auf jeden Fall versuchen.
Ich hatte schon ein paar MRTs, ich habe beim Reinfahren immer die Augen geschlossen, ruhig durch Nase ein und Mund aus geatmet und mir beim Wunmern vorgestellt, mein Nachbar hört ganz schlechte Technomusik.
Du kannst ja auch jeder Zeit raus mit dem Notknopf. Keine Sorge, du hast die Kontrolle.

24.06.2023 11:12 • #10


V
Zitat von Kirschbaum:
Hallo, ich habe vom Arzt Lorazepam dura (1 mg) verschrieben bekommen, da ich zum MRT muss und extreme Platzangst habe. Ich sollte sie vorher mal ...

Ich habe auch Platzangst und habe mir deshalb eine Praxis gesucht, die ein offenes MRT hat. Vielleicht gibt es bei euch in der Nähe auch sowas.
Als ich vor einigen Jahren in der Tagesklinik war, musste ich in ein MRT, das geschlossen war. Es gab dort kein offenes. Man hat mir kurz vorher eine Tavor Tablette gegeben, die ich unter die Zunge legen musste. Die Wirkung trat schnell ein. Ich hatte keine Probleme. Man darf an dem Tag nur nicht selbst Auto fahren

24.06.2023 11:17 • #11


D
Zitat von Kirschbaum:
@Disturbed also du meinst, es könnte schon sein, dass ich das MRT mit Tavor durchstehe, obwohl es mir jetzt gestern bei meiner Angst nichts gebracht hat?

Ja, ist aber meine persönliche Meinung, beziehungsweise Erfahrung mit der Wirkung von Tavor bei mir. Es machte mir das „Aushalten“ schon leichter. Wenn Du aber sicher bist, dass Du es generell ohne Tavor nicht schaffen kannst, ist es was anderes. Jeder hat sicher Dinge, wo er sagt, „geht garnicht“ und dann ist es so.

Ich war immer kurz vorm Abbruch Button drücken im MRT, dache aber, okay, eine Minute geht noch und dann noch eine und eben noch eine und dann wars irgendwann zu Ende und ich hatte es „überlebt“. Andererseits hätte ich aber eben auch den Knopf gedrückt oder im Zweifelsfall ins MRT gekotzt, wenn es so gekommen wäre. Klar, das wäre nicht schön und es hätte wiederholt werden müssen. Aber im Nachhinein war da ja auch so ein „gutes“ Gefühl, es geschafft zu haben. Bei mir ist es aber eben dieses körperliche. Keine gesteigerte Platzangst.

24.06.2023 11:22 • #12


D
Vielleicht noch folgendes. Du könntest, da bin ich mir sicher, auch ohne Tavor das MRT durchstehen. Denn Tatsächlich ändert ja Tavor nicht die Prozedur als solche. Aber ich glaube Tavor wird dich unterstützen, es „angenehmer“ durchzustehen.

24.06.2023 11:43 • #13


K
@Disturbed ich habe vor paar Jahren ein MRT ohne irgendwas durchgestanden, aber seit dem hab ich extrem Panik davor, weil es so schlimm war für mich, aber vielen Dank für deinen Zuspruch

24.06.2023 11:47 • x 1 #14


G

24.06.2023 11:50 • x 1 #15


G
@Kirschbaum genau dieselbe Erfahrung hab ich auch gemacht!
Beim Orthopäden gewesen er meinte ein MRT machen, das haben die im Haus und ich kann gleich rein. Ich hatte bis dahin nie Probleme mit der Röhre.
Die ist aber ziemlich eng gewesen.
Der Arzt meinte das geht schon.
Dann rein in das Ding, ich sag er soll mich sofort wieder rausholen und er darauf ich soll mich nicht so anstellen.
Hab ihm dann gesagt er soll mich sofort rausziehen und ich war klatsch nass und hab gezittert.
War auch kurz davor dem Arzt eine reinzuhauen wegen seinem dummen Kommentar.
Seitdem gehts nicht mehr.

24.06.2023 11:56 • #16


V
Mit Tavor habe ich es geschafft. Aber ein offenes MRT ist definitiv die bessere Wahl bei Ängsten

24.06.2023 11:58 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

E
Tavor ist für einige nicht potent genug. Kumpel meinte so ab 2mg fängt es so langsam an zu ballern.
Ich halte 5mg Diazepam für das effektivere Mittel. Nimmt beim MRT Oropaks mit.
Alternativ 500-1000mg GABA. Nebenwirkungen beachten bei allen was du reinschiebst!

24.06.2023 12:43 • #18


K
@Ex-Mitglied was ist denn mit ballern gemeint? Möchte mich ja nicht komplett abschießen…
Ist Diazepam denn effektiver bei Angst als Tavor?

24.06.2023 12:55 • #19


E
Das sind alles Psychotrope Substanzen. Wenn du etwas merken willst kommst du nicht drum rum.
Diazepam erzeugt eine größere LMA Stimmung als Tavor. Wenn ein bisschen reicht, geht auch mit 2,5mg Diazepam. Muss man testen. Abschießen geht so ab 10mg ganz gut.

24.06.2023 12:57 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf