das war so gut das habe ich so lange nicht gehabt , da ich soviel geschlafen habe bin ich natürlich immernoch müde, aber auch die kraft von einer pa muss erstmal mich erholen aber es war so gut seit 3 jahren schlafe ich kaum durch meistens nur 3 stunden und das mehr gedöse als alles andere ich glaube es hätte eine bombe explodieren können ich hätte sie nicht gehört. man bin ich froh das mir die ärztin mir auch die tropfen verschrieben hat für notfälle beruhigt mich ungemein das es medis gibt die es echt stoppen können. ich bin zwar grundsätzlich gegen medis weil meine leber geschädigt ist aber wenn man das mal nimmt ist es bestimmt nicht schlimm.

20.08.2008 15:28 • #21


Hallo,
ich habe die Tropfen auch bekommen...
helfen sehr gut bei akuten Beschwerden, machen etwas müde aber sonst hatte ich bis jetzt auch keine NW.
Sie helfen auch gut , wenn Du deswegen nicht schlafen kannst....
ich nehme sie je nach Bedarf und hatte bis jetzt noch keine Probleme....
lg
miri

24.08.2008 21:07 • #22



Kennt jemand Atosil Tropfen - Erfahrungen

x 3


Dodi

16.12.2016 17:38 • #23


Tipp: schleich dich ein, die angegebene Dosis lt. Waschzettel ist meist viel zu
hoch! Bei mir helfen in der Regel 5-8 Tropfen abends, um schlafen zu können
und morgens hat man keinen nennenswerten Überhang.

Für mich ist das Beste am Atosil, dass es nicht abhängig macht wie Benzodiazepine,
aber trotzdem eine gute Wirkung hat und müde macht. Ich lasse mir übrigens nur
noch das Original verschreiben, weil in dem Alternativpräparat "Promethazin" Parabene
zur Konservierung enthalten sind.

18.12.2016 18:59 • x 2 #24


Blues63
Nehme auch 8 Tropfen abends wenn ich nicht schlafen kann. Hilft gut und morgens keinen Überhang. Hilft mir auch gut gegen die gelegentliche Übelkeit.
Axel

20.12.2016 19:02 • x 1 #25


28.07.2018 17:56 • #26


Um die 20 Tropfen als Notfallmedikament

28.07.2018 22:32 • #27


Schlaflose

Cammisan
Ich hab mal zur Beruhigung knapp 20 Tropfen bekommen, mochte das Gefühl aber gar nicht, weil es mich total fertig gemacht hat. Soll natürlich beruhigend wirken, aber für mich war es nichts.

29.07.2018 14:40 • x 2 #29


Zitat von Cammisan:
Ich hab mal zur Beruhigung knapp 20 Tropfen bekommen, mochte das Gefühl aber gar nicht, weil es mich total fertig gemacht hat. Soll natürlich beruhigend wirken, aber für mich war es nichts.

Ich habe es bekommen und noch nicht genommen, vielleicht mit 5 Tropfen probieren. Oder had du eine Alternative?

29.07.2018 14:48 • #30


Die beruhigend aber sind nicht gut gegen Angst.

29.07.2018 14:50 • x 1 #31


Perle
Hallo,

Atosil-Tropfen wirken bei den Menschen meiner Erfahrung nach sehr unterschiedlich. In der stationären Behandlung habe ich mal am Tage 20 Tropfen bekommen und fühlte mich über Stunden benommen. Für mich ist Atosil nur zum Schlafen geeignet, 5 Tropfen abends genommen reichten mir zum durchschlafen. Habe aber durchaus Mitpatienten erlebt, die tagsüber mit 20 Tropfen absolut wach waren. Musst Du wirklich ausprobieren, gibt da keine klare Richtlinie.


LG Perle

29.07.2018 15:00 • x 1 #32


Cammisan
Zitat von Sily:
Ich habe es bekommen und noch nicht genommen, vielleicht mit 5 Tropfen probieren. Oder had du eine Alternative?


Ich hab da eine ähnliche Meinung wie Perle, jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente und mir hat die Benommenheit halt leider mehr Angst gemacht als mich zu beruhigen. Du kannst natürlich auch mal eine geringere Dosis ausprobieren, bei 10 Tropfen hatte ich das Gefühl nichts zu spüren.

Ich nehme aktuell auch nur Baldrian zum einschlafen und komme damit einfach besser klar. Für akute Paniksituationen tagsüber habe ich leider auch noch nicht das Wundermittel gefunden:/

29.07.2018 15:11 • x 1 #33


Meine Nachforschungen und Erfahrungen haben ergeben, dass es leider noch keine Medikamente gegen Angst gibt. Nur Lorazepam und das macht leider abhängig. Habe viele Naturheilmittel ausprobiert. Ein bisschen geholfen hat Lasea, aber das ist teuer...

29.07.2018 15:18 • x 1 #34


squashplayer
Ich habe auch Erfahrungen, 10 Tropfen machen eine leichte Benommenheit, 20 Tropfen eben etwas mehr. Schirmt ganz gut ab das Zeug. Wenn man es zu oft benutzt, wirkt es aber nicht mehr so gut.

Im Krankenhaus (Psychosomatik) wurden mehr als 20 Tropfen ungerne gegeben, das ist schon eine ganz ordentliche Dosis (bin ein kräftiger Mann 1,85). Mehr als 30 haben sie fast bei keinem gemacht.

Meine Empfehlung: nur als Notfallmedikament nehmen, nicht langfristig. Mit 3-5 Tropfen anfangen, nach spätestens 5 Minuten setzt die Wirkung ein. Ggf. dann steigern gemäß Arzt-Verordnung.

02.08.2018 16:09 • #35


Wird in vielen Kliniken gerne erst mal als Schlaf und Beruhigungsmittel gegeben, anstatt Lorazepam oder Zopiclon. Die Dosis liegt meist zwischen 25 und 75mg. Ich habe letztere bekommen. Bei schweren Schlafstörungen allein jedoch unwirksam, höchsten als Wirkverstärker zu Z-Benzos, Benzos.

02.08.2018 16:50 • #36


Sonnenblume216
Hallo zusammen! Ist dieser Thread noch aktiv?

12.12.2018 07:41 • #37


DieAlex
Für den Fall,dass hier mal wieder interessiert ist bezüglich Atosil.
Ich kenne 2 Kliniken,und beide geben dieses Mittel nicht mehr.
Wenn ich mich recht erinnere,weil es Parkinson auslösen kann.
Bin mir aber nicht ganz sicher.
Jedenfalls muss es ja einen Grund geben, weshalb gleich 2 Kliniken dieses Mittel nicht mehr verwenden.

05.01.2019 18:55 • #38


Nun ja, es ist nun mal ein Neuroleptikum wenn auch ein niedrig potentes. Das Mittel gibt es aber schon mehrere Jahrzehnte. Wenn es häufiger Parkinson auslösen würde, wäre das eher bekannt geworden. Denkbar sind bei hoher und langandauernder Dosierung, Bewegungsstörungen, die in ihrem Erscheinungsbild der Parkinson-Krankheit ähneln wie z.b. Parkinsonoid, Spätdyskinesien, EPS, Akathisien etc.

05.01.2019 21:29 • #39


DieAlex
Das könnte sein.
Wie gesagt, ich erinnere mich nicht mehr so recht.
Habs aber nie lange genommen.
Daran liegts also nicht.

Ich muss mal schauen, ob ich es in Erfahrung bringen kann.
Interessiert mich jetzt auch.

Jedenfalls geben diese Kliniken es schon einige Jahre nicht mehr.

05.01.2019 21:33 • #40



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf