Pfeil rechts
6

Hallo zusammen,

Bin ganz neu hier und möchte folgende Frage stellen: Hat hier schon jemand Erfahrungen gemacht mit Fluoxetin gegen Nervosität, Unruhe und Panikattacken?

Ich hatte so etwas noch nie in meinem Leben und befinde mich seit Oktober letzten Jahres in einer massiven Erschöpfung nach jahrelang anhaltendem Stress. Bin eigentlich absolut gegen Medikamente - aber irgendwie muss diese Unruhe und die Nervosität doch auch wieder weggehen. Hab schon Lasea, Baldriparan und Neurexan ausprobiert, teste gerade dysto loges und trinke viel Tee. Aber irgendwie scheint es alles nicht wirklich zu greifen. Gestern hatte ich einen super Tag ohne jegliche Symptome und heute bin ich wieder kurz vor dem Durchdrehen.

Ich schrecke noch ein wenig vor Fluoxetin zurück, vor allem weil ich in meinem Leben noch nie psychische Probleme gehabt habe und großen Respekt vor Psychopharmaka und Antidepressiva. Dementsprechend verzweifelt bin ich an solchen Tagen und frage mich ständig, warum es plötzlich da ist.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Geht sowas auch wieder weg? Manchmal bin ich echt kurz vor dem Verzweifeln - ich bin noch so jung - das kann mich doch nicht für immer begleiten oder? Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig (ist sowieso nicht meine Stärke )

LG

23.03.2018 20:39 • 24.03.2018 x 1 #1


5 Antworten ↓


Ich nehme Fluoxetin nun seit 1 Woche und kann zur Wirkung noch nicht viel sagen. Nur zu den Nebenwirkungen. Bis jetzt haben sich die Panikattacken verschlimmert, kenne das auch bereits von anderen SSRI Antidepressiva, geht nach 2 Wochen normalerweise weg. Mein Antrieb hat sich auch gesteigert, einschlafen tue ich schlechter. Suizidgedanken können wie bei jedem anderen Antidepressivum in der Anfangszeit auftreten, ist bei mir aber nicht aufgrund des Medikamentes der fall. Wie gesagt ich kann erst von den Nebenwirkungen Berichten, da man nach ner Woche noch von keiner grossartigen Wirkung ausgehen kann. Die Nebenwirkungen kann man aufjedenfall aushalten. Cipralex hab ich auch schon genommen, hat mich ziemlich aggressiv gemacht, ist bis jetzt durch Fluoxetin nicht der Fall.

Gilt natürlich nur für mich, wirkt sich schliesslich bei jedem anders aus.

24.03.2018 00:42 • x 1 #2



Fluoxetin gegen Unruhe & Nervosität

x 3


Zitat von Sunflower87:
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Geht sowas auch wieder weg? Manchmal bin ich echt kurz vor dem Verzweifeln - ich bin noch so jung - das kann mich doch nicht für immer begleiten oder? Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig (ist sowieso nicht meine Stärke )


Klar geht das auch wieder weg und Du machst es schon richtig,dass Du Dich nach medikamentöser Unterstützung umgesehen hast.
Jaaa,die Ungeduld...die kenne ich auch,ist natürlich kontraproduktiv aber auch sehr menschlich,besonders,wenn es einem schon länger schlecht geht.
Nach meiner Erfahrung muss man erstmal das passende Medikament für sich finden.
Ich selbst hatte noch nie Fluoxetin,es wirkt aber antriebssteigernd,was an sich ja nicht verkehrt ist,es verstärkt nur leider auch die eh schon vorhandene innere Unruhe.
Deshalb würde ich eher auf Amitriptylin setzen bei Angst/Panikstörung zumal das direkt nach Einnahme beruhigt und trotzdem eine antidepressive Wirkung entfaltet.
Nachteil:Man kann davon zunehmen aber ganz ohne Nebenwirkungen kommt man nicht davon...

Eine andere Möglichkeit wäre noch Perazin,das ist ein Neuroleptikum.Verhältnismässig nebenwirkungsarm,dafür keine antidepressive Wirkung aber es beruhigt gut.

24.03.2018 13:26 • x 1 #3


Morlin
Ja ich habe gute Erfahrungen gemacht mit Fluoxetin . Ich habe es 8 Jahre genommen in denen es sehr gut gewirkt hat. Es hat am Anfang die Ängste verstärkt und auch müde gemacht. Ich meine noch 6 Wochen war es als wäre ein Schalter umgelegt. Der Druck auf der Brust war weg. Ich habe es wegen meiner Ängste und depressiven Stimmung bekommen. Es hat mir sehr geholfen. Schlafen konnte ich super. Klar auf und ab gab es aber die Angst war weg. Ich fand das Medikament sehr gut, nur irgendwann ließ die Wirkung nach. Jetzt schleiche ich gerade Sertralin ein und habe auch die NW, aber danach wird es besser.

24.03.2018 15:01 • x 2 #4


Vielen herzlichen Dank für eure mutmachenden Worte! Ich bin zur Zeit etwas hin- und hergerissen.. Mein Hausarzt verschreibt mir Opipram 50mg - der Neurologe Fluoxetin.. Jetzt habe ich aber so oft gehört, dass Fluoxetin gar nicht gegen Panikattacken und Ängste wirkt, sondern eher gegen Depressionen und Stimmungstiefs.. Also hab ich eher zu Opipram tendiert.

Stimmungsmäßig geht es mir eigentlich gar nicht so schlecht - ich habe viele Ideen und Tatendrang ohne Ende - aber irgendwie lässt mich mein Körper zur Zeit einfach nicht machen wie ich will.. Ist ja klar - ich bin die letzten Jahre mehr als Volldampf gefahren :-/

Jetzt heißt es sich halt in Geduld üben.. Was mich ungemein nervt sind eben diese Angstattacken, der Schwindel und das Gefühl durchzudrehen oder jederzeit umzukippen.. Selbst Arztbesuche oder lange Spaziergänge sind der Horror..

Die letzten Monate war gar nichts möglich - kein Einkaufen, Auto fahren, Essen gehen oder sonstige Veranstaltungen.. Jetzt kämpfe ich mich so langsam zurück und kann immerhin schon in Metzgerei oder kleine Läden gehen ohne Panik..

Aber es ist einfach so zermürbend, wenn es wieder Mal einen Rückschlag gibt :-/

Schön, dass es dieses Forum gibt - das zeigt doch, dass man nicht alleine ist

24.03.2018 16:07 • #5


Zitat von Sunflower87:
Also hab ich eher zu Opipram tendiert.


Das Opipramol ist denke ich eine gute Wahl,wird auch oft eingesetzt.
Ich denke,das kannst Du ruhig mal ausprobieren und erstmal mit einer kleinen Dosis anfangen und dann langsam steigern.

Oh nein,alleine bist Du definitiv nicht...

24.03.2018 16:17 • x 1 #6





Dr. med. Andreas Schöpf