9

Valdoxan hat mir nicht geholfen.

27.10.2017 16:18 • #21


Ich nehme aktuell Amitriptylin 25 mg (in Kombination mit Lyrica) und mache damit sehr gute Erfahrungen.
O.K.,es wirkt appetitanregend und ich habe Mundtrockenheit aber damit kann ich leben.

Vorher verschiedenste Antidepressiva ausprobiert und entweder waren sie wirkungslos oder haben alles noch schlimmer gemacht.

27.10.2017 16:44 • x 1 #22



Eure Erfahrungen mit trizyklischen Antidepressiva

x 3


Fey02
@Flame Wie viel Lyrica nimmst du wenn ich fragen darf?

27.10.2017 17:25 • #23


Ich nehme aktuell 300 mg und ab Montag 200mg (bin am abdosieren).

27.10.2017 17:27 • #24


Skeletor
Zitat von Fey02:
Ich nehme zurzeit Mirtazapin zum Schlafen. Die antidepressive Wirkung soll wohl ab 30 mg kommen.
Davon merke ich nicht wirklich etwas, aber es hilft mir durchzuschlafen, ohne Probleme 8 Stunden.

Ich denke allerdings als alleiniges Antidepressiva ist es nicht die erste Wahl, es ist ja nichts was man morgens einnimmt.
Wenn du stark abgenommen und Schlafprobleme hast, würde ich dir das Mirtazapin aber trotzdem empfehlen, da es appettitsteigernd und schlafanstoßend wirkt.
Viele stört denke ich die Gewichtszunahme.

Mit Gewichtszunahme habe ich absolut kein Problem. Aktuell 60kg auf 176cm
Ich denke auch, dass guter Schlaf für mich sehr wichtig ist, damit die Depression und Angststörung besser wird. Ich merke es ja selbst: Wenn ich gut schlafe, habe ich den darauffolgenden Tag viel Energie und bin gut drauf. Wenn ich schlecht schlafe, dann ist der Tag im Ar. + Magenprobleme. Insofern denke ich schon, dass Mirtazapin bzw. Amitriptylin für mich sehr hilfreich sein könnte. Sertralin macht es nur noch schlimmer. Mal davon abgesehen verursacht Sertralin bei mir eine starke Gleichgültigkeit und Apathie / Anhedonie. Kontraproduktiv.

Zitat von Fey02:
Ich lese auch ziemlich viel über die medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten, wahrscheinlich aus reiner Notwehr Man sagt über SSRI zwar, dass einige auch angstlösend wirken können, allerdings scheue ich mich wirklich vor der antriebssteigernden Komponente, gerade zu Anfang

Dann kann ich dir folgende Webseite empfehlen: https://psychotropical.info/

27.10.2017 18:48 • x 1 #25


Hatte zuerst Fluoxetin. Konnte ich nicht ab. Brauchte was zum abschießen. Doxepin ging, war mir aber auch zu schwach.
Jetzt seit Jahren bei Trimipramin 100-200mg. Damit klappt zwar das Einschlafen, aber durchschlafen ist Essig.

Ps: Bei mir ist nur ein Nasenloch zu.

27.10.2017 23:07 • #26


Skeletor
Zitat von stegro73:
Hatte zuerst Fluoxetin. Konnte ich nicht ab. Brauchte was zum abschießen. Doxepin ging, war mir aber auch zu schwach.
Jetzt seit Jahren bei Trimipramin 100-200mg. Damit klappt zwar das Einschlafen, aber durchschlafen ist Essig.

Ps: Bei mir ist nur ein Nasenloch zu.


Amitriptylin hattest Du nicht?

28.10.2017 14:57 • #27


Zitat von Skeletor:
Amitriptylin hattest Du nicht?


Ja, ich erinnere mich dunkel. Hatte ich auch mal verschrieben bekommen. Das verstärkte aber meine Schwindelzustände, die ohnehin nicht schon ohne waren. Daher zurück zu Trimipramin. Ich nehme immer das kleinere Übel.

28.10.2017 16:06 • #28


Schlaflose
Zitat von stegro73:
Doxepin ging, war mir aber auch zu schwach.
Jetzt seit Jahren bei Trimipramin 100-200mg.


Doxepin ist eigentlich stärker als Trimipramin. Bei mir hatte 100mg Trimipramin null Wirkung, 100mg Doxepin aber schon. Es hat aber nicht unbedingt etwas mit der Stärke des Medikaments zu tun, sondern wie jeder Einzelne darauf reagiert.

28.10.2017 16:35 • #29


Zitat von Schlaflose:

Doxepin ist eigentlich stärker als Trimipramin. Bei mir hatte 100mg Trimipramin null Wirkung, 100mg Doxepin aber schon. Es hat aber nicht unbedingt etwas mit der Stärke des Medikaments zu tun, sondern wie jeder Einzelne darauf reagiert.


Ja, durchaus. Gleiches gilt für Therapien.

28.10.2017 16:57 • #30


Skeletor
Zitat von Flame:
Ich nehme aktuell Amitriptylin 25 mg (in Kombination mit Lyrica) und mache damit sehr gute Erfahrungen.
O.K.,es wirkt appetitanregend und ich habe Mundtrockenheit aber damit kann ich leben.

Hattest Du Probleme mit Urinieren und Verstopfung? Das soll ja 'ne gängige Nebenwirkung sein. ...

09.02.2018 21:59 • #31


Skeletor
Zitat von Schlaflose:

Doxepin ist eigentlich stärker als Trimipramin. Bei mir hatte 100mg Trimipramin null Wirkung, 100mg Doxepin aber schon. Es hat aber nicht unbedingt etwas mit der Stärke des Medikaments zu tun, sondern wie jeder Einzelne darauf reagiert.

naja, Trimipramin ist ein sehr schwacher Wiederaufnahmehemmer.
https://en.wikipedia.org/wiki/Trimipramine#Pharmacology

09.02.2018 22:01 • #32


Zitat von Skeletor:
Hattest Du Probleme mit Urinieren und Verstopfung? Das soll ja 'ne gängige Nebenwirkung sein. ...



Nee,nur Appetitsteigerung...

10.02.2018 18:01 • x 1 #33


ku17
Zitat von Flame:
Ich nehme aktuell Amitriptylin 25 mg (in Kombination mit Lyrica) und mache damit sehr gute Erfahrungen.
O.K.,es wirkt appetitanregend und ich habe Mundtrockenheit aber damit kann ich leben.

Vorher verschiedenste Antidepressiva ausprobiert und entweder waren sie wirkungslos oder haben alles noch schlimmer gemacht.


Hallo,
hast du auch schon SSRI wie Venlafaxin genommen?
Ich nehme zur Zeit Doxepin aber die Unruhe und Schlafstörungen habe ich immer noch. Desweiteren wirft mich die Gewichtzunahme in ein neues Loch. Hast du aucg du Ad' s zugenommen?
lg

20.08.2018 18:27 • #34


Zitat von ku17:
Hallo,
hast du auch schon SSRI wie Venlafaxin genommen?
Ich nehme zur Zeit Doxepin aber die Unruhe und Schlafstörungen habe ich immer noch. Desweiteren wirft mich die Gewichtzunahme in ein neues Loch. Hast du aucg du Ad' s zugenommen?
lg


Ja,ich hatte verschiedene SSRI ,u.a. auch Venlafaxin.
Das Venlafaxin hatte mir mein Hausarzt verschrieben und er meinte,es sei gut verträglich.

Ich habe dann eine Minidosis davon eingenommen und fand mich dann leider 20 Minuten später auf der Toilette wieder mit Durchfall.
Deswegen hab ich es dann auch nicht weiter genommen.

Danach bekam ich Doxepin,das hat mich zwar müde gemacht aber die innere Unruhe war noch da.

Es gibt generell Menschen,die in einer Depression eher zunehmen ,andere kriegen nichts mehr runter.
Dann kommen noch die Medikamente in´s Spiel:

Beruhigende Medikamente (trizyklische Antidepressiva) hemmen halt einfach den Stoffwechsel und fördern damit eine Gewichtszunahme.

Ich selbst habe unter Amitriptylin stark zugenommen aber auch nach dem Absetzen wurde es nur leicht besser.
Muss allerdings hinzufügen,dass ich unter einer Esstörung leide,was noch "erschwerend" hinzukommt.


Eine "Komplettlösung" gibt es in der Regel nicht,man kann nur Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen.

Hinzu kommt: jedes Medikament wirkt unterschiedlich bei jedem Einzelnen.
Was dem Einen hilft,kann Gift für den anderen sein.

Es bleibt also nichts ausser probieren und nicht aufgeben.

20.08.2018 18:47 • #35


ku17
Zitat von Flame:

Ja,ich hatte verschiedene SSRI ,u.a. auch Venlafaxin.
Das Venlafaxin hatte mir mein Hausarzt verschrieben und er meinte,es sei gut verträglich.

Ich habe dann eine Minidosis davon eingenommen und fand mich dann leider 20 Minuten später auf der Toilette wieder mit Durchfall.
Deswegen hab ich es dann auch nicht weiter genommen.

Danach bekam ich Doxepin,das hat mich zwar müde gemacht aber die innere Unruhe war noch da.

Es gibt generell Menschen,die in einer Depression eher zunehmen ,andere kriegen nichts mehr runter.
Dann kommen noch die Medikamente in´s Spiel:

Beruhigende Medikamente (trizyklische Antidepressiva) hemmen halt einfach den Stoffwechsel und fördern damit eine Gewichtszunahme.

Ich selbst habe unter Amitriptylin stark zugenommen aber auch nach dem Absetzen wurde es nur leicht besser.
Muss allerdings hinzufügen,dass ich unter einer Esstörung leide,was noch "erschwerend" hinzukommt.


Eine "Komplettlösung" gibt es in der Regel nicht,man kann nur Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen.

Hinzu kommt: jedes Medikament wirkt unterschiedlich bei jedem Einzelnen.
Was dem Einen hilft,kann Gift für den anderen sein.

Es bleibt also nichts ausser probieren und nicht aufgeben.



Genau das ist auch mein Problem,
ich zähle jede Kalorie. Zur Zeit nehme ich 1200 Kcal. zu mir und trotzdem nehme ich vom Doxepin zu. Gegen die Unruhe hilft es mir auch nicht. Ich habe aber schon soviele durch. Ich habe Zölliakie u kollagene Colitis. Ich habe Angst durch die Gewichtzunahme wieder in eine Essstörung zu rutschen. Was nimmst du für Medis zur Zeit? Und darf ich fragen ob du mit deinem Gewicht Probleme hast?
lg

20.08.2018 18:57 • #36


Ja klar darfst Du das fragen.

Ich nehme aktuell täglich 300mg Lyrica täglich ein (150mg morgens und 150mg abends).

Ja,ich habe starke Probleme mit meinem Gewicht.
Durch das Lyrica hab ich einige Kilos zugenommen (geschätzt ca. 8-10kg).
Durch Amitriptylin gesellten sich dann ganz schnell noch mehr Kilos hinzu.
Von meinem Ursprungsgewicht (66-68kg) bin ich mittlerweile bei ca. 96kg gelandet.
Es ist schlimm,man ist quasi doppelt gestraft aber alles noch besser als die Panikattacken und Dauerangst...

Ich bin aber eben auch essgestört (schon seit meiner Jugend) und in depressiven Phasen hab ich immer sehr zugenommen.
Auch damals ohne Medikamente.

Es ist schwer zu ertragen neben den Depressionen und Angstzuständen/Panikattacken auch noch fett zu werden.
Aber man überlebt das....

Eines Tages ist man nur froh,morgens aufzuwachen und in einem ist Ruhe und nicht diese unerträgliche Dauerunruhe....

Ich versuche ,wieder abzunehmen aber keine Ahnung,ob ich das schaffe.

20.08.2018 19:13 • #37


ku17
Zitat von Flame:
Ja klar darfst Du das fragen.

Ich nehme aktuell täglich 300mg Lyrica täglich ein (150mg morgens und 150mg abends).

Ja,ich habe starke Probleme mit meinem Gewicht.
Durch das Lyrica hab ich einige Kilos zugenommen (geschätzt ca. 8-10kg).
Durch Amitriptylin gesellten sich dann ganz schnell noch mehr Kilos hinzu.
Von meinem Ursprungsgewicht (66-68kg) bin ich mittlerweile bei ca. 96kg gelandet.
Es ist schlimm,man ist quasi doppelt gestraft aber alles noch besser als die Panikattacken und Dauerangst...

Ich bin aber eben auch essgestört (schon seit meiner Jugend) und in depressiven Phasen hab ich immer sehr zugenommen.
Auch damals ohne Medikamente.

Es ist schwer zu ertragen neben den Depressionen und Angstzuständen/Panikattacken auch noch fett zu werden.
Aber man überlebt das....

Eines Tages ist man nur froh,morgens aufzuwachen und in einem ist Ruhe und nicht diese unerträgliche Dauerunruhe....

Ich versuche ,wieder abzunehmen aber keine Ahnung,ob ich das schaffe.



Das tut mir sehr leid. Ich freue mich für jeden, der die unerträgliche Unruhe los geworden ist. Ich habe schon so viele Medis wegen der Unruhe durch. Also hst dir Lyrica gegen Angst und der Unruhe geholfen. Mir hat man auch schon gesagt entweder schlank ohne Medis oder mehr Gewicht mit Medis. Es wirft ein aber zusätzlich in ein Loch. Und noch mehr wenn man Medis nimmt zumimmt, aber die Medis nich richtig helfen. Ich kann leider nur geringfügig wegen der Unruhe und Angst arbeiten. Es ist auch schwer mit Medis abzunehmen, weil sie den Stoffwechsel runterkurbeln und auch den Appetit steigern. Darf ich fragen wie alt du bist?
lg

20.08.2018 20:55 • #38


ku17
Zitat von Flame:
Ja klar darfst Du das fragen.

Ich nehme aktuell täglich 300mg Lyrica täglich ein (150mg morgens und 150mg abends).

Ja,ich habe starke Probleme mit meinem Gewicht.
Durch das Lyrica hab ich einige Kilos zugenommen (geschätzt ca. 8-10kg).
Durch Amitriptylin gesellten sich dann ganz schnell noch mehr Kilos hinzu.
Von meinem Ursprungsgewicht (66-68kg) bin ich mittlerweile bei ca. 96kg gelandet.
Es ist schlimm,man ist quasi doppelt gestraft aber alles noch besser als die Panikattacken und Dauerangst...

Ich bin aber eben auch essgestört (schon seit meiner Jugend) und in depressiven Phasen hab ich immer sehr zugenommen.
Auch damals ohne Medikamente.

Es ist schwer zu ertragen neben den Depressionen und Angstzuständen/Panikattacken auch noch fett zu werden.
Aber man überlebt das....

Eines Tages ist man nur froh,morgens aufzuwachen und in einem ist Ruhe und nicht diese unerträgliche Dauerunruhe....


Ist durch Lyrica die Unruhe besser geworden.
Mein Mann hatte mal Lyrica gegen Nervenschmerzen im Fuß bekommen. Er hatte Nebenwirkungen mit Spätfolgen.
lg


Ich versuche ,wieder abzunehmen aber keine Ahnung,ob ich das schaffe.

23.08.2018 14:39 • #39


Zitat von ku17:
Ich kann leider nur geringfügig wegen der Unruhe und Angst arbeiten. Es ist auch schwer mit Medis abzunehmen, weil sie den Stoffwechsel runterkurbeln und auch den Appetit steigern. Darf ich fragen wie alt du bist?
lg


Ich werde nächstes Jahr 40.
Ja,ich arbeite auch nur stundenweise,alles nicht so einfach.
Und dann hat man auch noch die Schuldgefühle,weil man nicht Vollzeit schafft.
Ich bin andererseits aber auch froh,dass ich überhaupt noch arbeiten kann...

Insgesamt bereue ich das keinesfalls,dass ich die Medikamente nehme,wenn ich die nicht hätte,wäre ich Dauergast in der Psychiatrie.
Dann lieber dick aber wieder am Leben teilnehmen können.

Ich denke schon,dass man auch mit Medikamenten abnehmen kann.
Man muss nur Geduld haben,es dauert halt länger.
Wichtig ist eigentlich nur,dass das Gewicht tendenziell sinkt,das darf ja ruhig länger dauern.

Ich glaube,wenn man sich nicht zuviel Druck macht aber trotzdem am Ball bleibt kann das funktionieren.

Ja,mir hilft das Lyrica sehr gut.Im Vergleich zu letztem Jahr um diese Zeit (da wurde ich gerade aus der Psychiatrie entlassen) geht es mir jetzt echt gut.
Angstzustände und Unruhe gleich null nur ab und zu hab ich phasenweise erhöhte Anspannung,für den Fall nehme ich Amitriptylin als Bedarf.
Ist aber alles echt gut auszuhalten.

Wenn ich das mit dem Gewicht langsam aber sicher wieder in den Griff bekomme,bin ich wirklich zufrieden.

23.08.2018 16:48 • #40



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf