Pfeil rechts

Hellspawn78
Hallo Ihr lieben,

ich nehme jetzt seid Ende März Opipramol 50-50-50-50 am Tag.
Hatte bis letzte Woche dazu Agomelantin was ich nicht vertragen habe.
War gestern beim Psychiater und haben uns gefetzt da ich ja alles ablehne und unbedingt am Opi festhalten will, ich bräuchte was anderes.

Er hat mir jetzt Escitalopram 5 verschrieben, soll mit 2,5 anfangen und in 2,5 Schritten auf 10 mg steigern.
Oder ich könnte mein Opi bis auf 300mg am Tag hochfahren. . Aber kann weiter mein Opi nehmen

Da ich als Altenpfleger viel mit Psychopharmaka und unser Apotheke zu tun habe die uns immer bei Wechselwirkungen sofort anrufen wenn die neue Rezepte bekommen, packe ich neue Medikamnete immer in den Wechselwirkungsrechner

http://www.apotheken-umschau.de/Medikam...kungscheck

ein und bei beiden in Kombi kommt sofort die rote Lampe Es wurden schwerwiegende Wechselwirkungen gefunden

Und auch im Beipackzettel steht das man keine trizyklischen Antidepressiva mit Escitalopram einnehmen soll.

Das macht mir so Angst das ich das gar nicht nehmen kann zusammen. Und frage immer nach darf ich das kombinieren, vor allem ob ich es morgens mit der Opi nehmen darf. ich verstehe das nicht

Ich lese aber oft das viele von Euch Citatopram/Cipralex in Kombi mit Opi bekommen.ob da wer von euch Escitalopram dabei ist weiß ich nicht, auch bei Citalopram Eingabe kommt der selbe Warnhinweis

Macht Ihr Euch über sowas keine Gedanken wenn Ihr Medis nehmt? Oder Euch verschrieben werden?
Ich finde das sehr gefährlich und bin mal gespannt wer mal den Check macht ob seine Kombis wirklich passen.

Wäre wirklich für Hilfe dankbar, da Escitalopram ja gute Kritiken bekommt

31.07.2020 14:28 • 31.07.2020 #1


2 Antworten ↓


Schlaflose
Diese Kombi wird aber sehr oft verschrieben, indem man sich die Wechselwirkung zu nutze macht. Escitalopram ist ein anregendes AD und führt oft zu Unruhe. Diese wird mit Opi, das sedierend wirkt, neutralisiert. In der Regel wird Escitalopram morgens genommen und Opi abends zum Schlafen

31.07.2020 14:53 • #2


Hellspawn78
Zitat von Schlaflose:
Diese Kombi wird aber sehr oft verschrieben, indem man sich die Wechselwirkung zu nutze macht. Escitalopram ist ein anregendes AD und führt oft zu Unruhe. Diese wird mit Opi, das sedierend wirkt, neutralisiert. In der Regel wird Escitalopram morgens genommen und Opi abends zum Schlafen


Danke Schlaflose, eben dies habe ich ja hier auch gelesen...
Das Phänomen Morgens die Leute zu "pushen" und Abends "abschießen" zu müssen stellen wir uns an der Arbeit sooft.

Da ich jetzt mit 2,5 anfangen soll, kann ich nicht einfach das Opi komplett weglassen, ich würde es jedenfalls nicht morgens mit einer Opi nehmen, aber ob ich es dann Mittags und Abends nehmen darf bin ich mir trotzdem unsicher.
Zur Nacht nehme ich ja auch nochmal eine 50er.

Ich weiß keiner ist hier Arzt aber mir wurde gesagt ich soll es morgens zusammen nehmen.

Das furchtbare an AD sind einfach die ganzen Nebenwirkungen warum diese Medis es uns Wochenlang schlecht gehen lässt bis sie wirken, gerade bei Angst und Panik Menschen

Das Problem ist bei mir mit Sicherheit auch die Stimmung, aber ich liege nicht den ganzen Tag im Bett bin eher rastlos und dann noch was Antirebfördernes nehmen.....

Kämpfe halt wie viele von Euch mit GAS, PA und mittel gradige Depressionen

LG Lars

31.07.2020 15:08 • #3




Dr. med. Andreas Schöpf