Pfeil rechts
73

Dragonlady_s
Zitat von Serthralinn:
Nein unsere Beziehung ist eher ein nebenher existieren



Das zieht doch auf Dauer auch runter.

So was würde ich mir nicht geben

21.08.2015 20:35 • #61


Motivation hin, Motivation her Serthralinn, ich bin trotz allem der Meinung, wenn du dich endlich an der Nase nimmst und deinen Körper auzupowern beginnst, ist das schon einmal der erste gewaltige Schritt vorwärts. Da kannst und musst nur du was ändern, da hilft kein Escitalopram noch ein anderer Wirkstoff.
Im übrigen bin ich auch der Meinung Sport reduziert die NW von Escitalopram, es ist zuerst die Überwindung, wenn es einem nicht gut geht Sport zu machen, aber keine Angst, man geht da nicht zugrunde, im Gegenteil, der Mensch wird sich mit der Zeit besser fühlen.

21.08.2015 20:37 • #62



Escitalopram Nebenwirkungen

x 3


Mm. Naja das mach ich maximal 5 Monate und dann steh ich wieder an demselben Punkt wie jetzt. Ich kenne das zu genüge

21.08.2015 20:38 • #63


Erst geh ich mit 500% an den sport ran und dann hab ich irgendwann null Bock mehr. Das ist immer so.

21.08.2015 20:40 • #64


Ich habe dich doch gebeten, beginn klein und nicht 500%. Du bist ja keine Maschine. Da ist es kein Wunder, wenn du die Lust verlierst, wenn du alles auf einmal erreichen willst

21.08.2015 20:45 • #65


Zitat von Serthralinn:
Vermutlich eher vermeidend. Ist dein Puls eher ständig hoch oder niedrig. Stehst du 24h unter unruhe?



Während meiner akuten Angstphasen bin ich total unruhig, Puls hoch, bekomme sogar durchfall durch die ständige Nervosität. Es beherrscht mich dann total und kein anderer Gedanke ist zu finden.
Jetzt durch das Escitalopram bin ich ziemlich ruhig gestellt. Bin aber eben sehr müde, könnte den ganzen Tag schlafen. und ich glaube ich habe Sehstörungen, da bin ich mir aber nicht so ganz sicher ( hab auch von Natur aus welche). ansonsten keine NW (Kopfweh), achso doch leichte Übelkeit manchmal. aber ich nehme bis Sonntag auch nur 5mg und ab montag dann 10mg

21.08.2015 20:52 • #66


Ach verdammt. und ich habe sehr intensive träume. das is echt der Wahnsinn. ist aber nicht so schlimm

21.08.2015 20:53 • #67


Mm. Hab Geduld. Wenn es mit der höheren Dosierung schlechter wird kannst du vielleicht auch mal sertralin oder venlafaxin probieren die aktivieren mehr.

21.08.2015 23:06 • #68


Dragonlady_s
Zitat von Lemmü:
Ach verdammt. und ich habe sehr intensive träume. das is echt der Wahnsinn. ist aber nicht so schlimm



Die hab ich auch nicht.

Allerdings habe ich seit der Erhöhung empfindungsstörungen

21.08.2015 23:30 • #69


Entwickler
Zitat von Lemmü:
Ach verdammt. und ich habe sehr intensive träume. das is echt der Wahnsinn. ist aber nicht so schlimm

Das mit den intensiven Träumen hatte ich auch im ersten Monat der Einnahme. Ich wünschte, die hätte ich heute auch noch. Und müde bin ich auch, aber zu völlig falscher Zeit. Es gelingt mir kaum, meinen künstlichen jetlag wegzukriegen.

22.08.2015 00:37 • #70


@Entwickler

Ich dachte, du nimmst citalopram statt Escitalopram

22.08.2015 01:16 • #71


Entwickler
Zitat von Serthralinn:
@Entwickler

Ich dachte, du nimmst citalopram statt Escitalopram

Ja und? Darf das nicht die selben Nebenwirkungen haben?

22.08.2015 01:41 • #72


Nein. Es wirkt definitiv anders. Es bindet z.b. nicht allosterisch sondern orthosterisch.

22.08.2015 08:07 • #73


Mehrere Untersuchungen weisen darauf hin, dass der aktive Wirkstoff bei Citalopram das SEnantiomer darstellt, welches die 5-HT-Wiederaufnahme hemmt, während das R-Enantiomer an der pharmakologischen Aktivität unbeteiligt ist (Hyttel et al. 1992; Sanchez et al. 2003) bzw. diese sogar behindert (Mork et al. 2003; Stórustovu et al. 2004; Kasper et al. 2009). Infolgedessen wurde das aktive Enantiomer S-Citalopram als EinzelenantionmerAntidepressiva synthetisch hergestellt und vermarktet, was als „Chiral Switch“ bezeichnet wird (Hindmarch 2001). Escitalopram führt im Vergleich zu Citalopram zu einer nahezu verdoppelten Serotonin-Wiederaufnahmehemmung (Sanchez et al. 2003). Selbst wenn die Citalopramdosis stark erhöht wird, kann sie nicht den gleichen starken Effekt wie Escitalopram bezüglich der Serotonin-Wiederaufnahmehemmung erreichen (Mork et al. 2003; Sánchez und Kreilgaard 2004). Forschungen bezüglich der Ursache dieses Phänomens ergaben, dass Citalopram im Vergleich zu Escitalopram quasi keine Bindungsaffinität für die orthosterische Bindungsstelle am 5-HTTransporter (SERT) aufweist und so zu einer eher geringen Serotonin-Reuptake-Blockade führt (Nutt et al. 2010). Darüber hinaus zeigten Studien, dass sowohl Citalopram als auch Escitalopram an der allosterische Bindungsstelle als Antagonisten wirken (Chen et al. 2005). Die orthosterische bzw. primäre Bindungsstelle am SERT inhibiert die Wiederaufnahme von Serotonin, während die allosterische bzw. sekundäre Bindungsstelle modulierend auf die orthosterische Bindungsstelle wirkt und die Inhibition an der primären Bindungsstelle verstärkt und verlängert (Plenge und Mellerup 1985). Bezüglich des allosterischen Wirkmechanismus zeigten sich Unterschiede zwischen Citalopram und Escitalopram: Wenn Escitalopram an der allosterischen Bindungsstelle andockt, wird durch den parallel hervorgerufenen Antagonismus an der orthosterischen Bindungsstelle des SERT verstärkt und verlängert, während dies bei einer Besetzung der allosterischen Bindungsstelle mit Citalopram nicht der Fall ist, da Citalopram nur an der allosterischen und nicht an der orthosterischen Stelle des SERT andockt (Plenge et al. 2007). Dies bedeutet, dass Citalopram, welches quasi keine Bindungsaffinität bezüglich der orthosterischen SERT-Bindungsstelle und eine vergleichweise hohe Affinität für die allosterische SERT-Bindungsstelle aufweist, Escitalopram von der allosterischen Seite verdrängen und so den selbstpotenzierenden, dualen Wirkmechanismus von Escitalopram aufheben bzw. reduzieren könnte (Kasper et al. 2009).

22.08.2015 08:24 • #74


Zitat von Serthralinn:
Nein. Es wirkt definitiv anders. Es bindet z.b. nicht allosterisch sondern orthosterisch.


Ah ja super.
Ich denke mal nicht das hier viele von Biochemie und Enzymen ne Ahnung haben,aber trotzdem danke für die zwei neuen Fachbegriffe

Sehen wir uns nur mal einen der beiden Begriffe etwas näher an.
Allosterisch heißt doch so viel wie *nicht am aktiven Zentrum*
Wenn ein Substrat also an dieser Stelle bindet kommt es entweder zur einer Aktivierung oder zu einer Hemmung des Enzyms.(Schlüssel Schloß Prinzip)

Das hat doch aber gar nix damit zu tun ob jemand Alpträume oder lebhafte Träume bekommt oder nicht.
Jeder Mensch reagiert anders auf ein Medikament also lass den Leuten doch wenigstens noch ihre Nebenwirkungen

22.08.2015 09:12 • x 1 #75


Ich hab nur gesagt , dass citalopram und escitalopram nicht gleich wirken. Und nicht dieselben Nebenwirkungen haben müssen

22.08.2015 09:31 • #76


Zitat von Serthralinn:
Ich hab nur gesagt , dass citalopram und escitalopram nicht gleich wirken. Und nicht dieselben Nebenwirkungen haben müssen


Ok dann sorry Für mich hat sich sich so angehört als würde das nein auch für das auftreten von lebhaften Träumen gelten.
Zu diesen kann es ja immer noch bei beiden Medikamenten kommen und darum gings ja bei der Frage von Entwickler.

22.08.2015 09:50 • #77


Entwickler
Zitat von Serthralinn:
Nein. Es wirkt definitiv anders. Es bindet z.b. nicht allosterisch sondern orthosterisch.

Ich glaube, du bist hier im falschen Forum.

22.08.2015 10:04 • #78


In jedem Fall macht es auch antriebslos. Ich könnte gerade verzweifeln. Eben War ich unruhig hatte aber antrieb und nach der Einnahme könnte ich jetzt erstmal pennen

22.08.2015 10:09 • #79


Zitat von Serthralinn:
In jedem Fall macht es auch antriebslos. Ich könnte gerade verzweifeln. Eben War ich unruhig hatte aber antrieb und nach der Einnahme könnte ich jetzt erstmal pennen


Mach dich nicht verrückt.
Wir alle haben unser Päckchen zu tragen
Geh etwas raus,vielleicht an einen See wo nicht so viele Leute rumwuseln und du wirst sehn nach ein paar Stunden gehts dir schon viel besser.
Mir bringt das mehr als jedes AD.

22.08.2015 10:23 • #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf