47

Schmetterling23

Schmetterling23


753
14
292
Inzwischen nehme ich 20mg.

Ich sag mal so, mir hilft es ganz gut, aber es ist leider kein Zaubermittel.
Ich spüre trotzdem Höhen und Tiefen. Da bin ich doch ziemlich sensibel mit meinem Körper.

Hat es mir schnell geholfen?
Das hat schon ein paar Tage gedauert und da ich es langsam gesteigert habe, war es auch immer nur bisschen zu spüren.
Das ist natürlich bei jedem anders!

11.04.2019 15:36 • x 1 #281


Laura995

Laura995


3
1

Erbrechen escitalopram

Hey ich habe gestern morgen zum ersten mal 10mg Escitalopram genommen, nach 3 std habe ich nur erbrochen und anschließend eingeschlafen...gegen 17 Uhr war es weg. Konnte nur einen Joghurt essen.
Lag es daran, dass ich bis zum Tag der Einnahme johanniskraut genommen habe?
Ich möchte dem Medikament ab Sonntag noch eine Chance geben (da ich morgen grillen bin und gerne auch essen würde)
Meine Sorge ist einfach, davon anzunehmen bin sowieso sehr schlank.
1,68 und 47 kg.
Denkt ihr ich sollte es nochmal versuchen? Oder es lieber sein lassen? Ich möchte mir nichts einnehmen, mit dem es mir noch schlechter geht.
Liebe Grüße

19.04.2019 16:44 • #282


Laura995

Laura995


3
1
Heute habe ich nichts genommen und kann zum Glück wieder essen ohne Übelkeit.

19.04.2019 16:55 • #283


nektarine


1212
4
627
Hallo!
Ich würde nicht mit 10 mg anfangen, besser mit 2,5 oder 5 mg, dann sind die Nebenwirkungen nicht so stark.
Mir war auch ein paar Tage übel.
Liebe Grüße

19.04.2019 19:06 • #284


Angst1224


21
6
Hallo muss seit heute escitalopram nehmen
Habe ziemliche angst

Hat jemand rat?

19.06.2019 17:11 • #285


petrus57

petrus57


14322
158
8073
Ich würde mit 5 mg beginnen. Nach einer Woche dann hoch auf 10 mg.

Escitalopram haben eigentlich wenig Nebenwirkungen

19.06.2019 19:09 • #286


Angor

Angor


9603
7
14578
Hallo

Es dauert 7-8 Tage, bis die Wirkstoffe vom Johanniskraut komplett ausgeschieden sind, besonders wenn es hoch dosiert genommen wurde. Da zwischen Johanniskraut und Escitalopram eine Wechselwirkung besteht würde ich Dir raten, erst in einer Woche nach dem Absetzen vom Johanniskraut mit dem Escitalopram anzufangen, und zwar so, wie @petrus57 es empfiehlt, so habe ich es auch gemacht.

Selbstverständlich kannst Du Rücksprache mit dem Arzt halten, wegen der eventuellen Nebenwirkungen durch die Wechselwirkung, dazu gehört übrigens auch Übelkeit und Erbrechen..

Ich wüsste nicht, dass man von Escitalopram zunimmt, eher wurde von einigen Usern von einer Gewichtszunahme berichtet

LG Angor

19.06.2019 20:31 • #287


Nette73

Nette73


192
1
123
Zitat von Angor:
ch wüsste nicht, dass man von Escitalopram zunimmt, eher wurde von einigen Usern von einer Gewichtszunahme berichtet

LG Angor

Hallo Angor,
hast du mit Escital.zugenommen? Wieviel mg nimmst du, wenn ich fragen darf und seit wie lange? LG Nette

20.06.2019 04:21 • #288


Angor

Angor


9603
7
14578
Hallo Nette

Ich selber habe mit Escitalopram nicht zugenommen, allerdings kann ich nachvollziehen, dass man zunehmen kann, weil man ja insgesamt ruhiger wird.
Durch meine Angststörung mit ständiger Unruhe, Angespanntheit und PA habe ich gemerkt, wie sowas an dem Körper zehren kann, oft hat kann man durch die ständigen Angstattacken-und Gefühle einfach nichts essen, so ging es mir.

ich nehme seit ca 2 Jahren 10 mg Escitalopram und merkte schon nach einer Woche mit 5 mg eine Besserung.
Der Arzt hatte mir 20 mg verschrieben, aber beim Einschleichen merkte ich , dass mir 10 mg schon ganz gut helfen.

Wieviel sollst Du denn nehmen?

LG Angor

20.06.2019 05:22 • x 1 #289


Nette73

Nette73


192
1
123
Hallo Angor,
Der eine Psychiater hatte 20mg empfohlen, aber gesagt ich solle langsam anfangen und dann eben schauen, wie ich reagiere, der andere 10mg. Wenn ich mit 5mg zurecht komme, wie einige hier waere natuerlich gut oder 7,5mg. Ist nur so schwer trotz Tablettenteiler die Tabletten genau zu teilen. Ich denke, das muss ich dann sehen und ggf. erhoehen. Erstmal mit ner kleineren Dosis probieren und warten bis diese die volle Wirkung zeigt. Falls ich das Medi nicht vertragen sollte, dann ist der Weg nach 'unten' auch nicht so weit...LG

20.06.2019 06:11 • x 1 #290


ViolettaWinzig


2
1

Dauerdurchfall von escitalopram 15mg

Liebe Forummitglieder,
Ich bin neu hier und kenne mich mit Foren nicht so aus deswegen hoffe ich, ich mache nichts falsch?!
Es geht darum. Ich habe seit meiner Medikamentenerhöhung von 10 mg Escitalopram zu 15 mg morgens bis Vormittags immer Durchfall.
Ohne das Medikament geht es aber auf keinen Fall!
Die Erhöhung liegt jetzt ca 2 Monate zurück.
Die 10 mg nahm ich davor ca 3 Jahre.
Nun bekomme ich natürlich Panik vor Magen/Darmkrebs etc.
Was könnte ich denn tun?
Medikament wechseln möchte ich nicht.
Lg Violetta

30.07.2019 08:43 • #291


laribum

laribum


1296
1
414
Also Magen oder darmkrebs wegen Durchfall ist eher unwahrscheinlich. Übrigens geht es mir seit der Erhöhung des Medikamentes von 10 auf 15 auch so. Das wird schon eine NW sein die man scheinbar in kauf nehmen muss wenn man bei Escitalopram bleiben möchte. Es hält sich aber in Grenzen 2 - 3x ordentlich ausgeschiss... und für den Rest des Tags ist der Spuk vorbei.

30.07.2019 09:36 • x 1 #292


Andrej333

Andrej333


151
21
Was ist denn der Grund dafür, dass du Escitalopram nimmst?

03.08.2019 18:15 • #293


ViolettaWinzig


2
1
Panikattacken und Depressionen. Ich habe 2 kleine Kinder und ich muss funktionieren!
Habe aber in Absprache mit meiner Psychaterin nun auf 10 mg reduziert. Hoffentlich wird es nicht so schlimm.

03.08.2019 19:33 • #294


Andrej333

Andrej333


151
21
Falls du das Medikament nicht wechseln willst, gäbe es noch die Möglichkeit, einen Arzt mit homöopathischer Zusatzausbildung aufzusuchen, der dir ein homöopathisches Mittel verschreibt, das du ergänzend nehmen könntest. Bei einer guten Wahl des Mittels und damit einhergehender Wirkungsentfaltung könnte gegebenenfalls sogar ein Zustand erreicht werden, indem weniger Escitalopram benötigt würde und bei weiterer erfolgreicher Behandlung vielleicht sogar gar nicht mehr benötigt wird.

Grundsätzlich bedarf es aber zur Bewältigung dieser Krankheiten mehr als Medikamente

03.08.2019 21:46 • #295


Hoffnung45


7
5
Hallo,
Ich nehme seit knapp 5 Monaten Escitalopram. 2 Wochen 5 mg dann 10mg . Das ging gar nicht. Ich dachte mein Kôrper verbrennt und ich hatte eine extreme Unruhe. Bin wieder runter auf 5mg gegangen. Irgendwie hat es aber nie gepasst, meine körperlichen Symptome habe ich trotzdem fast täglich und mein Bauch sagt mir, dass das Medikament mir nicht gut tut.bin jetzt auf 2,5 mg gegangen. Bin irgendwie ratlos. Manchmal geht es einige Tage und dann plötzlich wieder Schwindel, oder Herzstolpern oder Schweißausbrûche. Dann bekomme ich wieder Angst. Ich habe eine Psychologin und Psychaterin, jedoch diese körperlichen Symptome lassen mich nicht los.nimmt vielleicht jemand von euch auch 2,5 mg? Ich möchte auch nicht wieder ein neues AD ausprobieren. Die Angst vor der Einschleichphase ist einfach zu groß
Wer hat auch ständig mit körperlichen Symptomen zu kämpfen?
Freue mich auf euer Feedback

27.08.2019 20:41 • #296


sophie82

sophie82


24
1
5
Hallo,

die Anfangszeit war der Horror bei mir. Ich kenne auch dieses brennen etc. Ich habe dann langsamer hochdosiert mit Tropfen. Mein Körper reagiert sehr empfindlich auf jedes mg mehr oder weniger. 5 mg Erhöhung wäre bei mir Wahnsinn gewesen. Wenn du dem Medikament noch eine Chane geben möchtest, würde ich es mit den Tropfen versuchen und langsam steigern. Ich nehme aktuell 5 mg und bin sehr zufrieden. 2.5 mg is denke ich doch sehr wenig und das Herzstolpern etc. kann natürlich auch von den Angstzuständen kommen. So war es zumindest bei mir immer.
Liebe Grüße
Sophie

27.08.2019 21:24 • x 1 #297


Hoffnung45


7
5
Ich wohne in Österreich und da gibt es die Tropfen leider nicht. Bin auch nicht sicher, wie ich weitermache. Habe morgen einen Termin bei meiner Psychiaterin, vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit die Tropfen zu bekommen. Wie lange nimmst du das Medi schon und hast du auch eine Angststörung?

27.08.2019 21:32 • #298


sophie82

sophie82


24
1
5
Ich nehme sie seit Anfang Februar ca. Ja ich habe auch eine Angststörung. Gerade deswegen war die Anfangsphase fürchterlich mit den ganzen Nebenwirkungen. Die Angst wurde auch sehr verstärkt. Aber ich habe es durchgehalten mit Hilfe einer Freundin und meiner Ärztin. Jetzt bin ich gut eingestellt und für mich sind die Tropfen ein Segen. Wenn ich in einer Situation bin, in der ich früher eine Panikattacke hatte, sind jetzt nur noch ab und zu die Gedanken da, aber mein Körper reagiert nicht mehr mit einer Panikattacke und ich kann ganz entspannt bleiben.

28.08.2019 08:00 • #299


petrus57

petrus57


14322
158
8073
Zitat von sophie82:
Mein Körper reagiert sehr empfindlich auf jedes mg mehr oder weniger.


Nicht vielleicht eher die Psyche?

28.08.2019 08:06 • #300



Dr. med. Andreas Schöpf


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag