Pfeil rechts
12

Er hat mir heute Blut abgenommen,um Rheuma auszuschliessen. Nicht nur mein Schultergelenk schmerzt, auch mein Nacken, Muskeln an den Oberarmen, Finger, Fingergelenke....echt so gemein )-: ja, frage am Mo meinen Arzt....vlg und danke für die Antwort

27.09.2019 20:57 • #81


ein_kellerkind
Wie hoch bist du eingestellt?

27.09.2019 22:12 • #82



Erfahrungen mit Mirtazapin 15 mg ?

x 3


Nur auf 15 mg pro Tag

27.09.2019 22:49 • #83


ein_kellerkind
Kann während der Einschleichungsphase auftreten. Auch darauf folgend. Beobachten und ggf. Rücksprache halten.

27.09.2019 22:55 • x 1 #84


murray08
Ich soll ja auch laut Psychologen und Neurologen Mirtazapin nochmal eine Chance geben, da mein Hauptprobleme ja Schlafprobleme sind. Jetzt habe ich "Pflegeurlaub" und kann ausschlafen und habe jetzt gestern nochmal mit 7,5 mg zur Nacht begonnen - super geschlafen, aber ich konnte auch nach 10 Stunden kaum die Knochen aus dem Bett heben^^ Also zum Schlafen hilft es, jedoch ist die Benommenheit, Schwindel, neben sich stehen den ganzen Tag über wirklich bedrückend. Man kann kaum irgendwas tun... das ist für uns Ängstler natürlich zusätzlich belastend. Ich werde mutig mal noch ein paar Tage aushalten, ob sich das noch legt... oder sollte man eventuell mal noch ein Stück abschneiden? Sind auch Leute mit weniger als 7,5 mg angefangen? Oder bringt eine frühere Einnahme Besserung? Oder einfach aussitzen? Ist wirklich sehr unangenehm, obwohl der Schlaf super ist... ich denke diese "Zwickmühle" hatten hier einige Leute schon... Liebe Grüße.

08.05.2021 17:45 • #85


murray08
Habe außerdem noch eine Frage an Menschen, die wegen schlimmer Schlafstörungen Mirta eingenommen und wieder abgesetzt haben (habe ich momentan nicht vor, aber schonmal erfragen) - konntet ihr danach denn wieder normal schlafen? Habe etwas Angst davor, dann nie wieder normal schlafen zu können, denn ich schlafe echt gar nicht ein ohne...nichtmal für ein Nickerchen auf der couch... oder pendelt sich das dann nach Absetzen wieder ein,wenn man erstmal wieder im Schlafrythmus drin ist? Wie sind da die Erfahrungen?

15.05.2021 14:04 • #86


Meine Hausärztin hat mir letzte Woche Mittwoch mirtazapin 15 verschrieben, nachdem ich seit 2016 unregelmäßig tavor meist 1.0 mg genommen habe. Hat mir gut gegen schlafstörung geholfen, schon das wissen tavor ist da im Notfall hat mich beruhigt.
Nun seit Anfang April ist das nicht mehr so, bin seit Tagen benommen nach dem aufstehen, egal ob ich paar Stunden geschlafen habe oder gar nicht. Habe dazu immer die kleinste dosis tavor genommen, hat aber auch nicht geholfen, konnte kaum schlafen und war danach benommen. Früher war ich das bei tavor nie.
Nun wie gesagt mirtazapin, weil meine Hausärztin glaubt ich habe ne leichte Depression. Mein Bruder nimmt die auch seit 4 Jahren zum Schlafen und er bereut es nicht.
Aber irgendwie fühle ich mich durch das mirtazapin eher noch schlechter. Habe die ersten Tage mit 7.5 angefangen, dann jetzt zweimal 10.0.
Richtig durchgeschlafen hatte ich nur den ersten Tag, wahrscheinlich auch kein Wunder, weil ich davor 5 Tage kaum geschlafen habe. Nur früh krasser hang over, kam kaum aus dem Bett und den ganzen Tag war ich irgendwie matschig in der Birne.
Den 2 Tag konnte ich auch noch einigermaßen schlafen, hatte aber gleich drei verschiedene Träume, wo ich immer wach wurde.
Die anderen Tage dann habe ich zwar auch bisschen geschlafen, aber nicht überragend, auch dauert die Einschlafzeit immer länger und so richtig müde macht es mich auch nicht.
Aber die Benommenheit nach dem aufstehen bleibt, habe dann auch richtig depressive Phasen, komme nicht zu botte, bessert sich abends.
Nun weiss ich auch nicht, ob die wochenlange benommenheit nun von den Tabletten kommt, erst tavor, dann mirtazapin oder noch was anderes dahinter steckt.
Sollte ich mirtazapin weiter erhöhen um besser schlafen zu können? Oder macht das noch benommen er ohne bessere Schlafwirkung?
Habe mittlerweile Angst, das ich meine Arbeit nicht mehr schaffe, wenn ich dauernd nicht schlafen kann und so benommen im Kopf bin. Deswegen bin ich auch krank geschrieben, weil es nicht mehr ging.
Momentan bin ich krank geschrieben und danach noch Urlaub.

18.05.2021 14:45 • #87


murray08
Zuerstmal Hallo und tut mir leid, dass du eine bescheidene Phase hast - habe ich auch gerade wieder.
Also ich habe auch mit der Dosierung von Mirta etwas rumprobiert und meine Beobachtung war eher, dass bei niedriger Dosierung (7,5 mg oder sogar weniger) der schlaffördernde Effekt auch gegeben war, aber ich tagsüber nicht ganz so benebelt war. Ich würde vielleicht mal schauen, ob du mal eine Woche auf 7,5 mg bleibst und schaust, ob sich dein Körper dran gewöhnt. Das legt sich tatsächlich bei den meisten nach ein paar Tagen auf derselben Dosierung (hatte hier im Forum ja auch nachgefragt).
Die Träume kamen bei mir auch vom Mirta, ich denke aber, dass eine derzeit seelisch schlechte Verfassung (Depression oder Ängste etc.) eben auch unruhigeren Schlaf und auch Benommenheit verursachen, deswegen würde ich auf deine Frage antworten, dass es wahrscheinlich eine Mischung aus allem ist. Falls du es aber weiter nehmen möchtest, solltest du dem Medikament etwas Zeit geben, vielleicht bessert sich das mit den Nebenwirkungen und mit besserem Schlaf auch dein Allgemeinzustand

18.05.2021 15:02 • #88


Hallo, danke für die Antwort.
6 Abende habe ich sie nun genommen. Am 31.05. habe ich Termin beim Psychiater, bis dahin nehme ich die auf jedenfall.
Bin mir halt nicht im klaren mit welcher dosis, wenn die Benommenheit von Depression kommt, dann wären 7,5 ja zu wenig. Will auch keinen Tag vergeuten, muss im Juli wieder fit sein.
Komischerweise ist die Benommenheit abends eigentlich weg, da geh ich raus spazieren.
Hatte 2016 schonmal so eine Phase des nicht schlafen können, da hatte ich zu wenig Vitamin D weil ich fast nur Nachtschichten mache, das kann diesmal aber nicht das Problem sein, weil ich jeden Tag Vitamin D zu mir nehme, auch Magnesium. Habe da als Tavor bekommen und das hat mir gut bekommen bis kürzlich.
Alles sehr komisch.

18.05.2021 15:15 • #89


Schlafprobleme habe ich ja schon immer. Mir war aber nie benommen und schwindlig, wenn ich mal nicht schlafen konnte oder nur wenig.
Vielleicht mirtazapin mal 1-2 Tage weg lassen und gucken, wie es ist ohne Medikamente. Aber da schlafe ich wohl noch weniger und dann ist es vielleicht durch den fehlenden Schlaf auch nicht anders.

18.05.2021 15:36 • #90


Hi zusammen, nehme auch seit 5 Wochen Mirtazapin, aktuell 30 Mg.

Bin auch jetzt noch teilweise müde und benommen.

Habe auch das Gefühl etwas matschig im Kopf zu sein, auch wenn der Arzt das als Nebenwirkung ausschließt.

Hatte es eigentlich wegen Schlafproblemen bekommen und hoffe das spielt sich bald ein.

Schlafen kann ich, aber meine Konzentration leidet schon enorm.

Mal sehen ob sich das alles einspielt, ansonsten wird es abgesetzt.

Liebe Grüße

26.05.2021 18:13 • #91


@um72 ich nehme seit 2010 Mirtazapin. Anfangs 45 mg, nach und nach immer weniger. Mittlerweile 7,5mg. Wenn ich die Absetze geht es mir schlecht. Wenn ich sie nehme gehts mir blendend. Ich bin ansich zufrieden mit dem Medikament. Habe keine Nebenwirkungen. 2010 als alles begann, konnte ich meinen Alltag nicht mehr bestreiten. War Stationär in einer Klinik. Ich hatte Panikattacken und konnte nicht mehr aus dem Haus gehen. Auch geschlafen hatte ich vor dem Medikament nicht mehr. Bin mir sicher, dass das Medikament nachhaltig dazu beigetragen hat, dass es mir heute so gut geht.
Hab nur Probleme beim Absetzen. Immer wenn ich es versucht habe, musste ich sie nach einer Weile wieder nehmen. Aber mit Tabletten gehts mir sehr gut und solange meine Leber und Nierenerte ok sind sprcht ja nichts gegen die Einnahme.
Klar wäre mir ein Leben ohne Tabletten auch lieber, aber andere Leute sind auch krank und müssen Medikamente nehmen. Hab mich mittlerweile damit abgefunden. LG

27.05.2021 11:41 • #92


Ich nehme Mirtazapin jetzt knapp 3 Wochen, erst einschleichend mit 7,5, seit einer Woche 15 mg. Die letzten 2 Nächte war ich das erstemal zufrieden mit meinem Schlaf. Aber habe das Gefühl, dass ich gerade nach den guten Nächten mit viel Schlaf um so kaputter bin, ich benommener bin.
Mal gucken was der Psychiater am Montag sagt. Ne Woche später muss ich wieder arbeiten, der gute Schlaf kann ja ruhig bleiben, nur die Benommenheit muss weg.
@Luthy mein Bruder nimmt es auch schon 4 Jahre zum schlafen und er ist auch zufrieden damit.
Hoffe das sich das bei mir auch noch einpegelt, im Moment kann ich mir so arbeiten nicht vorstellen.

27.05.2021 12:27 • #93


murray08
Anfangs fühlte ich mich auch wie vor der Wahl zwischen nicht schlafen und den ganzen Tag benebelt sein.
Das wurde jedoch nach zwei Wochen besser.
Ich hatte deshalb auch einmal ab- und wieder angesetzt. Dann noch den Fehler gemacht beim Googeln auf ein Absetzforum zu stoßen und da zuviel zu lesen... ganz schlecht für Angsthasen
Jetzt bin ich aber froh, Mirta zu haben - wichtig war es für mich, etwas Ruhe durch Schlaf reinzubringen und
gesteigerter Appetit war für mich persönlich in der schlechten Phase auch gut.
Ich hoffe, das Durchhalten lohnt sich für dich auch bald und es wird besser mit dem Benebelt sein.

27.05.2021 16:24 • #94


Hallo zusammen, nehme auch seit etwas über 5 Wochen mirtazapin, aktuell 30 mg.

Bei der Erhöhung von 15 auf 30 mg hatte ich ca eine Woche ein komisches Gefühl in den Schläfen und das Gefühl man ist kognitiv nicht ganz auf der Höhe kenne ich auch.

Ob das nun am Medikament liegt kann ich nicht sagen, zumindest hilft es mir gegen die schlafstörungen.

Ich denke es wirkt bei jedem anders und man muss vor und Nachteile für sich selber abwägen, es gibt genug andere medis, aber keiner kann wissen ob es mit denen besser ist.

Alles Gute für dich, hoffe es spielt sich ein und hilft dir schlussendlich.

LG

30.05.2021 19:14 • #95


Ich weiss eben nicht, ob die Benommenheit vom Martizipn kommt, denn das hatte ich ja schon vorher, da dachte ich es liegt am wenigen schlaf. Nur mittlerweile schlafe ich durch das Martizipin recht gut und trotzdem habe ich die Benommenheit noch, vorallem beim Laufen, denke ich bin betrunken.
Die Hausärztin meinte das die Dosis 15 mg eher gering ist und sollte nicht so starke Symptome haben.

30.05.2021 19:18 • #96


Kimsy
@um72 ich hab noch mit 7,5 mg extreme Symptome gehabt...

30.05.2021 19:35 • #97

Sponsor-Mitgliedschaft

@Kimsy ich auch, habe mit 7,5 eingeschlichen. Da bin innerhalb weniger Sekunden weg gewesen und nächsten früh extremen Nachhang. Den Nachhang habe ich so jetzt nicht mehr, es ist halt so wie vorher, bevor ich Mirtazapin angefangen habe.
Die Hausärztin meinte das könnte vom Tavor kommen. Absetzsymptome.

30.05.2021 20:04 • #98


Bei mir fing das Gefühl auch mit schlafproblemen an und setzte sich mit mirtazapin fort.

Allerdings achte ich auch viel mehr auf alles was ich als Symptom identifizieren könnte....

Hatte schon eeg, mrt, neurologische Tests, blutbild, herz und Lungen check etc....

Ich denke diese Symptome kommen mir so schlimm vor, weil ich diese bewusst so wahrnehme.

Bei extremer Ablenkung vergesse ich die Probleme. Ich denke das ist ein Teufelskreis aus extremer selbstwahrnehmung und eigener Interpretation.....

So viele Leute in diesem Forum haben identische Symptomatik und wir können ja nicht alle total krank sein und das mit der selben Krankheit.

30.05.2021 20:15 • x 1 #99


Kimsy
Mit Tavor hab ich ganz wenig Erfahrung, dazu kann ich nichts sagen...dann hast du anscheinend Entzugserscheinungen...das muss hart sein, da durchzugehen...alles Gute für dich..lg

30.05.2021 20:16 • #100



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf