Pfeil rechts
7

BillBixby
Wer sagt das?
Wer Psychopharmaka nehmen muss, keine Aussicht auf eine gesicherte Zukunft hat....ist ein Loser. So denke ich über mich jedenfalls und muss natürlich nicht für alle in meiner Lage gelten-aber es denken sicher viele so...kann ich mir vorstellen.

28.06.2014 11:23 • #61


PuestadeSol
Es gibt hunderte und tausende Menschen auf der Welt die Psychopharmaka nehmen - die Umstände warum sind bei jedem anders und genauso gibt es zuviele Menschen die Angst vor der Zukunft haben, weil sie keinen Job finden. Aber wenn Du eine so schlechte Vorstellung von Dir selbst hast, wie willst Du dann vorwärts kommen? Du musst an Veränderungen glauben, musst dafür kämpfen, musst daran glauben, dass Du etwas wert bist.
Daran musst Du arbeiten und ich wünsche Dir so sehr, dass Du vorwärts kommst.

28.06.2014 11:34 • #62



Erfahrung mit Olanzapin?

x 3


BillBixby
Danke dir für die netten Worte, aber ich glaube nicht an mir und so....ist schon alles besch...!
Auch im Alter wirds nicht gut werden, da ich nur die Grundsicherung bekommen werde, wenn es das dann überhaupt noch gibt.
Aber wir kommen vom eigentlichen Thema Olanzapin ab....

28.06.2014 12:04 • #63


Hallo Billbixby , du schriebst das du nicht mehr krankenversichert bist , wer bezahlt denn dann das Olanzapin oder einen Arztbesuch bei dir ?

28.06.2014 17:52 • #64


BillBixby
Bitte richtig lesen. Ich wäre nicht mehr krankenversichert, wenn das einträfe wie oben beschrieben.
Natürlich bin ich jetzt krankenversichert.

28.06.2014 18:13 • #65


Hatte ich in deinem Beitrag um 10.20 heute gelesen , oder ein Missverständnis?

28.06.2014 18:16 • #66


Zitat von BillBixby:
Morgens und danke der Nachfrage. Es geht so lala....meine Angst vor der Zukunft, ob es jemals wieder zu einem Job kommt, ist allgegenwärtig! Ich glaube nicht mehr daran und habe Angst, als Sozialfall in der Gosse zu enden! Denn sollte mich der MDK "gesund" schreiben, habe ich nur wenige Monate Anspruch auf wenig ALG 1 und dann gibts nichts mehr! Anspruch auf ALG 2 habe ich nicht, da meine Frau "zu viel" Einkommen hat! Das reicht hinten und vorne nicht und krankenversichert bin ich auch nicht mehr, da meine Frau Beamtin ist und es dort keine Familienversicherung gibt!

Ich lese grundsätzlich Beipackzettel! Man muss doch wissen, was man da einwerfen soll. Das Traurige ist, dass mein Facharzt wenig Zeit hat für seine Patienten! Die Praxis ist immer gerammelt voll, oft muss man stehen, weil alle Plätze besetzt sind. Da kann er sich nicht lange aufhalten.....aber er hört auf dieses Jahr, sein Sohn übernimmt.

Ich kann nur hoffen, dass meine KK mich nicht so schnell zum MDK schickt, denn dann bekomme ich Panikattacken und weiß nicht mehr weiter. Da hilft nur alprazolam! Olanzapin werde ich vorerst liegen lassen....habe kein Bock noch dicker zu werden!

28.06.2014 18:20 • #67


Missverständnis meinerseits,
Hättest du geschrieben " Krankenversichert wäre ich dann auch nicht mehr " hätte ich das besser verstanden , sorry .
Sollte aber wirklich der Fall eintreten hast du die Möglichkeit einen Mindestsatz selber zu zahlen ,das sind ca. 80 Euro.
Aber gehe erst einmal von einer weiteren Krankschreibung aus.

28.06.2014 18:37 • #68


BillBixby
Wenn ich kein Geld bekäme, könnte ich mich auch nicht versichern! Und 125 Euro kostet die "freiwillige" Versicherung. Es sind ja nur Vermutungen.....und vom Thema Olanzapin sind wir weit entfernt....

28.06.2014 18:45 • #69


Zitat von BillBixby:
Bitte richtig lesen. Ich wäre nicht mehr krankenversichert, wenn das einträfe wie oben beschrieben.
Natürlich bin ich jetzt krankenversichert.



Gibt es da wirklich keine Möglichkeit? Ich kanns kaum glauben, wie unsozial unser Land mittlerweile ist...

28.06.2014 18:46 • #70


Wieso nimmst du denn keinen SSRI wie Sertralin, Citalopram, escitalopram? Die sind doch für Angst, Depressionen, zwänge da und haben auch nicht die starken Nebenwirkungen wie Olanzapin?! Vielleicht kannst du dann auch wieder arbeiten?

28.06.2014 18:49 • #71


Stattdessen hast du lyrica, Clomipramin, ziprasidon , Venlafaxin usw. bekommen, Medikamente mit vielen Nebenwirkungen, welcher Sinn steckt dahinter?

28.06.2014 18:54 • #72


Letztlich musst du das mit deinen Ärzten klären. Ich hoffe, du bist bei einem sehr erfahrenen Psychiater in Behandlung, mir kommt die Medikation möglicherweise nicht optimal vor.

28.06.2014 18:58 • #73


BillBixby
Welche Möglichkeit wäre das? Meine Frau kann/könnte das auf keinen Fall. Dieses verfluchte deutsche System!

28.06.2014 19:05 • #74


preussen068
Hallo, ich nehme nun schon seit ca. 2 Jahren Olanzapin 10 mg für die Nacht.
Positiv: Ich kann wieder durchschlafen und die Traumwelt hat sich verbessert.
Negativ: Stehe manchmal vor dem Spiegel und ziehe Grimassen sowie unkontrollierte Bewegungen.
Werde es aber noch nicht absetzen, da mir der Schlaf wichtig ist.
Gruß
Ronny

27.05.2016 21:17 • #75


Hallo!
Ich bekomme seroquel , auch ein neuroleptika mit laaaangem beipackzettel.
Meine Diagnose ist Posttraumatische belastungsstörung, bulimie, selbstverletzendes verhalten, depression.
Ich bekomme es gegen meine kreisenden gedanken, und damit meine antidepressiva (cipralex, trittico) verstärkt werden.
Nebenwirkungen hatte ich bis jetzt vom neuroleptika keine.
Ich habe ein bisschen zugenommen, aber es hält sich in grenzen.

Was aber ganz wichtig ist, vor dem medikament war ich schwer krank, ich wollte in die psychiatrie, weil gar nichts mehr gegangen ist, ich konnte mich nicht mehr richtig um meine kinder kümmern, nicht arbeiten gehen,.....
Inzwischen geht es mir sehr gut, ich bin wieder stabil, bin nach 4 wochen krankenstand wieder arbeiten gegangen.
Die einzige nebenwirkung, die ich spüre, ich die müdigkeit, wenn ich zu wenig schlafe.

Ich weiß, dass ich ein anderes medi nehme, als du es nehmen sollst, aber die meisten neuroleptika haben ähnliche nebenwirkungen.

Ich würde es an deiner stelle probieren, vielleicht geht es dir wie mir

Liebe Grüße

28.05.2016 20:48 • #76


mein Psychiater hat mir zusätzlich zu 30mg Citalopram noch 5 mg Olanzapin verschrieben.

Soll bei Panikstörungen auch helfen?
Jemand Erfahrung?
Hab echt Angst vor dem Zeug...
danke

03.11.2018 20:43 • #77

Sponsor-Mitgliedschaft

Nehme auch Olanzapin 5mg. Hilft gegen verschiedene Ängste, dämmt aber Empfindungen, psychische wie auch körperliche und sexuelle. Man kommt dann ein wenig kühler und sehr viel ruhiger rüber. Ansonsten habe ich keine starken Nebenwirkungen.

03.11.2018 20:49 • #78


Darf ich feagen, ob du zusätzlich noch was nimmst bzw. was deine Diagnose ist?

03.11.2018 20:51 • #79


Plopp
Olanzapin gegen Angst? Interessant. Habe Amisulprid und Sulpirid mal probiert.
Hebt Olanzapin auch den Prolaktinspiegel so arg an?
Lg

03.11.2018 20:54 • #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf