Pfeil rechts
7

Hope5381
Hallo Ich mal wieder .

Nehme seit dem 4.8 Tavor mal 1mg mal 2 mg und einmal brauchte ich drei mg.

Vom 4.8 bis 12.8 nur an ca 6 Tagen davon 3 Tage hintereinander.

Seit dem 14.8 jedoch täglich.

Meistens 1 bis 1.5 mg

Jedoch seit 4 Tagen am ausschleichen .

Bin seit gestern auf 0.5 mg morgens.

Ich nehme seit dem 16.8 Wechsel on the fly von 100mg sertralin auf venlafaxin 150mg und abends 75mg seroquel.

Soll ab heute auf 100mg seroquel erhöhen.

Mir gehts aber irgendwie echt gar nicht so gut.

Zittern schwäche brustbein druck muskelschmerzen.
Die Beine wollen nicht so wie sie sollen.


Ist das jetzt tavor entzug oder sertralin entzug oder Symptome vom venlafaxin oder meine grundkrankheit ?

Schwere depressive episode mit starker agitiertheit mit schwerer Gas und somatoforme störung.

Hat jemand Erfahrungen?

Ich hab so ne höllen Angst es nicht zu schaffen und das mir nichts Stabilität gibt um meine Therapie weiter zu machen.

Eigentlich sollte ich gestern heute und morgen noch 2 mal 0.5mg tavor nehmen aber hab es gestern abend vergessen und auch nicht unbedingt gebraucht dafür war ich heute morgen zittriger ängstlicher und hatte wahnsinnige muskelschmerzen


Ich würde mich über Austausch freuen denn so ein Fall gibt's anscheinend nicht so oft.

Lg

26.08.2022 15:14 • 27.08.2022 #1


18 Antworten ↓


Canary
Also unsere Symptome bzw. Diagnosen ähneln sich sehr... Und diese AGITATION die kenne ich nur all zu gut!

Das ist nun wirklich sehr sehr schwer zu sagen was von was kommt, ich denke von allem etwas: deine Grunderkrankung, deine Angst vor Tavor Entzug, die ich eher als reine Erwartungsangst einstufen würde und nicht als echten Entzug , aber wir wissen es nicht- und deine Angst diesbezüglich ist sehr verständlich -ja und da ist natürlich noch das Venlafaxin, das eine Erstverschlimmerung grade hinsichtlich Der Angst auslösen und hiermit eine bedeutende Rolle spielen Kann, wenn nicht die bedeutendste...

26.08.2022 15:47 • #2


A


Entzug oder Entzug oder Venlafaxin

x 3


-TremoX-
Irgendwie generell sehr viel was du da durcheinander schluckst?!

26.08.2022 15:51 • #3


Canary
Zitat von -TremoX-:
Irgendwie generell sehr viel was du da durcheinander schluckst?!

Da muss zustimmen und auch ein bisschen aus Erfahrung reden: zu viel Zeugs und rumprobieren reizt das ZNS, ...aber andernfalls was will man machen, wenn die Not da ist?!

Ich persönlich bin nur noch am entziehen, weil mir nix geholfen, ich aber trotzdem was gelernt hab...

26.08.2022 15:54 • #4


Hope5381
@-TremoX-

Ja das hat mein Psychiater mir so empfohlen weil das Sertralin keine Wirkung mehr zeigte nach erneutem aufdosieren.

@Canary

Ja hmmm wenn ich den Arzt frage fährt der m7r sofort übers Maul und sagt papperlapapp...

26.08.2022 15:55 • x 1 #5


-TremoX-
Zitat von Canary:
Da muss zustimmen und auch ein bisschen aus Erfahrung reden: zu viel Zeugs und rumprobieren reizt das ZNS, ...aber andernfalls was will man machen, ...
ich weiß ja nicht, wenn man soviel Chemie schluckt das man nichtmehr weiß ob's einen mit oder ohne besser ging, sollte man die Sache überdenken ...klingt eher als sollte sie Mal ein paar Wochen in ne Klinik, und zwar akut. Die ganzen Pillen machen deine Gefühlswelt nurnoch kaputter.

26.08.2022 15:58 • x 2 #6


Canary
@Hope5381 ok ein Arzt mit dem man nicht vernünftig reden kann, dass gehört dann in die Kategorie: Arzt, den man nicht gebrauchen kann! ....

Jetzt jedenfalls musst du erst mal abwarten wie es dir mit den Mitteln geht, das kann 2 bis 3 Wochen dauern ...Und dauerhaft vielleicht einen anderen Arzt auftreiben, der besser ist...

26.08.2022 15:59 • #7


-TremoX-
Zitat von Hope5381:
@-TremoX- Ja das hat mein Psychiater mir so empfohlen weil das Sertralin keine Wirkung mehr zeigte nach erneutem aufdosieren. @Canary Ja hmmm wenn ...


Dein Arzt Brauch bestimmt selbst Hilfe....das liest sich echt nicht gesund, glaub mir das Mal.

26.08.2022 16:01 • #8


Canary
Zitat von -TremoX-:
ich weiß ja nicht, wenn man soviel Chemie schluckt das man nichtmehr weiß ob's einen mit oder ohne besser ging, sollte man die Sache überdenken ...

Zitat von Canary:

Da gebe ich dir in gewisserweise Recht, aber ich den Kliniken läuft es oft auch nicht besser, je nach wo bzw in welcher man landet... Da spreche ich aus bitterer Erfahrung, wenn die Klinik gut ist und als Patient auf dich eingegangen wird und eine gute Kommunikation zwischen Arzt und d Patient stattfindet, dann eine gute Sache, aber wo gibt es das heute noch?! Das hatte ich nicht mal mit Privater Zusatzversicherung....

26.08.2022 16:06 • #9


Canary
Zitat von -TremoX-:

26.08.2022 16:07 • #10


Canary
Ps. Sorry irgend einen Mist habe ich grade gepostet

26.08.2022 16:08 • #11


Hope5381
Ich hab den Arzt ja schon gewechselt weil mein vorheriger mich mit ständig anderen NL zupumpen wollte ...

Die haben alles nur noch schlimmer gemacht ....

In der klinik war ich letztes Jahr schon mal was denkst du was die machen wollten?


Mich zupumpen mit jedesmal was neuem das hab ich abgelehnt und hab mich irgendwie mit venla 225 mg und pipamperon und lasea daraus gekämpft...

26.08.2022 16:08 • #12


-TremoX-
@Canary das bezog sich auch eher darauf daß man in gewisser Weise erstmal vor sich selbst geschützt ist, und unter Aufsicht. Letztendlich kann sich sowieso jeder nur selbst helfen, alles andere sind maximal Anregungen. Aber das begreifen auch nur die wenigsten....die meisten schlucken alles was ihnen so vor die Füße geworfen wird, ohne die Bohne zu hinterfragen.

26.08.2022 16:10 • x 1 #13


Canary
Zitat von -TremoX-:
@Canary das bezog sich auch eher darauf daß man in gewisser Weise erstmal vor sich selbst geschützt ist, und unter Aufsicht. Letztendlich kann sich ...

Ja, letzteres is mir auch passiert, deswegen hab ich ja jetzt auch den Lyrikaentzug am Hals...

26.08.2022 16:12 • #14


-TremoX-
@Canary na denn, hoffe du kommst weg von dem Mist. Es lebe die Pharma

26.08.2022 16:14 • x 1 #15


strohbichler
@Hope5381
Hallo Hope5381,
Das hört sich echt ziemlich heftig an bei dir. Und die Anzahl der Medis ist auch heftig. Deine Symptome jetzt irgendwie zuzuordnen ist eigentlich unmöglich. Ich würde die Medis wahrscheinlich erstmal so lassen und nur das Tavor ausschleichen. Und wenn es gar nicht geht dann empfehle ich auch Klinikaufenthalt. Ich hab im April angefangen mein AD [Venlafaxin] zu reduzieren und hab parallel direkt eine psychosomatische Reha beantragt und einen Termin in einer Akutklinik mit Wartezeit geblockt [Aufnahmetermin: 30.11.22]. Das gibt mir eine gewisse Sicherheit. Absagen kann man den Termin ja immer noch wenn es einem zu dem Zeitpunkt gut geht. Ich drück dir die Daumen dass es dir bald besser geht.

26.08.2022 16:31 • #16


Hope5381
@strohbichler

Danke

Und @Canary
Ich wünsche dir das du das mit dem lyrica schaffst....


Wir beide machen das jetzt zusammen und schreiben uns jeden Tag wie es vorangeht und wie es uns geht ...

Wir schaffen das schon ....

Lg

26.08.2022 16:35 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Wofo
Hallo ich sehe das ähnlich immer
Dosieren rum probieren da ist das
Nicht unüblich das die pysche verrückt
Spielt vielleicht in einer klinik sich richtig
Einstellen lassen zusätzlich therapie
Machen und abwarten wie es dann ist


LG

26.08.2022 19:50 • x 1 #18


Hope5381
@Wofo

Ja hmmm
Ich warte jetzt nochmal den Termin am Dienstag ab und dann schau ich mal weiter....

Ich hab heute etwas Stress und meint ihr ich könnte heute nochmal 0.5 tavor dazu nehmen und morgen weiter machen mit noch 4 Tagen 0.5 dann 5 Tage 0.25 und dann Ende,?

Lg

27.08.2022 13:52 • #19


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf