Pfeil rechts
9483

petrus57
Mir geht's abends meist auch gut. Ich denke es liegt daran dass wir zufrieden sind den Tag geschafft zu haben.

14.10.2016 14:18 • x 1 #61


C
Das kann gut sein. Mir geht es auch immer viel besser, wenn ich mich gut ablenke! Für mich ist arbeiten wie Therapie- auch wenn es hin und wieder anstrengend ist. Das Wochenende und meine arbeitsfreien Tage sind meist der Horror für mich.

14.10.2016 15:37 • x 1 #62


A


Einschleichphase Escitalopram

x 3


ssabrina84
Zitat von petrus57:
Ich würde die 10mg lieber morgens nehmen.

Ja er meinte es wäre besser wegen möglichen NW wenn ich sie beginn morgens u abends nehme...ich weiss auch nicht

14.10.2016 15:49 • #63


petrus57
Bei der Abendeinnahme kann es aber passieren, dass du massive Schlafprobleme bekommst.

14.10.2016 16:05 • #64


ssabrina84
Oder ich nimm ab morgen 7,5 mg? Also 1 1/2.. Ich glaub da ist besser oder?

14.10.2016 16:56 • #65


betty2003
Ich höre viel, dass bei Depressionen und Angststörungen der Morgen schlimm ist. Beisse mich auch gerade durch :/
Abend Einnahme ist ja bei Escitalopram nicht so ideal? Bezüglich den Schlafstörungen? Aber wenn der Arzt das so empfohlen hat, würde ich es probieren. Man merkt ja schnell ob das gut ist oder nicht...

14.10.2016 18:06 • #66


P
Chris. Ja genau, so ist es bei mir auch. Aber das sollte ja auch besser werden!

Serthralinn, 50mg sind aber auch wirklich viel

14.10.2016 20:31 • #67


petrus57
@ssabrina84

Wie hast du denn nun deine Tabletten eingenommen? Und wie waren die Nebenwirkungen?

15.10.2016 06:49 • #68


C
Patrick, bei mir ist nicht jeder Morgen so schlimm. Ich habe auch Tage wo ich ganz normal aufstehen und keine Symptome verspüre. Bei mir hängt das auch mit dem Stresslevel zusammen. Ich habe Tage, da steigere ich mich- aus welchen Gründen auch immer- wahnsinnig in meine Ängste rein. Demzufolge ist die Nacht besch... Und der nächste Morgen auch.
bei mir spielt die Uhrzeit auch eine wesentliche Rolle. Es gibt Nächte da bin ich zwischen 3:00 und 4:00 Uhr wach. Das sind die schlimmsten. Was macht man umso Uhrzeiten?
An Tagen wie heute, wo ich bis 7.15 Uhr schlafe( was sehr selten vorkommt) wache ich auch ohne Panik auf!
Liebe Grüße

15.10.2016 09:16 • x 1 #69


petrus57
Zitat von Chris 10:
Es gibt Nächte da bin ich zwischen 3:00 und 4:00 Uhr wach. Das sind die schlimmsten. Was macht man umso Uhrzeiten?An Tagen wie heute, wo ich bis 7.15 Uhr schlafe( was sehr selten vorkommt) wache ich auch ohne Panik auf!


Da geht es mir wiederum so wie dir. Wenn man so früh wach ist hat man genügend Zeit sein Gedankenkarussell anzuwerfen. Das mit dem Stresslevel und die hineinsteigernden Ängste habe ich auch. Wenn es bei mir zu schlimm wird, drehe ich eine Runde um den Block. Meist mache ich das 5-6 mal am Tag. Habe aber leider das Problem das ich durch LWS Probleme schlecht gehen kann.

Petrus

15.10.2016 09:41 • #70


C
Petrus, ich gehe auch viel raus. Meistens 3 Stunden mit dem Hund...
Meine Therapeutin meinte, ich soll aufstehen, wenn ich so früh wach bin und das gedankenkarussel so schnell wie möglich unterbrechen! Dafür soll ich mir eine sinnvolle Beschäftigung suchen... Joggen gehen, schon mal Frühstücken usw...finde das aber sehr schwer mit der Umsetzung... Bin bei diesen Uhrzeiten eigentlich noch müde und möchte so gern weiterschlafen... Aber es geht nicht!
Bin da meistens so verzweifelt, dass mir keine sinnvolle Beschäftigung -außer heulen- einfällt...

Ich finde es gut, dass du trotz deiner Probleme mit der hws raus gehst ! Manche bleiben bei so etwas liegen...

15.10.2016 12:08 • x 1 #71


petrus57
Ja, das frühe wachwerden und nicht mehr einschlafen können ist schon nervig. Letztes Jahr habe ich dann schon früh angefangen zu trinken, nur um noch ein paar stunden schlafen zu können.

Das habe ich aber nur ein halbes Jahr durchgezogen. Habe dann gemerkt, dass ich wohl langsam abhängig vom Alk werde.

15.10.2016 12:24 • #72


S
Zitat von Patrick457:
Chris. Ja genau, so ist es bei mir auch. Aber das sollte ja auch besser werden!

Serthralinn, 50mg sind aber auch wirklich viel

Irgendwie hab ich immer das gefühl, ich könnte locker auch mehr vertragen, aber das ist mir dann doch zu riskant

15.10.2016 13:28 • #73


T
Ich hatte das sowohl mit Escitalopram als auch jetzt mit Citalopram : nachts schlaflos, tagsüber benommen und müde.
Es ist zum verzweifeln.
Habe alles versucht, Dosis aufgeteilt, alles morgens, alles mittags, alles abends.
Bringt nichts.
Ich stehe um 5 auf. Im Bett liegen bleiben ist auch sinnlos und mein Hund freut sich...

15.10.2016 13:44 • #74


ssabrina84
Zitat von petrus57:
@ssabrina84

Wie hast du denn nun deine Tabletten eingenommen? Und wie waren die Nebenwirkungen?
Hallo, ich hab vormittag 7,5 mg genommen also 1 1/2 und zum glück keine NW.. Ich nimm das jetzt so eine woche und dann geh ich auf 10.

15.10.2016 19:17 • x 1 #75


betty2003
Ich bin jetzt bei 7mg. Das Ziel ist, in 1,5 Wochen bei 10mg zu sein. Ich hoffe, dass es mir dann die Angst ein wenig nehmen kann.

16.10.2016 11:32 • #76


ssabrina84
Heut is der 10.tag und nimm jetzt den 2.tag 7,5 mg..bis jetzt ist es noch kaum besser

16.10.2016 16:34 • #77

Sponsor-Mitgliedschaft

betty2003
Das dauert noch mindestens 2 Wochen bis du eine Besserung spürst. Ich bin am Dienstag bei 4 Wochen. Durch das sehr langsame einschleichen zeigt sich bei mir die Wirkung auch noch nicht so.

16.10.2016 18:16 • x 1 #78


C
Hallo zusammen,
war heute bei meiner Therapeutin und sie meinte, ich solle doch so schnell wie möglich die Dosis erhöhen. Selbst 10 mg sind eigentlich noch zu wenig für eine ausgeprägte Angststörung. Hänge immer noch bei 7 mg
Mir geht es gerade nicht wirklich gut... es gibt echt schei....Tage an denen ich nur heulen könnte, weil alles so schwer ist.
Habe so Angst, dass ich es niemals schaffen werde und ich mein ganzes Leben mit dieser Angst leben muss. Mir schwimmt mein Leben so weg...

Chris

17.10.2016 12:37 • x 1 #79


betty2003
Chris 10: Veträgst du denn 7mg gut? Erhöhe doch in 3 Tagen um 1 Tropfen. Das klappt schon. Wie geht es dir morgens?

17.10.2016 13:46 • #80


A


x 4


Pfeil rechts



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf