Pfeil rechts
1870

Wozlew
@NoSleep

Zitat von NoSleep:
Ich gibs auf.

Was soll das denn heißen?
Versuche nicht zuviel zu hinterfragen,,,,das macht es noch schlimmer, ich weiß das ist verdammt schwer,ich bin ähnlich, aber es hilft nicht und macht einen nur verrückt.

Und welche Optionen hast du?
Was möchtest du?

LG wozlew

13.09.2022 09:48 • x 1 #1921


@Wozlew
Ich habe mich aufgegeben... (
Es kann gar nicht aufgehen. Dieses quälende Dilemma... einerseits körperlich und seelisch jede Sekunde gegen die Medikamenteneinnahme zu wehren und anderseits zu wissen, dass es ohne diese gar nichts mehr geht.
Nur noch beklemmende Panikattacken und Schweissausbrüche ohne Ende. In diesem Kampf kann ich nur verlieren. Ich habe soviel Angst vor dem Ende dieses Kampfes. Es tut mir Leid, dass ich den Faden vermassle.

Auch wenn sich das jetzt unlogisch und komisch anliest Venlaflaxin ist nebst Mirtazapin das einzige Medikament, welches mir helfen könnte. Wenn nicht dieser verbissene Kampf wäre.

14.09.2022 10:44 • x 1 #1922



Einschleichen von Venlaflaxin - starke Nebenwirkungen

x 3


Wozlew
@NoSleep
Das klingt alles nicht gut bei dir......
Gib dich bitte nicht auf,du sagst ja selbst venlafaxin und mirtazapin wären deine Medikamente.

Wenn es so schlimm ist und du nicht weitermachen kannst,denke doch bitte über eine akutklinik nach, dort bist du 24 Std.unter Beobachtung.
Denk auch an deine Familie.!

LG wozlew

14.09.2022 17:30 • x 1 #1923


Tinchen87
@NoSleep Sowas darfst du nicht sagen bzw denken. Überwinde dich und gib dem Venlafaxin eine Chance. Du sagst ja das es dir helfen könnte. Finde es raus.!
Du bist mit deiner Situation nicht allein, wir alle hier hätten schon schlimme Tage/Wochen/Monate. Und es wird immer mal wieder Zeiten geben in denen es mal nicht so super läuft. Ich bin aktuell auch wieder etwas angespannt und kämpfe mit Panik und Ängsten, mir geht es aktuell auch nicht so gut aber ich weiß das auch wieder bessere Tage kommen. Normalerweise wäre ich jetzt wahrscheinlich schon wieder bei Dr.Google, aber das hab ich aufgehört, da wurde alles nur noch schlimmer.
Wir glauben an dich, du schaffst das.

14.09.2022 21:26 • x 2 #1924


@Wozlew
@Tinchen87

Venla+Mirtazapin+Quetiapin+Tavor und trotzdem Schlaf von 12-02 Uhr. Was will man mir noch helfen können. Auch in einer Klinik.

Ich habe viel zuviel gelesen. Bin sogar in Molekulare Mechanismen reingerutscht. Nur noch Grübelei, Unruhe und Klotz im Bauch... meine grausamen Bilder holen mich ständig ein.

Ich hoffe so sehr, dass das ein Ende findet. Ich umarme euch herlich für die Geduld.

15.09.2022 06:56 • x 2 #1925


Wozlew
@NoSleep
Das hat echt was von selbstzerstörung bei dir, das ist sehr schade, weil zu machst du alles zu.
Du qüalst dich .......

Wie soll es weitergehen?
Ich würde dir Google Verbot und bücherlesestopp verordnen.

Guck tierdokus o.ä

LG wozlew

15.09.2022 09:54 • x 3 #1926


Johnny83
@NoSleep
Ach Gott, das hört sich wirklich alptraumhaft an! War jetzt lange Zeit nicht online und hab die letzten Beiträge mal quergelesen. Junge, wir geben hier nicht so einfach auf!
Aber vielleicht solltest du wirklich in eine Klinik gehen, um dich dort dem ganzen einfach zu überlassen. Dort gibts kein Google rund um die Uhr, dafür medizinisches Personal, das dir besteht.
Du sagst, du hast keine Kraft mehr, und das glaube ich dir. Du musst auch nicht kämpfen. Schluck das Zeug weg und warte auf die Wirkung, so flapsig und respektlos das jetzt vielleicht auch klingen mag. Bitte! Gib nicht auf, hörst du!

15.09.2022 13:28 • x 2 #1927


Danke danke danke euch allen!
Meine Muskelkraft hat sich unterdessen zu einem abgemagerten Elend umgewandelt. Heute ist Tag 3 mit 75mg Venlaf, nach 7Tagen 37.5mg
Immer noch am Abschwitzen und total innere Unruhe mit Bewegungsdrang als hätte ich Dro. konsumiert.
Habe heute als Notfall mit Arzt telefoniert. Er meinte, dass ich die Medikamente aus Angst absetzen könne. Aber die Angst wird sich dann ein neues Ziel suchen. Deshalb solle ich Venfla 1 Monat Chance geben.
Es kann nur besser werden -hoffentlich.

15.09.2022 19:56 • x 3 #1928


Tinchen87
@NoSleep Ich lief am Anfang auch wie ferngesteuert rum. Ich hatte das Gefühl als wäre ich gar nicht so richtig da. Das hat sich auch eine gewisse Zeit gezogen, wurde aber leichter.. Da ich 4 Kinder hab musste ich oft verstecken wie es mir wirklich ging. Gott sei Dank sind sie mittlerweile schon bisschen älter und verstehen wenn ich mal ne schlechte Zeit hab.
Ich hänge seit 2008 in diesem Kreisel aber aufgegeben hab ich nie.. Ich glaub an dich

15.09.2022 20:03 • x 3 #1929


Wozlew
@NoSleep
Genau ,gib dem venlafaxin eine Chance, du hast erst angefangen!
Der Arzt hat recht,die Angst wird sich einen Weg suchen,wie Wasser
Halt durch und entgoogle dich!

15.09.2022 21:05 • x 3 #1930


Wozlew
@Tinchen87
Du hast geschrieben, dir geht es nicht so gut?
Was ist los?
Mit deinem Sohn irgendwas?

15.09.2022 21:06 • x 2 #1931


@Wozlew
@Tinchen87
Ich bin froh diesen Faden gefunden zu haben. Die Familie steht mir zwar bei aber sie können nicht ganz nachvollziehen was in mir abgeht. Das kann nur ein/e Leidensgenosse/in.

Ja ferngesteuert ist das richtige Wort. Habe meinen Körper und Seele nicht mehr unter Kontrolle. Als wäre ich im Film und kann nicht mehr raus. Die Angst ist so elektrisierend, Wärme verbreitet sich blitzartig in den Körper. Schweissausbrüche als liefe ich Marathon. Dann diese blitzartigen Bilder von grausamen Leidensituationen. Ich möchte endlich Abstand bekommen zu all dem. Wie lange bleibt diese Unruhe gewöhnlich?

15.09.2022 21:19 • x 3 #1932


Noch eine Frage. Nehmt ihr noch etwas zum Schlafen oder könnt ihr auch mit Venfla alleine gut schlafen?

15.09.2022 21:24 • x 1 #1933


Tinchen87
@Wozlew Mit meinem Sohn ist alles in Ordnung, allgemein ist eigentlich alles ok, mein Mann hat noch Urlaub, unterstützt mich in allem aber trotzdem hab ich aktuell ein Tief, täglich Herzrasen, Schwindel, Grübeln, Kopfschmerzen, Übelkeit, typische Panikattacken. Lange war Ruhe, mir gings gut. Meine Therapeutin war heute auch ganz geschockt als sie mich sah, hat auch gleich gefragt was los sei. Vielleicht sind es die Hormone, ich glaube langsam das ich in der Peri Menopause bin, ich muss das mal beim Gynäkologen abklären lassen.
Weiß auch nicht genau wieso das jetzt wieder so ist.
@NoSleep Schwitzen und das Wärmegefühl kenne ich auch, am liebsten würde ich mich da immer verkriechen und warten bis alles wieder vorbei geht, aaaaber ich versuche dann mich irgendwie abzulenken. (Habe gestern während einer Panikattacke einfach mal angefangen alle Stifte aus der Malkiste von den Kindern zu spitzen) nur nicht zuviel nachdenken. Ist extrem schwer aber es hilft mir..
Das Blitzen vor Augen und so Stromschläge im Kopf hatte ich mal als ich die Medis mal eigenhändig abgesetzt habe, mach ich nie wieder, das war grob fahrlässig.
Ich schreibe hier auch gerne, egal ob es mir gut oder schlecht geht, hier hat man immer ein offenes Ohr.

15.09.2022 21:32 • x 2 #1934


@Tinchen87
Welche Dosis nimmst du schon wieder?
Schade, dass trotz der Medikamente die Panikattacken über einen herziehen. Ich hoffe wirklich, dass diese viel weniger werden. In der Arbeit ist das mega peinlich...

15.09.2022 21:36 • x 1 #1935


Tinchen87
@NoSleep Ich nehme Opipramol vorm schlafen gehen ein, soll beruhigend, stimmungshebend sowie angst- und spannungslösend wirken. Manchmal klappt es und ich schlafe gut ein und auch durch, manchmal liege ich stundenlang wach und komme nicht zur Ruhe oder ich wache immer mal wieder auf.
Kann natürlich bei jedem anders wirken, bei mir hilft es 50/50.

15.09.2022 21:38 • x 1 #1936


Tinchen87
@NoSleep Ich bin aktuell Gott sei Dank größtenteils Hausfrau und zuhause, arbeite nur alle 14 Tage für ein paar Stunden. Ich habe auch mal mit 37,5 mg begonnen - nach 2 Wochen auf 75 mg erhöht - war leider auch nix - somit bin ich nun bei 150 mg gelandet. Mein Neurologe meinte man könne noch erhöhen, da ich mich aber so jetzt immer wohl gefühlt hab kam das nicht in Frage. Aber wer weiß, vielleicht kommt das noch, diese richtige Dosis finden ist immer so eine nervenaufreibende Sache finde ich.

15.09.2022 21:44 • x 1 #1937

Sponsor-Mitgliedschaft

Wozlew
@NoSleep
Ich nehme nix zum schlafen, nur neurexan zum runterfahren.

Das einschlafen mit venlafaxin war am Anfang sch....Jetzt lege ich mich hin und zack ,schlafe ich.
Klar gibt es auch Nächte wo ich aufschrecke in der Nacht und dann geht nix mehr,hat auch mit meiner PTBS zu tun.

16.09.2022 09:08 • x 2 #1938


Wozlew
@Tinchen87
Wie schade,es ging ja recht lange gut bei dir ..
Klar die Hormone spielen eine grosse Rolle,aber das klärt du ja ab.
Es ist wohl bei vielen so,daß es Tiefs gibt,auch bei gesunden Menschen, flapsig gesagt da muss man durch,.....

Ich hänge auch in einem tief ....Bin nur angespannt unruhig und fühle mich nicht frei.
Alles Liebe Tinchen

16.09.2022 09:13 • x 3 #1939


Johnny83
@NoSleep Mach langsam und ins nach dem anderen. Das abgemagerte Elend, wie du es nennst, lässt sich wieder auftrainieren. Ich hatte mit 1.74 zu meinem Tiefpunkt vor ein paar Jahren nur noch 52 kg, aber das hat sich alles wieder eingerenkt. Und das Schwitzen ist halt jetzt ein Begleitsymptom, aber das kann sich alles wieder geben.
Wichtig ist, dass du aus diesem Gedankenkreisel rauskommst, egal wie. Mit 75mg bist du immer noch relativ niedrig, ml sehen, ob dein Arzt noch weiter rauf geht. Bei mir ist das Limit 150, die optimale Dosis bei 187,5.
zu deiner Grage zum Schlafen: ja, ich nehme zum Schlafen 50mg retardiertes Seroquel, und ich liebe es. Ich hab derzeot leider auch mit einigen Sachen hart zu kämpfen, und ich denke, durch das Medikamnet wird es um einiges leichter.

16.09.2022 11:26 • x 1 #1940



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf