Pfeil rechts
3

Andros95
Hallo, ich war gestern bei meiner Psychiaterin und sie ist noch nicht ganz zufrieden mit meinen Escitalopram 10mg morgens, nehme die Dosis seit gut 2 Jahren. Seit gestern muss ich 30mg Duloxetin morgens nehmen und in 30 Tagen dann meine Ärztin anrufen wie gut ich das Dulo vertrage. um das Dulo zu erhöhen auf 60 mg und das Escitalopram zu reduzieren. hab gestern nach paar Stunden einen richtigen Bewegungsdrang gespürt und Abends ging es mir so gut wie lange nicht mehr. Aber heute bin ich aufgewacht, fühle mich wie betrunken und hab Angst das ich ein Serotonin Syndrom entwickle. Konnte auch sehr schlecht schlafen.

Hat jemand Erfahrung mit der Kombination aus beiden Tabletten? Habe einfach fürchterliche Angst das es mich umhaut durch die Tabletten

28.09.2021 11:08 • 29.09.2021 #1


4 Antworten ↓


Maxo
Naja das ist schon in Ordnung so wie sie das macht denke ich. Sie will erstmal schauen wie du das verträgst, bevor du Escitalopram absetzt. Also ich glaube, da das ja zwei geringe Dosierungen sind wird es da keine Probleme geben bezüglich eines Serotoninsyndroms. Das werden jetzt erstmal die anfänglichen Nebenwirkungen sein des Duloxetins.

28.09.2021 17:59 • x 1 #2



Duloxetin statt Escitalopram

x 3


Andros95
Zitat von Maxo:
Naja das ist schon in Ordnung so wie sie das macht denke ich. Sie will erstmal schauen wie du das verträgst, bevor du Escitalopram absetzt. Also ich ...

Vielen Dank, ich hoffe es. Habe seit ca 16 Uhr sehr starke Migräne bekommen. Hoffe es kommt nur von den Tabletten und es verschwindet dann..

28.09.2021 21:53 • #3


Maxo
Migräne klingt schonmal sehr nach einer Nebenwirkung des SNRI. Ich bin aber auch mal gespannt wie du zurecht kommen wirst. Duloxetin find ich auch interessant und es soll weniger innere Unruhe verursachen als "mein" Venlafaxin. Mal sehen wie sich der Antrieb bei dir entwickelt, oder ob du davon eher müde wirst. Also bei Duloxetin geht das echt in verschiedene Richtungen, die einen sagen sie stehen unter Strom und die anderen sie werden müde. Aber 2 bis 3 Wochen und du solltest das alles hinter dir haben mit den anfänglichen Nebenwirkungen. Ich drück dir die Daumen und bin gespannt!

29.09.2021 18:07 • x 1 #4


Andros95
Danke für die Antwort. Heute ist der 3 Tag und ich fühle mich recht gut. Nicht anders, als wenn ich es nicht genommen hätte. Habe meine Psychiaterin/Neurologin angerufen und anscheinend war es nur zufällig, das ich zeitgleich meine Migräne bekommen habe. So stark war sie schon lange nicht mehr. Unruhig bin ich nicht, nur die Wirkung wird ja noch kommen hoffe ich. Venlafaxin habe ich überhaupt nicht vertragen.

29.09.2021 18:51 • x 1 #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf