» »


200801.10




13
2
in meiner eigenen Welt
Mein Therapeut hat mir letzte Woche 10 Tabletten a 10mg Diazepam als Notfallmedikament verschrieben! Diazepam ist nichts anderes als Valium.

Hat jemand von euch Ähnliches erlebt? Wer hat Erfahrungen mit Diazepam?

Es ist zum Verrückt werden; letztes Jahr hab ich vielleicht zwei Paracetamol im Jahr geschluckt und heute muss ich VALIUM nehmen. Es ist alles zum Verzweifeln.

Freue mich über eure Antworten!

Seid gegrüsst!

Auf das Thema antworten


2940
3
14
  02.10.2008 10:37  
Hallo,

eigentlich finde ich Benzodiazepine als Notfallmedikamente sinnvoll. Natürlich vorausgesetzt, dass man sie nur im Notfall nimmt und dass der Notfall nicht allzu häufig eintritt - wegen der Abhängigkeitsgefahr. Aber: Es gibt unterschiedliche Benzos, mit längerer oder kürzerer Halbwertzeit. Diazepam ist eins mit sehr langer Halbwertzeit und aktiven Metaboliten. D.h., es wirkt noch lange, nachdem der Notfall längst vorbei ist. Da bist Du nicht nur entsprechend lange benebelt (und z.B. in der Fahrtüchtigkeit eingeschränkt), sondern - falls mal im Abstand von zwei Tagen "Notfälle" eintreten - sozusagen "dauerbreit", denn da wäre das Diazepam von der vorherigen Einnahme noch nicht ganz abgebaut. Auch das kann ein schleichender Einstieg in die Abhängigkeit sein, obwohl man doch "nur" zwei bis dreimal die Woche etwas genommen hat. Für Notfälle sind Benzos mit kürzerer Halbwertzeit besser geeignet.

Liebe Grüße
Christina



  09.10.2008 11:20  
Mach dir keinen Kopf wegen eines Medikamentes, welches du halt kurzfristig als " Brücke" benötigist. Es wirkt schnell und zuverlässig gegen Ängste und kann dir einen großen Fortschritt bereiten, sofern halt die o.b. Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden.
Viel Glück!



29
2
Olfen
  24.10.2008 12:59  
Unbreakable hat geschrieben:
Mein Therapeut hat mir letzte Woche 10 Tabletten a 10mg Diazepam als Notfallmedikament verschrieben! Diazepam ist nichts anderes als Valium.

Hat jemand von euch Ähnliches erlebt? Wer hat Erfahrungen mit Diazepam?

Es ist zum Verrückt werden; letztes Jahr hab ich vielleicht zwei Paracetamol im Jahr geschluckt und heute muss ich VALIUM nehmen. Es ist alles zum Verzweifeln.

Freue mich über eure Antworten!

Seid gegrüsst!

Hallo ich würde dir raten wirklich nur im Notfall nehmen. Ich Lese mir Nebenwirkungen nicht mehr durch weil dann die Angst noch größer wird.
Damit bin ich in die Falle getreten mit Diazepam mein Arzt hat immer nur Verschrieben aber nie von abhängigkeit gesprochen jetzt nehme ich das schon über Jahre.Ich lebe damit schon 17 Jahre mit Angstund Panik und diazepam hilft aber vorsicht man will schon vorsorge schaffen das es garnicht erst aufkommt die Angst und greift zu.Ich bin jetzt dabei es langsam abzusetzten schritt für schritt.
lg.Mary



  24.10.2008 13:05  
Hey,

Die Medikamente der Gruppe Benzodiazepine sind sehr gefährlich.

Nicht nur, dass man sich dann in einem nurnoch verschleierten Zustand befindet, das Suchtrisiko und der damit verbundene Entzug sollen schlimmer sein als der von Dro. etc.

Ich selber habe auch was davon da, werde es aber NIE nehmen...

Wenn Du das nimmst dann BITTE NICHT regelmäßig sondern nur wenn du meinst es geht garnicht mehr anders..



36
2
Mopshausen
  24.10.2008 22:04  
ich gehöre zu denen die schon einen benzoentzug hinter sich haben. und wie sherlock schon schrieb, der enzug ist die hölle und das ist keine übertreibung...im september war ich für einige wochen in der klinik wegen mediwechsel. in meiner therapiegruppe waren auch patienten die den entzug hinter sich hatten, und denen gings genau wie mir angst und panik sind hinterher schlimmer wie vor der einnahme. und es dauert sehr lange bis sich das wieder normalisiert.

und liebe @iris, man sollte sich schon wegen solcher medikamente einen kopf machen wenn das schon nicht die ärzte tun und das zeug munter verschreiben. man erhält davon weder einen vorteil noch einen fortschritt...

ich kann nur jeden raten hände weg von dem zeug...ich weiss wie sch..es einem geht wenn der ganze tag von angst und panik bestimmt wird. aber was nach dem entzug kommt ist viel schlimmer.

sorry...aber man kann das zeug nicht schön reden...ich hatte es auch nur kurzfristig als brücke, und bin dafür durch die hölle gegangen...



108
14
NRW / Ruhrgebiet
1
  25.10.2008 18:49  
Ich habe Cialopram isis 20 mg als Notfallmedikamt hier und kann nur sagen das es mir damals gut geholfen hat. Kurzzeitig angewandt ist es wohl unbedenklich.

LG Ina



36
2
Mopshausen
  25.10.2008 22:25  
Ina hat geschrieben:
Ich habe Cialopram isis 20 mg als Notfallmedikamt hier und kann nur sagen das es mir damals gut geholfen hat. Kurzzeitig angewandt ist es wohl unbedenklich.

LG Ina


du meinst sicher citalopram...und das ist ein antidepressiva sprich ein dauermedikament und kein notfallmedikament. mindesteinnahmedauer beträgt ein halbes jahr bei regelmäßiger einnahme. als notfallmedi macht citalo keinen sinn. bei guter verträglichkeit ist citalopram ein gutes medi und kann über einen längeren zeitraum eingenommen werden. ich habs leider nicht vertragen. und antidepressiva wie das citalo haben nix mit benzos und deren abhängigkeit zutun wie das hier angesprochene diazepam...



50
14
NRW
  05.02.2009 03:18  
Mein Onkel nimmt auch Diazepam als Notfallmedi. Er sagte - super Wirkung. Und süchtig ist er auch nicht davon geworden.
Also sobald ich in Behandlung bin und mein Arzt sein OK gibt, werde ichs auch als Notfallmedi nehmen.



  05.02.2009 12:00  


In stationärer Behandlung hätte ich da nix einzuwenden, aber eigenverantwortlich?

Wie bitte soll der Patient denn bei 10 mg dosieren?

Ich selber bekomm Diazepam seit 2003 verschrieben. Aber flüssig.

Wenn ich z.B. weiß, dass ich in eine unangenehme Situation kommen könnte,
reicht es oft aus, dass ich nur das Fläschen in der Tasche bei mir habe.

Diazepam nimmt bei mir nicht meine Ängste, sondern nur die dadurch entstehende innere Unruhe.

Was ich selber am Anfang mal erleben durfte, war, dass wenn ich alleine mit meinen Ängsten war,
sich die Ängste nach der Einnahme von Diazepam verschlimmert haben.
Zum Neurologen gehe ich schon länger nicht mehr.
Ich bekomme das Diazepam von meinem Hausarzt verschrieben.

Ich kann die hier schon beschriebenen Bedenken der Abhängikeit verstehen,
lese sie aber für mich als unnötige Panikmache.
Mal ehrlich, wer morgens eine Paracetamol nimmt, darf auch kein Auto mehr fahren.
Was ist aber wenn ich morgens die Augen aufmache und wegen der inneren Unruhe, das Gefühl habe, Hummeln im Ar. zu haben?
Ich sitze mit kaltem Schweiß unter den Achseln vor meiner Tasse Kaffe und hab in einer halben Stunde die 4 Zig. durchgezogen.

In dem Fall nehme ich keine 5 mg oder 10 mg Diazepam, sondern mache mir 3 Tropfen auf den Handrücken und geniesse für den Augenblick, den Geschmack der Medizin.
Da wie schon geschrieben, die Wirkung sofort eintritt, bleibt Diazepam (flüssig) für mich das ultimative Notfallmedikament.
INFO: 3 Tropfen=1mg

Diazepam alleine eignet sich auch nicht zum suizid.

Annektötchen:
Die Band "Status Quo" hat mal in einem Lied "Valium" als "Mother's little Helper" besungen.
Also, warum nicht! Noch fragen?



52
6
Bayern
  05.02.2009 12:42  
hallo Leute,
also selbst wenn ich mich jetzt super unbeliebt mache, aber ich hab zweimal bei Angehörigen erlebt,

Valium und Diazepam?

Meine Mutter hat im Alter von 26 Jahren während ihrer Schwangerschaft Epilepsie bekommen, 20 Jahre lang kam sie mittelmäßig gut mit diesen Anfällen zu recht, heisst es war halt immer beschissen, wenn sie einfach umgefallen ist, aber sonst hat sie ihr Leben ganz normal gelebt und ganz normal gearbeitet und ihre Antiepileptika geschluckt mit mehr oder weniger gutem Erfolg.
Dann hatte sie aufgrund mehrerer familiärer Schicksalsschläge einen Nervenzusammenbruch und wurde auf Valium gesetzt. Schön schleichend begann die Veränderung und jeweils nach ca. 3 Jahren landete sie bewußtlos im Krankenhaus. Diagnose: Epilepsie mit Wesensveränderung.
Nach 6 Jahren wurde sie ein Pflegefall und weitere 5 Jahre später ist sie mit 54 Jahren verstorben.

Ob Valium dabei eine Rolle gespielt hat, ich bin kein Mediziner, ich weiss es nicht!

Meine Tante hat warum auch immer ab ihren 70. Lebensjahr regelmäßig Bromazepam bzw Diazepam geschluckt, 10 Jahre später war sie im Pflegeheim. Diagnose: Altersdemenz und Paranoia.

Wie gesagt ich bin kein Mediziner, vielleicht ist alles auch nur Zufall!!



  05.02.2009 13:55  
Hai Sokratessa,

meine Verlobte ist 24 Jahre und seit ihrem 2. Lebensjahr an Epilepsie erkrankt.

Bei ihr habe ich es bisher immer so mitbekommen, dass wenn sie einen schweren Anfall hatt,
der sich nicht wieder nach ein paar Minuten gelöst hat, bekommt sie ein Diazepam-Zäpfchen (rektal),
um ein Koma zu vermeiden. Diazepam wirkt ja krampflösend.

Mal abgesehen davon, dass sie schon mehrmals mit einem Koma auf der Intensivstation gelegen hat.
Sie ist mit ihren 24 Jahren in einem Altersheim geschlossen untergebracht
und ich darf nicht mit ihr telefonieren, wenn sie kurz vorher einen Anfall hatte.
Weil sie im November 2007 angeblich einen Ausraster hatte, habe ich Besuchsverbot bekommen.

Ach scheice... Falsches Forum. Sorry, tut mir leid.
Einsamkeit ist besonders schmerzhaft, wenn man(n) sie braucht.
Diazepam macht's erträglich.



50
14
NRW
  06.02.2009 01:10  
Ui ist ja krass.
Tut mir leid, deine Lage



23
1
Norden
5
  13.06.2017 14:59  
Moin ihr Lieben,

Mein Arzt hat mir heute Diazepam 5mg tabletten verschrieben. Ich soll bei Panikattacken im Notfall eine nehmen. Er hat mich über die Sucht gefahr aufgeklärt und mich diesbezüglich mehrmals ermahnt, wie vorsichtig ich sein soll.

Ich wüsste von euch gern, ob jemand das medikament schon mal genommen hat? Wie hat es bei euch gewirkt? Welche Nebenwirkungen hattet ihr? Hat es nachhaltig gewirkt?

Danke für die Antworten schon mal an dieser Stelle,
Grüße und Liebe,
7d



10
5
  13.06.2017 21:20  
Benzodiazepine sind im Allgemeinen gut verträglich.
Diazepam hat 4 Wirkungen. Es wirkt Angstlösend, Schlaf anstoßend, Muskel entspannent und gegen Epilepsie.

Diazepam macht müde und langsam. Es wirkt sehr sehr lange. Wenn du es abends nimmst wirkt es am nächsten Tag immer noch. Sei also vorsichtig wenn du Autofahren musst. Die Suchtgefahr ist hoch. Man sagt nicht länger als 4 Wochen am Stück. Das würde ich aber niemals machen maximal alle 3 Tage. Ab und zu mal eine lange Pause einlegen min 1 bis 2 Wochen. Dann solltest du keine Problem haben.

Liebe Grüße

Danke1xDanke


7598
9
4709
  13.06.2017 21:34  
Das Wesentliche hat Hyper bereits gesagt. Ich möchte aber noch ergänzen, das es als Bedarfsmedikament bei akuter Angst und Panik Mittel der Wahl ist. Es wirkt schnell und zuverlässig, Nebenwirkungen sind selten .


« Sulpirid Tabletten Setralin wieder nehmen? » 

Auf das Thema antworten  16 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Diazepam - Erfahrungen?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

52

5515

28.03.2018

Diazepam Erfahrungen

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

14

1686

12.12.2015

Diazepam Erfahrungen

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

6

1380

02.03.2016

Diazepam Abhängigkeit - jetzt Citalopram Erfahrungen?

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

14

4456

25.10.2008

Valium

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

3

1646

15.12.2008










Angst & Panikattacken Forum