Pfeil rechts
1

Ninosch86
Hallo ihr lieben, hatte letzte woche einen rückfall und seitdem wirklich schlimm zu kämpfen. Daher habe das citalopram von 10mg wieder auf 20mg erhöht. Mein neurologe meinte beim runtergehen auf die 10mg ich kann ruhig wieder auf 20mg gehen, wenn es mir wieder schlechter geht. nächster termin steht noch aus.
Nun aber zu meiner frage... seit ich letzten freitag wieder hochdosiert habe, bekomme ich die ganze nacht kein auge zu, wälze mich nur hin und her und bin müde und hellwach zugleich. irgendwie schwer zu beschreiben. bin auch die ganze nacht über total nervös, habe auch diese sogenannten restless legs. tagsüber gehts langsam. morgens ist mir total schlecht und ich habe das gefühl ich schaffe es nicht, aber im laufe des tages gehts dann. bin heute auch auf arbeit und hab sogar zeitweise wieder eine richtig gute konzentration.das war die letzten tage so gar nicht möglich. habt ihr da auch ähnliche erfahrungen? zwecks dem nicht schlafen können? wenn ja, wann hat sich das bei euch wieder gelegt? kann das überhaupt am citalopram liegen? freue mich über jede antwort.

05.01.2015 16:22 • 13.01.2015 #1


7 Antworten ↓


Kuntergrau
Citalopram kann Schlafstörungen verursachen. Eben durch diese nächtliche Unruhe. Andererseits kann man auch den halben Tag verpennen. Ist unterschiedlich, weshalb Citalopram bei Patienten mit Schlafstörungen von vornherein nicht angewendet werden sollte.
Citalopram ist dafür da, dass es den Antrieb steigert. Ich selber nehme für die Nacht dann Mirtazapin um vom Citalopram wieder runterzukommen.

05.01.2015 16:35 • #2



Citalopram, Dosis erhöht und Schlafstörungen

x 3


Ninosch86
ja bevor ich das wieder ehöht habe konnte ich wenigstens ein bißchen schlafen, also vor der attacke richtig gut und danach solala... aber immerhin immer ein paar stunden durch. und jetzt geht auf einmal gar nichts mehr. damit kann man sich doch gar nicht besser fühlen

05.01.2015 16:44 • #3


Kuntergrau
Wie lange warst du denn nur auf 10mg? Du hast ja quasi die Dosis verdoppelt und ich weiß nicht ob sich der Körper wieder neu daran gewöhnen muss. In dem Fall könnte sich das auch wieder legen.

Ich bin auf 40mg eingestellt und ohne Mirtazapin hab ich teilweise schon Nächte durchgemacht und fand dann erst am nächsten Abend wieder zur Ruhe. Auch mein Schlafrythmus kam dadurch total durcheinander. Das ist wirklich nicht schön.
Bei dir muss es ja nicht gleich noch ein anderes AD sein, aber es gibt sicher ein paar Mittel, die schlaffördernd wirken.

05.01.2015 17:01 • #4


Ninosch86
ich hab jetzt 4 monate die 10 mg genommen, davor 20 mg etwa 1,5 jahre und da gings mir eigentlich auch am besten mit.

05.01.2015 17:08 • #5


Hallo hat hier jemand erfahrungen mit der Erhöhung von 20-40 mg

Hatte jetzt 3 Monate 20 mg genommen , ab morgen soll ich dann erhöhen auf 40 , wie war es bei euch mit den Nebenwirkungen ?

13.01.2015 11:43 • #6


Kuntergrau
Es war nicht so krass, wie die eigentliche Einschleichphase. Man merkt, dass die Tabletten stärker auf Herz und Kreislauf gehen, was dann den Antrieb in Schwung bringt. Schweißausbrüche werden auch verstärkt und Schlafstörungen können auftreten (entweder pennst du den halben Tag oder kannst Nachts nicht einschlafen). Ansonsten hatte ich damals die Steigerung ganz gut verkraftet - eine Wirkung trat auch dann erst ein.

Ich hab auch mal ausversehen 80mg genommen und das war auch nicht sonderlich problematisch.

13.01.2015 12:41 • #7


Ninosch86
hallo, also nebenwirkungen wie schlafstörungen und übelkeit hab ich jetzt wieder nach der erhöhung von 10mg auf 20mg echt stark. hatte damals schonmal von 20mg auf 30mg erhöht und hatte da nur 2 tage leichte unruhe, die aber zu ertragen war.

13.01.2015 15:31 • x 1 #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf