» »


201706.05




313
12
17
Kennt jemand das Buch "Unglück auf Rezept - Die Antidepressiva-Lüge und ihre Folgen" ?
Würde mich interessieren, ob jemand von euch das gelesen hat und was er über das thema denkt. werde mir das am montag kaufen, bin sehr neugierig. schwieriges thema.

Auf das Thema antworten


16500
3
6****
5155
  07.05.2017 07:14  
Da ich mit meinen Antidepressiva seit 18 Jahren sehr zufrieden bin, gibt's für mich keinen Grubd, das Buch zu lesen. Ich könnte ja ein Gegenbuch schreiben: Glück auf Rezept :lol:

Danke1xDanke


1576
30
891
  07.05.2017 10:02  
Ich !
Ich habs letztes Jahr gelesen, als ich ein Benzodiazepin entzogen habe.
Persönliches Fazit: Nur lesen, wenn man wirklich einigermaßen stabil ist und weiß, was man will. Nur für selbstverantwortlich handelnde, starke Persönlichkeiten eingeschränkt empfehlenswert.

Interessant ist im Übrigen, wie bei jedem Buch, zu hinterfragen, wer der Autor ist (in dem Falle die Autoren).

Ansari schrieb seine Doktorarbeit über die Einführung der Antidepressiva in der Bundesrepublik Deutschland, und er ist Mitglied im Fachausschuss Psychopharmaka der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie. Man kann auch mal auf seinem Blog stöbern.
Seine Frau ist als Heilprakterin tätig.

Wem die o.g. Lektüre noch nicht reicht :kaffee4: :wink , für den eignet sich bestimmt
"Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen: Wie Ärzte und Pharmaindustrie die Gesundheit der Patienten vorsätzlich aufs Spiel setzen"
von Peter C. Gøtzsche,
ein Facharzt aus Kopenhagen und Autor mehrerer Bücher dieser Art.



1576
30
891
  07.05.2017 10:14  
Nachtrag zu dem Blog von Ansari
www.depression-heute.de :
Achtung, ich würde nicht jedem hier uneingeschränkt empfehlen, dort die hinterlegten "Absetz- und Entzugsvideos" anschauen, könnte etwas triggern, was gar nicht sein muss.





313
12
17
  07.05.2017 10:34  
Mein damaliger Arzt meinte "wenn sie Kopfschmerzen haben nehmen Sie ja auch eine Kopfschmerz Tablette"
Ich denke, diese These wird wohl nach und nach bröckeln.



16500
3
6****
5155
  07.05.2017 10:44  
TiffyK hat geschrieben:
Seine Frau ist als Heilprakterin tätig.


Na, das sagt ja dann schon alles. Hat wohl auf ihn abgefärbt.

Danke2xDanke


1576
30
891
  07.05.2017 11:35  
Schlaflose hat geschrieben:

Na, das sagt ja dann schon alles. Hat wohl auf ihn abgefärbt.


Diese "Extrem"ansichten finde ich ja generell kritisch. In beide Richtungen.
Meine Ärztin bsp.weise ist Fachärztin für Naturheilkunde und Akupunktur, weiß aber durchaus, wo die Grenzen liegen. Sowas mag ich persönlich sehr.





313
12
17
  07.05.2017 12:00  
Tiffy, was sagt die über Antidepressiva?
Generell muss man das echt differenziert sehen, einem schwerst depressiven kein Antidepressivum zu geben ist wohl falsch, jedoch weiß man ja wie oft die verschrieben werden nach 5 minütigem Gespräch. Wie das bei Angststörungen aussieht weiß ich jedoch nicht, meint ihr, da ist es ähnlich?

Danke1xDanke




313
12
17
  08.05.2017 22:23  
Wow. Heute mittag das buch gekauft und shcon 120 Seiten durch. Abartig. Werde umgehend mit dem Venlafaxin runter gehen nach absprache mit meiner therapheutin. Einfch nur abartig.



1576
30
891
  09.05.2017 12:29  
Aletschhorn hat geschrieben:
Tiffy, was sagt die über Antidepressiva?
Generell muss man das echt differenziert sehen, einem schwerst depressiven kein Antidepressivum zu geben ist wohl falsch, jedoch weiß man ja wie oft die verschrieben werden nach 5 minütigem Gespräch. Wie das bei Angststörungen aussieht weiß ich jedoch nicht, meint ihr, da ist es ähnlich?


Nun ja... was sagt die über Antidepressiva...
Während mein Neurologe meint, ich benötige dauerhaft immer ein Antidepressivum als "Basis", ist die o.g. Ärztin da anderer Meinung.

Ich kann rückblickend sagen, dass ich zwei Phasen hatte (in meinen 38 Jahren), in denen ich es wohl ohne AD nicht geschafft hätte. Das eine war vor über zehn Jahren, und das zweite Mal letztes Jahr.
Allerdings war das Hauptproblem da eine jeweils diagnostizierte schwere depressive Episode.
Angststörung (Agoraphobie) und Panikattacken mit Zwangsgedanken und vollem Programm habe ich schon immer mehr oder weniger stark, dafür halte ich persönlich ADs nur begrenzt angebracht.
Bei den schweren Depressionen allerdings schon, und das ist eigentlich auch der Kernansatz meiner Ärztin.

Duloxetin hab ich jetzt los (ist ja auch ein SNRI wie Venlafaxin), nehme dafür 20 mg Citalopram (SSRI) und schaue mal, wie es weiter geht. 20 mg Citalopram sind bei mir vielleicht nur Placebo, eigentlich hat Citalopram nur ab 25-30 mg bei mir gewirkt.
Ich stabilisiere mich gerade mit anderen Dingen und genieße es, wieder richtigen Zugang zu mir selbst zu haben.





313
12
17
  09.05.2017 14:35  
Die AD sind ja auch nur bei schweren Depressionen den Placebos überlegen und nachgewiesen in gewissem Maße wirksam.
Also wenn ich die Zulassungsgeschichten von Prozac, das 3 mal abgelehnt wurde aufgrund von wirkungslosigkeit und nebenwirkungen, so wie Amitriptylin, das eine Kopie eines wirkungslosen Imipramins darstellt aus dem 50er Jahren, verstehe ich mehr und mehr die Kritiker.

Darf ich fragen, wie sich deine Symptome der Angststörungen und der schweren Episoden äußern?



  09.05.2017 14:50  
In gewissem Maße wirksam? Bei mir haben Antidepressiva, die besten Ergebnisse gezeigt!

Durch sie bin ich ein anderer Mensch geworden und kann das Leben wieder genießen.

Habe mich auch jahrzehntelang dagegen gesperrt, aus Angst vor den möglichen Nebenwirkungen.

Könnte mich aber grün und blau ärgern, wenn ich sehe, wie viel Zeit ich dadurch verloren habe!





313
12
17
  09.05.2017 15:14  
Darf ich fragen was deine beswchwerden waren und was du nimmst?


« Eure Absetzsymtome Fevarin mit Maprotilin kombinierbar? » 

Auf das Thema antworten  13 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Ein Buch.

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

2

1048

23.07.2016

Buch schreiben

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

55

2532

05.08.2013

Gutes Buch!

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

4

1833

10.04.2010

Buch Konfrontationsübungen

» Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern

5

1541

02.09.2011

buch gesucht.

» Agoraphobie & Panikattacken

3

1294

03.06.2007










Angst & Panikattacken Forum