Pfeil rechts
3

V
Hallo ihr Lieben,

Ich brauche euer Schwarmwissen. Ich muss von escitalopram runter wegen meiner heftigen Migräne und den Wechselwirkungen zu den Triptanen.

Ich bin jetzt von 20mg auf 15mg seit Montag. Ich bin mir nicht sicher ob meine Psyche mir einen Streich spielt oder ob das von absetzen kommt. Ich hab das Gefühl ich so Scheuklappen auf ab und nicht so richtige gucken kann eher so wie im weichzeichner. Dazu Schwindel Übelkeit und kribbeln in Finger und der Lippe… plus Kopfschmerzen… das alles triggert natürlich die Angst und erzeugt Stress

Durch meine Migräne befinde ich mich eh gerade in einer Angstspirale ich habe schwere Ausfälle von armen und Beinen, Verlust von Sprache und Schwierigkeiten beim Denken, Sehstörung, taube Zunge und Gaumen usw…
MRT ist erst Ende Februar -

Die Frage ist nun kennt ihr die ausschleichsymptome ? Und kann ich etwas dagegen tun?

Oder bilde ich mir das ein - ich geh echt ungern zum Arzt weil ich ja weis das alle denken ich übertreibe

Danke und lg Vivifan

26.01.2024 17:56 • 27.01.2024 #1


3 Antworten ↓


Sprotte
Hallo, von 20 mg habe ich noch nie runterdosiert, aber von zehn. Bis 5 mg ging es noch gut, allerdings seeeehr langsam, darunter wurde es dann richtig schwierig und leider musste ich bei zwei mg wieder aufdosieren. Auf jeden Fall sehr langsam, je weiter du runtergehst. Alles Gute

27.01.2024 00:36 • x 1 #2


A


Ausschleichen Escitalopram 20mg auf 15 mg

x 3


Schlaflose
Zitat von Vivifan:
Ich bin jetzt von 20mg auf 15mg seit Montag. Ich bin mir nicht sicher ob meine Psyche mir einen Streich spielt oder ob das von absetzen kommt. Ich hab das Gefühl ich so Scheuklappen auf ab und nicht so richtige gucken kann eher so wie im weichzeichner. Dazu Schwindel Übelkeit und kribbeln in Finger und der Lippe… plus Kopfschmerzen… das alles triggert natürlich die Angst und erzeug

Das kannst du selbst austesten, indem du wieder für ein paar Tage auf 20mg erhöhst. Ich finde, eine Verringerung um 5mg ist zuviel auf einmal, das ist ja ein Viertel der Gesamtdosis. Ich habe mein AD (Doxepin) schon oft reduziert, aber in sehr viel kleineren Schritten über einen Zeitraum von mehreren Monaten und nie irgendwelche Absetzerscheinungen gehabt.
Ich würde dir empfehlen es auch so zu versuchen.

27.01.2024 07:35 • x 1 #3


P
Eine Reduktion von 20 auf 15mg Escitalopram in einem Schritt finde ich nicht zu groß. In dem Fall werden nur wenige Prozent Serotoninrezeptoren frei gesetzt. Ich denke, du dürftest allerhöchstens leichte Absetz-Symptome haben, vielleicht verstärkst du sie unbewusst.

Je niedriger du kommst, desto kleinschrittiger musst du jedoch werden. Es werden dann mit der selben Dosis immer mehr Rezeptoren frei gesetzt, deswegen müssen die Dosisschritte immer kleiner werden. Und erst weiter machen, wenn es mind. 2 Wochen stabil gut ist.

Ich selbst bin von 30 auf 20mg Citalopram in einem Schritt gegangen und von 75 auf 50mg Sertralin und hab nur minimal was gemerkt. Die weiteren Schritte wurden dann immer kleiner (siehe Profil).

27.01.2024 07:41 • x 1 #4





Dr. med. Andreas Schöpf