Pfeil rechts
64

P


Nur mal so zur Info.

22.07.2018 16:44 • 28.03.2019 x 2 #1


42 Antworten ↓


Schlaflose
Nur mal zur Info:

ich nehme seit 20 Jahren Antidepressiva und habe nichts von dem getan, was da erzählt wird. Aber OHNE die ADs hätte ich sehr wohl einiges davon getan.

22.07.2018 18:56 • x 1 #2


A


Antidepressiva ein interessanter Bericht

x 3


kalina
Es ist kein Geheimnis, dass die Pharmaindustrie mit allen möglichen Medikamenten einen riesigen Profit erwirtschaftet.

Ich denke, viele Medikamente sind unnütz oder sogar schädlich. (Natürlich gibt es auch viele wichtige und hilfreiche Medikamente!)

Dass gerade in der Anfangszeit der Einnahme von SSRI s erhöhte Selbstmo.draten gibt ist auch kein Geheimnis, dazu gibt es Erkenntnisse und Daten, ein guter Psychiater überwacht gerade in der Anfangszeit die Einnahme engmaschig.

Besonders gefährlich ist die Einnahme bei Teenagern, die schon durch die Hormone gefährdeter sind. Die SSRI verstärken die Gefahr deswegen zu Anfang, weil das Medikament einen erhöhten Antrieb und eine geringere Hemmschwelle auslöst, während zeitgleich die antidepressive Wirkung erst nach ein paar Wochen einsetzt. Das ist das Problem.

Sonst ist ein Depressiver oft zu geschwächt oder zu antriebslos um sich was anzutun. Durch das SSRI wird man aktiver und die Angst und natürliche Hemmschwelle herabgesetzt.

Ich hatte auch damit ein Problem, deswegen konnte ich es nicht mehr weiter nehmen.

Wirkt aber auch bei jedem anders.

22.07.2018 19:17 • x 3 #3


P
Also ich halte von ADs gar nix. Hatte aufgrund meiner damaligen Panik und Angstörung die verschiedensten ADs und alle halfen gar nichts. Mehr Herzrasen, Stolpern, Schwindel und Ängste als vor der Einnahme.

22.07.2018 19:23 • x 2 #4


kalina
Bei mir wurden die Panikattacken auf jeden Fall stark reduziert.

Aber wie gesagt, ich hatte tatsächlich genau diese beschriebenen Probleme. Das war gefährlich.
Die Angst war so reduziert und gleichzeitig eine allgemeine Gleichgültigkeit und emotionale Abgeflachtheit die ich sonst überhaupt nicht habe. Mir war einfach alles wurscht. Auch einen Unsinn zu begehen, wär mir egal gewesen.

22.07.2018 19:28 • #5


P
Dachte das mit der Gleichgültigkeit ist eher bei Benzos. Die sogenannte LMAA Stimmung.

Aber Ok. Wirkt wohl bei jedem etwas anders.

22.07.2018 19:50 • #6


kalina
Ne, ich hab nie Benzos genommen.

War ein SSRI.

Ja, wirkt wirklich bei jedem anders. Antriebssteigernd war es aber schon.

22.07.2018 19:53 • x 1 #7


Schlaflose
Zitat von Peppolino:
Also ich halte von ADs gar nix. Hatte aufgrund meiner damaligen Panik und Angstörung die verschiedensten ADs und alle halfen gar nichts. Mehr Herzrasen, Stolpern, Schwindel und Ängste als vor der Einnahme.

Deswegen musst du es anderen nicht ausreden, denen sie helfen könnten. Lass die Leute ihre eigenen Erfahrungen machen.

23.07.2018 08:14 • x 4 #8


la2la2
Es kommt immer darauf an, wie Psychopharmaka eingesetzt werden.....
Und wie sie beim Patienten wirken - manche haben Glück und profitieren davon, bei anderen wirken sie kaum/garnicht oder verusachen nur Nebenwirkungen.....

In Zeiten der husch-husch Behandlung bei manchen Ärzten sehr beliebt zum Rezeptblock zu greifen und ein paar Pillen aufzuschreiben, um die Symptome zu unterdrücken. Geht sehr schnell, einfach und billig.
Manchmal dann auch mit fatalen Spätfolgen (starke Neuroleptika gegen Schlafprobleme, die über Jahre das Gehirn nachweislich schädigen können).. ...
Oder wirkt Pille A nicht, gibts Pille B,C,D,.... und dann wird über x Monate dem Patienten erzählt, dass bestimmt die nächste wirkt.....


Fataler Weise vergessen manche Ärzte ihre Patienten darüber aufzuklären, dass Psychopharmaka immer nur ganz langsam ausgeschlichen werden dürfen - jedoch nie (ohne guten Grund) plötzlich abgesetzt werden dürfen. Die Entzugserscheinungen sorgen dann manchmal für unerträglichea Leiden beim Patienten.....

23.07.2018 08:29 • x 2 #9


petrus57
Als ich in der Klinik war hatten drei männliche Patienten, mich eingeschlossen, die gleichen Symptome unter Sertralin. Wir waren ja gerade mal 7 männliche Patienten auf Station.

23.07.2018 08:37 • x 1 #10


Lokalrunde
Zitat von Peppolino:
Also ich halte von ADs gar nix. Hatte aufgrund meiner damaligen Panik und Angstörung die verschiedensten ADs und alle halfen gar nichts. Mehr Herzrasen, Stolpern, Schwindel und Ängste als vor der Einnahme.


Bei mir ebenfalls nicht. Hatte damals extrem hohen Blutdruck in der Nacht und konnte nicht schlafen, war unruhig gereizt und ständig unter Strom was oder welches die Panik verstärkte. Seitdem ich einen Betablocker bekomme sind diese Symptome besser geworden. Antidepressiva hatte ich auch längere Zeit und fühlte mich in Watte gepackt und gedämpft was unangenehm war. Interessenlosigkeit und ein in sich zurück ziehen kam dabei heraus, gibt es eben auch.

23.07.2018 09:52 • x 1 #11


P
@Schlaflose

Ich rede keinem etwas aus. Ich fragte lediglich was andere von diesem Bericht halten und stellte fest das mir persönlich ADs nicht geholfen haben.

Nimm doch Deine ADs weiter wenn sie Dir gut tun.

Hat doch keiner was dagegen.

23.07.2018 09:56 • #12


Schlaflose
Aber dieser Bericht und so wie du immer schreibst, macht höchstwahrscheinlich anderen Angst, es überhaupt zu versuchen. Somit wird ihnen von vornherein eine Option genommen.

23.07.2018 10:01 • x 1 #13


Lokalrunde
Finde es mehr positiv sich ganz genau zu überlegen was man einnimmt vor allem wenn so etwas nicht vom einem Fachbezogenen Arzt verordnet wird! Es ist doch auch eine Tatsache das ganz viele Ärzte, insofern man keine körperlichen Gebrechen ausfindig macht, ihren Rezeptblock dafür einsetzen und mit einer Kanone auf einen Spatz feuert. Und auch dies zeigen unzählige Studien und Berichte wie leichtfertig hier geschossen wird ohne vorab den genauen Grund zu lokalisieren ohne fachärztliche Diagnosen mal eben ganz schnell beim Hausarzt!

23.07.2018 10:09 • x 3 #14


P
Ich finde es gut mal aufzuklären was Medis so machen können, da sie meist viel zu leichtfertig verschrieben werden um die Praxis leer zu bekommen und die Massenabfertigung voran zu treiben. Man muss vor Medikamenten keine Angst haben, doch auch wissen was sie anrichten könnten.

Vor allem welcher Kommerz dahinter steckt.

Ein gewisser gesunder Respekt vor solchen Medis ist meines Erachtens nach sehr wohl angebracht.

Auch darauf sollte man schon hinweisen dürfen.

23.07.2018 10:19 • x 3 #15


Schlaflose
Zitat von Peppolino:
Vor allem welcher Kommerz dahinter steckt.


Das ist doch völlig egal. Von mir aus sollen die Pharmakonzerne verdienen soviel sie wollen, wenn mir ihre Produkte helfen.
Zitat von Peppolino:
Ein gewisser gesunder Respekt vor solchen Medis ist meines Erachtens nach sehr wohl angebracht.


Respekt schon, aber keine Vorurteile.

23.07.2018 10:31 • x 1 #16


Angor
Viele User bekommen ADs verschrieben, die sie dringend brauchen um erst mal die schlimmsten Symptome zu mildern...und nehmen sie nicht.
Weil sie Angst vor Nebenwirkungen haben, und weil sie auch solche Berichte hier lesen.

Ich nehme ADs, und ich habe dadurch wieder Lebensqualität. Mein HA kennt mich schon ewig, vorher war ich bei seinem Vater, er würde mir nie leichtfertig einfach so was aufschreiben.

LG Angor

23.07.2018 10:40 • x 3 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

petrus57
Ich finde es trotzdem richtig, wenn man auf die Risiken hinweist.

23.07.2018 10:51 • x 2 #18


Lokalrunde
Zitat von petrus57:
Ich finde es trotzdem richtig, wenn man auf die Risiken hinweist.


Richtig! Und sinnvoll für Aufklärung und Nebenwirkungen, nicht jeder verträgt es wie hier bewiesen wurde. Und von einem nicht einnehmen kann ich auch nichts erkennen, eher vom Gegenteil. Also hält sich eine gesunde Wage und so sollte es sein.

23.07.2018 10:56 • x 2 #19


P
@Schlaflose

Wo sind denn da Vorurteile wenn Menschen die negative Erfahrungen damit gemacht haben davon auch berichten ?

Nicht vorhanden

Erfahrungen sind eben keine Vorurteile. Nimm Deine Pillen und sei glücklich

Auch gut.

23.07.2018 11:34 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf