Hallo habe seit ca.2 wochen tierische schmerzen im bein,Oberschenkel bis in die kniekehle ein ziehen ,,die waden fühlen sie an als hätte ich wadenkrämpfe,hab ich aber nicht und schmerzen unter dem fuss,ich habe so angst vor einer thrombose,,,bin diese woche 2 mal im krankenhaus gewesen ,,es wurde immer ein doppler von den beinvenen gemacht und 1 mak der quicktest wo die blutwerte untersucht wurden alles ohne befund,aber ich hab trotzdem angst vor einer thrombose.ich bilde mirdas alles ja nicht ein ,wer krnnt auch sowas?

16.03.2012 17:37 • 17.03.2012 #1


4 Antworten ↓


Schlaflose
Ich kenne das zwar nicht, aber das hört sich eher nach einer Muskelzerrung oder Nervenreizung an. Wenn die im Krankenhaus keine Thrombose gefunden haben, dann hast du auch keine. Bei einer Thrombose hat man nicht nur Schmerzen, sondern das Bein schwillt stark an, wird bläulich-rot und heiß. Haben die Ärzte im Krankenhaus keine Erklärung für deine Schmerzen gegeben?
Übrigens hast du deinen Beitrag im falschen Unterforum eingegeben. Es müsste wohl bei Angst vor Krankheiten stehen.

Viele Grüße

17.03.2012 11:11 • #2


Zitat von Schlaflose:
Bei einer Thrombose hat man nicht nur Schmerzen, sondern das Bein schwillt stark an, wird bläulich-rot und heiß.
Genau. Und noch mehr. Thrombose hat nichts mit den hier beschriebenen Schmerzen zu tun.

17.03.2012 13:07 • #3


Ja ich war jetzt in einem anderen Krankenhaus,dort haben sie mein mein Bein angesehen und nochmal Blut abgenommen ,und gesagt das ist keine Thrombose naja ich hoffe mal das man jetzt 3 Ärzten in 2 Krankenhäusern glauben kann
Vielen Dank für die Antworten:)

17.03.2012 16:34 • #4


Du hast eine angsterkrankung und keine Thrombose, bitte behandle deine Ängste und mach eine Therapie. Deine Symptome sind typisch und mit Einbildung hat es nichts zu tun, aber die Ursachen liegen eben nicht im Körper sondern in der Psyche. Du hilft dir, wenn du dich darum kümmerst statt ins KH zufahren oder zum Mediziner zu gehen.

17.03.2012 19:40 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf