17

CaptainFuture
Freunde sind wichtig im Leben aber das ist natürlich jetzt nicht Prio 1 . Was meinst Du von zu Hause funktioniert nichts?
Du hast dir geschrieben dass die Therapien die nicht gebracht haben, jetzt kann natürlich sein dass die einfach nicht gut waren oder ist tatsächlich so ist dass du vielleicht Medikamente benötigst. Warst du schon mal bei einem Psychiater/Neurologen?

Ich würde das machen der kann dir bei der Medikation helfen, SSRI Antidepressiva können auch gegen Ängste helfen aber es gibt auch spezielle Medikation für Ängste. Hast du überhaupt keine Erfahrung mit Medikamenten?

16.12.2019 17:52 • x 1 #201


Linda2507
Der Schulbesuch funktioniert von zu Hause aus nicht.
Bei einem Psychiater war ich schon, der wollte mir ein Medikament (Escitalopram) verschreiben.
Erfahrungen mit Medikamenten habe ich keine. Ich habe sehr große Angst davor und belese mich leider auch viel darüber im Internet.

16.12.2019 17:58 • #202



Hallo marrysoul,

Angst vor Medikamenten

x 3#3


CaptainFuture
Nun ja kennst du die webseite sanego.de? Dort gibt es einen großen Erfahrungsaustausch über Medikamente. Da die meisten medikamente als Generika im Handel sind kann man wirtschaftliches Interesse von Pharmaunternehmen größtenteils ausschließen. Kritisch sollte man bei neuen Medikamenten sein die noch nicht als Generika auf dem Markt sind was die Bewertungen und die Erfahrungen angeht. Aber die Seite ist sehr gut.

Escitalopram habe ich selbst genommen hat mir persönlich nicht sehr gegen Ängste geholfen, aber gegen Depressionen. aber es gibt viele den es auch bei Ängsten geholfen hat. Opipramol ist z.b. ein Medikament was in der Regel bei Ängsten verschrieben wird und kein Abhängigkeitspotential hat. Vorsicht solltest du walten lassen bei Benzodiazepinen das sind nur Medikamenten bei akuten Panikattacken nicht als Dauermedikation geeignet. Da sie ein Abhängigkeit Poten. haben.

Wie schon gesagt es ist gut kritisch zu sein, aber du solltest vorsichtig sein was du liest denn es gibt doch eine starke Antipsychiatrie Bewegung die verteufelt jegliche Medikamente was auch keine Lösung des Problems ist. Anzuführen ist hier natürlich Scientology, aber es gibt noch andere.

Entschuldige Grammatik oder Rechtschreibfehler ich diktiere das in der Regel

Liebe Grüße

16.12.2019 18:06 • x 1 #203


Linda2507
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort !

16.12.2019 20:00 • #204


Angor
Zitat von Linda2507:
Ich habe große Angst vor Medikamenten und Nebenwirkungen.

Was befürchtest Du denn genau? Ich leider auch an einer Angststörung, habe das aber mit einem Medi gut im Griff.

Glaubst Du, es würde Dir schlechter gehen mit einem Medikament? Wenn Du so in Deiner Angst gefangen bist und so leidest, schlimmer kann es doch nicht mehr werden, nur besser.

Ich nehme auch Escitalopram, es gilt als gut verträglich. Ich nehme nicht mal die Höchstdosis, sondern komme mit 10 mg statt der mir vom Arzt verschriebenen 20 mg aus.

Ausserdem schleicht man ein AD langsam ein, um extreme Nebenwirkungen zu vermeiden.

Ich kann Dir nur raten, es zu versuchen, es muss ja nicht dauerhaft sein, aber dass Du erst mal aus Deiner Angsspirale herauskommst.

Du wirst dann schnell merken, wie Du wieder an Lebensqualität gewinnst, und als Unterstützung zu einer Therapie wird es Dir auch helfen, weil Du durch die Angst nicht mehr so angespannt bist.

Bei der Intensität Deiner Angsstörung wird ein pflanzliches Mittel nicht helfen können.

LG Angor

17.12.2019 00:00 • x 1 #205


Linda2507
Vielen Dank für deine Antwort.
Du hast vollkommen Recht, mit dem was du schreibst.
Ich habe Angst, dass das Medikament auf das Herz wirkt, weil ich jetzt schon öfter gelesen habe, dass der QT-Intervall dadurch verlängert wird.
Außerdem hört man ja immer wieder, dass viele Leute davon ja so viel zunehmen, was ich auch auf keinen Fall möchte.
Vor allem habe ich Angst davor, weil ich noch nie so ein chemisches Medikament genommen und nicht weiß, wie ich auf so etwas reagiere.
Ich habe ja sogar bei pflanzlichen Medikamenten schon Angst, etwas zu nehmen.

17.12.2019 10:21 • #206


CaptainFuture
Qt Intervall verlängernd ist auf jeden Fall es- Citalopram, so steht es auch in der Packungsbeilage. Aber das gilt nicht für jedes Antidepressivum also z.b. bei Fluoxetin und Sertralin soll das nicht so sein. Zunehmen tust du von Antidepressiva der Gruppe SSRI in der Regel nicht. Z.b. von Fluoxetin nimmst du eher ab, aber auch Sertralin wirkt sich nicht negativ auf das Körpergewicht aus, im Sinne einer Zunahme.

Zunehmen tust du von den alten Antidepressiva z.b. Mirtazapin und klassische Trizyklische Antidepressiva. Aber ist auch nicht immer der Fall aber wahrscheinlicher.

Wenn du dich für ein Medikament entscheidest, Schleich es langsam ein. Das gibt dir mehr Sicherheit und du erkennst gleich ob du es verträgst oder nicht.

17.12.2019 12:52 • x 1 #207


OBIKO
@linda @ Hallo, ich habe mich erst eben in diesem Forum angemeldet und habe gleich eine Frage.
@@ Ich schaffe es morgens nicht, ins Auto meiner Eltern zu steigen und zur Schule zu fahren. Im Unterricht halte ich es aufgrund von Panikattacken auch nicht aus.@@
Dann lasse es bitte ! Steige nicht ins Auto ein auch dann nicht wenn dir Dein Psychologe gesagt hat vermeide Vermeidungsverhalten. Es gibt doch bestimmt eine andere Möglichkeit zur Schule zu kommen. Wähle am Besten die , die Du am liebsten magst. Baue nicht unnötig Druck und Zwänge in Dir auf.

Bis auf einmal in der Woche zur Ergotherapie, verlasse ich das Haus nicht.
Meine Eltern und ich überlegen nun schon, ob vielleicht ein Internat oder eine Wohngruppe eine Möglichkeit wäre.
@@ Warum gehst Du nicht aus dem Haus ? Du sagt aber Du geht zur Schule richtig ? @@

Ich wollte es zunächst eventuell erstmal mit pflanzlichen Medikamenten versuchen, z.B Laif 900.
Hat jemand damit oder mit anderen pflanzlichen Medikamenten gute Erfahrungen gemacht ?
@@johanniskraut ist auch ein Medikament was Du vom Arzt bekommen kannst , meine Erfahrungen dazu sind die
das man Neuroplant aktiv besser verträgt als Laif 900. Gegen Stress hilft aber eindeutig hochdosiertes Rosenwurz ( Bekommst Du in der Apotheke ( kaufe es nicht irgendwo im Internet ) wesentlich besser. Ich persönlich rate Dir eine Kombi aus Naturheilprodukten. In Depressiven Phasen nehme Johanniskraut. Bei Hohen Stress was zur Angst und Panik führt gilt es den Stress auszuschalten. Nehme Rosenwurz. Eine Kombi aus Rosenwurz & Magnesium & Vitamin B ist wirklich sehr gut und hilft. Dauert aber einige Wochen. Wobei das Rosenwurz relativ schnell hilft , einige Tage und Du bemerkst eine Besserung.

Ich würde Keine Meditation machen , es wird Dir nicht helfen. Bewegung ist viel besser. Versuche es mit etwas leichten Ausdauersport oder ein leichtes Workout. Ausdauersport ich rate Dir dazu es nicht häufiger in der Woche wie 3 x mal zu machen und nicht zu lange. Workout am besten jeden Tag 2 x 5min .

17.12.2019 13:10 • x 1 #208


Linda2507
Zitat von OBIKO:
@@ Warum gehst Du nicht aus dem Haus ? Du sagt aber Du geht zur Schule richtig ? @@

Erstmal vielen Dank für deine Antwort.
Nein, ich hatte ja geschrieben, dass ich es zum wiederholten Male nicht schaffe, die Schule zu besuchen.
Ich schaffe es aufgrund von Ängsten und Panikattacken einfach nicht.

Von Rosenwurz habe ich auch schon gehört, vielleicht sollte ich das auch mal ausprobieren.

17.12.2019 14:15 • #209


OBIKO
Hallo Linda - Du sagst : " dass ich es zum wiederholten Male nicht schaffe, die Schule zu besuchen.
Ich schaffe es aufgrund von Ängsten und Panikattacken einfach nicht. "

Du hast Angst das Haus zu verlassen ? Oder Angst vor der Schule ?

17.12.2019 14:20 • x 1 #210


Linda2507
Zitat von OBIKO:
Hallo Linda - Du sagst : " dass ich es zum wiederholten Male nicht schaffe, die Schule zu besuchen.Ich schaffe es aufgrund von Ängsten und Panikattacken einfach nicht. " Du hast Angst das Haus zu verlassen ? Oder Angst vor der Schule ?


Beides macht mir große Angst.
Angst vor der Schule vor allem wegen sozialen Ängsten und Panikattacken.

17.12.2019 14:23 • x 1 #211


14.03.2020 01:47 • x 1 #212


Ylang-Ylang
Salut, so drastisch hab ich es nicht..... aber ich lehne medikamente innerlich sehr stark ab so das ich sie kaum runterbekomme.
Ich bin immer wieder entsetzt wie leichtfertig Pillen verschrieben werden ohne sie mit Medis abzuwägen, die bereits verordnet sind.

14.03.2020 07:54 • x 1 #213


Ist bei mir leider genau das gleiche. Hatte bereits einmal einen anaphylaktischen Schock und will das nicht nochmal erleben.
Bin aktuell seit 10 Wochen am Stück krank. Bronchitis, dann Lungenentzündung, Rippenfellentzündung und jetzt Nasennebenhöhlenentzündung. Diesmal bin ich wirklich schon so verzweifelt, dass ich so gut wie alle Medikamente genommen hab. Kortison, 2 mal Antibiotikum, jede Menge anderen Kram - bis darauf dass mich das 2te Antibiotikum (war genau das selbe wie das erste komischerweise) total aus der Bahn geworfen hat hab ich aber alles andere mehr oder weniger gut vertragen.

Ich bekomme aber eigentlich sofort nach der Einnahme von neuen Medikamenten Atemnot. Dafür nehme ich dann immer mein Pulsoximeter und messe die Sauerstoffsättigung...Wenn da alles gut ist, beruhige ich mich eigentlich immer gleich wieder. Vielleicht kann dir sowas auch helfen, falls du wirklich mal Medikamente nehmen musst. Lg

14.03.2020 09:08 • x 1 #214


Hotin
Hallo Markus,

vor der Medikamenteneinnahme brauchst Du grundsätzlich keine Angst zu haben.

Die Hersteller von Medikamenten beschreiben die möglichen Nebenwirkungen, weil es nicht ausgeschlossen
ist, dass etwas Bestimmtes autreten kann. Damit sichern sie sich auch rechtlich gegen Ansprüche ab.

Nur selten treten die Nebenwirkungen auch auf. Atemnot bedeutet ja nicht , dass Du überhaupt keine Luft
mehr bekommst.
Leider ist es häufig auch so, dass man Nebenwirkungen glaubt zu spüren, wenn man lange genug darauf wartet.

Auch ich habe schon häufiger Nebenwirkungen bei Medikamenten gespürt. Dann entscheide ich jeweils,
wie schlimm belasten mich diese Nebenwirkungen. Nur selten habe ich ein Medikament wieder abgesetzt,
weil die Nebenwirkung auf Dauer zu unangenehm war. So habe ich mal ein Schmerzmedikament bekommen,
weil ich wegen einer Knieentzündung kaum noch laufen konnte. Die heftigen Nebenwirkungen habe ich ca
sechs Tage ertragen. Dann konnte ich wieder schmerzfrei laufen. Was sollte ich machen, wenn sonst
kein anderes Medikament geholfen hat.
Unangenehme Nebenwirkungen sollte dann auf jeden Fall auch mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.
Denn, wenn der nicht weiß, wie Du darauf reagiert hast,
kann er nicht wissen, ob das Medikament eher gut oder eher schlecht vertragen wird.

14.03.2020 16:50 • x 1 #215


Gaulin
Hallo,

Mir geht es auch so. Ich versuche so weit es geht ohne Medikamente auszukommen und oft Verschriebenes hole ich erst gar nicht oder es liegt dann bei mir rum, bis es irgendwann weg fliegt.
Ich probiere erstmal alles mit Hausmitteln. Gehe meist auch viel zu spät zum Arzt oder besser noch gar nicht. Leider musste ich nun wieder Antibiotikum nehmen und glaube Folgeerscheinungen davon zu haben. Sprich ich habe nicht nur Angst vor Nebenwirkungen, sondern auch vor Folgen. Aktuell gehen meine Halsbeschwerden von der ausgestandenen Angina nicht weg (seit 5 Wochen). Meine Ärztin hat nix weiter untersucht und mir dann direkt Amitriptilin verschrieben (Antidepressiva). Nehme ich nicht! Erstens glaube ich nicht, dass es psychisch ist, 2. Ohne Ausschluss anderer Erkrankungen nehme ich das sowieso nicht, 3. Antidepressiva allein werden mir wohl nicht helfen, 4. Will ich wenn die richtige Behandlung! HNO ist erst am 23.3.
Durch diese Geschichte und viel Googlen (ja ich weiß...) nehme ich nun auch noch hypochondrische Züge an. Denn das war weniger mein Problem. Aber mittlerweile denke ich an die schlimmsten Krankheiten, weil die Schmerzen einfach nicht weggehen. Und ich kann gar nicht mehr unterscheiden, welche Symptome mein Kopf macht und welche echt sind. Ich steigere mich total da rein. Aber gottseidank kann ich mich immer selbst sehr gut beruhigen und Angst vorm Tod habe ich nicht. Nur Angst davor zu leiden...
Liebe Grüße
Gaulin

14.03.2020 22:20 • x 1 #216




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf