Pfeil rechts
3

V
Hallo ich stelle mich erstmal vor: Ich bin 30 Jahre alt und zum ersten Mal in diesem Forum aktiv. Ich habe mich schon etwas im Forum umgesehen und festgestellt dass einige User genauso an Ängste leiden wie ich, deswegen möchte ich hier meine Frage posten. Ich soll wegen Schlafstörungen Amitriptylin-neuraxpharm 10mg Abends einnehmen. Allerdings habe ich mir die Nebenwirkungen durchgelesen und habe sehr große Angst vor Herzrasen und vorallem eine Nebenwirkung die ein Herzproblem Namens Verlängerung des QT-Intervalls bezeichnet. Und diese Nebenwirkung ist eine Häufige(kann bis zu 1von 10 Patienten treffen). Diese Verlängerung des QT-Intervalls kann zu plötzlichen Herztod führen. Was soll ich tun? Also ich schlafe dann nachts lieber nicht (was auch schon sehr anstrengend is und depressiv macht) als eine Herzkrankheit zu bekommen. Ich hab große Angst davor vorallem weil man diese Nebenwirkung nicht merkt sondern nur über ein EKG sieht. Ich hoffe mir kann jemand helfen mein Neurologe verschreibt mir nix anderes weil er meint es is eine geringe dosis da sowas nicht passieren habe trotzdem Angst ohne ende

24.10.2022 22:43 • 25.10.2022 #1


9 Antworten ↓


D
Keine Ahnung ob Du deinem Arzt vertraust oder nicht. Aber eine QT Streckenverlängerung, falls Du eine bekommen solltest, führt nicht automatisch zum Tod. Falls Du das Amitriptylin nehmen solltest, kannst Du ein EKG machen lassen und da sieht man, ob es überhaupt zur QT Verlängerung kommt. Ich hatte 2008 nen Herzinfarkt und nehme seit 2010 AntiD und zur Zeit auch ein trizyklisches und lebe noch. Aber klar, plötzlicher Herztod, führt zum Tod. Zwei Familienmitglieder von mir sind daran gestorben und nahmen keine AntiD. Die waren aber auch älter.

25.10.2022 06:53 • #2


A


Habe Angst Amitriptylin-Neuraxpharm 10mg zu nehmen

x 3


Schlaflose
Ich habe gegen meine Schlafstörungen 9 Jahre lang Ami genommen, und zwar 75mg und keinerlei Probleme mit dem Herzen gehabt.

25.10.2022 06:57 • #3


V
Hi erstmal danke für deine Antwort.
Das Problem is wenn ich im Nachhinein ein EKG machen lasse, dann ist es ja zu spät da man es nicht Therapieren kann. Laut Google steht wenn ich verlängertes qt intervall gefährlich eingebe:

Eine Verlängerung der QT-Zeit kann zu sogenannten Torsade-de-pointes-Arrhythmien führen. In 10 bis 20 Prozent der Fälle gehen diese Arrhythmien in ein Kammerflimmern über. »Das ist das wirkliche Risiko«, sagte Griese-Mammen. Denn ein Kammerflimmern bedeute immer Lebensgefahr und ende mitunter tödlich. Ab einem Wert von 500 ms oder ab einer Erhöhung der QTc-Zeit um 60 ms werde es wirklich kritisch.

Ich meine iich bin erst 30 und möchte nicht solche Probleme bekommen nur von einem Mediakment...

25.10.2022 14:31 • #4


F
Zitat von Voldemord:
Das Problem is wenn ich im Nachhinein ein EKG machen lasse, dann ist es ja zu spät da man es nicht Therapieren kann.

Das stimmt nicht!
Habe durch Sertralin eine QT Zeit Verlängerung bekommen. Das sind Symptome, die man ganz klar merkt, ich habe gedacht, ich kriege einen Herzinfarkt. Bin dann zum Arzt, habe meinen Verdacht geschildert und musste sogar noch 1 1/2 Stunden im Wartezimmer sitzen damit, bis dann mal ein EKG gemacht wurde. Ergebnis: QT Zeit Verlängerung. Woher genau kann mir keiner sagen, vermutet wird, dass wir zu schnell hochdosiert haben (von 50 mg auf 100 mg). Sollte dann nur noch 75 mg nehmen und die QT Zeit Verlängerung war Geschichte. Wenn man AD's nimmt, sollte man generell einmal öfter ein EKG machen lassen als seltener. Seitdem hatte ich aber nie wieder Probleme, obwohl ich das Sertralin jahrelang mit 200 mg genommen habe. Und ich war zu dem Zeitpunkt erst 25. Du siehst, absolut heilbar.

25.10.2022 14:37 • x 1 #5


Cathy79
10 mg ist e7ne extrem niedriger Dosis. Ich nehme schun mehrere Jahre 75 mg, und dazu noch 2 andere Medis die theoretisch das qt verlängern könnten. Mein EKG ist immer top. Und wie die anderen schon schreiben, selbst wenn es bei dir so wäre, da passiert nicht sofort was schlimmes. Einfach öfter per EKG kontrollieren lassen. Aber wie gesagt es dürfte bei der geringen Dosis eigentlich nicht dazu kommen. Im Waschzettel muss halt immer alles ganz genau aufgeführt werden.

25.10.2022 15:23 • x 1 #6


D
Zitat von Voldemord:
Laut Google steht wenn ich verlängertes qt intervall gefährlich eingebe:

Warum fragst Du denn dann hier überhaupt. Sag es doch besser deinem Arzt und dass Du es deshalb nicht nehmen willst. Zur Sicherheit kannst Du ja vorher auch ein EKG machen lassen. Davon wird dein Arzt Dich nicht abhalten. Oder glaubst Du, dass hier Kardiologen sind, die Dir eine wie auch immer geartete Aussage geben und auch dafür garantieren?

25.10.2022 16:21 • #7


V
@Fatuu okay dank dir für die Antwort und sry für mein Halbwissen. Es ist meine erste Situation im Leben dass ich solche Medikamente nehmen muss deswegen auch solche Fragen und die Sorgen dazu. Also heisst das, dass die QT-Verlängerung(falls man sie bekommen sollte) nicht für immer bleibt? Oder wäre es nur eine vorrübergehende Nebenwirkung anstatt eine Chronische Nebenwirkung?

25.10.2022 18:42 • #8


Violetta
@Voldemord
Ich kann dich gut verstehen, dass du Angst vor Nebenwirkungen hast. Aber 10 mg ist eine sehr, sehr niedrigen Dosierung. Ich nehme seit Jahren 75 mg, mein Mann sogar 100 mg. Wir leben noch.
Ich habe es mir abgewöhnt, die Beipackzettel zu lesen. Wie oft steht da, kann zum Tod führen - um das Schlimmste herauszufinden.
Da musst du schon deinem Arzt vertrauen.
Viele müssen Medikamente nehmen, um überhaupt am Leben zu bleiben. Ich möchte nicht wissen, was da an Nebenwirkungen steht.
Probier das Medikament aus, wenn du dich traust.
Ich habe mit 20 mg angefangen...also 10 mg ist, wie gesagt, verdammt wenig

25.10.2022 18:58 • x 1 #9


F
@Voldemord

Natürlich ist jeder Mensch unterschiedlich und reagiert anders! Aber für mich war es eine vorübergehende Nebenwirkung, die durch Reduzieren des Medikamentes verschwunden ist. Aber wie andere schon schrieben , in den Beipackzetteln müssen alle NW aufgelistet werden. Das du sie alle bekommst, ist relativ gering.

25.10.2022 19:19 • #10


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf