2

Lea2311

Lea2311

192
7
93
Hallo, ich war letztens bei einem Psychiater und er hat mir Sertralin und Amisulprid verschrieben. Ich darf es aber jetzt noch nicht nehmen, da mein ekg nicht optimal war (durch das wpw Syndrom) im Oktober wird es verödet.

Ich würde die Tabletten danach gerne nehmen damit es mir endlich besser geht, aber ich habe Angst, dass bei mir starke Nebenwirkungen auftreten könnten. vor allem habe ich Angst, dass dadurch Herzrhythmusstörungen o.ä. auftreten könnten.

Ich weiß nicht, ob ich lieber weiter unter meinen Ängsten/Depressionen leiden soll, oder nachher unter der Angst, dass die Medikamente meinem Körper nicht guttun.

Ich würde einfach gerne andere Meinungen dazu hören. vielleicht hätte jemand anders auch schon Erfahrungen mit den beiden medis?

Achja, ich habe die beiden Medikamente schonmal genommen. das ist allerdings knapp 5 Jahre her.

04.09.2019 12:05 • 04.09.2019 #1


4 Antworten ↓


DieAlex

DieAlex


3139
9
2665
Hallo Lea

Deine Angst vor Nebenwirkungen kann ich verstehen, denn leider hat man die ja meist bei Psychopharmaka zumindest zu Beginn.
Da müssen wir uns nix vormachen.

Ich kenne nur das Sertralin und das hat bei mir eine extreme Müdigkeit verursacht, welche erst weg ging,als ich bei meiner Dosis ankam.

Ich denke es bringt nichts,wenn jetzt jeder seine Nebenwirkung hier auflistet.
Es bringt nur Angst.

Du hast die Medis schonmal genommen.
Dazu kann ich dir aus Erfahrung sagen,dass ich Medikamente, welche ich nach einigen Jahren wiederholt nahm immer anders vertrug.

Es stimmt also, was man sich so sagt, dass der Körper sich ja verändert und somit das Vertragen der Medikamente.

Ich an deiner Stelle würde nicht mit beiden Medis gleichzeitig anfangen.
Langsam, eins nach dem anderen.

Was ich persönlich auch wichtig finde,so positiv wie möglich an die Sache ran gehen.

Viele nehmen die Medis und aus Angst vor Nebenwirkungen horchen sie extrem in sich rein.
Das Mittel nehmen und denken"Das wird mir jetzt helfen" wäre gut,was natürlich nicht immer einfach ist,ich weiss.

Darauf achten, dass regelmäßig dein Blut und das EKG kontrolliert wird
Darauf achten nämlich nicht alle Ärzte.
Das sollte man dann eben selbst machen.

04.09.2019 12:54 • x 1 #2


Lea2311

Lea2311


192
7
93
Hey @DieAlex Danke schonmal für deine Antwort!
Wie lange hat diese Müdigkeit denn angedauert? Bei mir ist ja zum Teil auch ein ausschlaggebender Punkt die Medikamente zu nehmen diese Antriebslosigkeit.
Also ich soll mit dem Amisulprid abends anfangen und nach 5 Tagen morgens das Sertralin nehmen.

Ja ich denke dieses in sich hineinhorchen wird bei mir ganz schlimm... ich habe die ganze Zeit schon panische Angst... Vorallem vor irgendwelchen lebensbedrohlichen NW... ich habe auch schon (shame on me) die Nebenwirkungen durchgelesen und da stehen ja zum Teil echt beängstigende Sachen ich sollte wohl versuchen diese starke Angst abzulegen.

04.09.2019 13:20 • x 1 #3


DieAlex

DieAlex


3139
9
2665
Die Müdigkeit ging über einige Wochen.
Bis ich dann ca.2 Wochen meine Enddosis von 125 oder 150mg hatte.

Wenn ich ein neues Medi bekomme,frage ich immer den Arzt,was ich an Nebenwirkungen zu erwarten habe.
Ich lese mir das höchstens hinterher durch,wenn ich wegen irgendwas stutzig bin.
Dieses Problem mit dem Durchlesen und noch mehr Angst bekommen haben viele.

Was ist denn das andere für ein Medikament?
Mit wieviel Milligramm Sertralin sollst du beginnen?
Ich empfehle 25mg und auch in 25er Schritten langsam erhöhen.

04.09.2019 15:01 • #4


Lea2311

Lea2311


192
7
93
Amisulprid ist ein Neuroleptika, wird glaube ich größtenteils bei Schizophrenie/Psychosen angewendet... manchmal aber auch bei Depressionen..

Ich glaube ich sollte mit 50mg anfangen und auch erstmal dabei bleiben. Und nach 4 Wochen dann schauen wie es mir geht.

04.09.2019 16:09 • #5



Dr. med. Andreas Schöpf


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag