7

Schlaflose
Zitat von survivor3:
Null Wirkung,eher das Gegenteil.Also nicht ruhig geworden,sondern erst recht hyper.


Dann hast du eine paradoxe Wirkung. Es gibt Menschen, die so reagieren, aber es ist nicht der Normalfall.

Zitat von survivor3:
Ich weiss aber nicht wie lange man es nehmen muesste,bis zur Gewoehnung/Wirkung.


Alprazolam ist ein Benzo und wirkt sofort, anders als ADs, bei denen ein Wirkstoffspiegel aufgebaut werden muss.

Ich nehme Alprazolam seit Jahren gelegentlich zum Schlafen. Meist reichen mir 0,25mg, nur wenn ich sehr angespannt bin, brauche ich 0,5mg. Tagsüber habe ich es noch nie genommen.

22.07.2019 14:56 • x 2 #41


Hallo Schlaflose,

ich sollte vor einer schwierigen Untersuchung im KH im Vorfeld ruhig gestellt werden.
Hat nicht geklappt und ich verschob den Termin.
Habe den naechsten Termin dann ohne meds ertragen und gemeistert.

Kennst du etwas was man kurzfristig nehmen koennte mit zeitlich begrenztem Soforteffect?

22.07.2019 15:05 • #42



Alprazolam - Erfahrungen?

x 3


Schlaflose
Zitat von survivor3:
Kennst du etwas was man kurzfristig nehmen koennte mit zeitlich begrenztem Soforteffect?


Da gibt es noch Tavor. Aber inwieweit der Effekt zeitlich begrenzt ist, hängt wohl von jedem selbst ab. Manch einer wird von 1mg einfach nur für ein 2-3 Stunden ruhig, ein anderer schläft damit 7 Stunden. Sonst kenne ich mich damit nicht aus.

22.07.2019 15:23 • x 1 #43


Zitat von Schlaflose:
Da gibt es noch Tavor. Aber inwieweit der Effekt zeitlich begrenzt ist, hängt wohl von jedem selbst ab. Manch einer wird von 1mg einfach nur für ein 2-3 Stunden ruhig, ein anderer schläft damit 7 Stunden. Sonst kenne ich mich damit nicht aus.

Ich bin mit meds recht eigenwillig...
Habe einiges bekommen,mochte die Nebenwirkung,Abhaengigkeitspotential nicht.
Habe Glueck dass es oft ohne geht...

22.07.2019 15:30 • #44


onkelbaerbel

04.01.2020 11:56 • #45


FredM
Hallo Onkel,

ich halte 0,25 mg über 7 Tage nicht dafür geeignet, eine Abhängigkeit zu verursachen.

Im allgemeinen spricht man von "mehreren Wochen" (manchen Hersteller sagen 6 -8), die eine Abhängigkeit verursachen können.

Das soll aber nicht heissen, dass man sich herantasten sollte. Besser wäre es, zwischendurch mal ein paar Tage Pause zu machen mit der Einnahme, damit der Wirkstoff vollständig ausgeschieden werden kann.


lg

04.01.2020 13:56 • #46


onkelbaerbel
Ja, so mache ich das auch meistens, nur manchmal geht es nicht anders, ich werde davon auch nicht müde oder lethargisch, eigentlich bin ich so wie immer. Habe sogar manchmal das Gefühl, dass 0.25mg echt viel zu wenig sind, will aber trotzdem nicht mehr nehmen.
Meine Therapeutin hat mal gesagt, wer Angst vor Abhängigkeit hat, der wird es nicht

04.01.2020 14:02 • #47


FredM
Ich nehme selber Alprazolam im Notfall. Von 0,25 mg merke ich überhaupt nichts, erst bei 0,5 mg.

04.01.2020 14:12 • x 1 #48


onkelbaerbel
Zitat von FredM:
Ich nehme selber Alprazolam im Notfall. Von 0,25 mg merke ich überhaupt nichts, erst bei 0,5 mg.


Ja, ich denke auch, dass ich es nicht merke, aber ich traue mich einfach nicht an die 0.5 mg dran. Fühlst du dich dann irgendwie sehr müde oder so ?

04.01.2020 14:13 • #49


FredM
Nein, müde fühle ich mich nicht damit, vielleicht ein wenig träge.

Nur die Angst wird ein wenig zurückgefahren, und dann kann ich ein paar Stunden auch mal etwas machen, was ohne das Medi nicht geht.


04.01.2020 14:20 • #50


petrus57
Ich hatte vor Jahren mal für 5 Wochen 50 mg Tetrazepam, das sind umgerechnet 0,5 mg Alprozolam genommen. Habe die dann ohne Probleme absetzen können. Hatte damals aber auch nicht gewusst dass Musaril auch ein Benzo war. Hätte ich damals gewusst dass Benzos Probleme beim Absetzen verursachen, hätte ich bestimmt welche bekommen.

Vieles spielt sich nur in unserem Kopf ab.

04.01.2020 14:32 • x 2 #51


onkelbaerbel
Zitat von petrus57:
Ich hatte vor Jahren mal für 5 Wochen 50 mg Tetrazepam, das sind umgerechnet 0,5 mg Alprozolam genommen. Habe die dann ohne Probleme absetzen können. Hatte damals aber auch nicht gewusst dass Musaril auch ein Benzo war. Hätte ich damals gewusst dass Benzos Probleme beim Absetzen verursachen, hätte ich bestimmt welche bekommen. Vieles spielt sich nur in unserem Kopf ab.

Hey, das stimmt zu 100%, wenn uns jemand sagen würde, dass es nur ein Vitamin ist, würden wir alles schlucken, nur damit es uns besser geht und wir hätten keine Angst vorm Absetzen. So ein mist.

04.01.2020 14:44 • x 1 #52


Schlaflose
Ich nehme seit über 10 Jahren bei Bedarf Aplrazolam zum Schlafen. Wenn ich es nehme, dann zusammen mit Zopiclon (0,25mg Alprazolam, 1,75mg Zopiclon), oder alleine 0,5mg Alprazolam. Ich versuche es auf 3-4 Mal im Monat zu beschränken, aber es gibt Zeiten, wo es nicht anders geht und ich mehr nehme. Z.B. jetzt an Weihnachten bin ich weggefahren und habe es 5 Nächte hintereinander genommen und das seit 4 Jahren jedes Mal. Ich hatte aber noch ein Problem mit Abhängigkeit.

04.01.2020 16:23 • x 1 #53


onkelbaerbel
Zitat von Schlaflose:
Ich nehme seit über 10 Jahren bei Bedarf Aplrazolam zum Schlafen. Wenn ich es nehme, dann zusammen mit Zopiclon (0,25mg Alprazolam, 1,75mg Zopiclon), oder alleine 0,5mg Alprazolam. Ich versuche es auf 3-4 Mal im Monat zu beschränken, aber es gibt Zeiten, wo es nicht anders geht und ich mehr nehme. Z.B. jetzt an Weihnachten bin ich weggefahren und habe es 5 Nächte hintereinander genommen und das seit 4 Jahren jedes Mal. Ich hatte aber noch ein Problem mit Abhängigkeit.


Danke dir, es gibt halt manchmal Tage wo es nicht anders geht, andere nehmen auch krasse Tabletten um zb. chronische Schmerzen zu lindern, die können auch schnell abhängig machen. Hormone ansetzen ist auch kein Kinderspiel. Ist auch viel Panikmache

04.01.2020 16:38 • x 1 #54


onkelbaerbel
Hey ihr lieben, wo vor habt ihr denn Angst?

05.01.2020 12:37 • #55


Hallo, ich bitte euch dieses medi nur bei Bedarf kurzzeitig und gering dosiert zu nehmen,ich machte leider den Fehler es 6 Jahre und in Dosen bis 3mg am Tag zu nehmen, habe es vor einem Jahr in 2 Wochen abgesetzt und bin seitdem Clean,aber der entzug war kein honiglecken milde ausgedrückt

06.01.2020 19:35 • x 1 #56


onkelbaerbel
Zitat von stegermark:
Hallo, ich bitte euch dieses medi nur bei Bedarf kurzzeitig und gering dosiert zu nehmen,ich machte leider den Fehler es 6 Jahre und in Dosen bis 3mg am Tag zu nehmen, habe es vor einem Jahr in 2 Wochen abgesetzt und bin seitdem Clean,aber der entzug war kein honiglecken milde ausgedrückt


Das kann ich mir gut vorstellen, soll ja einem Heroinentzug ähnlich sein habe ich gehört.
Ich nehme am Tag (nicht jeden tag-vielleicht 10x im.monat) 0.25mg und merke davon eigentlich nur eine minimale Verbesserung, habe viel zu viel Angst vor einer höheren Dosis

07.01.2020 00:30 • #57


Schlaflose
Zitat von onkelbaerbel:
Ich nehme am Tag (nicht jeden tag-vielleicht 10x im.monat) 0.25mg und merke davon eigentlich nur eine minimale Verbesserung, habe viel zu viel Angst vor einer höheren Dosis


Wenn du davon nur eine minimale Verbesserung merkst, könntest du es ja auch gleich bleiben lassen. Ich merke von 0,25-0,5mg sehr viel. Mir wird schwindelig und ich schlafe ein. Ansonsten würde ich es nicht nehmen bzw. höher dosieren.

07.01.2020 15:45 • #58


onkelbaerbel
Zitat von Schlaflose:
Wenn du davon nur eine minimale Verbesserung merkst, könntest du es ja auch gleich bleiben lassen. Ich merke von 0,25-0,5mg sehr viel. Mir wird schwindelig und ich schlafe ein. Ansonsten würde ich es nicht nehmen bzw. höher dosieren.


Ich schlafe von alprazolam so gut wie nie ein, ich merke unter 0.25mg eine leichte Reduktion von meiner inneren Unruhe, die reicht mir aber schon, den Rest versuche ich irgendwie auszuhalten.
Ich hatte durch mein AD am Anfang mal ein Serotonin Syndrom, weil mir von einem kuriosen Arzt die falsche Dosis verschrieben wurde, seitdem bin ich mit jeder Tablette sehr vorsichtig

07.01.2020 16:48 • #59


Jeder Mensch hat aber auch eine andere Wirkschwelle.... will heißen - der eine hat schon ein gute Wirkung mit 0,25mg, der andere merkt von 1mg kaum was.
Das liegt gar nicht immer an der Toleranz oder Gewöhnung, sondern wie man ein Medikament verstoffwechselt.

Ich persönlich brauche von einem Benzo relativ hohe Dosen, damit sich der gewünschte Effekt einstellt.... was natürlich für die Toleranzentwicklung bzw. Abhängigkeitsentwicklung negativ ist. Das war bei mir von Anfang an so...

Wenn du aber von geringen Dosierungen wirklich wenig merkst, würde ich es auch ganz sein lassen, wenn höhere Dosierungen für dich gar nicht in Frage kommen, denn auch mit kleinen Mengen fördert man das Suchtpotential, hat aber nicht mal eine gescheite Wirkung damit.
Also wenig Nutzen bei wenig Wirkung.

GLG

07.01.2020 18:12 • x 1 #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf