7

Sibel1234
Hallo leute meine frage ist wieviel xanax alprazolam nehmt ihr ca taglich ? Ich habe angefangen mit 0.25 aber dies reicht mir nicht mehr. Will der korper eknfach mehr oder wie ?

09.08.2018 20:16 • #21


0.25mg ist garnichts. Kannst locker 0.5-1.0mg nehmen.

09.08.2018 20:16 • #22



Alprazolam - Erfahrungen?

x 3


Sibel1234
Okay danke dir.. ich denke auch das die hälte einfach zu wenig fur meine ängste sind..

09.08.2018 20:19 • x 1 #23


Ibreaktogether
Ich nehme es alle paar Wochen mal als Schlafmittelersatz ohne Nebenwirkungen wie bei typischen Schlafmitteln. Aber ich weiß, dass es nach einer Woche schon voll abhängig macht, und man ein Problem kriegt, wieder normal schlafen zu können. Also maximal nur einmal pro Woche nehmen.

09.08.2018 22:33 • #24


Sibel Aprazolam macht aber sehr schnel abhängig und Enzug von dem ist am schlimmsten.

30.11.2018 12:38 • #25


28.06.2019 23:16 • #26


Schlaflose
Bei Alprazolam stellt sich in der Regel eine Abhängigkeit nach 3 Wochen täglicher Einnahme von mindestens 1mg ein. Ich verwende Alprazolam seit 11 Jahren bei Bedarf zum Schlafen und bin nicht abhängig geworden. Wenn man immer wieder Tage zwischendurch hat, wo man keine nimmt, kann nichts passieren.

29.06.2019 07:11 • #27


Hi danke für deine antwort also täglich nimm ich sie nicht nimm meistens zu mittag eine halbe also 0.25 und am abend dan hab ich aber wider 2 bis 5 tagen pause

29.06.2019 15:12 • #28


Was ich noch fragen wollte kann man mit die auch raus gehn also in die sonne oder sollte man das meite und kann mann da auch kaffe drauf trinken?

29.06.2019 18:49 • #29


Schlaflose
Autofahren darf man mit Benzos auf jeden Fall nicht. Normalerweise gibt es keine Einschränkung mit Sonne oder Kaffee. Aber Kaffee ist ja eigentlich kontraproduktiv, denn Koffein hebt die sedierende Wirkung zumindest teilweise wieder auf. Und du musst selbst ausprobieren, ob dir die aktuellle Hitze kreislaufmäßig etwas ausmacht oder nicht, denn durch die Benzos wird der Kreislauf auch mit sediert.

30.06.2019 06:34 • #30


Ok danke kann ich dich vll noch was fragen ich nehme ja 0.5 die halbier ich halt also wens mich under tags nicht gut geht nehme ich die halbe dafon 0.25 und meistens am abend die andere hälfte aber meistens bin ich lange auf und dan bekomme ich meistens auftnacht noch so ne unruhe kann ich dan noch eine hälfte nehmen oder nicht mehr wieviel darf man eigentlich am tag nehmen? Hab immer angst das ich zu viel einnehme habe aber wie gesagt auch oft pausen dazwischen wo ich keine brauch

30.06.2019 12:21 • #31


Schlaflose
Zitat von Baron0921:
wieviel darf man eigentlich am tag nehmen?


Alles, was du wissen musst, steht doch im Beipackzettel. Maximal 3mg pro Tag (also verteilt auf 24 Stunden).

30.06.2019 12:43 • #32


Steve83
Zitat von Schlaflose:
Bei Alprazolam stellt sich in der Regel eine Abhängigkeit nach 3 Wochen täglicher Einnahme von mindestens 1mg ein. Ich verwende Alprazolam seit 11 Jahren bei Bedarf zum Schlafen und bin nicht abhängig geworden. Wenn man immer wieder Tage zwischendurch hat, wo man keine nimmt, kann nichts passieren.

11 Jahre und keine Abhängigkeit, soso .
Das beantwortet sich selbst.
Zu der Frage zurück. Ich denke man sollte da etwas vorsichtig mit Pauschalaussagen sein und Empfehlungen über die Länge abzugeben. Jeder Mensch reagiert anders. Es ist auch möglich schon nach einigen Tagen abhängig zu sein. Benzos sind reine Notfallmedikamente .Wer etwas anderes behauptet belügt sich selbst.

02.07.2019 00:53 • #33


Schlaflose
Zitat von Steve83:
11 Jahre und keine Abhängigkeit, soso .


Ich bekomme keinerlei Entzugserscheinungen, wenn ich wochenlang keine nehme. Das ist eindeutig keine Abhängigkeit. Das Alprazolam ist für mich ein Notfallmedikament, das ich nur durchnittlich 3-4 Mal im Monat nehme. Zuletzt nahm ich vor 3 Wochen 0,25mg zum Schlafen. Es hat gewirkt, ich habe gut geschlafen und hatte weder das Verlangen am nächstenTag wieder eins zu nehmen noch hatte ich körperliche Entuzgserscheinungen, wie Zittern, Schweißausbrüche u.ä. als der Wirkstoff aus dem Körper war. DAS wären Symptome für eine Abhängigkeit/Sucht.
Man nennt ja auch nicht jemanden Alk., wenn er 11 Jahre lang 3-4 Mal im Monat ein Glas Wein trinkt.

02.07.2019 17:33 • #34


Steve83
Zitat von Schlaflose:
Ich bekomme keinerlei Entzugserscheinungen, wenn ich wochenlang keine nehme. Das ist eindeutig keine Abhängigkeit. Das Alprazolam ist für mich ein Notfallmedikament, das ich nur durchnittlich 3-4 Mal im Monat nehme. Zuletzt nahm ich vor 3 Wochen 0,25mg zum Schlafen. Es hat gewirkt, ich habe gut geschlafen und hatte weder das Verlangen am nächstenTag wieder eins zu nehmen noch hatte ich körperliche Entuzgserscheinungen, wie Zittern, Schweißausbrüche u.ä. als der Wirkstoff aus dem Körper war. DAS wären Symptome für eine Abhängigkeit/Sucht. Man nennt ja auch nicht jemanden Alk., wenn er 11 Jahre lang 3-4 Mal im Monat ein Glas Wein trinkt.

Ok das musst du ja selbst wissen, allerdings würde ich es wie gesagt nicht verharmlosen oder mehr oder weniger anderen empfehlen. Meiner Meinung nach sollte man direkt die Finger davon lassen, es sei denn es ist ein Notfall und es geht gar nicht mehr anders.
Du heißt ja nicht umsonst Schlaflose denke ich mal, wird wahrscheinlich dann auch etwas schwierig werden mit dem schlafen wenn du es mal ganz weglassen solltest, aber du scheinst ja damit klar zu kommen.

02.07.2019 19:33 • #35


Kennt sich jemand von euch mit halbwertszeit von medikamenten aus ich komm da irgentwie nicht mit die xanor 0,5 haben eine mittlere zeit von 12 bis 15 stunden, was heist das dan das der komplette stoff drausen ist oder nicht.Also kann man nach zb 15 stunden zum essen ein wein oder ein B. trinken oder geht das dann nicht?.oder muss man länger warten. Möchte nicht medis mit Alk. nehmen deswegen meine frage.

03.07.2019 01:13 • #36


Abe
@Baron0921

Nein.

Halbwertszeit bedeutet, dass der Wirkstoff des Medikamentes, ganz grob gesagt, noch zur Hälfte in Deinem Gehirn vorhanden ist. Hierbei handelt es sich um einen Durchschnittswert. Also sollte man dies nur als GROBEN Anhaltspunkt nehmen.

Die Gesamte Dosis, in Milligramm, des Medikaments kommt, nach der Einnahme, an sich schon gar nicht voll umfänglich im Gehirn an (Bluthirnschranke blockt sicherlich einiges, vorher wird einiges über die Nieren abgeführt, etc.).

Des Weiteren baut jeder Körper auch individuell den Wirkstoff besser oder schlechter ab. Daher kann man eine exponentielle Annäherung (hier an Null) der Halbwertszeit des Zerfalls von z. B. radioaktivem Material nicht gleich bei Medikamenten anwenden, da bei diesen äußere Einwirkungen/Umstände nicht so mitwirken, wie eben bei Medikamenten.

Mein Psychiater sagte mir einmal, dass er und seine Kollegen, z. B. wenn sie von einem Antidepressivum auf ein anderes einen Patienten umstellen und sie möchten, dass der bisherige Wirkstoff erst vollständig aus dem Körper raus ist, sie die Halbwertszeit des Medikaments (in Std.) mit dem Faktor 4 (kann auch 5 gewesen sein) multiplizieren.

Ob man diese Berechnungsart auch auf Benzodiazepine anwenden kann, um festmachen zu können, wann kein Wirkstoff mehr im Körper ist, entzieht sich meiner Kennnis.

Nebenbei, falls man von einem Medikament, etc. abhängig ist, dann stellt diese Art der Berechnung nicht die Dauer der Entzugserscheinungen dar. Siehe z. B. Nikotinentzug. Glaub nach 24 Std. ist kein Nikotin mehr im Körper. Die Entzugserscheinungen halten (leider) meist viel länger an. Aber das war ja nicht Deine Frage.

Quelle u. a.:

https://de.wikipedia.org/wiki/Halbwertszeit

#

https://de.wikipedia.org/wiki/Exponentieller_Prozess

03.07.2019 02:20 • x 1 #37


21.07.2019 21:28 • #38


Ich kenne beide Medis. Tavor habe ich zum Schlafen genommen und Alprazolam eher untertags bei Aufregung. Letzteres wirkte schneller, dafür kürzer und schwächer.

22.07.2019 03:15 • x 1 #39


Da wo ich lebe heisst das Xanax.
Null Wirkung,eher das Gegenteil.Also nicht ruhig geworden,sondern erst recht hyper.
Ich wollte es nicht mehr.
Ich weiss aber nicht wie lange man es nehmen muesste,bis zur Gewoehnung/Wirkung.

22.07.2019 03:23 • #40



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf