Pfeil rechts
13

FredM
Ich nehme selber Alprazolam im Notfall. Von 0,25 mg merke ich überhaupt nichts, erst bei 0,5 mg.

04.01.2020 14:12 • x 1 #61


onkelbaerbel
Zitat von FredM:
Ich nehme selber Alprazolam im Notfall. Von 0,25 mg merke ich überhaupt nichts, erst bei 0,5 mg.


Ja, ich denke auch, dass ich es nicht merke, aber ich traue mich einfach nicht an die 0.5 mg dran. Fühlst du dich dann irgendwie sehr müde oder so ?

04.01.2020 14:13 • #62



Alprazolam - Erfahrungen?

x 3


FredM
Nein, müde fühle ich mich nicht damit, vielleicht ein wenig träge.

Nur die Angst wird ein wenig zurückgefahren, und dann kann ich ein paar Stunden auch mal etwas machen, was ohne das Medi nicht geht.


04.01.2020 14:20 • #63


petrus57
Ich hatte vor Jahren mal für 5 Wochen 50 mg Tetrazepam, das sind umgerechnet 0,5 mg Alprozolam genommen. Habe die dann ohne Probleme absetzen können. Hatte damals aber auch nicht gewusst dass Musaril auch ein Benzo war. Hätte ich damals gewusst dass Benzos Probleme beim Absetzen verursachen, hätte ich bestimmt welche bekommen.

Vieles spielt sich nur in unserem Kopf ab.

04.01.2020 14:32 • x 2 #64


onkelbaerbel
Zitat von petrus57:
Ich hatte vor Jahren mal für 5 Wochen 50 mg Tetrazepam, das sind umgerechnet 0,5 mg Alprozolam genommen. Habe die dann ohne Probleme absetzen können. Hatte damals aber auch nicht gewusst dass Musaril auch ein Benzo war. Hätte ich damals gewusst dass Benzos Probleme beim Absetzen verursachen, hätte ich bestimmt welche bekommen. Vieles spielt sich nur in unserem Kopf ab.

Hey, das stimmt zu 100%, wenn uns jemand sagen würde, dass es nur ein Vitamin ist, würden wir alles schlucken, nur damit es uns besser geht und wir hätten keine Angst vorm Absetzen. So ein mist.

04.01.2020 14:44 • x 1 #65


Schlaflose
Ich nehme seit über 10 Jahren bei Bedarf Aplrazolam zum Schlafen. Wenn ich es nehme, dann zusammen mit Zopiclon (0,25mg Alprazolam, 1,75mg Zopiclon), oder alleine 0,5mg Alprazolam. Ich versuche es auf 3-4 Mal im Monat zu beschränken, aber es gibt Zeiten, wo es nicht anders geht und ich mehr nehme. Z.B. jetzt an Weihnachten bin ich weggefahren und habe es 5 Nächte hintereinander genommen und das seit 4 Jahren jedes Mal. Ich hatte aber noch ein Problem mit Abhängigkeit.

04.01.2020 16:23 • x 1 #66


onkelbaerbel
Zitat von Schlaflose:
Ich nehme seit über 10 Jahren bei Bedarf Aplrazolam zum Schlafen. Wenn ich es nehme, dann zusammen mit Zopiclon (0,25mg Alprazolam, 1,75mg Zopiclon), oder alleine 0,5mg Alprazolam. Ich versuche es auf 3-4 Mal im Monat zu beschränken, aber es gibt Zeiten, wo es nicht anders geht und ich mehr nehme. Z.B. jetzt an Weihnachten bin ich weggefahren und habe es 5 Nächte hintereinander genommen und das seit 4 Jahren jedes Mal. Ich hatte aber noch ein Problem mit Abhängigkeit.


Danke dir, es gibt halt manchmal Tage wo es nicht anders geht, andere nehmen auch krasse Tabletten um zb. chronische Schmerzen zu lindern, die können auch schnell abhängig machen. Hormone ansetzen ist auch kein Kinderspiel. Ist auch viel Panikmache

04.01.2020 16:38 • x 1 #67


onkelbaerbel
Hey ihr lieben, wo vor habt ihr denn Angst?

05.01.2020 12:37 • #68


Hallo, ich bitte euch dieses medi nur bei Bedarf kurzzeitig und gering dosiert zu nehmen,ich machte leider den Fehler es 6 Jahre und in Dosen bis 3mg am Tag zu nehmen, habe es vor einem Jahr in 2 Wochen abgesetzt und bin seitdem Clean,aber der entzug war kein honiglecken milde ausgedrückt

06.01.2020 19:35 • x 1 #69


onkelbaerbel
Zitat von stegermark:
Hallo, ich bitte euch dieses medi nur bei Bedarf kurzzeitig und gering dosiert zu nehmen,ich machte leider den Fehler es 6 Jahre und in Dosen bis 3mg am Tag zu nehmen, habe es vor einem Jahr in 2 Wochen abgesetzt und bin seitdem Clean,aber der entzug war kein honiglecken milde ausgedrückt


Das kann ich mir gut vorstellen, soll ja einem Heroinentzug ähnlich sein habe ich gehört.
Ich nehme am Tag (nicht jeden tag-vielleicht 10x im.monat) 0.25mg und merke davon eigentlich nur eine minimale Verbesserung, habe viel zu viel Angst vor einer höheren Dosis

07.01.2020 00:30 • #70


Schlaflose
Zitat von onkelbaerbel:
Ich nehme am Tag (nicht jeden tag-vielleicht 10x im.monat) 0.25mg und merke davon eigentlich nur eine minimale Verbesserung, habe viel zu viel Angst vor einer höheren Dosis


Wenn du davon nur eine minimale Verbesserung merkst, könntest du es ja auch gleich bleiben lassen. Ich merke von 0,25-0,5mg sehr viel. Mir wird schwindelig und ich schlafe ein. Ansonsten würde ich es nicht nehmen bzw. höher dosieren.

07.01.2020 15:45 • #71


onkelbaerbel
Zitat von Schlaflose:
Wenn du davon nur eine minimale Verbesserung merkst, könntest du es ja auch gleich bleiben lassen. Ich merke von 0,25-0,5mg sehr viel. Mir wird schwindelig und ich schlafe ein. Ansonsten würde ich es nicht nehmen bzw. höher dosieren.


Ich schlafe von alprazolam so gut wie nie ein, ich merke unter 0.25mg eine leichte Reduktion von meiner inneren Unruhe, die reicht mir aber schon, den Rest versuche ich irgendwie auszuhalten.
Ich hatte durch mein AD am Anfang mal ein Serotonin Syndrom, weil mir von einem kuriosen Arzt die falsche Dosis verschrieben wurde, seitdem bin ich mit jeder Tablette sehr vorsichtig

07.01.2020 16:48 • #72


Jeder Mensch hat aber auch eine andere Wirkschwelle.... will heißen - der eine hat schon ein gute Wirkung mit 0,25mg, der andere merkt von 1mg kaum was.
Das liegt gar nicht immer an der Toleranz oder Gewöhnung, sondern wie man ein Medikament verstoffwechselt.

Ich persönlich brauche von einem Benzo relativ hohe Dosen, damit sich der gewünschte Effekt einstellt.... was natürlich für die Toleranzentwicklung bzw. Abhängigkeitsentwicklung negativ ist. Das war bei mir von Anfang an so...

Wenn du aber von geringen Dosierungen wirklich wenig merkst, würde ich es auch ganz sein lassen, wenn höhere Dosierungen für dich gar nicht in Frage kommen, denn auch mit kleinen Mengen fördert man das Suchtpotential, hat aber nicht mal eine gescheite Wirkung damit.
Also wenig Nutzen bei wenig Wirkung.

GLG

07.01.2020 18:12 • x 1 #73


onkelbaerbel
Ich habe Sonntag morgen meine letzten 0.25 mg genommen, heute habe ich irgendwie eine unruhe in mir bzw. Muskelzucken und schwere Beine, was auch am PMS liegen kann.
Habe aber trotzdem schon Angst vor Absetzreaktionen.
Habe die 0.25mg Dosierung für ca. 10 Tage genommen, aber nicht durchgängig

Wie viel nehmt ihr denn falls es notwendig ist ?
Und hattet ihr schon mal solche Symptome, wenn ihr sie nicht genommen habt?

07.01.2020 19:42 • #74


Ich glaube bei dir nicht an Entzugssymptome, und wenn dann weil du glaubst sie zu haben.

Es gibt zwar Menschen, die nach wenigen Einnahmen abhängig sind, aber das ist die Ausnahme - und wenn dann hast du es innerhalb weniger Tage durchgestanden, bei so kurzer Einnahme in so niedriger Dosis.

Ich habe erst ganz selten Alpra genommen, und da in Dosierung von 0,5- 0,75 mg und auch da kaum Wirkung gespürt.
Habe aber auch schon Tavor genommen und brauche da auch mind. 1 mg um etwas zu merken.

Derzeit nehme ich Diazepam mit 14 mg Tagesdosis, das würde ca. 0,75 mg Alpra entsprechen.

LG

07.01.2020 20:03 • x 2 #75


onkelbaerbel
Zitat von lunetta:
Ich glaube bei dir nicht an Entzugssymptome, und wenn dann weil du glaubst sie zu haben.Es gibt zwar Menschen, die nach wenigen Einnahmen abhängig sind, aber das ist die Ausnahme - und wenn dann hast du es innerhalb weniger Tage durchgestanden, bei so kurzer Einnahme in so niedriger Dosis.Ich habe erst ganz selten Alpra genommen, und da in Dosierung von 0,5- 0,75 mg und auch da kaum Wirkung gespürt.Habe aber auch schon Tavor genommen und brauche da auch mind. 1 mg um etwas zu merken.Derzeit nehme ich Diazepam mit 14 mg Tagesdosis, das würde ca. 0,75 mg Alpra entsprechen.LG


Danke für deine schnelle Antwort, wir Angsthasen können ja auch gut Symptome hervorrufen, vor allem dann, wenn man die ganze Zeit drauf achtet.
Schlimm.
Ich habe heute auch sehr wenig gegessen, was evtl. auch eine Unterzuckerung sein kann.

Vor 7 Jahren habe ich bei meiner schlimmsten Panikattacke eine halbe Tavor bekommen, das war das Medikament was wirklich sofort geholfen hat, ich war von jetzt auf gleich total ruhig.
Finde es schade, dass die Tabletten die abhängig machen, so gut wirken

07.01.2020 20:07 • #76


01.03.2020 08:42 • #77

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Zitat von Lukas1982:
Hat jemand schon solche Erfahrungen gemacht bzw. kann mir das jemand erklären?


Das ist bei Benzos die Normalität, dass sich nach einiger Zeit eine Toleranz entwickelt und man die Dosis immer weiter erhöhen muss, um eine Wirkung zu erzielen. So entsteht leicht eine Sucht. Deswegen sollten sie auch nur als Bedarfsmedikament genommen werden und nicht dauerhaft.

01.03.2020 10:46 • x 1 #78


aber kann das so schnell nach nur einigen wochen passieren?

wieso hat es dann gestern und heute in der nacht nicht geholfen obwohl ich die dosis verdreifacht hatte? hätte dann ja trotzdem funktionieren müssen.

01.03.2020 10:50 • #79


Schlaflose
Das passiert sehr schnell. Alprazolam soll man auch nicht länger als 3 Wochen Stück nehmen, steht im Beipackzettel. Medikamente wirken aber auch nicht immer gleich, es hängt z.B. auch davon ab, wieviel man gegessen hat und wie schnell es ins Blut gelang usw. ich nehme Alprazolam als Bedarfsmedikament zum Schlafen, manchmal reichen 0,25 mg, manchmal muss ich 0,5mg nehmen und wenn ich sehr unter Strom stehe, sogar 1mg. Der Mensch ist keine Maschine, die immer identisch reagiert.

01.03.2020 10:57 • x 1 #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf