2

Hallo Zusammen,

ich (m, 39) hatte im Oktober eine Trennung, die mich sehr belastet hat. Eine Monat war ich quasi am Boden zerstört, hab nur Funktioniert. War Dauertraurig - viel geweint. manchmal auch unkontrolliert im Büro wenn ein entsprechender Gedanke kam. Manchmal bin ich nur aufs Klo gerannt - es war ein Gefühl als bildet sich ein Klos im Brustraum der immer größer wird - und dieser musste raus. entweder durch weinen oder schreien (wenn ich alleine war)

Einen Tag hatte ich einen regelrechten Zusammenbruch weil ich mit der SItuation nicht klarkam - es endete in einem 2h Heulkrampf.

Ich hatte seit dem Tag der Trennung enorme Schlafstörungen - zT nur 2-3h pro Nacht geschlafen über Wochen - trotzdem kein Gefühl der Müdigkeit am Tag. Wenn ich Nachts aufgewacht bin war es eher ein "Aufschrecken" - gefühlt der Körper voll Adrenalin, heißer Kopf.

Das ist aber nur die Vorgeschichte - Im Dezember war ich soweit dass ich mich wieder "raus" gewagt hab und hab direkt eine echt tolle Frau getroffen. Wir hatten ein Date - es lief fabelhaft und sie war auch von mir sehr angetan.

Von diesem Moment an war das Ereignis vom Oktober vergessen - ich konnte wieder schlafen alles war super. Wir haben uns die nächsten Wochen sehr oft getroffen, wurden schnell intim (körperlich und geistig) und all meine Sorgen waren weg.

Leider war auch sie vermutlich nicht 100% stabil - so dass nach drei Wochen Probleme aufkamen. sie hat unvorhersehbar reagiert - auch auf Verhalten die schon "etabliert" waren (zb Händchen halten). vermutlich köchelte auch bei ihr noch was und sie bekam Angst vor der anbahnenden Beziehung, Nähe. ging zu schnell. was weiß ich.

Durch ihr Verhalten wurden bei mir wieder die Ängste vom Oktiober getriggert - ich hab mich dabei ertappt wie ich minutenlang in Panik aufs Handy starre - auf eine Antwort von ihr wartend, weil ich nie wusste kommt jetzt eine "Positive" oder eine "Negative" Nachricht. die "Panikattacken" vom Oktober kamen zurück, die Schlafprobleme etc. und es kam wie es kommen musste - sie hat es beendet. weil sie meine Unsicherheit irgendwann bemerkt hat und ich natürlich immer panischer reagierte und anfing leicht zu klammern und "needy" zu wirken. Wobei ich auch schon Momente hatte wo ich dachte, dass ich es beenden muss - weil ich gemerkt hab, dass es so nicht laufen darf, das was in meinem Körper da abging war nicht gesund.

Nun ist es aber so, dass ich seither immer wenn ich an die Situation von damals denke, oder mir vorstelle was ich hätte anders machen sollen (Schuldgefühle) oder mir vorstelle, dass ich sie mal wieder treffe aber vielleicht nie mehr diese Nähe zustande kommt, sie gar vielleicht nie mehr wiedersehe, dann fangen meine Beine an zu kribbeln oder brennen. sie werden schwer. meine Brust schnürt sich zusammen, es fühlt sich an als wäre mein Kopf ganz heiß und manchmal auch wie kleine Nadelstiche im Gesicht. Mal abgesehen von der tiefen Traurigkeit die mich dann durchfährt, frage ich mich: WAS IST DAS? Was passiert da mit mir? Ich kann es nicht kontrollieren - aber hervorrufen durch entsprechende Gedanken.

Kennt das jemand? Und das wichtigste - wie werde ich das (möglichst schnell ) wieder los?

Danke und alles Gute!

Charly

31.01.2020 16:11 • 31.01.2020 #1


3 Antworten ↓


Akinom
Hallo Charly, herzlich willkommen!
Ich denke Mal du musst dir noch etwas Zeit geben, schließlich hast du zwei schwere Enttäuschungen erlitten und damit komm deine Psyche nicht klar... deswegen die Symptome.
Nehme etwas Abstand zu alledem und denke an dich und deine Gesundheit,versuche dich abzulenken
unternehme etwas mit Freunden und versuche alles in Ruhe zu verarbeiten um zu verstehen was da passiert ist. Du wirst eine Weile brauchen,doch ich bin sicher bald kommt eine neue Liebe und du wirst wieder glücklich sein. Liebe Grüße

31.01.2020 16:34 • x 1 #2



Hallo void28,

Körperliche Reaktionen und Schuldgefühle nach Trennung

x 3#3


Hallo Akinom,

vielen Dank für deine Worte. Ist ja nicht mein erstes Mal Liebeskummer - aber diese körperlichen Reaktionen kenn ich nicht, dieses Ohnmachtsgefühl wenn dich so ne Welle trifft. Bisher war ich immer ein sehr gefestigter, rationaler Mensch. Wusste klar, dass es psychische Erkrankungen gibt - aber hätt nie gedacht, dass mich sowas mal derart erwischt.

Ich hab mit der zweiten Geschichte die erste Beziehung quasi Fortgeführt - emotional direkt wieder 100%... das war mein großer Fehler.

Ich hoffe du hast Recht, dass etwas Ruhe das wieder ins Lot bringt... aber es ist jetzt schon über ein Monat her und die Symptome sind noch wie am ersten Tag. Ich bin leider auch wahnsinnig ungeduldig

Kennt jemand dieses Gefühl in den Beinen und im Kopf? Mein Arzt hat mir jetzt 20St Doxipin 25 mg verschrieben zum schlafen - nehm jetzt seit einer Woche immer eine Abends... aber weder der Schlaf noch mein Tageszustand hat sich merklich verändert

Gruß Charly

31.01.2020 20:21 • #3


Akinom
Hallo Charly,ja da hast du vollkommen recht es ist total falsch von einer Beziehung in die nächste zu springen.Die Symptome kenne ich teilweise auch,zum Beispiel das Brennen und kribbeln in den Beinen
es ist bei mir alles von der Psyche ausgelöst worden auch Restless legs ,ich nehme Amitriptylin habe aber auch eine Angststörung das muss bei dir natürlich nicht der Fall sein.
Doch wenn die Symptome trotz des Medikaments nicht besser werden dann ist es wahrscheinlich nicht das richtige.Vielleicht solltest du Mal einen Neurologen oder Psychiater aufsuchen und ihm deine Symptome schildern. Liebe Grüße

31.01.2020 20:46 • x 1 #4