Pfeil rechts
14

Hallo Liebes Forum,
für mich das erste mal das ich hilfe auf dieser art und weise suche, aber ich stehe zur zeit an einem Punkt in meinem Leben an dem ich absolut nicht mehr weiter weiß und suche somit Menschen die meine situation von außen betrachten können und mir nicht nach dem Mund reden nur weil sie meine eigene Familie oder Freunde sind.

Ich bin mittlerweile 26 jahre alt und mein Leidenswegs fängt eigentlich schon früh in meiner Kindheit an, somit werde
ichversuchen Stichpunktartig vorzugehen bis zu der kriese in der ich mich gerade befinde, um mich kurz zu halten.

-Mein vater hat mich und meine mutter verlassen als ich 2 war
-Mit 6 hat meine Mutter meinen stiefvater geheiratet von dem meine beiden geschwister abstammen.
-Er hatte ein Alk. und hat mich besonders in seinen trinkerphasen wissen lassen das ich nicht sein sohn bin.
-Meine mutter hatte versucht ihm zu helfenbzw hat versucht die beziehung über 13 jahre zu retten, wodurch wir kinder sehr vernachlässig wurden. Besonders ich wurde sehr schnell zum schwarzen schaf der familie und habe mich somit abgekapselt.
-Meine großeltern wurden zu meinen ersatzeltern und ich habe versucht so oft es geht da zu sein, bis der tag kam als mein opa an krebs gestorben ist.
-Zu dem zeitpunkt war ich 15 und ich habe bis heute auch noch sehr mit dem tot zu kämpfen, da er immer versucht hat den vater zu ersetzen den ich nie hatte.
-mit 16 habe ich dann meine erste richtige freundin kennen gelernt und bin mit 17 von zu hause zu ihr gezogen, weil meine eltern sich nur noch die köpfe eingehauen haben und ich es nichtmehr ausgehalten habe.
-Durh den ganzen mist, den ich erlebt hatte, war ich glücklich nach dem tot von meinem opa jmd gefunden zu haben, der mich versteht, da ist und mit dem ich über alles reden konnte.
-Leider hat sie sehr schnell ihr wahres gesicht gezeigt und hielt nicht besonders viel von treue, besonders wenn sie Alk. getrunken hat. Wir waren 4 jahre zusammen, obwohl ich nach einem jahr schon wusste das ich beschissen wurde.
-Ich habe also 3 jahre meines Lebens geopfert, mich belogen, betrogen lassen und immer wieder gehofft das sie sich ändert. In der zeit habe ich leider auch alle meine freunde verloren, da ich sie vernachlässigt habe.
-Ich hatte niemanden mehr außer meine oma, die mich dann bei ihr aufnahm.
-Bis heute habe ich bleibende schäden von der beziehung. Mein Selbstwertgefühl ist weg, ich kann keinem mehr vertrauen, bin psychisch kaum belastbar, bin nicht ind er lage freundschaften zu pflegen bzw aufzubauen, weil ich zu sehr angst habe wieder auf die klappe zu fallen.
-Ich habe angefangen mich selbst zu hassen und mich einfach aktzeptiert, bzw mich bei meiner oma 2 - 3 jahre verkrochen und angefangen viel zeit vorm pc zuverbringen um mich von der realität abzulenken.
-Mit 23 habe ich meine jetzige exfreundin kennen gelernt. Sie ist 5 jahre älter und hat 3 kinder von 3 verschiedenen Vätern. (passiert) Zuerst war das wegen den Kindern für mich ein No GO, doch irgendwie bin ich schneller da reingerutscht als ich gucken konnte und habe die Kinder schnell lieben gelernt. Es war nicht einfach und sehr ungewohnt, auch der alltag war für mich plötzlich voll mit stress und aufgaben, aber ich bin da für meine 23 jahren gut reingewachsen und habe mich sehr wohl gefühlt mit dem familienleben. Ich fühlte mich gebraucht und wieder geliebt und hatte somit wieder einen sinn in meinem leben gefunden. Ich war unwahrscheinlich glücklich und konnte mir eigentlich nie was anderes vorstellen.


Nun möchte ich ein wenig über diesen Menschen erzählen von dem ich mich nun getrennt habe,worum es eigentlich geht.
-Schlechte kindheit (Heimkind,Pflegefamilie)
-wurde genauso wie ich betrogen und verarscht
-kein selbstwert gefühl und krankhaft eifersüchtig
-geschätzt 20 - 30tausend euro schulden (hat sie nie drüber geredet, selbst als ich ihre ganzen ungeöffneten Briefe gefunden habe und sie darauf ansprach, hat sie geblockt)
-3 kinder von 3 verschiedenen vätern (mit 16/17 mutter geworden)

Die beziehung war am anfang ein Traum, ich denke jeder kennt es, die anfangszeit jeder beziehung ist ja sehr intensiv.
sie war damals arbeitslos und hat sich um kinder und haushalt gekümmer, während ich vollzeit arbeiten gegangen bin (maler und lackierer), bis sie irgendwann über eine bekannte an eine freie stelle im fittnescenter kam.
nach 1 1/2 jahren hat sich auf einmal der komplette alltag geändert. Ihre arbeits zeiten waren von morgens um 9 bis um 12 und nachmittags von 17 bis 22 uhr. Somit war ich direkt nach feierabend (16:30) mit den kindern und haushalt alleine damit sie arbeiten gehen konnte. Ich habdas sehr gerne gemacht obwohl es sehr anstrengend war. Da ich nach feierabend wegen den kindern eh nur zuhause sein konnte, fing ich wieder an bisschen mein altes hobbie (computer spiele),neben haushalt und kinder, nachzugehen. Somit habe ich um 8 die Kinder ins bett gebracht und hatte noch knapp 2 stunden für mich die ich nutze um runterzukommen und einen ausgleich zu finden. Sie war leider von anfang an gegen das zocken obwohl ich soger drauf geachtet habe das die kinder nicht so viel davon mitbekommen. In jedem streit wurde meine hobbie eigentlich runter gemacht und wenn es nach ihr gehen würde hätte sie den pc am liebsten aus dem fenster geworfen (hat sie später mehr oder weniger auch, aber dazu später)
ich hatte ihr erklärt das ich halt auch ein paar freunde oder arbeitskollegen habe mit denen ich abends dann mal zsm spiele und ich damit ungern aufhören möchte, da ich halt nicht so der TV gucken typ bin, noch in der wohnung nichts weiter mit mir anzufangen wusste, wenn die kinder im bett waren. Es war für mich halt ein guter ausgleich zum alltag und ich hatte so auch ein paar soziale kontakte.

genug vom thema zocken, im endeffekt durfte ich nichts für mich machen. Auf weinachtsfeiern von meiner firma aus, geburtstagen wo ich alleine hin bin, halt einfach alles was für mich alleine gewesen ist, hat nur für stress gesorgt, somit kam irgendwann der punkt an dem ich mal wieder meine paar freunde verlor, meinem hobbie nur begrenzt nachgegangen bin und eigentlich auf meine interessen, bedürfnisse ihr zur liebe verzichtet habe.


Juni 2017 ist meine Oma aus ihrem haus zu meiner mutter gezogen da sie nicht mehr alleine konnte und hat mir das haus überschrieben. Nun hatten wir ein eigenheim. Sie hatte ihre wohnung inder wir gewohnt haben zum august gekündigt und ich habe in der zeit versucht, mit wenig geld und in viel eigenarbeit das haus, besonders die Kinderzimmer zu renovieren. Es war immer mein Traum mal in dem haus meiner großeltern zu wohnen, da mein geliebter opa es in viel eigenarbeit aufgebaut hat und es somit für mich weit aus mehr als nur ein haus ist. Somit war eigentlich alles perfekt.
Bis zu dem Tag als wir umziehen wollten. Ich bin morgen nochmal ins haus und habe ein wenig kleinigkeit gemacht. Die zeit war sehr stressig und man hat sich hier und da auch mal ein wenig gestritten, aber das ist ja irgendwo normal. Leider neigt sie aber gerne dazu aus einer alltagsfliege einen elefanten zu machen und droht direkt immer mit schlus machen usw. leider war das auch an dem tag so und sie hat mich wegen nichts vor die tür gesetzt und ich bin alleine ins haus gezogen.
So wie jedesmal (in 3 jahren ca 15 mal) habe ich natürlich gekämpft und konnte sie januar 2018 überzeugen mit ins haus zu ziehen. Leider haben wir uns nach kurzer zeit wieder nur gestritten, bis ich es eines tages nicht mehr aushielt und einen abend zu meinem arbeitskollegen verschwunden bin.

Leider ist sie nicht gerade diejenige die in streitsiatuation reden will. Entweder sie behandelt mich wie luft und ich rätsel 3 tage rum was sie hat oder sie haut mir etwas vorm kopf uns setzt mich dann direkt auf block so das ich keine chance habe irgendwie drauf einzugehen. sobald sie gefühlt nicht die erhoffte antwort oder reaktion von mir sieht, fängt sie an alles aufs spiel zu setzen und stellt die ganze beziehung in frage. Somit wurden probleme nie ausdiskutiert, sonder es wurde schluss gemacht, ich bin angeschissen gekommen und alles war für paar wochen wieder gut.


Aufjedefall hatte sie an dem tag weinachtsfeier von ihrer firma aus, hatte aber kurz bevor sie los wollte schluss gemacht, aber verlangt das ich auf ihre kids aufpassen. hab mir das nicht gefallen gelassen und bin zu meinem arbeitskollegen.
sie ging aller ernstes davon aus ich würde wohl nur kurz weg sein und hat die kinder alleine gelassen. hat nichtmal gefragt wo ich bin und wann ich wieder komme, sonder ist einfach abgedackelt.
Irgendwann morgens kam sie dann besoffen nach hause und hat gemerkt das ich immer noch weg bin, dann kam respektlose und beleidigende nachrichten bis irgendwann bilder von unserem Wohnzimmer kamen das komplett verwüstet war.
daraufhin bin ich nach hause und musste festellen, das die das ganze haus, möbel usw zermöbelt hat. hauptsächlich meinen eigenen kram (der computer war in 2mio einzelteilen), einige möbel, Herd, terassentüren, selbst in der badewanne war ein loch.
Sie meinte sie hatte einen nervenzusammebruch und hat sich ohne ende entschuldigt. Da ich gefühlt unter trennungsängste leide, habe ich ihr direkt verzeiht und angefangen den schaden zu beheben.
Wir hatten nie viel geld, da sie nicht wirklich mit geld umgehen konnte, aber auch ein haufen schulden hatte und somit musste ich jeden cent umdrehen um das alles zu ersetzen.
ich hatte mir im Dezember bzw die 4 Wochen vor weihnachten, jeden tag nach feierabend Geld dazu verdient, was ich fürs haus beiseite legen wollte. Da sie es mal wieder nicht geschissen bekommen hat Geld beiseite zu legen für die Kindergeschenke, habe ich natürlich ohne mit der Wimper zu zucken alles bezahlt und den rest genutzt um ein wenig von dem schaden zu ersetzen.

Kurze zeit später kam es wieder zum streit, weil ich mal einen abend zocken wollte. sie fing direkt wieder an alles infrage zustellen (du interessierst dich nicht für mich, Wir sind die egal) usw. dabei wollte ich einfach nur mal einen abend was für mich machen. Diese art von streit zog sich über mehrere tage bis ich gemerkt habe das ich nicht mehr kann.
Jeden Monatstag gabe es blumen, briefe, essen mit kerzen usw.
Wir haben jeden abend zsm geduscht und jede freie minute die wir hatten miteinander verbracht
Ich hab den schaden den sie angerichtet hat ersetzt und über alles hinweggesehen
die 10 male die sie mich wegen nichts rausgeschmissen hat, kam ich an und habe gekämpf
habe so viel zeit und geld in die renovieren für die kinderzimmer usw gesteckt damit es denen gut geht in dem haus
usw
usw.
WARUM sieht sie sowas nicht und fragt mich allen ernstes ob ich sie usw nicht mehr will, bzw keine interesse mehr hätte, nur weil ich mal einen abend zocken will.

Aufjedenfall habe ich es nicht mehr ausgehalten und sich gebeten mit den kindern auszuziehen. Sie hat natürlich direkt ihre sachen gepackt und ist abgehauen und hats dann später so hingestellt als wenn ich sie und 3 kinder auf die strasse gesetzt hätte...
Ich hätte ihr so viel zeit gegeben wie sie gebräucht hätte zwecks wohnung, aber irgendwann war es soweit das ich richtig starke schuldgefühle bekommen habe, das ich vllt doch schei. gebaut habe bzw flasch gehandelt habe...
6 wochen habe ich mir eine kontaktsperre verhängt. sie war weg. sie hat mir so unendlich gefehlt, auch die kinder und die schuldgefühle wurden immer schlimmer, bis ich völlig ausgerastet bin.
ich hab tapeten von den wänden gerissen. stühle durchs haus geschmissen und angefangen mir selbst die arme und den bauch mit einem messer auszuschneiden. habe mit dem blut an den wänden rumgeschmiert usw...
das klingt wirklich verstörend, wie in einem psychofilm und ich rede da auch nicht gerne drüber, aber es war einfach viel zu viel für mich.
also schrieb ich sie an... sie kam direkt an dem abend weil sie sich um mich sorgen gemacht hat und hat mich mit zu ihr genommen.

Es hat sich so schön angefühlt, das sie wieder da war, alles war vergessen und ich gab dem ganzen eine chance.
nur gab es ein problem, sie wollte nicht mit ins haus und getrennt wohnen kam nicht in frage, also was hab ich getan!? genau. ich habe das haus tehen und liegen gelasen und bin zu ihr in die wohnung gezogen...

Nun war die angst so groß das ich mich bemüht habe alles richtig zu machen, damit ich nie wieder so eine sehnsucht zu ihr haben muss. Ich liebe diese Frau nunmal so sehr...

Mein alltag sah dann so aus.
6:30 bi 16:30 arbeit,
16.30 bis 20:30 haushalt und kinder
20:30 kam sie nach hause und ich schenkte ihr meine volle aufmerksamkeit, einmal weil ich antürlich gerne mit ihr zeit verbringe aber auch aus angst sie würde wieder denke ich hätte keine interesse mehr und würde mich auf die strasse setzen.
mein hobbie das zocken habe ich irgendwie zwischen haushalt und kinder geschoben, was aber alles irgendwie im total chaos und stress ausgeartet ist.
somit drehte sich alles nur um arbeit, haushalt, kinder und meine freundin.
knapp ein halbes jahr habe ich das mitgemacht bis ich langsam gemerkt habe das ich dran kaputt gehe.
ich habe immer mehr das verlangen nach freizeit und freiraum bekommen und habe versucht mehr zeit für mich zukriegen.
Also habe ich versucht ein wenig um meine freizeit zu kämpfen, was natürlich wieder im streit endete.
Sie hatte mich in kurzer wieder 2x vor die tür gesetzt und ich bin kurze zeit später wieder zurück.
ich habe immer mehr gemerkt das ich nichts mehr habe. Keine Freunde, keine Hobbies, keine Familie, keine eigene Wohnung, haus weg, keine eigenen möbel, einfach garnichts...
nachdem ich das 2. mal zurück gekommen bin, ist sie einen abend am we zur freundin feiern gefahren, wie die ganze wochenenden davor auch. Ich hab sie gelassen damit ich einfach mal zeit für mich habe...
ich hatte ihr den freitag gesagt sie soll bitte nicht so lange und dolle machen da ich sie abholen sollte und kaputt vom stress und der arbeit war.
das ende vom lied, sie hat mal wieder kaum bis garnicht per whatsapp geantwortet und ich saß bis morgens um 5 vorm pc und habe auf sie gewartet, das ich sie abholen kann.
Irgendwann hab ich ihr dann geschrieben das sie zu fuß gehen muss und ich enttäuscht bin, da wir eigentlich den folge tag was zsm unternehmen wollten uns sie mal wieder kein ende gefunden hat und bin schlafen gegangen.
kurze zeit später kam sie dann auch, ich habe kurz mitbekommen das sie sich ins bett gelegt hat und habe weiter wie ein stein geschlafen. eine stunde später bin ich wach geworden und habe gemerkt das sie mal wieder nicht im bett liegt. habe die kinderzimmer abgesucht, weil sie grundsätzlich wenn sie sauer ist bei den kindern mit im bett liegt, und bin natürlich auch mal wieder fündig geworden.
Auf nachfrage was sie hier tut kam keine antwort... ist ja auch völlig normal aufeinmal im kinderbett zu liegen...
habe mich dann hingelegt. natürlich kam am nächsten tag gleich der vorwurf mich würde es nichtmal interessieren das sie nicht mit im bett liegt und ich könnte ja wie ein stein ohne sie schlafen... naja was soll ich dazu sagen.
Ihr grund wieso sie im kinderzimmer geschlafen hat war übrigens weil sie extra nach hause kam und ich sie dann nicht beachtet habe... ich habe geschlafen...
Somit kam dann der punkt das ich für mich selbst gesagt habe das ich jetzt an mich denke. somit bin ich 2 tage später abends einfach am pc sitzen geblieben und habe gezockt. habe sie kurz begrüßt als sie von der arbeit kam, gtefragt wie ihr tag war, eine zsm geracuht und ein wenig gequatscht und bin danach an den pc zurück und da blieb ich diesmal auch einfach.
natürlich ist sie direkt *beep* in kinderzimmer zum schlafen gegangen. so hart es war ich bin trotzdem sitzen geblieben. ich wollte diesmal nicht hinterhedackeln... um 21:30 habe ich dann aber doch den pc ausgemacht und bin auf sie zu gegangen. sie wollte mal wieder nicht reden und ich habs aktzeptiert, also bin ich ins bett.
Nun lag ich wach und habe mir unendlich gedanken gemacht, bzw schuldgefühle bekommen das ich das zocken vorgezogen habe...
Morgens um 1 kam von ihr dann die nachricht, sie will das alles nicht mehr, sie will jmd anderes, der nicht nur zocken im kopf hat und ich soll bitte gehen, aber ich hätte zeit mir ne wohnung zu suchen.
...


Am folge Tag bin ich direkt nach der arbeit gegangen... das 3. in 6 wochen ca...
Nun sitze ich bei einer guten und meiner einzigen freundin ujnd gleichzeitig arbeitskollgin und wohne bei ihr mit.

Von meiner ex kamen natürlich schon haufenweise vorwürfe ich würde was mit ihr haben usw, habe ich auch verständniss für, aber hier würde niemals was laufen.
Ich bin einfach nur dankbar das sie mich aufgenommen hat und rein freundschaftlich., ich habe aber trotzdem schuldgefühle meiner ex deswegen gegenüber...
Andersrum würde ich glaube ich auch völlig durchdrehen, aber wo soll ich hin!? einzige möglichkeit wäre zu meiner oma, da ist aber kein internet und land unter... da bin ich total isoliert und würde wahrscheinlich wieder die tickende zeitbombe spielen.
Habe schon versucht meiner ex das zu erklären, aber sie geht nur davon aus das ich hier bin weil hier was am laufen hätte...


Das ende vom lied ist ich habe nun alles verloren, keine freunde, selbst meine familie hat sich durch den ständigen stress mit meiner ex von mir abgewand, keine möbel, keine klamotten, keine wohnung, haus weg, habe auch noch schulden in der beziehung gemacht, somit leichte geld probleme und und und.
Desweiteren habe ich so viele schuldgefühle und fühle mich für alles verantwortlich...
ich habe das gefühl einfach ein komplett beschissener mensch zu sein, der alles falsch macht was man nur falsch machen kann und ich hasse mich so unendlich.
Der tot wäre zu zeit ein geschenk für mich, aber von den gedanken versuche ich mich fern zu halten.
Ich hatte mich vor 3 wochen in einen der kurzen trennungen auf einem single portal angeméldet um auf andere gedanken zu kommen, hatte keine bösen absichten, und wollte einfach nur irgendwie bekannschaften aufbauen bzw ein paar sozial kontakte knüpfen, weil ich dachte das würde mir gut tun.
Als meine ex dann wollte das ich wieder zu ihr komme hatte ich alles gelöscht und mich dort abgemeldet (war dort 2 tage angemeldet)
Aufjedenfall ist das nun wie auch immer rausgekommen und sie denkt direkt das ich auf der suche nach was neuen usw war, dabei könnte ich selbst wenn 10 topmodels vor mir stehen würden niemals irgendwas machen, weil ich diese frau einfach so liebe und ne treue seele bin, selbst wenn wir nicht zusammen sind...


Es hagelten daraufhin aber sehr respektlose nachrichten wo sie mich wirklich angegriffen und verletzt hat und nun steh ich da, voll mit schuldgefühlen.


Es gab noch so viele momente und situationen in unserer Beziehung die ich am liebsten schreiben bzw erzählen möchte aber, das würde den rahmen komplett sprengen...
Ich weiß aufjedenfall nicht mehr weiter, für mach sport treff dich mit Freunden fehlt mir die kraft, zumal keine freunde vorhanden sind...
mein auto hat gestern nun auch noch ein platfuß, somit bin ich nichtmal mobil und erstmal auf andere angewiesen, also wenn kacke läuft dann so richtig...


Ich würde mich freuen wenn sich jmd irgendwie in irgendeinerform äußert und es tut mir leid für den langen und warscheinlich voll von fehlern geschriebenen text.

Danke.

04.11.2018 17:41 • 08.11.2018 #1


20 Antworten ↓


Safira
Hallo Chroma

was für ein wahnsinns Text. Das hast Du sehr gut geschrieben und ist sehr nachvollziebar.

Du bist hier bei uns genau richtig und kannst, wenn Du möchtest alle Geschichten die Dir einfallen schreiben. Schreibe bis Dir die Finger bluten.

Das was Du durchmachst, das tut mir sehr sehr leid. Aber eins lass dir gesagt sein. ICH hätte einen wie Dich mit Kusshand genommen vor meinem jetzigen Freund natürlich und DU BIST NICHT SCHULD

Wie ich es lese habt ihr beide schwere Zeiten durchgemacht und habt beide eure Geschichte die euch geprägt hat. Sie hat euch zudem gemacht was ihr jetzt seid.

Du hast meinen vollen Respekt für Deine Leistungen die Du Deiner Freundin und ihren Kindern erbracht hast. Du könntest Dir auch mal auf die Schulter klopfen weil Du das wirklich sehr sehr gut gemacht hast. Davon träumen viele alleinerziehende Mütter, von einem Mann wie Dir.
Bitte gebe Dir keine Schuld. Ich verstehe aber was Du mit Schuldgefühlen meinst. Sie werden Dich aber zerstören wenn du da nicht die Kurve bekommst. Gut das Du hier bist. Vielleicht bekommen wir Dich ja wieder hin oder zumindest bekommst Du für Dich eine Richtung in der es auch für Dich wieder vorwärts geht. Ich wünsche es mir sehr für Dich.

04.11.2018 18:13 • x 2 #2



Ich finde keinen Ausweg mehr

x 3


Ich würde mich in dem Singel Portal wieder anmelden, zurück in Dein Haus ziehen und nach herzenslust zocken.
Was Deine EX von Dir denkt,darf Dir egal sein:sie scheint ja alles ,was sich ihr bietet gerne zum Anlass zu nehmen um Dich emotional zu erpressen bzw. Dir Schuldgefühle einzureden,für die Du (aus Deiner emotionalen Abhängigkeit heraus) offenbar sehr empfänglich bist.
Hast Du ja schon selbst gemerkt,dass Dich das immer mehr kaputt macht.

Ich würde eine Verhaltenstherapie anleiern und mir für alle Fälle von einem Psychiater ein beruhigendes Medikament verschreiben lassen,das Du im Bedarfsfall einnhemen kannst,falls Dir doch mal wieder alles über den Kopf wächst damit es nicht wieder zu Selbstverletzungen kommt.

Auch der Besuch einer psychosomatischen Klinik kann sehr hilfreich sein in Deiner Lage um mal komplett aus dem aktuellen Dunstkreis zu entkommen,neue Kontakte zu knüpfen und ganz neue Sichtweisen kennenzulernen.

Es ist überhaupt nichts verloren,es muss nur neu sortiert werden und dann lebst Du endlich DEIN Leben und nicht das der anderen.

Und Fehler machen wir doch alle...jeder Mensch gerät mal in eine Krise und Krisen sind im Endeffekt der (anstrengende aber lohnenswerte) Beginn eines neuen und besseren Lebens.

04.11.2018 18:35 • x 5 #3


Habe mir den Text gerade selbst nochmal durchgelesen und entschuldige mich hiermit nochmal für die vielen Fehler und einigen Grammatikfehler.

Außerdem bedanke ich mich für die schnellen Antworten!

Ich versuche grundsätzlich immer beide Seiten im Streit bzw bei Problemen zu sehen und ich weiß auch das ich hier und da Fehler mache. Kein Mensch ist Perfekt...
Wir haben beide ziemlich viel durchgemacht und haben das beide bis heute nie richtig verarbeitet, weshalb wir so sind wir sind und ich ihr verhalten irgendwo dann auch nachvollziehen kann.
Das problem ist das sie leider nicht gerade diejenige ist die gerne redet. Weder über ihre eigenen Problem noch über unsere Beziehungsprobleme, meistens geht sie immer direkt auf abstand.
Sie meinte mal zu mir das würde sie tun weil sie nicht verletzbar sein möchte. Wahrscheinlich ist das eine schutzfunktion, da sie sehr viel schlechtes erfahren musste.

Das problem ist das ich deswegen nicht einfach damit abschliessen kann. Ich bin keiner der sich sofort was neues zum weg kommen sucht oder etwas sofort wegschmeisst.
Ich finde heutzutage werden beziehungen zu wenig geschätzt.
Ich hab mir immer gesagt das ich nur mit jemanden eine Beziehung eingehe, wenn ich mir auch sicher bin das ich ein Leben lang mit diesen Menschen zsm sein möchte.
Obwohl ich vorher schon so schlechte erfahrungen gemacht habe und mich abgekapselt habe, konnte ich mich auf sie einlassen und vorallem habe ich über die jahre gelernt ihr zu vertrauen.
Ich war am anfang der beziehung sehr eifersüchtig und es gab deswegen auch viel streit, weswegen ich versucht habe anders damit umzugehen. Ich bin bis heute noch ohne ende eifersüchtig mache da aber nicht mehr so ein theater draus, weil ich einfach gelernt habe ihr zu vertrauen. Leider denkt sie das ich einfach an interesse verloren habe und sie mir egal geworden ist. Wenn ich dann mal doch meiner eifersucht gezeigt habe warum bist du die ganze zeit online, mit wem schreibst du wurde das ins lächerliche gezogen von wegen es würde mich doch sowieso nicht interessieren.
Sie hingegen vertraut mir wirklich garnicht, ich könnte niemals alleine weggehen, bzw wenn ich mal wie oben schon gesagt auf Firmeninternen veranstaltungen oder z.b. mal eine woche auf Montage war, gab es immer ein riesen Theater.
Sie baut dann direkt eine Mauer auf als Schutz und beendet das ganze meist sofort, wenn ich nicht gegen wirke...


Das Problem ist das sie aber auch sehr viele positive Dinge an sich hat, die ich sehr an ihr schätze und deswegen kann ich mich nicht einfach mit nach herzenslust zocken oder einer anmeldung im single protal, bzw einer Trennung abfinden.
Die nummer mit dem Haus hat sich auch erstmal erledigt und alleine wohnen kommt für mich zurzeit nicht infrage da ich dann wirklich wieder zu tickenden zeitbombe werde.

Ich war vor einigen Tagen erst abends bei ihr und wir wollten uns nochmal zsm setzen und reden, das haben wir auch getan und sie scheint auch vieles was ich so von mir gebe zu verstehen. Ich bin dann die nacht über, bis nächsten nachmittag dageblieben.
Ich hätte nach dem gespräch auch meine sachen packen und zurück kommen können, ich habe aber gezögert, weil ich das gefühl habe es würde sich nichts ändern. Desweiteren haben die letzten wochen und Monate sehr an mir gezerrt. Ich bin total antriebslos, ständig müde und überhaupt nicht mehr belastbar. Wir lagen den morgen zsm im
Bett und so wie das mit kindern nun mal ist, war morgens dann halt mal ein wenig krach. Eigentlich garnichts schlimmes, ich liebe Kinder und die sollen ihre Kindheit ausleben so gut wie sie können. Leider war ich aber sofort überfordert, gestresst und genervt. Weshalb ich das gefühl habe dem Alltag nicht mehr gerecht zu werden. Ich hab Angst es nicht mehr zu packen, was dann natürlich wieder im Beziehungsstress enden würde.
Das Problem ist ich kann mit ihr da nicht offen drüber reden.... Jetzt sowieso nicht mehr.
Leider gibt mir das oft dann auch das gefühl das sie nur jmd braucht der sich in ihrem Alltag fügt, damit sie arbeiten gehen kann (sie liebt ihren job) und sie ihre aufmerksamkeit bzw bestätigung bekommt und ich glaube das brauch sie weil sie genauso wie ich kein selbstwert gefühlt hat.


Naja das ende vom lied ist, das sie denkt ich wäre nur wegen *beep* da gewesen, dabei stimmt das überhaupt nicht! Aber auch da kann ich sie wieder völlig verstehen....

04.11.2018 19:31 • #4


Ich muss sagen,das spricht alles sehr für Dich,was Du schreibst.
Deine Liebe zu ihr und den Kindern ist eben auch Dein Antrieb und deswegen ist es wohl doch ganz lohnenswert,dran zu bleiben.

Und ich bin wie Du der Meinung,dass Beziehungen heutzutage zu schnell weggeworfen werden und zu wenig geschätzt werden.
Mein Mann und ich haben z.B. gemeinsam Krisen überstanden und das hat unsere Liebe gestärkt.

Dass sie Dir nicht vertrauen kann,hat offenbar nichts mit Dir zu tun.
Sie kann halt generell nicht vertrauen aber das kann mit der Zeit noch wachsen,wenn sie merkt,dass Du sie nicht aufgibst.
Ich selbst habe 8 Jahre gebraucht bis ich kapiert habe,dass mein Mann mich nicht verlässt und meine Verlustängste weggingen.

Du bist ein sehr geduldiger ,zugewandter und fürsorglicher Mensch,da kannst Du echt stolz drauf sein.

Wenn es mit dem Reden nicht so klappt:
Hast Du ihr mal einen Brief geschrieben oder eine längere Mail?
Vielleicht ist diese Form der Kommunikation für sie leichter.

Möglicherweise läuft es darauf hinaus,dass Du sie so akzeptierst,wie sie ist.
Keiner kann aus seiner Haut...
Es sollte aber drin sein,dass Du abends auch mal 2 Stunden für Dich haben kannst um runterzukommen und generell mehr Zeit zur Erholung.

Wenn Du ihr das schreibst oder ihr nochmal in Ruhe redet,wird das sicher machbar sein.
Kannst ja versuchen,ihr zu erklären,dass Du diese Erholungsphasen brauchst um für sie und die Kinder da zu sein.
Das versteht sie bestimmt.

04.11.2018 19:50 • x 1 #5


Safira
Wie viel Jahre ging es denn schon so?
Das mit dem Abstand hast du jetzt gut gemacht. Ich glaube auch dass es nichts geändert hätte und nur ein weiteres Aus von den ganz vielen anderen Aus gewesen wäre.

Was du vorhin noch geschrieben hast mit dem austicken, dass du das Haus zerlegt hast und dir die Arme aufgeratscht hast sollte dir wirklich zu denken geben wie toxisch eine Beziehung sein kann. Es ist wirklich sehr nobel von dir dass du deine Freundin verstehst und deren Hintergründe und auch die Streitpunkte von beiden Seiten das ist wirklich sehr sehr nobel und eine Eigenschaft die sehr positiv ist. Aber nichtsdestotrotz schadet dir diese Beziehung wenn ihr nicht beide an euch arbeitet.

Das was Flame gesagt hat mit der psychosomatischen Klinik ist wirklich eine sehr sehr gute Idee. Da kommt man auch mit Einweisungsschein rein. Je nach Klinik. Such dir wirklich am besten mal ein Psychiater und sprech mal mit dem.
Weil so kann es ja nicht weitergehen.

04.11.2018 19:53 • x 1 #6


Das mit dem Psychiater oder einer Klinik beschäftigt mich schon lange.
Es gibt viele schlimme dinge die ich in meiner Kindheit mitmachen musste, die ich bis heute verdränge bzw mit mir rumschleppe. Das sind alles Dinge die immer direkt mit hoch kommen wenn es mir mal nicht so gut geht.
Ich versuche mich oft damit auseinander zu setzen, aber im Endeffekt schlucke ich das doch wieder alles runter.
Gefühlt stecke ich auch schon seit jahren in einer Deprission, was ich mir selbst aber nicht eingestehen möchte.

Meine Antriebslosigkeit und müdigkeit kommt ja nicht von irgendwoher...
Bisher habe ich aber gezögert die nötigen schritte zu machen, weil ich Angst um meinen job haben. Auch meine Arbeitskollegen sind nicht gerade diejenige die für sowas verständniss haben, sondern eher diejenigen die sich den mund zereissen und immer schön noch einen drauf geben.
Ich hab öfters mal auf der arbeit von meinen beziehungproblemen erzählt, das ging ordentlich nach hinten los und als dank das ich mich öffne kam nur dumme sprüche.
Als ich anfang des Jahres meinen ausraster hatte habe ich mich an meinen Hausarzt gewendet, der mich aber gefühlt mit einer packung antideprissiver abgefertigt hat und fertig.
Wenn ich ehrlich bin, ist das nicht mein einziger ausraster gewesen. Es gab schon oft situationen in der ich so verzweifelt war das ich mir selbst wehgetan habe, gefühlt um den psychischen stress abzubauen.
Angefangen hat das damals mit meiner ehemaligen exfreundin der ich immer schön hinterher gedackelt bin obwohl sie mich nur beschissen hat. Ich hatte immer die hoffnung sie würde sich ändern und wie oben schon gesagt schmeiße ich nicht alles direkt weg. ich kämpfe halt immer bis zum limit, leider geh ich jedesmal selbst dadran kaputt.
Angefangen hat alles mir ein paar faustschläge gegen wände usw. hatte schon desöfteren geprellte handgelenke, offene finger, knöchel usw.
Auch ritzen oder in Messerklingen greifen bis ich vor schmerz los lasse war schon da mit bei.
2016 hab ich mit einem schlag gegen eine Wand mir die Hand gebrochen.
Also eigentlich alles anzeichen dafür das ich wirklich dringend hilfe brauche. Aber wie gesagt ich habe angst um meinen job und vorallem angst davor was von den leuten hier aufn Dorf kommt.

Eigentlich hatte ich bis ich meine ex und die kinder kennen gelernt habe ein recht armseeliges und sinnloses Leben geführt.
Sie haben dann mein Leben gefüllt und mir einen Grund gegeben morgens aufzustehen und besonders das was ich für sie empfinde obwohl so viel passiert ist zeigt eigentlich das ich kämpfen müsste.
Ich habe bloß nicht mehr die Kraft, mein akku ist leer und das ladekabel hat nen wackelkontakt. Ich weiß aber auch das wenn ich nichts unternehme sie mir wahrscheinlich weglaufen wird und das will ich nicht.

04.11.2018 20:40 • #7


Safira
Zitat von chroma:
Es gibt viele schlimme dinge die ich in meiner Kindheit mitmachen musste, die ich bis heute verdränge bzw mit mir rumschleppe. Das sind alles Dinge die immer direkt mit hoch kommen wenn es mir mal nicht so gut geht.
Ich versuche mich oft damit auseinander zu setzen, aber im Endeffekt schlucke ich das doch wieder alles runter.
Gefühlt stecke ich auch schon seit jahren in einer Deprission, was ich mir selbst aber nicht eingestehen möchte.

Dann wird es aber mal wirklich Zeit etwas zu unternehmen. Es gibt viele gute Psychosomatische Kliniken. Es wird sonst wirklich nicht besser.
Zitat von chroma:
Bisher habe ich aber gezögert die nötigen schritte zu machen, weil ich Angst um meinen job habe

Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt. Auch das Gerede der leute... ist nicht schön ich weiß. Aber Du tust es für Dich. Die haben keine Ahnung.
Zitat von chroma:
Wenn ich ehrlich bin, ist das nicht mein einziger ausraster gewesen.

Dachte ich mir
Zitat von chroma:
Sie haben dann mein Leben gefüllt

das berühmte Gefühlsloch gestopft


Du weißt doch schon längst bescheid was zu tun ist oder?

04.11.2018 22:51 • #8


Ich bin auch der Meinung,dass eine psychosomatische Klinik angesagt ist.
Ich kenne die Sorge,dass man dann arbeitslos wird.
Aber was dran ist,ist dran,Du musst dringend die Akkus wieder aufladen...

Arbeit findet man immer wieder,das findet sich alles.
Ich selbst war schon mehrfach in einer psychosomatischen Klinik und habe danach immer wieder gearbeitet.

Wenn Du jetzt was für Dich tust,tust Du es auch für Sie!
Das musst Du Dir immer vor Augen halten.

In Deiner jetzigen Verfassung kannst Du für niemanden mehr da sein.
Dann liegen die Nerven blank und dadurch passieren immer wieder Ausraster,die dann die Beziehung torpedieren.

Und wenn ihr was an Dir liegt,wird sie Verständnis dafür haben,dass Du Dich jetzt erstmal vorrangig um Dich selbst kümmern musst.

Ihr müsst neue Wege finden,in einer Klinik kann man auch Paargespräche haben,das kann eure Beziehung echt voranbringen.

05.11.2018 06:06 • x 1 #9


Guten morgen,
nach einer so gut wie durchgemachten nacht habe ich mich nun entschlossen nicht zur arbeit gehen. Mein cheff war natürlich wie erwartet nicht begeistert und somit habe ich gleich direkt wieder neue schuldgefühle...

Ich werde mir später einen termin beim hausarzt geben lassen und ihm so gut es geht alles zu erzählen. Ich habe sehr starke probleme mich menschen gegenüber zu öffnen und darüber zu erzählen wie es wirklich in mir ausschaut.
Ich hoffe das der arzt mich nicht direkt wieder mit antidepressiver abfertigen will so wie das letzte mal, sondern mir vllt die erste schritte zeigt in form von therapie.

Ich stand schon oft an diesen punkt und habe bis heute immer versucht alleine aus der situation zu kommen, bzw so wie oben beschrieben habe ich das alles einfach nur verdrängt. Wer gesteht sich schon gerne ein das er psychisch krank ist?

05.11.2018 06:48 • #10


waage
Hallo chroma,

das einzig Richtige, daß du jetzt erstmal was für dich machst...Therapie , Klinik ect.

Alles Gute!

L.G. Waage

05.11.2018 07:11 • x 1 #11


Zitat von chroma:
Ich habe sehr starke probleme mich menschen gegenüber zu öffnen und darüber zu erzählen wie es wirklich in mir ausschaut.


Das ist völlig normal.
Aller Anfang ist schwer aber mit der Zeit wirst Du merken,dass eine grosse Last von Dir abfällt.

Dass Dein Chef nicht begeistert ist,ist ja verständlich.
Aber wenn man krank ist,kann man nunmal nicht arbeiten,Du hast Dich ja völlig verausgabt und es gibt viele Menschen,die an diesen Punkt kommen.

Wie gesagt,der Anfang ist schwer aber von jetzt an wird es leichter,das garantiere ich Dir.
Du kannst stolz auf Dich sein,dass Du Dich überwunden hast,ich weiss,wie schwer das ist und dass zunächst die Schuldgefühle an einem nagen.

Das alles wirst Du bearbeiten können in der Therapie und dann bekommst Du umfassende Hilfe.

Sag halt Deinem Hausarzt,dass Du gerne in eine psychosomatische Klinik gehen möchtest.
Ich drücke die Daumen,dass es gut abläuft.

Einen Termin beim Psychiater würde ich unabhängig vom Hausarzt sicherheitshalber vereinbaren,man hat da eh Wartezeit.

Und halte uns auf dem Laufenden.

Du schaffst das,der Anfang ist gemacht,super!

05.11.2018 09:53 • #12


Vielen dank für die aufbauenden worte.
Ich hatte mir eigentlich nicht so viel erhofft von dem forum hier, muss aber sagen das es mir dennoch sehr hilft. Allein das schreiben meiner eigenen probleme tut mir gut.

Da ich mir mal wieder die ganze nacht und die ohren geschlagen habe, hatte ich mir erhofft jetzt noch ein wenig schlaf nachzuholen, aber ich gerübel einfach zu viel.

Ich habe eben gerade beim hausarzt angerufen und für heute nachmittag den termin gemacht. Ich musste mich schon sehr überwinden dort anzurufen. Die letzten male hatte ich mich nur wegen magendarm oder sonstiges krank schreiben, wenn ich an dem punkt war wo ich jetzt stehe und nicht mehr die kraft hatte um meiner arbeit usw nachzugehen.

Ich bedanke mich sehr für eure ratschläge und ehrlichen antworten.

05.11.2018 10:28 • #13


Zitat von chroma:
Da ich mir mal wieder die ganze nacht und die ohren geschlagen habe, hatte ich mir erhofft jetzt noch ein wenig schlaf nachzuholen, aber ich gerübel einfach zu viel.

Ich habe eben gerade beim hausarzt angerufen und für heute nachmittag den termin gemacht. Ich musste mich schon sehr überwinden dort anzurufen. Die letzten male hatte ich mich nur wegen magendarm oder sonstiges krank schreiben, wenn ich an dem punkt war wo ich jetzt stehe und nicht mehr die kraft hatte um meiner arbeit usw nachzugehen.


Das ist alles völlig normal in Deiner Situation.
Auch die Grübeleien,die einen nicht mehr zur Ruhe kommen lassen.
Schuldgefühle,Grübelzwang...alles klassische Symptome...hatte ich auch und ich weiss,wie belastend das sein kann....

Aber Du bist absolut auf dem richtigen Weg.
Es geht nicht alles von heute auf morgen aber die Richtung stimmt.

05.11.2018 11:09 • #14


So ich habe meinen Arzt Termin hinter mich gebracht... knapp 2 stunden hat sie sich zeit genommen, aber gefühlt habe ich 30 minuten davon nur mit weinen verbracht.

Ich bin jetzt erstmal 14 tage krankgeschrieben, damit ich abends nicht den druck habe schlafen gehen zu müssen und mir die zeit nehmen kann, mich mit meinen Gedanken auseinander zusetzen.
Ich hatte erst angst das mir dann die Decke auf den Kopf fallen wird, aber kraft zum arbeiten habe ich überhaupt nicht mehr, obwohl ich immer gerne arbeiten gegangen bin.
Vielleicht muss ich wirklich erstmal Abstand zu allem bekommen um selbst ein wenig zur Ruhe zu kommen.

Wir haben uns erstmal geeinigt das ich genau in einer Woche nochmal wieder komme und wir dann gucken wie es weiter geht. Sie hatte schon Andeutungen zwecks Kur usw gemacht, aber ob ich dafür bereit bin, bzw das auch durchziehe weiß ich nicht.
Das Gespräch war an sich sehr gut, ich konnte nochmal viel aus meiner Kindheit, Jugend, Elternhaus erzählen.
Von meiner Beziehung habe ich ebenso erzählt, leider wollte sie mir dann immer wieder eintrichtern das diese Beziehung nichts ist usw.
Ich weiß selbst das die Beziehung so wie sie zum Schluss bzw einige zeit lief nicht das richtige ist und Alle beteiligten daran kaputt gehen.
Man muss aber bedenken das viele dieser Probleme darauf zurückführen, das meine Freundin und ich beide sehr vorbelastet sind und somit in bestimmten Situation zu Gewohnheiten neigen, die wir mit in die Beziehung gebracht haben, weil wir nie unseren eigenen Probleme aufgearbeitet haben.
Ich habe mehrfach angedeutet das mir die Beziehung die kinder und die frau sehr wichtig sind und ich gerne alles gemeinsam aufarbeiten möchte, vorausgesetzt mein ex Freundin ist dafür bereit.
Sie selbst hat ja schon so oft gesagt das sie psychische Probleme hat und sich deswegen in vielen Situationen falsch verhält, somit hoffe ich ein wenig das sie der Liebe und der Beziehung wegen, den schritt mit mir gemeinsam geht.
Es ist halt nochmal die letzte Tür die man nutzen könnte um die Beziehung zu gehen und ich möchte nicht in 10 jahren da sitzen und es bereuen sie nicht gegangen zu sein.
Leider wollte mir der Arzt das alles gefühlt ausreden, aber vllt kam das auch nur so für mich rüber, da ich zurzeit sehr angespannt bin und viel gefühlschaos habe...

Ich werde aber erstmal gucken das ich selbst zu kräften komme, damit ich diesen Schritt gehen kann.
Das wird ein hartes stück arbeit, Schritt für Schritt, also werde ich nun versuchen stark zu sein!

05.11.2018 15:33 • x 3 #15


Robinson
Hört sich nach einer Borderline Störung bei deiner Freundin an.
Jedenfalls gehst du daran kaputt.
Und glaube mir, du bist da nicht Schuld.

05.11.2018 16:02 • #16


Tatsächlich habe ich da selbst schon dran gedacht, auch meine mutter hatte schon die vermutung gestellt.
Ich werde mich da nicht so dadrauf versteifen und erstmal gucken weiweit sie sich dadrauf einlässt bzw ob sie bereit ist was zu tun.

05.11.2018 19:02 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Safira
Verspreche dir aber nicht zu viel davon, denn wenn deine Freundin mehr der Block Typ ist dann wird sie nicht besonders gesprächsbereit sein. Ganz besonders nicht wenn es um ihr eigenes ich geht. Sie blockt ja nicht grundlos.
Gehe da am besten behutsam vor, und dränge sie zu nichts.

Ich habe die Erfahrung gemacht, die Typen die blocken, denken im Stillen über das gesagte nach. Also auch wenn sie alles abstreiten arbeitet es in ihrem Inneren.

06.11.2018 00:03 • #18


Bitte nicht vergessen ,einen Termin beim Psychiater vereinbaren.

07.11.2018 06:17 • #19


nur einer kann dir helfen....

07.11.2018 06:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag