Pfeil rechts
122

Danke für den Tipp, habe das mit einer Art Vertrag schon versucht, hat leider nicht geklappt.. ich sag mir jeden tag nach einem Rausch das ich das garnicht will und male mir auf wie schlecht es ist aber kaum bin ich über das schlimmste hinweg scheint alles wieder wie vergessen und nur halb so schlimm..

Ich manipulier mich regelrecht selbst.. Mittlerweile habe ich kaum noch selbstachtumg weil ich mich permanent selbst verarscht und nicht mehr ernst nehmen kann.. dazu kommt mein BPS was das ganze nicht besser macht..

10.06.2021 07:40 • #121


Lokalrunde
Zitat von Poison1:
Bei mir ist es mittlerweile so (das vermute ich zumindest ) dass mein Gehirn den alk als Belohnung abgespeichert hat und so habe ich immer und immer wieder das Verlangen nach einem gewissen Rausch am ende des Tages.

du solltest ganz dringend, wenn nicht schon geschehen, in eine AA Selbsthilfe Gruppe!

10.06.2021 08:45 • x 1 #122



Alk. und Selbstsabotage in unglücklicher Beziehung

x 3


Darüber habe ich bereits nachgedacht aber bei dem Gedanken da hin zu gehen und mit den ganzen anderen Leuten die womöglich viel tiefer drin stecken als ich und auch körperlich abhängig sind wird mir ganz schlecht irgendwie

10.06.2021 09:07 • #123


Calima
Zitat von Poison1:
wird mir ganz schlecht irgendwie

Klingt sehr nach einem suchttypischen Abwehrmechanismus.

10.06.2021 09:13 • #124


@Calima
Ich hab eher Angst davor das ich dann noch depressiver werde und es sich verschlimmert weil ich mich dann noch weiter runterziehe. Etwas schwierig zu erklären

10.06.2021 09:21 • #125


Calima
Zitat von Poison1:
Ich hab eher Angst davor das ich dann noch depressiver werde und es sich verschlimmert weil ich mich dann noch weiter runterziehe.

Das ist eine vage Möglichkeit gegen eine hohe Wahrscheinlichkeit, Hilfe zu kriegen.

10.06.2021 10:38 • #126


Lokalrunde
Zitat von Poison1:
Darüber habe ich bereits nachgedacht aber bei dem Gedanken da hin zu gehen und mit den ganzen anderen Leuten die womöglich viel tiefer drin stecken als ich und auch körperlich abhängig sind wird mir ganz schlecht irgendwie

Mein Vater Jahrgang 1923 war sein Leben lang schwerer Alk, er trank als Quartal Säufer und später regelmäßig bis zu 2 Flaschen Hochprozentigen bevor er 1997 an Krebs im Endstadium erbärmlich starb. 1977 starb meine Mutter und er stürzte komplett ab danach, 1981 erschlug er im Suff seine neue Lebensgefährtin, er war wenn er trank nicht mehr der gleiche sondern ein Monster. Hilfe lehnte er bis zum bitteren Ende ab, alle in seinem näheren Umfeld waren/sind Co Abhängig und durch ihn geschädigt auf verschiedenste Weise.

Es ist dein Leben, wenn du nicht willst oder nicht bereit bist gehe einen anderen Weg.-

10.06.2021 10:59 • x 1 #127


Du bist ja noch recht jung und hast ja noch viele Jahre vor Dir.
Es gibt mehrere Selbsthilfegruppen für Menschen die sich für ein abstinentes Leben entscheiden möchten, auch für junge Menschen.
Da wird auch gar nicht nur über das Thema Alk. gesprochen, sondern du lernst durch Austausch mit den Mitgliedern vielerlei Techniken mit deinem Verlangen in bestimmten Situationen besser umzugehen. Auch weil alle dort keinen Alk. mehr trinken wollen. Du bekommst dort auch ganz viel Trost und Stärke aber auch viel Verständnis für deine Probleme. In der Regel hilft das und du brauchst keine Befürchtungen haben, das es dich runterzieht. Meist sind das oft ganz liebe Menschen und ihr stärkt euch gegenseitig.
Anders könnte das vielleicht auf einer Entgiftungsstation in der Psychiatrie sein wo es schon eher
Schauderhafte Dinge geben könnte. In einer guten SHG ist das aber eher nicht der Fall.
Trauen darfst du auch auf jeden Fall mal die eine oder andere SHG zu besuchen. Das bringt dir auch viel neue Erfahrung und es wird nicht zu Deinem Nachteil sein. Jeder Tag trocken zu sein lohnt sich!
Und mit der Zeit wird das Gefühl etwas trinken zu müssen bzw was zu brauchen kleiner und es hat nicht mehr so viel Raum in dein Gedächtnis. Nur Mut

10.06.2021 21:14 • x 1 #128


Vielen Dank das ermutigt mich sehr! Womöglich werde ich mir so eine SHG wirklich mal anschauen.

10.06.2021 21:34 • #129


Ja , das ist bestimmt für Dich von Nutzen. Mach das ruhig mal.

10.06.2021 21:36 • #130


Wollte mal fragen ob du schon nach einer SHG geschaut hast.
Was macht denn deine Abstinenz? Hast du was erreichen können?

18.06.2021 16:44 • #131


@Daniro40 hallo, ja hab nach einer geschaut, habs dann aber zeitlich nicht geschafft. Die Woche ging es relativ Guthabens am Montag eine fl. 0,75 wein gehabt und gestern 2 Dosen J. Dazwischen nichts.

Ich meditieren wieder öfter und bewusster, bin achtsamer und versuche mich mehr auf meine Ziele zu konzentrieren anstatt in selbst.itleid zu verfallen..

Mein Problem ist nach wie vor, das ich einfach keine Freunde habe mit denen ich mich mal verabreden kann.. und so verbringe ich meine Abende alleine in meinem Apartment..

18.06.2021 18:27 • #132


Versuch auf jeden Fall am Ball zu bleiben und nach einer SHG Gruppe zu suchen. Das ist sehr wichtig denke ich.

Diesen Teufelskreislauf möchtest du durchbrechen und das geht bestimmt. Dafür solltest du Verantwortung übernehmen für dein Leben übernehmen und mit Mut und Hoffnung reagieren.
Du bist überhaupt nicht allein und kannst sehr viel provitieren , wenn du den Schritt nach vorne wagst. Auch wenn das nicht einfach ist. Versuche nochmal Dir ab morgen den Vertrag umzusetzen abstinent zu leben. Mache alle Hintertürchen zu zu konsumieren.
Du kannst das schaffen. Kopf hoch

21.06.2021 21:47 • x 1 #133


Ich muss gestehen seid Sonntag wieder jeden Abend 1fl. Wein getrunken zu haben das positive ist ich kaufe mir nur noch die 0,75 fl anstatt die 1l, damit kann ich am nächsten Tag ohne größere Schwierigkeiten arbeiten..

Was auf der anderen seite wieder schlecht ist weil auch das zu höherem Konsum führt..

Heute hatte ich wieder fahr Unterricht und da es warm ist und ich auch t-shirts trage sind meine Narben an den Armen auch sehr schnell erkennbar..
So hatte mich meine Fahrlehrer darauf angesprochen und ich erzählte ihr das ich BPS habe und was das ist.. darauf hin erzählte sie mir von ihrem Leben und ihrer Situation und wir fanden viele parallelen zueinander..

Im endeffekt find ich es irgendwie gut das Menschen mir so offen über sich erzählen weil mir das irgendwie Selbstvertrauen gibt.. auf der einen seite , auf der anderen seite..

Wir haben während der Fahrstunden seeehr viel geredet, sie hat mir viel über ihr Leben erzählt ( ist knapp 15 Jahre älter) sieht man ihr aber 0 an .. eine sehr attraktive frau)

Ich kann schwer damit umgehen weil es mich auf der einen Seite sehr freut das Menschen mich nach meiner Geschichte fragen und sich daraus auf ihr Leben beziehen andererseits denke ich mir " sie hat mich nur darauf angesprochen weil ich so weit unter ihr stehe und sie sich wie sie auch erwähnte sehr für psychisch kranke interessiert..

Es ist ein gutes und ein schlechtes Gefühl..
Ich weiß auch nicht gibt mir ganz schön zum nachdenken

22.06.2021 20:06 • #134


So und wieder ein Tag fast um.. und ich sitz wieder da und Kämpfe mit den Gedanken was zu trinken zu kaufen..

Der Tag war bescheiden.. ich war arbeiten wo es ziemlich stressig war und ich mir von meiner Chefin wieder riesen Mist anhören durfte nächsten Monat haben wir einen praxisausflug und der musste so geplant werden dass das gesamt Team an dem Tag auch da ist.. naja klappte auch ausser ich hab eben schule an diesem tag und kann mich nicht entschuldigen lassen weil es eben trotzdem als Fehltritt eingetragen wird.) Also habe ich gesagt ich werde leider nicht mit können weil ich schule habe und das einfach vorgeht.. darauf meinte meine Chefin na gut, ist meine Sache wenn mir das so egal ist.. ich meinte zu ihr nur zurück das es mir nicht egal ist aber das die schule einfach vorgeht und Ausflüge gibt es noch genügenden.. darauf meinte sie :" Wer sagt dass?! vielleicht bist du ja beim nächsten Ausflug garnicht mehr darauf?!")

Ich musste mir echt auf die Zunge beissen .. naja so zog sich der Tag eben.. von Meinem Freund höre ich seid 2 Wochen auch so gut wie nix..

Gestern hab ich ihn abends angerufen,ging nicht ran, kam auch nux zurück.. so ist er oft ich sag immer aus den augen aus dem sinn und sobald er sich dann meldet und was machen will und ich dann aber nicht will ist Er sauer und eingeschnappt..
Ich weiß auch nicht wie das weitergehen soll .. ich hab eine Partner und bin dennoch alleine..

und nun Sitz ich eben da und bin echt am kämpfen will eigentlich nur was trinken und Feierabend machen aber genau das will ich ja nicht!

23.06.2021 17:37 • #135


Ja , ich kann das gut verstehen und nachvollziehen. Deine Schule geht natürlich vor und fertig.
Das Ufer naht , also die Prüfungen mein ich und dann wird der Stresspegel eigentlich besser.
Dein Freund kann Die jetzt auch erstmal egal sein, denn du brauchst deine Kraft für Dich grade. Das sollte er auch verstehen. Versuche moderat oder gar nicht am besten zu trinken und nach den Prüfungen machst du den grossen Schritt zur Abstinenz. Das wird viel schwerer als man denkt , denn du hast ja schon Erfahrungen genug mit Alk. gemacht. Wichtig ist es einen acht zu machen endgültig um dir keine Hintertürchen mehr aufzumachen wenn du verlangen bekommst. Alk. ist der Teufel und geade psychisch. Man gewöhnt sich so schnell daran und fühlt sich emotional stark im Rausch. Aber Probleme schwimmen bekanntlich auch im Wein. Mit SHG und deiner eigenen Überzeugung wirst du es schaffen können. Versuch nicht zu trinken und lobe Dich immer am nächsten Tag

23.06.2021 21:44 • x 1 #136


Deine Fahrlehrerin gibt Dir auch eine tolle Unterstützung. Ich denke Sie weiss ganz gut was du durchmachst und hat Mitgefühl. Alk. ist bekanntlich in allen Bereichen vertreten..leider
Ich kenne einen Hauptkommissar der durch diverse Traumata in seinem Dienst (Brandsatz wurde zB auf einer Demo auf ihm geschleudert als er ca 40 Jahre war). Der Polizeipsychologe und andere haben versucht ihm zu helfen, leider vergebens. In Vorruhestand wollte er auf keinen Fall, da er sehr ehrgeizig war. Seit 5 Jahren ist er nur noch im Innendienst und trinkt viel zu viel jeden Tag. Wollte damit nur sagen, für eine Suchterkrankung braucht sich wirklich niemand zu schämen. Nur Helfen lassen ist sehr wichtig und zeigt Verantwortung

23.06.2021 22:00 • x 1 #137

Sponsor-Mitgliedschaft

Was die Fahrlehrerin angeht denke ich eher das es Neugier war und sie einfach mit jemandem reden wollte weil sie selber einen langen tag hatte.. Mit alk hat sie selber weniger zu tun..

Was meinen Freund angeht ..es fehlt nicht wirklich an Verständnis eher an Aufmerksamkeit mir gegenüber.. seid 2 Wochen haben wir uns nicht gesehen und kaum Kontakt keine Telefonate keine Nachrichten, nix.. sein Handy ist defekt er kann unter anderem daran liegen aber trotzdem geht es noch und mal auf einen Anruf zurückzulegen oder sich einfach melden ist ja nun wirklich nich viel verlangt..
Er hat selber adhs und ist mit sich selber viel beschäftigt und seinem Job.. aber dennoch was ist das denn für eine Beziehung wenn man kaum kontakt hat.. genau , gar keine..

Das belastet mich sehr weil er eben auch der einzige " freund" ist den ich habe und gleichzeitig mein Partner und es tut einfach weh weil es mir so scheint als wäre ich ihm einfach egal.. wir sind seid 6 jahren zusammen und so war er schon immer.. nur war ich früher auch noch anders drauf verlustängste Eifersucht etc.. ist jetzt zum glück nicht mehr der fall..

Traurig und verletzt bin ich trotzdem das ist unter anderem auch einer der Gründe weshalb ich die ganze woche abends getrunken habe.. einfach aus Frust, kränkung und diesem Einsamkeit gefühl..

24.06.2021 07:04 • #138


Du kannst doch mal tiefgründig mit Deinem Freund sprechen und ihm klarmachen was du mitmachst. Sage ihm das du frustriert bist und das du Dich gekränkt fühlst! Die Einsamkeit kannst du überwinden indem du versuchst dich mit anderen Menschen auszutauschen bzw mehr Freunde zu finden.
Der Alk. nimmt Dir ja nur die Sorgen für den Abend und macht dich immer neh psychisch abhängig. Da du Dich einsam fühlst entfaltet sich hier das Ethanol besonders hinterlistig in deiner Seele und tut Dir fälschlicherweise gut. Somit kompensierst du kurzfristig nur deine wahren Probleme.
Der Realität sieht ja leider anders aus wenn du wieder bei 0 Promille bist. Versuche den T Kreislauf zu durchbrechen und sei mutig und geh auf neue Menschen zu. Das stärkt dein Selbstwertgefühl und auf Dauer wirst du merken, dass es Dir auf lange Sicht besser gegeben wird.
Vielleicht braucht die Beziehung einfach auch eine Pause um nochmal von vorne anzufangen.
Mit der suche nach einer SHG bist du auf einen guten Kurs.

24.06.2021 16:44 • x 2 #139


OBIKO
Also ich hatte eine extrem schweren Burnout und wenn ich dazu noch Alk. getrunken hätte wäre ich wahrscheinlich noch mehr am Ende als ich es äh schon bin. Alk ist immer eine extrem schlechte Lösung.

24.06.2021 17:34 • x 1 #140



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag