Pfeil rechts
26

P
Hallo liebes Forum,

Ich bin grad geschockt und teils traurig ( im Auto eben geweint). Und zwar arbeite ich seit dem 02.01 in einer neuen Firma. Von Anfang an habe ich mich schon schwer getan. Es ist ein völlig neuer Bereich gewesen und ich bin Quereinsteiger. Nun ist es so, dass dort sehr viele Dinge beachtet werden müssen und ich habe es immer wieder wohl nicht richtig gemacht. Trotz merhfacher Hilfe, war wohl nix für mich. Dann kam heute kurz vor mien Feierabend mein Chef und der FAB mit mir in ein extra Büro und haben gemeint, dass sie sich das anders vorgestellt habenund mir die Kündigung gegeben. Ich bin grade fix und fertig. Habe mich eben gleich arbeitssuchend gemeldet. Was solll ich nur tun? ICh will nicht Bürgergeld Empfänger werden? Ist meine 1 Kündigung, habe sofor 11 Jahre in ein und derselben Firma gearbeitet, hillllfe (

12.04.2024 18:55 • 19.04.2024 x 1 #1


12 Antworten ↓


Frau_Pübbels
Hey.

Eine Kündigung, vor allem die erste, fühlt sich besonders schlimm an.
Du hast ja schon das richtige gemacht und zwar dich beim Arbeitsamt gemeldet. Du wirst erstmal ALG 1 beziehen und vom Arbeitsamt auch Vermittlungsvorschläge bekommen. Ich würde auch selbst nach Stellen ausschau halten.
Es fühlt sich wahrscheinlich nicht so für dich an, aber du kannst die Situation als Chance sehen ,eine neue Stelle zu finden,die auch besser zu dir passt.

Ich drücke dir die Daumen

12.04.2024 19:04 • x 5 #2


A


Vorhin auf der Arbeit die Kündigung bekommen, grad geschockt

x 3


Katitole
Erstmal durchatmen! Du hast schon alles richtig gemacht, indem Du Dich arbeitssuchend gemeldet hast. Sobald Du Dich beruhigt hast, fang an, Dich wieder zu bewerben. Ich wurde auch einmal entlassen, weil die Tochter das Unternehmen übernommen hat. Hat mir erstmal die Füsse weggezogen. Rückblickend war es das Veste, was mir passieren konnte. Aus jeder Veränderung ergibt sich auch eine Chance!

12.04.2024 19:07 • x 2 #3


F
@Patti35 Verstehe ich das richtig, dass eine Probezeitkündigung war?

12.04.2024 19:13 • #4


P
Ja, ich war in der PRobezeit..

12.04.2024 19:16 • #5


rednaxela
Zitat von Patti35:
Hallo liebes Forum, Ich bin grad geschockt und teils traurig ( im Auto eben geweint). Und zwar arbeite ich seit dem 02.01 in einer neuen Firma. Von ...

Huhu.
Das hab ich auch durch. Erste Arbeitgeberkündigung Ende Dezember zum 31.03.24 erhalten. War doof, vielleicht auch ein bisschen schockierend, aber erstmal hast du alles richtig gemacht.

Arbeit suchend gemeldet.
Und keine Angst, du rutscht nicht direkt ins Bürgergeld. Erstmal springt die Arbeitsagentur ein und du bekommst Arbeitslosengeld. Da der Arbeitgeber gekündigt hat, hast du keine Sperre zu befürchten. Ich glaube für 2 (?) Jahre bekommst du das, keine Sorge.

Beziehe nun seit ein paar Tagen nun auch Arbeitslosengeld. So schlimm, wie es manchmal in den Medien dargestellt wird, ist es auch gar nicht. Habe eine wirklich nette Sachbearbeiterin. Bekomme Jobvorschläge per Post und per Mail. Darf ich fragen was du machst? In meiner Branche sind Headhunter inzwischen etabliert. Habe mich auf den gängigen Portalen angemeldet (Stepstone,XING,...) und werden von denen laufend kontaktiert und beworben mit Jobs. Zusätzlich zu den Vorschlägen der Agentur halte ich selbst noch Ausschau nach Jobs. Dadurch kommt eine Menge zusammen, aus dessen Pool ich mir was aussuchen kann was mir so zusagt.

Bin dadurch aktuell in einem Bewerbungsverfahren drin und hoffe, die Stelle zu bekommen.

Und wenn nicht, bekomme ich ja weiter Arbeitslosengeld. Sehe das ganz pragmatisch. Zahle da seit über 10 Jahren ein und muss nun das erste Mal das in Anspruch nehmen. ‍️

12.04.2024 19:29 • x 4 #6


F
Eine Kündigung in der Probezeit ist natürlich insofern schlecht, weil sich eine Klage hiergegen nicht lohnt, da Du keinen Kündigungsschutz nach dem KSchG genießt. Deshalb mein Ratschlag an Dich: aufstehen, schütteln, Krone richten und bei einem neuen Arbeitgeber voll durchstarten! Es gibt keine Erfahrung, aus der man keine Lehren ziehen kann!

12.04.2024 19:33 • x 1 #7


Kermit
Zitat von Patti35:
Hallo liebes Forum, Ich bin grad geschockt und teils traurig ( im Auto eben geweint). Und zwar arbeite ich seit dem 02.01 in einer neuen Firma. Von ...

Gibt so viele Millionen von Bürgergeld Empfänger die gar nicht hier her gehören, kriminell sind und sich eins lachen, warum schämst Du Dich ?

Abgesehen davon gibt's ja erstmal Arbeitslosengeld,reicht das nicht gibts Hilfe zum Lebensunterhalt. Wegen Miete , Strom usw. Also auf der Straße landet man so schnell nicht.

In der Zeit suchst Du Dir einen neuen Job.

Die Welt geht also nicht unter. Gibt Schlimmeres.

12.04.2024 20:02 • x 4 #8


T
Zitat von Kermit:
Gibt so viele Millionen von Bürgergeld Empfänger die gar nicht hier her gehören


Wo gehören sie denn hin? In ein kriegsgebeutelten Land wo sie ums *beep* Überleben kämpfen müssen?
Immer schön von oben hinab schauen wenn es einem gut geht!

Zitat von Kermit:
kriminell sind


Millionen die kriminell sind?

Zitat von Kermit:
und sich eins lachen


ich kenne viele die froh sind hier sein zu dürfen und die sich anständig und respektvoll verhalten.
Weniger AFD konusmieren lieber Kollege!

12.04.2024 22:01 • x 4 #9


Schlaflose
Zitat von rednaxela:
Erstmal springt die Arbeitsagentur ein und du bekommst Arbeitslosengeld. Da der Arbeitgeber gekündigt hat, hast du keine Sperre zu befürchten. Ich glaube für 2 (?) Jahre bekommst du das, keine Sorge.

So einfach ist das nicht. Wie lange ALG1 gezahlt wird, hängt vom Alter ab und wie lange man zuvor gearbeitet hat:


Arbeitslosengeld (auch Arbeitslosengeld 1 bzw. ALG I genannt) zahlt die Agentur für Arbeit vor dem 50. Geburtstag zwischen 6 und 12 Monaten lang, abhängig davon, wie lange vorher Beiträge in die Arbeitslosenversicherung gezahlt wurden. Danach ist eine längere Bezugsdauer möglich, bis hin zu 24 Monaten ab dem 58.

13.04.2024 07:22 • x 2 #10


Islandfan
Es ist so wie Schlaflose sagt, vor dem 50. Lebensjahr sind es maximal 1 Jahr. Was ich auf jeden Fall machen würde, ist, dich ab sofort krank schreiben zu lassen, ein Betrieb, der mir kündigt, hat mich auch keine Stunde länger verdient.
Wenn die Krankmeldung über die Kündigungszeit hinausgeht, bekommst du statt ALG 1 dann Krankengeld solange, bis du wieder gesund bist.

13.04.2024 08:20 • x 3 #11


Karimma
Was machst du denn beruflich? Und wie sieht es in deiner Region aus? Aktuell sieht es doch auf dem Arbeitsmarkt meist ganz gut aus. Ich bin 59 Jahre alt und habe jetzt am 1.4 eine neue Stelle gefunden. Und wenn du flexibel bist , dann findest du bestimmt schnell wieder etwas.

13.04.2024 09:47 • #12


P
Hallo.

War 11 Jahre bei der Telekom und davor bei Bertelsmann. Habe auch gute Zeugnisse. Das war ein Fehler von mir dahin zu wechseln…

19.04.2024 20:22 • #13


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag