Pfeil rechts

Hallo Leute,

seit Kurzem habe ich wieder Kontakt zu einer langjährigen Freundin von mir (sie ist 17, ich bin 18).
Früher hatte ich viel mit ihr zu tun weil ihre Mutter meine Mutter kannte und wir so oft bei ihr waren. Schon damals war es so, dass ihre Mutter bei allen Dingen immer sofort "Nein" gesagt hat "Darfst du nicht", "Dafür bist du zu jung" usw.
Nur wenn meine Mutter auf ihre Mutter eingeredet hatte, durfte sie ab und zu auch mal etwas. Leider ist der Kontakt irgendwann abgebrochen, ich weiß auch nicht mehr wieso - ich glaube, weil meine Mutter es nicht mehr mit ihrer Mutter ausgehalten hat. (ihre Mutter ist offensichtlich nicht ganz normal)
Jetzt - nach bestimmt 4 Jahren oder länger - habe ich durch einen Freund wieder Kontakt zu ihr gefunden. Ich schreibe jetzt seit ein paar Tagen wieder mit ihr.
Anscheinend hat sich an der Situation seit damals rein gar nichts geändert.
Ihre Mutter erlaubt ihr immer noch absolut gar nichts. Um 18:04 muss sie ihre Mutter fragen, ob sie noch raus zu einer Freundin darf, die NEBENAN wohnt! Und ihre Mutter sagt NEIN!
Einmal war es sogar so krass, sie hatte Stress mit ihrer Mutter und die hat sie dann rausgeworfen. Direkt danach hat sie die Polizei gerufen (die Mutter) und als die da war, ist sie durch die Hintertür rein und hat ihre Mutter erwischt, wie sie der Polizei vorgegaukelt hat "Ohh meine arme Tochter ist einfach abgehauen oh mein Gott ich bin so fertig mit der Welt was hab ich nur getan" - richtig hinterfotzig...
Und so war das schon immer .... Sie sitzt den ganzen Tag zu Hause, nicht mal das Internet bekommt sie kostenlos. Dafür muss sie 2,50 pro Tag bezahlen!
Für ihren 18. Geburtstag ist schon geplant, dass sie ne Wohnung "geschenkt" kriegt - natürlich nur, weil ihre Mutter sie raus haben will!
Ihre Eltern wohnen geschieden. Ihr Vater kann mit ihr auch nicht umgehen. Wenn sie am Wochenende bei ihm ist, darf sie zwar mehr - z.B. rausgehen, weggehen usw., aber auch er kommt mit seiner Tochter nicht klar und will von ihren Problemen nichts hören, nach dem Motto "du darfst hier sein, mehr nicht".
Gestern hat ihr Freund mit ihr Schluss gemacht, weil er eine neue (bzw. wieder seine Ex) hatte - und sie hat sich das Leben nehmen wollen.
Zum Glück hat sies nicht getan. Aber sie hat mir erzählt, sie hat an beiden armen Schnittwunden, und die wären heute auch wieder aufgegangen und würden jetzt bluten...

Hey Leute - ernsthaft: So eine Mutter gehört doch bestraft! Sowas kann man doch fast unter Kindesmisshandlung fallen lassen. Die verdirbt ihr doch die ganze Kindheit mit dem schei.! Entschuldige für meine Ausdrucksweise, aber ich hab ihr die ganze zeit nachempfinden müssen und hab mittlerweile eine richtige Wut auf ihre Mutter entwickelt....
Ich hab auch das Gefühl, dass ihre Mutter nur an ihrer Tochter Druck ablassen will und sie als "Boxsack" für Depressionen benützt. Hier kann sie der Chef sein. Ihr alles verbieten, und damit ein Rache-/Schadenfreudegefühl zu entwickeln.
Ich bin kein Psychologe - ist nur meine Meinung.

Ich finde sie verdient professionelle Hilfe. Ich weiß nicht, sie will aber auch nicht in einer Pflegefamilie leben... Ihre Mutter meinte, wenn sie 18 ist (dauert nur noch ein paar Monate), zahlt sie ihr die Wohnung - mehr nicht! Für Essen etc. soll sie selbst sorgen - und das obwohl sie noch zur Schule geht...
Ich bin ihr schon die ganzen Tage als guter Freund zur Hand gegangen - ich tu das auch total gern, ich helfe total gern. Und ich hatte früher auch mal so eine Phase, wo es mir ähnlich dreckig wie ihr ging. Natürlich nicht in dem Ausmaß, weil meine Mutter eine richtige Mutter ist, die auch mal froh ist, wenn das Kind aus dem Haus ist, die froh ist, wenn es mit anderen Kindern zusammen Spaß hat und die Bedeutung von Gesellschaft kennen lernt.

Sie hat leider kaum Freunde und gerade in diesem schweren Moment, wo ihr Freund Schluss gemacht hat, will ihr keiner zuhören, nicht mal ihre Mutter. Die lacht sich nur den Ar. drüber ab, wie dumm sie doch gewesen wäre, was sie alles in der Beziehung falsch gemacht hätte und dass nur sie schuld wäre. Zum Glück hat sie mit mir wieder Kontakt, wer weiß, was ohne mein Zureden passiert wäre.

Schreiben allein hilft vielleicht, den vorübergehenden Schmerz zu beheben. Aber noch lang nicht das Problem selbst. Wenn sie so mit mir schreibt, spüre ich wirklich die Angst und die Depression in ihr. Ich will nicht behaupten, dass sie psychisch krank ist, aber ich glaube, es ist zumindest eine Vorstufe davon. Ich habe nichts gegen sie und ich finde Personen mit so einer Krankheit auch nicht "krank", "abstoßend" oder "minderwertig", nein, im Gegenteil, ich geb ihnen GERNE Hilfe und Kraft, dass sie diese Schwere Phase meistern... Nur ich allein kann nicht so viel bewirken, deswegen würde ich mir gerne von euch Hilfe holen!

Kann man irgendetwas gegen die Mutter unternehmen? Dass die z.B. mehr Freiheit geben MUSS? Gibt es irgendwelche Hilfestellen, zu der ich mit ihr zusammen hingehen könnte, damit ihr geholfen wird? Ich glaube nicht, dass sie sich dort alleine hintrauen würde.

Ich bedanke mich schonmal in meinem Namen (und sicherlich in dem von ihr, auch wenn sie nichts von diesem Foreneintrag weiß) für alle Hilfeversuche und Antworten!


Danke!

06.01.2011 23:26 • 08.01.2011 #1


2 Antworten ↓


Hallo resized,

erstmal meine Anerkennung dafür,daß du dich so um jemand kümmerst den du schon aus den Augen verloren hattest!
Das was deiner Bekannten da so mit ihrer Mutter wiederfährt scheint echt nicht normal zu sein.
Ich würde dir (euch) empfehlen zum Jugendamt oder zur Caritas oder ähnlichem zu gehen. Es gibt z.B. die Möglichkeit des betreuten Wohnens; so wäre sie nicht vollkommen auf sich gestellt und hätte Betreuer zur Seite die ihr helfen den Start ins Leben zu meistern.
Denkst du denn, daß deine Bekannte überhaupt offen für Hilfe ist?

Lass mich wissen wie's weiter geht!
Alle,alles Gute wünscht mad angi

07.01.2011 22:02 • #2


Hallo resized

Ich finde es auch super dass du dich um sie kümmerst ich hatte vor einem dreiviertel Jahr einen ähnlichen Fall in meinem Freundeskreis sie hat es leider nicht geschafft von ihrer Mutter weg zu kommen bzw. nur auf eine Art die ihr niemand gewünscht hat sie lebt jetzt auf der Straße bzw. schläft jede Nacht wo anders.

Gibt es eine Möglichkeit mit der Mutter zu sprechen?
Wenn ja solltet ihr diese auf jeden Fall nutzen wenn nicht dann weiter zum Jugendamt so kann es nicht weitergehen ich glaube das weißt du selbst genauso gut.
Und wegen dem Ritzen bitte hilf ihr professionelle Hilfe zu bekommen ich weiß selbst wie schwer es ist.
Ich würde ihr auf jeden Fall raten den Wohnort zu wechseln und dort dann in ein betreutes Wohnheim zu ziehen. Damit sie Abstand von ihrer Mutter bekommt.
Wann ist sie denn fertig mit der Schule wenn ich fragen darf?

Ich wünsche ihr alles Gute
Und dir ganz viel Kraft bei deinen Bemühungen

Ich schafft das schon

08.01.2011 02:28 • #3