3

Receiver82

38
5
5
Hallo,

bei meiner Mutter wurde letzte Woche ein Lymphom diagnostiziert. Bisher weiß man noch nicht um welches es sich handelt. Das warten macht mich wahnsinnig und sie so zu sehen. Sie war immer so eine starke Frau und plötzlich scheint sie so zerbrechlich.

Bin total fertig. Ihr ging es seit Anfang März nicht so gut. Aber ich hätte nicht mit Krebs gerechnet. Die Ironie ist irgendwie, dass ich letztes Jahr monatelang Angst vor einem Lymphom hatte und jetzt das. Ich habe so Angst meine Mutter zu verlieren. Wir waren immer sehr eng. Während die Bezeichnung zu meinem Vater nicht wirklich gut ist.

Ich wohne eigentlich 300km entfernt. Aber hab mir jetzt erstmal bis Mittwoch Urlaub genommen. Mein Vater ist nach einer Gehirnblutung pflegebedürftig und ich kümmere mich jetzt auch um ihn. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe eigentlich mein eigenes Leben und will nicht zu meinen Eltern ziehen. Aber irgendwie habe ich ein sehr schlechtes Gewissen wenn ich am Mittwoch wieder zurück in mein Leben gehen würde.

08.04.2019 19:14 • 09.04.2019 #1


5 Antworten ↓


med

med


1137
3
890
Ein Lymphom kann oft sehr gut behandelt werden und hat eine gute Prognose. Die Frage ist, ist es ein Non Hodgkin oder ein Hodgkin Lymphom ist.
Meine Freundin hatte ein NHL und gilt mittlerweile geheilt.

So hart das für Dich ist, aber Du hast Dein eigenes Leben und Deine Eltern wollen sicher, dass Du dieses auch weiterlebst ( also ich würde das für mein Kind wollen ).
Wichtig ist schon, dass Du Deiner Mutter zur Seite stehen kannst, wenn Sie Dich dann mal braucht ( ggfs. Urlaub für Chemo etc. ) und das eine Betreuung für Deinen Vater organisiert wird.

Ich wünsche Euch viel Kraft .

08.04.2019 19:31 • x 2 #2


Luna70

Luna70


6317
5
4474
Das tut mir sehr leid für dich und deine Eltern. Ich hoffe, du hast bald Klarheit, wie die Behandlung verlaufen wird und was alles auf deine Mutter zu kommt. Hast du Geschwister oder bist du ein Einzelkind?

09.04.2019 07:48 • #3


Receiver82


38
5
5
Zitat von Luna70:
Das tut mir sehr leid für dich und deine Eltern. Ich hoffe, du hast bald Klarheit, wie die Behandlung verlaufen wird und was alles auf deine Mutter zu kommt. Hast du Geschwister oder bist du ein Einzelkind?


Danke für die netten Worte. Leider habe ich keine Geschwister. Ich denke, dann wäre alles vielleicht etwas einfacher.

09.04.2019 07:50 • #4


kalina

kalina


5416
6
5400
Warte erstmal ab, was nach den Untersuchungen rauskommt. Es gibt so große Unterschiede bei Krebs und dessen Verlauf, es bringt nichts sich schon von vorne herein das Schlimmste auszumalen. Heutzutage gibt es oft soviele Behandlungsmöglichkeiten und sehr viele Menschen können geheilt oder der Krebs zum Stillstand gebracht werden.

Natürlich musst Du nicht zu Deiner Mutter ziehen. Vielleicht kannst Du Urlaub nehmen um eine Zeitlang Deiner Mutter zur Seite zu stehen.
Alles Gute für Deine Mutter!

09.04.2019 09:21 • x 1 #5


kritisches_Auge

kritisches_Auge


4308
19
2208
Hast du keine Verwandten oder gute Freunde euer Familie die dir zur Seite stehen können?

09.04.2019 09:36 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag