Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine (hoffentlich! Nicht, dass das vielen so geht...) speziellere Frage an euch. Vielleicht kann mir ja jemand helfen, ich wäre sehr dankbar.

Bereits von Ende März bis Mai war ich so lange krankgeschrieben, dass ich Anspruch auf Krankengeld hatte. Damals habe ich erst auf Nachfrage bei der Krankenkasse im Mai Unterlagen + Zahlscheine zugeschickt bekommen. Als das dann da war, wurde es aber wirklich schnell bearbeitet und ich hatte Mitte Juni das Geld auf dem Konto.

Den Juni über habe ich gearbeitet.

Seit 30.6. bin ich nun wieder krankgeschrieben. Ich hätte also seit 11. August Anspruch auf Krankengeld.
Da ich noch einen Zahlschein vom Mai übrig hatte und von der Krankenkasse wieder nichts kam, habe ich diesen von der Hausärztin ausfüllen lassen und am 5.9. an die Krankenkasse abgeschickt. Heute habe ich bei der Krankenkasse angerufen, weil ich noch immer kein Geld bekommen habe und die festen Abbuchungen für den nächsten Monat ja nahen.

Bei dem Telefonat stellte sich raus, dass ich so schnell kein Krankengeld bekommen werde. Sie haben eine Anfrage zur Erkrankung an die Hausärztin gerichtet (die ab morgen drei Wochen im Urlaub ist, da wird also so schnell keine Antwort kommen) und (vor allem!) hat mein Arbeitgeber noch nicht auf die Nachfrage nach dem Gehalt reagiert. Zudem soll ich immer die aktuell zugeschickten Zahlscheine nutzen und keine alten. (Haha, ich habe ja für "dieses Mal" noch gar keine Unterlagen bekommen!)

Was mach ich denn nun? Im September kann ich nicht mehr mit Geld rechnen, aber Anfang Oktober wird vieles abgebucht. Mein Konto sieht inzwischen echt mies aus - klar, nachdem man vor zwei Monaten zuletzt sein Azubigehalt bekommen hat. Habt ihr irgendwelche Ideen, wie ich den Vorgang beschleunigen kann? Gibt es irgendeine Möglichkeit, bis zur Auszahlung des Krankengeldes von einer Stelle aus zu überbrücken? Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

Kris

23.09.2014 12:27 • 23.09.2014 #1


5 Antworten ↓


martin76
Hallo!

Hm, kann man für solche Fälle nicht das Arbeitamt/Sozialamt/Hartz4 Amt bemühen?
Ich habe da nicht viel Ahnung davon, bekam nur damals im Zuge meiner Selbstständigkeit vom Jobcenter Überbrücksgeld als ich arbeitsunfähig erkrankt war und die Versicherung zicken machte.Das musste ich natürlich dann kurz drauf wieder zurückzahlen.
Ich bin einfach dahin,habe meine Situation geschildert und bekam einen Antrag auf Überbrückungsgeld mit.
Wie gesagt es ist schon lange her (sicher 8 Jahre),müsstet Dich eben ma da erkundigen ob es das noch gibt.

23.09.2014 12:39 • #2



Krankengeld

x 3


Vielen Dank für deine Antwort! Die Idee ist sicher keine schlechte, ich frag da mal nach.
Hab grad in der Tagesklinik angerufen und gefragt, ob die Sozialarbeiterin dort zu einem Gespräch bereit wäre. Sie ruft mich zurück. Vielleicht hat sie noch eine Idee.

23.09.2014 12:42 • #3


martin76
Zitat von Kris:
Vielen Dank für deine Antwort! Die Idee ist sicher keine schlechte, ich frag da mal nach.
Hab grad in der Tagesklinik angerufen und gefragt, ob die Sozialarbeiterin dort zu einem Gespräch bereit wäre. Sie ruft mich zurück. Vielleicht hat sie noch eine Idee.


Guter Plan! Viel Glück!

23.09.2014 12:49 • #4


Ich danke dir so sehr! Hab grad beim Telefonservice des Jobcenters angerufen und sie war sehr zuversichtlich, dass sich da was machen lässt. Morgen haben die leider zu, aber ich soll dann direkt am Donnerstag vorbeikommen, das persönlich vortragen und dann wird nach einer Lösung gesucht. Also echt, vielen Dank für die Idee!

23.09.2014 13:01 • #5


martin76
Prima!

23.09.2014 13:02 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag